15.01.2013, 18:09

Australiens Notenbank legt eine Pause ein

Australiens Notenbank hat zuletzt kräftig an der Zinsschraube gedreht, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Vorerst dürfte damit Schluß sein. Kontrakte auf Übernachteinlagen indizieren eine 47-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Notenbank-Gouverneur Glenn Stevens diese Zinsen im ersten Quartal auf drei Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren belassen wird. Vor drei Monaten betrug die Wahrscheinlichkeit lediglich zehn Prozent.
Für das Gesamtjahr gehen die Prognosen jedoch auseinander: Die Experten von UBS, Commonwealth Bank of Australia und Barclays rechnen nicht damit, dass die Reserve Bank of Australia (RBS) heuer die Zinsen weiter senken wird. Begründet wird dies mit dem Anstieg des Preises für Eisenerz auf rund 158 $ je Tonne, dem Hauptexportartikel Australiens. Der australische Dollar hat unter den Leitwährungen heuer gegenüber dem US-Dollar am Stärksten zugelegt. Anleger setzen auf einen Wirtschaftsaufschwung in China - Australiens größtem Handelspartner.
Weitere Senkung
Die National Australia Bank (NAB) geht davon aus, dass die Notenbank im dritten Quartal die Zinsen um 75 Basispunkte auf 2,25 Prozent senken wird. Dies deckt sich auch mit den entsprechenden Kontrakten, die eine 80- prozentige Wahrscheinlichkeit auf eine Zinssenkung in diesem Ausmaß im dritten Quartal widerspiegeln.
Nach einem Wirtschaftswachstum von etwa 2,5 Prozent rechnen die Experten der NAB heuer mit einer Steigeurng um nur zwei Prozent. Im Laufe des Jahres erwarten sie eine Arbeitslosenrate von 5,75 Prozent. Dies wäre der höchste Wert seit August 2009.
Auch wenn die Arbeitslosenrate im November auf 5,2 Prozent gefallen ist, ist die Nervosität dennoch groß. Zwar zählt der australische Dollar heuer zu den stärksten Währungen, steht derzeit aber etwas unter Druck. Es wird befürchtet, dass die am Donnerstag anstehenden Arbeitsmarktdaten für Dezember wieder schlechter ausfallen. (mf)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2014, 11:37

Menschen werden heute durch "Gold, Silber, Öl oder Schulden" reich

24.07.2014, 11:05

SNB: Franken-Limit von 1,20 bleibt auf absehbare Zeit bestehen

23.07.2014, 12:28

Goldfieber in Frankreich – "Es ist eine interessante Zeit, um nach Gold zu schürfen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.07.2014, 10:58

    Comeback der Carry Trades – Fed, BoE und EZB machen's möglich

    Die Bank of England tut es und die Fed auch: Sie wollen eher früher als später ihre rekordniedrigen Leitzinsen wieder anheben. Bei der EZB dagegen ist eine Straffung der Geldpolitik nicht in Sicht. Die absehbare Zinsdifferenz zwischen den großen Währungsräumen verhilft den Carry Trades zu einem Comeback, mit denen Anleger solche Zinsunterschiede zu Geld machen können.

    21.07.2014, 21:45

    London, Frankfurt, Zürich - alle wollen den Yuan

    Auch die Schweizer Bemühungen um die Entwicklung einer eigenen Drehscheibe für den Handel mit der chinesischen Währung kommen voran.

    16.07.2014, 12:45

    Euro geht als Reservenwährung in die Knie

    Euro-Stärke der letzten zwölf Monate hin oder her, als Reservenwährung wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder unbeliebter.

    16.07.2014, 05:53

    Gold bleibt in spekulativen Händen

    Seit Jahresbeginn laufen Goldminenaktien besser als der Goldpreis und der MSCI-World Index. Gefahr für Edelmetallfans birgt aber eine besser laufende US-Konjunktur.

    14.07.2014, 16:17

    US-Strafen gegen europäische Banken beschleunigen Abstieg des Dollar

    Experten zufolge unterhöhle der harte Kurs der US-Justizbehörden gegenüber europäischen Banken die Position des Dollar als Weltleitwährung.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS SE.111,753,52%chart

    FRESENIUS ME.51,952,71%chart

    SIEMENS AG N.93,020,35%chart

    MERCK KGAA I.66,480,15%chart

    VOLKSWAGEN A.175,10-0,34%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.59,52-15,21%chart

    DT.T L.FANA .13,26-7,47%chart

    INFINEON TEC.8,28-4,09%chart

    HEIDELBERGCE.55,50-3,19%chart

    K+S AKTIENGE.23,01-3,10%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HUGO BOSS AG.107,850,79%chart

    KRONES AG IN.73,070,30%chart

    SKY DEUTSCHL.6,750,01%chart

    CELESIO AG N.25,51-0,06%chart

    RTL GROUP S..75,89-0,41%chart

    Flop 5

    DMG MORI SEI.23,19-9,73%chart

    DUERR AG INH.56,29-8,37%chart

    METRO AG INH.27,00-6,17%chart

    KLOECKNER & .9,77-4,23%chart

    AIRBUS GROUP.43,24-3,87%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CAPITAL STAG.3,691,12%chart

    DT. ANNINGTO.22,751,04%chart

    HAWESKO HOLD.42,180,29%chart

    MLP AG INHAB.5,020,20%chart

    SURTECO SE I.28,590,14%chart

    Flop 5

    CENTROTEC SU.16,20-5,40%chart

    VOSSLOH AG I.54,48-4,69%chart

    GRAMMER AG I.36,80-4,65%chart

    JUNGHEINRICH.45,77-4,65%chart

    PUMA SE INHA.190,65-4,34%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    EVOTEC AG IN.4,100,07%chart

    FREENET AG N.19,80-0,30%chart

    SARTORIUS AG.90,55-0,49%chart

    DIALOG SEMIC.22,66-0,72%chart

    COMPUGROUP M.18,75-1,00%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.20,62-9,78%chart

    AIXTRON SE N.10,15-6,11%chart

    NORDEX SE IN.13,67-5,69%chart

    MANZ AG INHA.69,65-5,11%chart

    QSC AG NAMEN.3,03-4,45%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?