28.01.2016, 16:23  von APA/schu

Ölpreis: OPEC will offenbar Fördermengen koordiniert senken – Russland zu Gesprächen bereit

Spekulationen, dass es zu einem Treffen der OPEC mit Russland kommen könnte, trieben am Donnerstag die Ölpreise an / Bild: dpa

Angesichts der niedrigen Ölpreise hat sich Russland zu Gesprächen mit dem Öl-Kartell OPEC über eine mögliche Senkung der Fördermengen bereit erklärt. Der Ölpreis schoss aufgrund der Spekulationen, es könnte im Februar zu einem Treffen kommen, in die Höhe.

Angesichts der niedrigen Ölpreise hat sich Russland zu Gesprächen mit dem Öl-Kartell OPEC über eine mögliche Senkung der Fördermengen bereit erklärt. Es könne über eine Verringerung um bis zu fünf Prozent je Land gesprochen werden, sagte Energieminister Alexander Nowak am Donnerstag in St. Petersburg der Agentur Tass zufolge.

Die zuletzt stark unter Druck geratenen Ölpreise setzten aufgrund der Spekulationen zu einem Höhenflug an.

Die von Saudi-Arabien dominierte Organisation erdölexportierender Länder (Opec) plane für Februar ein Treffen, zu dem auch Nicht-Mitglieder wie Russland eingeladen würden, sagte er. Es gehe dabei um Beratungen zum Ölpreis und zu Möglichkeiten, die Fördermengen zu koordinieren, sagte Nowak.

Innerhalb kurzer Zeit schoss der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Ölsorte WTI zur März-Lieferung um etwa zwei US-Dollar nach oben auf bis zu 34,82 Dollar (32 Euro). Das ist der höchste Stand seit dem 6. Jänner. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich im Nachmittagshandel auch bei Nordsee-Öl. Der Brent-Preis stieg in der Spitze um mehr als zwei Dollar auf 35,84 Dollar.

Im weiteren Handelsverlauf mussten die Ölpreise aber wieder einen Teil der starken Gewinne abgeben. Als Reaktion auf die Aussagen des russischen Energieministers hatte es Stellungnahmen von Delegierten des Ölkartells gegeben. Denen zufolge sei derzeit kein Treffen der OPEC mit Russland geplant. Zuletzt standen der Brent-Preis bei 34,75 Dollar und der US-Ölpreis bei 33,90 Dollar.

Ein weltweites Überangebot an Öl drückt derzeit die Preise. In Russland hat der heftige Preissturz die schwere Wirtschaftskrise verschärft. Der Handel mit Öl und Gas ist der wichtigste Stützpfeiler der russischen Volkswirtschaft. Der Minister betonte, für Russland seien Gespräche mit der OPEC zweckmäßig.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:55

Rohstoffe: Das schlimmste ist überstanden

19.05.2016, 16:02

Goldpreis leidet unter US-Zinsspekulationen

19.05.2016, 15:31

Der Rohstoff, den keiner kennt und den jeder kaufen will

Kommentare

0 Kommentare

19.05.2016, 15:16

Schweizer fahren auf 1000-Franken-Scheine ab

In der Schweiz geht die Angst vor Negativzinsen um. Eine Reaktion der wohlhabenden Schweizer – sie entdecken das Papiergeld für den Sparstrumpf wieder.

18.05.2016, 13:12

Erdöl: Kurzfristig legen die Preise zu

Bei einer etwas höheren Nachfrage sank zuletzt die Ölproduktion. Daher ziehen die Preise an-aber nur kurzfristig.

17.05.2016, 17:44

Goldrausch ohne Ende: Auch George Soros fährt auf Gold ab

Allein in den ersten drei Monaten des Jahres ist der Goldpreis um 16 Prozent gestiegen – der größte Quartalssprung seit 1986. Gegenüber dem Vorjahr ist die Nachfrage nach Gold um 21 Prozent gewachsen. Und die Rally scheint kein Ende zu nehmen: Milliardär George Soros hat sich von mehr als einem Drittel seiner US-Aktien getrennt und steigt voll ins Gold-Geschäft ein.

13.05.2016, 17:39

Auch Ölpreis-Anstieg kann die Pleitewelle in den USA nicht stoppen

Anders als die Internationale Energie-Agentur (IEA) sieht die Opec keine Anzeichen für eine Entspannung am Ölmarkt. Eine nachhaltige Verteuerung von Rohöl ist nicht in Sicht. Und in den USA geht nahezu jeden zweiten Tag eine Ölfirma pleite.

12.05.2016, 14:48

Die Angst geht um – und treibt den Goldpreis

Die Unsicherheit über die Konjunkturentwicklung weltweit hat die Nachfrage nach Gold nach oben getrieben. Anleger greifen verstärkt nach Goldpreis-Fonds.

Goldpreis - Chart

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltwährungen

USD
Mehr

Aktiensuche


Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

BAYER AG NAM.88,504,12%chart

ALLIANZ SE V.141,332,80%chart

DT.T BANK AG.15,512,63%chart

BASF SE NAME.68,972,59%chart

VOLKSWAGEN A.131,802,57%chart

Flop 5

DT.T TLTKOM .16,100,84%chart

DT.T PO AG N.26,060,91%chart

MERCK KGAA I.88,550,95%chart

DT.T L.FANA .12,510,99%chart

ADIDAS AG NA.114,720,99%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SALZGITTER A.26,814,82%chart

STEINHOFF IN.5,244,10%chart

HANNOVER RUE.99,273,39%chart

AIRBUS GROUP.56,112,87%chart

COVESTRO AG .35,442,27%chart

Flop 5

STADA ARZNEI.42,65-3,54%chart

ZALANDO SE I.26,74-2,37%chart

RTL GROUP S..78,50-1,11%chart

EVONIK INDUS.26,11-1,10%chart

STROEER SE &.49,27-0,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

HORNBACH HOL.58,983,71%chart

WACKER NEUSO.15,453,40%chart

WCM BETEIL.U.3,133,30%chart

SCHAEFFLER A.14,723,12%chart

HAMBURGER HA.14,812,76%chart

Flop 5

ADO PROPERTI.31,36-1,98%chart

DEUTZ AG INH.4,38-1,08%chart

STABILUS S.A.46,98-0,60%chart

HYPOPORT AG .84,55-0,57%chart

PATRIZIA IMM.24,18-0,53%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MORPHOSYS AG.49,585,23%chart

SILTRONIC AG.15,944,10%chart

JENOPTIK AG .14,141,87%chart

SMA SOLAR TE.48,751,63%chart

SARTORIUS AG.238,801,57%chart

Flop 5

DRILLISCH AG.36,57-3,82%chart

NEMETSCHEK S.51,10-3,47%chart

QIAGEN N.V. .18,51-2,73%chart

SLM SOLUTION.24,50-2,22%chart

WIRECARD AG .40,16-2,07%chart

Mehr