15.01.2013, 18:09

Australiens Notenbank legt eine Pause ein

Australiens Notenbank hat zuletzt kräftig an der Zinsschraube gedreht, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Vorerst dürfte damit Schluß sein. Kontrakte auf Übernachteinlagen indizieren eine 47-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Notenbank-Gouverneur Glenn Stevens diese Zinsen im ersten Quartal auf drei Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren belassen wird. Vor drei Monaten betrug die Wahrscheinlichkeit lediglich zehn Prozent.
Für das Gesamtjahr gehen die Prognosen jedoch auseinander: Die Experten von UBS, Commonwealth Bank of Australia und Barclays rechnen nicht damit, dass die Reserve Bank of Australia (RBS) heuer die Zinsen weiter senken wird. Begründet wird dies mit dem Anstieg des Preises für Eisenerz auf rund 158 $ je Tonne, dem Hauptexportartikel Australiens. Der australische Dollar hat unter den Leitwährungen heuer gegenüber dem US-Dollar am Stärksten zugelegt. Anleger setzen auf einen Wirtschaftsaufschwung in China - Australiens größtem Handelspartner.
Weitere Senkung
Die National Australia Bank (NAB) geht davon aus, dass die Notenbank im dritten Quartal die Zinsen um 75 Basispunkte auf 2,25 Prozent senken wird. Dies deckt sich auch mit den entsprechenden Kontrakten, die eine 80- prozentige Wahrscheinlichkeit auf eine Zinssenkung in diesem Ausmaß im dritten Quartal widerspiegeln.
Nach einem Wirtschaftswachstum von etwa 2,5 Prozent rechnen die Experten der NAB heuer mit einer Steigeurng um nur zwei Prozent. Im Laufe des Jahres erwarten sie eine Arbeitslosenrate von 5,75 Prozent. Dies wäre der höchste Wert seit August 2009.
Auch wenn die Arbeitslosenrate im November auf 5,2 Prozent gefallen ist, ist die Nervosität dennoch groß. Zwar zählt der australische Dollar heuer zu den stärksten Währungen, steht derzeit aber etwas unter Druck. Es wird befürchtet, dass die am Donnerstag anstehenden Arbeitsmarktdaten für Dezember wieder schlechter ausfallen. (mf)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:58

Der Ölpreis bleibt, wo er ist ...

14:04

An der Tankstelle nichts zu spüren: Ölpreise im Tief

03.07.2015, 17:48

Das Arsenal der SNB gegen den starken Franken

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.07.2015, 17:29

    Zunehmende US-Bohrungen schicken Ölpreis in den Keller

    Spekulationen auf ein wachsendes weltweites Überangebot haben den Ölpreis am Freitag auf Talfahrt geschickt.

    02.07.2015, 10:56

    Franken-Stärke - Kapitalverkehrskontrollen auch in der Schweiz?

    Kapitalverkehrskontrollen könnten sich im eidgenössischen Kampf gegen den starken Franken unter Umständen als effizienter erweisen als Negativzinsen. Das sagte Daniel Kalt, Chefökonom der schweizer Großbank UBS. Er äußerte sich zudem zuversichtlich, dass Griechenland dank einer Lösung in letzter Minute in der Eurozone verbleiben wird.

    02.07.2015, 10:31

    Shell-Chef: Ölpreis wird wieder steigen

    Öl wird nach Einschätzung des britisch-niederländischen Rohstoffriesen Shell langfristig wieder teurer. Der heftige Preiseinbruch vor rund einem halben Jahr werde Spuren bei der Förderung von Schieferöl in den USA hinterlassen, sagte Konzernchef Ben van Beurden der "Financial Times" (Donnerstag).

    29.06.2015, 06:37

    Eine katastrophale Währungsunion

    Vor 25 Jahren kommt die D-Mark übereilt nach Ostdeutschland, Politiker ignorierten zuvor alle Warnrufe der Fachleute. Deindustrialisierung und Arbeitslosigkeit sind die Folge.

    28.06.2015, 10:23

    Passau: Bauarbeiter finden wertvollen Goldschatz

    Bauarbeiter haben in Passau in Bayern auf einem Privatgrundstück Gold im Wert von mehreren hunderttausend Euro gefunden.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T PO AG N.26,762,45%chart

    K+S AKTIENGE.38,80-0,24%chart

    HEIDELBERGCE.70,96-0,43%chart

    ADIDAS AG NA.69,22-0,44%chart

    LINDE AG INH.170,73-0,51%chart

    Flop 5

    COMMERZBANK .11,22-3,67%chart

    DT.T TLTKOM .15,03-3,03%chart

    RWE AG INHAB.19,22-3,00%chart

    LANXESS AG I.53,22-2,83%chart

    BASF SE NAME.77,98-2,78%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZALANDO SE I.30,401,27%chart

    SUEDZUCKER A.15,121,23%chart

    JUNGHEINRICH.61,840,52%chart

    WINCOR NIXDO.35,880,48%chart

    MAN SE INHAB.92,360,44%chart

    Flop 5

    BILFINGER SE.33,46-3,04%chart

    AAREAL BANK .34,55-2,93%chart

    KION GROUP A.41,76-2,47%chart

    KRONES AG IN.95,31-2,30%chart

    DT.T T.ROOP .39,81-2,06%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZEAL NETWORK.45,165,95%chart

    ZOOPLUS AG I.132,222,51%chart

    SHW AG INHAB.41,791,41%chart

    STROEER MEDI.43,461,37%chart

    PUMA SE INHA.151,301,35%chart

    Flop 5

    DEUTZ AG INH.4,98-3,40%chart

    SAF HOLLAND .13,40-3,30%chart

    KWS SAAT SE .299,03-2,97%chart

    SIXT SE INHA.35,99-2,89%chart

    HEIDELBERGER.1,99-2,74%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NEMETSCHEK A.31,205,95%chart

    RIB SOFTWARE.14,492,61%chart

    EVOTEC AG IN.3,332,37%chart

    GFT TECHNOLO.19,362,25%chart

    BECHTLE AG I.70,922,06%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.20,51-2,57%chart

    DRILLISCH AG.38,12-2,49%chart

    QSC AG NAMEN.1,74-1,97%chart

    PFEIFFER VAC.78,13-1,74%chart

    NORDEX SE IN.21,85-1,45%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 13.7.2015 bis 17.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?