24.02.2013, 17:27  von Martin Fellhuber

Nur echtes Gold lockt Anleger

Für konservative Anleger sind Goldbarren noch immer die solideste Form, Geld für schlechte Zeiten zur Seite zu legen / Bild: Bloomberg

Ausblick. Spekulative Investoren schichten von Gold-Derivaten in Aktien um und bringen so den Goldpreis unter Druck. Der Goldpreis ist zuletzt etwas ins Stocken geraten.

Angesagte Revolutionen finden nicht statt. Seit rund zwölf Jahren steigt der Goldpreis - es waren bislang die besten zwölf seit 90 Jahren. Für heuer wurden Kursziele jenseits der 2000 je Unze prognostiziert, bei aktuell etwas unter 1600 $.

Jetzt gibt es bereits ein ­Umdenken. „Langfristig wird Gold auf 2300 je Unze steigen", hält Gold-Experte Roland Stöferle von Incrementum an seiner Langfristprognose fest. Die Einschätzung für das laufende Jahr - 2000 je Unze bis Jahresende - hat er bereits nach unten ­revidiert. Denn: „Es könnte sehr knapp werden". Daher rechnet er für heuer mit ­einem Anstieg auf 1800 $ bis 1900 $.

Umdenken

Dass der Goldpreis in der Vorwoche unter Druck geraten ist, hat einen simplen Grund: Einzelne Notenbanker der Fed haben nach der jüngsten Sitzung erklärt, die US-Notenbank könnte das Programm zum Ankauf von Anleihen und mit Immobilien besicherten Papieren etwas zurückfahren. Zudem hat der US-Dollar gegenüber anderen Leitwährungen wieder etwas zugelegt.

Dass sich der Goldpreis am Freitag wieder etwas verteuerte, ist auf Anleger zurückzuführen, die die jüngsten Preisrückgänge für Zukäufe genutzt haben.
Allerdings ist bei den Gold-Investoren zu unterscheiden: Zwischen jenen, die physisch Gold kaufen, also ihr Erspartes in Barren oder Münzen anlegen, und jenen, die mit Derivaten auf rasche Kursgewinne spekulieren.

Umschichten

Beim physischen Gold ortet Stöferle keinen Verkaufsdruck. Anders sieht es am „Papiermarkt" aus: Hier haben Hedgefonds und andere institutionelle Anleger spekulative Positionen abgebaut. Nachdem die Aktienmärkte bereits in den vergangenen Monaten in Erwartung eines Konjunkturaufschwungs in der zweiten Jahreshälfte angezogen haben, bestimmte der Terminus „Fomo" das Handeln -„Fear of missing out", die Angst, etwas zu verpassen.

Mit jeder Meldung, die in Richtung eines Aufwärtstrends interpretiert werden könnte, wird mehr Geld umgeschichtet. Das Problem ­dabei ist, dass der Papier­handel mit dem Edelmetall etwa an der New Yorker Rohstoffbörse Comex mehr Gold umfasst, als physisch verfügbar ist.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.09.2014, 11:15

Russischer Rubel beschleunigt die Talfahrt

15.09.2014, 16:53

Gold auf dem Rückzug – Acht-Monats-Tief

12.09.2014, 16:07

Johannes Angerbauer: "Der Wert von Gold steht nicht immer in Relation dazu, welchen Preis der Mensch dafür bezahlt"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: jo meint

    ROLAND DU SPASTI !!!! so eine dumme von sich eingenommene sau. auf 1800 revidiert oooHHHHOOOoooooHHHH SPASTI Stöferle fast so gut wie, eine Verdoppelung würde mich nicht interessieren. hhahhhhhhaa hahha https://www.youtube.com/watch?v=gfsa5llRUOU

    verfasst am 10.04.2013, 00:57

    Gast: J_K_ meint

    >Das Problem ­dabei ist, dass der Papier­handel mit dem Edelmetall etwa an der New Yorker Rohstoffbörse Comex mehr Gold umfasst, als physisch verfügbar ist.< Allein schon diese Erkenntnis zeigt den Unsinn der Spekulation als solcher ;-)

    verfasst am 24.02.2013, 23:28

    10.09.2014, 11:21

    Der Euro fällt und fällt – die Gewinner und Verlierer der schwachen Währung

    Der Euro kennt in diesen Tagen nur eine Richtung: Nach unten. Beim aktuellen Stand von weniger als 1,29 Dollar macht der Kursverlust im Vergleich zum Jahreshoch von gut 1,39 Dollar schon mehr als sieben Prozent aus. Auch zu anderen wichtigen Währungen lässt der Euro nach - sogar im Vergleich zum seinerseits schwächelnden britischen Pfund. EZB? Mission accomplished...

    09.09.2014, 11:38

    Goldpreis zwischen saisonaler Stütze und charttechnischer Krise

    Gold-Investoren, die unglücklich auf die Preise nahe eines Zweimonatstiefs blicken, können zumindest etwas Trost schöpfen: Historisch betrachtet hat sich der Goldpreis im September tendenziell am besten entwickelt. Charttechnisch allerdings ist die Lage recht unspektakulär. Mit großen Sprüngen ist nicht zu rechnen.

    08.09.2014, 14:28

    Brent fällt unter 100 Dollar – Krisen im Irak, in Gaza und der Ukraine lassen den Ölpreis kalt

    Die Krisen im Irak, dem Gaza-Streifen oder der Ukraine halten die Welt in Atem. Doch anders als bei früheren Konflikten reagiert der Ölmarkt nicht mit Hamsterkäufen. Im Gegenteil: Spekulationen auf Versorgungsengpässe sind seit Wochen nicht zu entdecken. Denn es gibt reichlich Öl.

    05.09.2014, 15:31

    Banken verlieren Goldfixing - digitales System geplant

    Nach der Kritik an der Ermittlung des täglichen Referenzpreises für Gold per Telefonkonferenz soll künftig ein elektronisches System für mehr Transparenz sorgen.

    05.09.2014, 10:27

    Euro setzt auch am Freitag seine Talfahrt fort

    Im Verlauf der Nacht erreichte die Gemeinschaftswährung bei 1,2923 US-Dollar den tiefsten Stand seit Juli 2013.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T TLTKOM .12,093,78%chart

    DT.T BANK AG.28,302,13%chart

    MERCK KGAA I.69,601,64%chart

    MUENCHENER R.156,251,56%chart

    BEIERSDORF A.66,691,01%chart

    Flop 5

    SAP SE INHAB.57,63-3,77%chart

    HEIDELBERGCE.54,83-1,69%chart

    BAYERISCHE M.88,99-1,54%chart

    SIEMENS AG N.96,40-1,45%chart

    HENKEL AG & .82,45-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RTL GROUP S..73,524,64%chart

    GAGFAH S.A. .15,773,99%chart

    RATIONAL AG .240,402,71%chart

    SGL CARBON S.21,092,23%chart

    KRONES AG IN.69,462,01%chart

    Flop 5

    RHEINMETALL .40,55-1,93%chart

    DT.T WONTN A.17,08-1,78%chart

    TAG IMMOBILI.8,99-1,39%chart

    HOCHTIEF AG .57,60-1,22%chart

    DT.T T.ROOP .34,51-1,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SCHALTBAU HO.48,994,11%chart

    TAKKT AG INH.13,602,80%chart

    CEWE STIFTUN.54,272,65%chart

    GRENKELEASIN.79,602,20%chart

    BERTRANDT AG.97,981,53%chart

    Flop 5

    DELTICOM AG .19,11-4,45%chart

    GFK SE INHAB.33,50-2,69%chart

    BAYWA AG VIN.34,83-2,66%chart

    TOM TAILOR H.14,14-2,65%chart

    CAPITAL STAG.3,79-2,54%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KONTRON AG I.4,977,48%chart

    TELEFONICA D.4,184,89%chart

    NORDEX SE IN.13,962,46%chart

    XING AG NAME.89,741,87%chart

    JENOPTIK AG .9,761,69%chart

    Flop 5

    DIALOG SEMIC.22,06-1,74%chart

    CARL ZEISS M.23,10-1,70%chart

    LPKF LASER &.13,80-1,64%chart

    MANZ AG INHA.72,52-1,33%chart

    SOFTWARE AG .19,93-1,09%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 29.9.2014 bis 3.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?