17.08.2012, 16:32  von AP

Wienerberger-Zahlen rot wie die Ziegel

Wienerberger-CEO Heimo Scheuch kämpft gegen den schwachen Branchentrend / Bild: (c) PEROUTKA G�nther / WB (PEROUTKA Guenther / WB)

Prognose. Bankanalysten rechnen damit, dass die Wienerberger AG im ersten Halbjahr 2012 in die roten Zahlen gerutscht ist.

Wien. Im Schnitt gehen die Analysten von Raiffeisen, Erste, Kepler und Berenberg davon aus, dass der Ziegelkonzern einen Nettoverlust von 21,07 Mio. Euro melden wird. Im Vorjahreszeitraum schrieb Wienerberger noch einen Gewinn von 37,50 Mio. Euro. Demnach hätte sich ein deutlicher Gewinn in einen zweistelligen Millionenverlust verwandelt. Herausgerechnet wurden dabei bereits die im zweiten Quartal des Vorjahres verbuchten Einmaleffekte durch Tondach/Bramac in der Höhe von 33,2 Mio. Euro.

Im APA-Konsensus gehen die Experten von einem operativen Ergebnis (EBIT) von 4,75 Mio. Euro aus. Das wären um 82 Prozent oder 22,35 Mio. Euro weniger als im ersten Halbjahr 2011. Der im Schnitt geschätzte Umsatz von 1,03 Mrd. Euro liegt um 5 Prozent leicht über dem Vorjahreswert von 985,70 Mio. Euro.

Die Analysten von Raiffeisen Centrobank (RCB) schreiben von einem "uninspirierten Resultat". Das zweite Quartal sei von "ruhigen Handelsbedingungen" in ganz Europa gekennzeichnet gewesen, die US-Bauwirtschaft dagegen hätte begonnen, sich zu erholen. Zudem erwarten sie, dass Wienerberger einen eher verhaltenen Ausblick zum restlichen Geschäftsjahr geben wird.
Den gestiegenen Umsatz erklärten die Erste-Experten mit der Konsolidierung des Rohr-Herstellers Pipelife, dieser habe mit 70 Mio. Euro zum Konzern-Umsatz beitragen. Trotz um rund 4 Prozent höherer Preise, werden nach Schätzung der Analysten die Margen fallen. Als Grund wird der schwache Häusermarkt angeben. Nur in Deutschland laufe das Geschäft besser.

Kepler-Analyst Stephan Trubrich stimmt seinen Kollegen zu: In Europa, wo Wienerberger 90 Prozent des Umsatzes erzielt, zeige die Baukonjunktur deutlich nach unten. Gerade die Kernmärkte von Wienerberger wie etwa Belgien, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien, aber auch Zentral- und Osteuropa mit Ausnahme Russlands entwickeln sich schwach. Positive Nachrichten könnte es aus den USA, Russland und Indien geben, so Trubrich, aber diese Märkte machen nur ein Zehntel des Umsatzes aus, hielt er fest.

US-Geschäft gut, aber klein

Die Analysten der Berenberg Bank gehen in Europa im zweiten Quartal von 10 Prozent weniger Umsatz aus. Der Aufwärtstrend in den USA hingegen habe sich beschleunigt: Vor allem Ein-Familien-Häuser würden wieder öfters gebaut. In den Büchern von Wienerberger werde sich dieser Trend mit einem Plus von 22 Prozent im US-Geschäft niederschlagen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.05.2015, 07:20

Mayr-Melnhof kappt 100 Jobs in Oberösterreich

22.05.2015, 17:57

Zumindest verliert der ATX nichts – und das hat genau einen Grund

22.05.2015, 16:22

Neuer Conwert-Großaktionär schlägt neuen Firmenchef vor

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.05.2015, 09:07

    Heinrich Schaller: "Wir rütteln nicht an der RBI"

    Das WirtschaftsBlatt interviewte kürzlich Raiffeisenlandesbank-OÖ-Chef Heinrich Schaller zur Heta-Abwicklung. In einem bisher unveröffentlichten Teil des Gesprächs äußert er sich auch zu RBI und Raiffeisensektor.

    22.05.2015, 08:03

    Überraschend gute Zahlen bei UNIQA

    Die UNIQA-Einnahmen kletterten um ein Fünftel, auf 2 Milliarden Euro, nach oben - Erwartet war eine Stagnation.

    21.05.2015, 17:43

    Wiener Börse: Banken schwach, RBI-Aktie verliert 2,81%

    Börseschluss. Der heimische Leitindex ATX fiel gegenüber dem Mittwoch-Schluss (2.652,40) um 12,48 Punkte oder 0,47 Prozent auf 2.639,92 Zähler.

    21.05.2015, 10:50

    Älteste österreichische Aktie wird französisch

    Warmwasserkessel-Herseller Austria Email gehört nun mehrheitlich dem französischen Boilerhersteller Atlantik.

    21.05.2015, 10:10

    Chinesische Grohe-Tochter Joyou prüft Antrag auf Insolvenz

    Der Fall Yoyou, einer Grohe-Tochter, weckt böse Erinnerungen an die Skandale anderer börsennotierter chinesischer Firmen in Deutschland.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    UNIQA INSURA.9,401,90%chart

    ERSTE GROUP .26,781,73%chart

    SCHOELLER-BL.59,111,65%chart

    FLUGHAFEN WI.81,801,48%chart

    CONWERT IMMO.12,350,90%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,42-3,02%chart

    IMMOFINANZ AG2,57-2,13%chart

    OMV AG27,50-1,08%chart

    BUWOG AG18,39-1,05%chart

    RHI AG25,63-0,91%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE4,357,51%chart

    FACC AG6,753,05%chart

    AMAG AUSTRIA.32,492,80%chart

    UNIQA INSURA.9,401,90%chart

    ERSTE GROUP .26,781,73%chart

    Flop 5

    AT&S AUSTRIA.15,20-3,43%chart

    TELEKOM AUST.6,42-3,02%chart

    IMMOFINANZ AG2,57-2,13%chart

    OMV AG27,50-1,08%chart

    BUWOG AG18,39-1,05%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.22,510,45%chart

    BASF SE NAME.87,940,21%chart

    DT.T BOTRT A.74,280,10%chart

    LINDE AG INH.176,45-0,04%chart

    BEIERSDORF A.83,01-0,05%chart

    Flop 5

    DT.T TLTKOM .16,31-3,49%chart

    DT.T BANK AG.28,81-2,84%chart

    HEIDELBERGCE.75,50-1,84%chart

    INFINEON TEC.11,67-1,13%chart

    COMMERZBANK .12,44-0,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GOLDMAN SACH.207,801,39%chart

    APPLE Inc132,540,88%chart

    AMERICAN EXP.81,250,61%chart

    VISA Inc69,620,36%chart

    HOME DEPOT I.112,160,13%chart

    Flop 5

    BOEING COMPA.144,81-1,72%chart

    MERCK & CO. .59,38-1,20%chart

    MICROSOFT CO.46,90-1,10%chart

    JOHNSON & JO.101,35-1,04%chart

    EXXON MOBIL .86,52-0,79%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 1.6.2015 bis 5.6.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr