15.01.2013, 18:09

Australiens Notenbank legt eine Pause ein

Australiens Notenbank hat zuletzt kräftig an der Zinsschraube gedreht, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Vorerst dürfte damit Schluß sein. Kontrakte auf Übernachteinlagen indizieren eine 47-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Notenbank-Gouverneur Glenn Stevens diese Zinsen im ersten Quartal auf drei Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren belassen wird. Vor drei Monaten betrug die Wahrscheinlichkeit lediglich zehn Prozent.
Für das Gesamtjahr gehen die Prognosen jedoch auseinander: Die Experten von UBS, Commonwealth Bank of Australia und Barclays rechnen nicht damit, dass die Reserve Bank of Australia (RBS) heuer die Zinsen weiter senken wird. Begründet wird dies mit dem Anstieg des Preises für Eisenerz auf rund 158 $ je Tonne, dem Hauptexportartikel Australiens. Der australische Dollar hat unter den Leitwährungen heuer gegenüber dem US-Dollar am Stärksten zugelegt. Anleger setzen auf einen Wirtschaftsaufschwung in China - Australiens größtem Handelspartner.
Weitere Senkung
Die National Australia Bank (NAB) geht davon aus, dass die Notenbank im dritten Quartal die Zinsen um 75 Basispunkte auf 2,25 Prozent senken wird. Dies deckt sich auch mit den entsprechenden Kontrakten, die eine 80- prozentige Wahrscheinlichkeit auf eine Zinssenkung in diesem Ausmaß im dritten Quartal widerspiegeln.
Nach einem Wirtschaftswachstum von etwa 2,5 Prozent rechnen die Experten der NAB heuer mit einer Steigeurng um nur zwei Prozent. Im Laufe des Jahres erwarten sie eine Arbeitslosenrate von 5,75 Prozent. Dies wäre der höchste Wert seit August 2009.
Auch wenn die Arbeitslosenrate im November auf 5,2 Prozent gefallen ist, ist die Nervosität dennoch groß. Zwar zählt der australische Dollar heuer zu den stärksten Währungen, steht derzeit aber etwas unter Druck. Es wird befürchtet, dass die am Donnerstag anstehenden Arbeitsmarktdaten für Dezember wieder schlechter ausfallen. (mf)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:32

Der starke Dollar könnte der Fed einen Strich durch die Zins-Rechnung machen

29.09.2014, 21:14

Euroschwäche als verfehlte Hysterie

25.09.2014, 15:00

Chinas Hunger nach Stahl lässt nach

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.09.2014, 11:15

    Russischer Rubel beschleunigt die Talfahrt

    Der Rubel befindet sich seit Ende August massiv unter Druck.

    15.09.2014, 16:53

    Gold auf dem Rückzug – Acht-Monats-Tief

    Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Preis für Gold am Montag zugesetzt.

    12.09.2014, 16:07

    Johannes Angerbauer: "Der Wert von Gold steht nicht immer in Relation dazu, welchen Preis der Mensch dafür bezahlt"

    Interview. Der österreichische Schmuckkünstler, Bildhauer und Konzeptkünstler Johannes Angerbauer-Goldhoff spricht über Gold, was ihn daran fasziniert bzw. berührt, die menschliche Komponente und erklärt, was unter "Social Gold" zu verstehen ist und was er von Gold als Anlageform hält und von der Goldpreis-Entwicklung erwartet.

    10.09.2014, 11:21

    Der Euro fällt und fällt – die Gewinner und Verlierer der schwachen Währung

    Der Euro kennt in diesen Tagen nur eine Richtung: Nach unten. Beim aktuellen Stand von weniger als 1,29 Dollar macht der Kursverlust im Vergleich zum Jahreshoch von gut 1,39 Dollar schon mehr als sieben Prozent aus. Auch zu anderen wichtigen Währungen lässt der Euro nach - sogar im Vergleich zum seinerseits schwächelnden britischen Pfund. EZB? Mission accomplished...

    09.09.2014, 11:38

    Goldpreis zwischen saisonaler Stütze und charttechnischer Krise

    Gold-Investoren, die unglücklich auf die Preise nahe eines Zweimonatstiefs blicken, können zumindest etwas Trost schöpfen: Historisch betrachtet hat sich der Goldpreis im September tendenziell am besten entwickelt. Charttechnisch allerdings ist die Lage recht unspektakulär. Mit großen Sprüngen ist nicht zu rechnen.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    MERCK KGAA I.73,871,15%chart

    ADIDAS AG NA.59,861,03%chart

    FRESENIUS ME.55,650,63%chart

    HEIDELBERGCE.52,410,17%chart

    FRESENIUS SE.39,240,13%chart

    Flop 5

    K+S AKTIENGE.21,78-3,01%chart

    DT.T L.FANA .12,17-2,68%chart

    THYSSENKRUPP.20,24-2,60%chart

    BASF SE NAME.70,95-2,31%chart

    VOLKSWAGEN A.160,70-2,25%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AXEL SPRINGE.45,113,49%chart

    CELESIO AG N.26,540,78%chart

    WACKER CHEMI.96,460,68%chart

    MTU AERO ENG.67,960,53%chart

    GAGFAH S.A. .14,800,34%chart

    Flop 5

    SUEDZUCKER A.11,65-6,35%chart

    LEONI AG NAM.41,56-3,85%chart

    KLOECKNER & .10,54-3,30%chart

    DUERR AG INH.56,11-2,97%chart

    SALZGITTER A.26,50-2,97%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SGL CARBON S.16,752,29%chart

    DT.T BTTILIG.21,972,19%chart

    RATIONAL AG .240,101,95%chart

    VILLEROY & B.12,691,52%chart

    HEIDELBERGER.2,251,31%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.13,13-5,20%chart

    BAUER AG (SC.13,07-4,04%chart

    DEUTZ AG INH.4,04-3,76%chart

    VOSSLOH AG I.51,97-3,28%chart

    GRAMMER AG I.29,84-2,69%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIALOG SEMIC.23,646,27%chart

    SARTORIUS AG.92,623,49%chart

    NEMETSCHEK A.78,633,05%chart

    XING AG NAME.85,311,21%chart

    DRILLISCH AG.27,001,12%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.13,23-4,92%chart

    SOFTWARE AG .18,90-3,67%chart

    BB BIOTECH A.149,65-2,95%chart

    CANCOM SE IN.30,05-2,21%chart

    DRAEGERWERK .68,61-2,13%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 6.10.2014 bis 10.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?