15.01.2013, 18:09

Australiens Notenbank legt eine Pause ein

Australiens Notenbank hat zuletzt kräftig an der Zinsschraube gedreht, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Vorerst dürfte damit Schluß sein. Kontrakte auf Übernachteinlagen indizieren eine 47-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass Notenbank-Gouverneur Glenn Stevens diese Zinsen im ersten Quartal auf drei Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren belassen wird. Vor drei Monaten betrug die Wahrscheinlichkeit lediglich zehn Prozent.
Für das Gesamtjahr gehen die Prognosen jedoch auseinander: Die Experten von UBS, Commonwealth Bank of Australia und Barclays rechnen nicht damit, dass die Reserve Bank of Australia (RBS) heuer die Zinsen weiter senken wird. Begründet wird dies mit dem Anstieg des Preises für Eisenerz auf rund 158 $ je Tonne, dem Hauptexportartikel Australiens. Der australische Dollar hat unter den Leitwährungen heuer gegenüber dem US-Dollar am Stärksten zugelegt. Anleger setzen auf einen Wirtschaftsaufschwung in China - Australiens größtem Handelspartner.
Weitere Senkung
Die National Australia Bank (NAB) geht davon aus, dass die Notenbank im dritten Quartal die Zinsen um 75 Basispunkte auf 2,25 Prozent senken wird. Dies deckt sich auch mit den entsprechenden Kontrakten, die eine 80- prozentige Wahrscheinlichkeit auf eine Zinssenkung in diesem Ausmaß im dritten Quartal widerspiegeln.
Nach einem Wirtschaftswachstum von etwa 2,5 Prozent rechnen die Experten der NAB heuer mit einer Steigeurng um nur zwei Prozent. Im Laufe des Jahres erwarten sie eine Arbeitslosenrate von 5,75 Prozent. Dies wäre der höchste Wert seit August 2009.
Auch wenn die Arbeitslosenrate im November auf 5,2 Prozent gefallen ist, ist die Nervosität dennoch groß. Zwar zählt der australische Dollar heuer zu den stärksten Währungen, steht derzeit aber etwas unter Druck. Es wird befürchtet, dass die am Donnerstag anstehenden Arbeitsmarktdaten für Dezember wieder schlechter ausfallen. (mf)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.05.2015, 07:21

Iran will den Ölhahn aufdrehen

15.05.2015, 17:30

Zu viel Öl am Markt – Preis sinkt, Gold hält sich stabil

14.05.2015, 16:53

Goldpreis steigt auf Fünf-Wochen-Hoch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13.05.2015, 13:45

    "Die USA werden ein neues QE-Programm starten müssen - und dann schießt der Goldpreis nach oben"

    Rudolf Brenner, Geschäftsführer bei philoro Edelmetalle, spricht mit dem WirtschaftsBlatt über den Grexit, zu dem es wohl nie kommen wird. An eine US-Zinserhöhung glaubt er nicht. Im Gegenteil: Ein weiteres Bondkaufprogramm könnte eine massive Goldpreis-Rally auslösen. Außerdem spricht der Goldexperte über die Steuerreform und den Standort Österreich – ein Albtraum für Mittelständler.

    12.05.2015, 17:40

    OPEC erwartet 2015 beschleunigten Anstieg des Welt-Ölbedarfs

    Trotz einer etwas schwächer werdenden Konjunktur hat die Opec ihre Prognose für den Welt-Ölverbrauch leicht angehoben. Die Produktion scheint damit aber Schritt zu halten.

    11.05.2015, 14:21

    China wird weltweit größter Erdölimporteur

    China hat den USA als weltgrößter Importeur von Erdöl im April erstmals den Rang abgelaufen.

    08.05.2015, 10:30

    Ölpreis: Das Comeback des Ölkartells

    Während westliche Ölfirmen wegen der niedrigen Ölpreise ihre Investitionen in neue Förderanlagen drastisch zurückgefahren haben, fahren Saudi-Arabien und die Golfstaaten die genau gegenteilige Strategie: Zusätzliche Investitionen sollen neue Marktanteile bringen, sobald die Ölschwemme vorbei ist.

    05.05.2015, 08:57

    Günstiger Sprit gibt Airlines Auftrieb

    Während die Ölbranche unter den verbilligten Ölpreisen ächzt, fliegen einige Fluglinien sogar Rekordgewinne ein. Insbesondere die US-Airlines befinden sich derzeit im Höhenrausch.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.22,510,45%chart

    BASF SE NAME.87,940,21%chart

    DT.T BOTRT A.74,280,10%chart

    LINDE AG INH.176,45-0,04%chart

    BEIERSDORF A.83,01-0,05%chart

    Flop 5

    DT.T TLTKOM .16,31-3,49%chart

    DT.T BANK AG.28,81-2,84%chart

    HEIDELBERGCE.75,50-1,84%chart

    INFINEON TEC.11,67-1,13%chart

    COMMERZBANK .12,44-0,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.14,955,25%chart

    FUCHS PETROL.40,221,56%chart

    AURUBIS AG I.57,681,08%chart

    GEA GROUP AG.44,621,08%chart

    FIELMANN AG .63,650,87%chart

    Flop 5

    PROSIEBENSAT.45,08-4,55%chart

    BERTRANDT AG.122,85-3,76%chart

    DUERR AG INH.91,82-1,64%chart

    SALZGITTER A.34,02-1,53%chart

    RHEINMETALL .49,55-1,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STABILUS S.A.37,815,34%chart

    HORNBACH-BAU.38,183,06%chart

    DO DT.T OFFI.4,302,94%chart

    BORUSSIA DOR.3,672,69%chart

    PATRIZIA IMM.17,992,01%chart

    Flop 5

    SAF HOLLAND .14,51-2,13%chart

    SURTECO SE I.24,97-2,10%chart

    INDUS HOLDIN.49,49-1,67%chart

    ZEAL NETWORK.48,95-1,57%chart

    HELLA KGAA H.45,77-1,55%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    QSC AG NAMEN.2,216,67%chart

    STRATEC BIOM.48,353,25%chart

    JENOPTIK AG .11,652,18%chart

    QIAGEN N.V. .22,791,29%chart

    TELEFONICA D.5,231,02%chart

    Flop 5

    FREENET AG N.30,59-4,99%chart

    DRILLISCH AG.42,40-4,08%chart

    PFEIFFER VAC.86,02-3,49%chart

    WIRECARD AG .39,65-3,26%chart

    EVOTEC AG IN.4,00-2,39%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 1.6.2015 bis 5.6.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?