17.08.2012, 16:32  von AP

Wienerberger-Zahlen rot wie die Ziegel

Wienerberger-CEO Heimo Scheuch kämpft gegen den schwachen Branchentrend / Bild: (c) PEROUTKA G�nther / WB (PEROUTKA Guenther / WB)

Prognose. Bankanalysten rechnen damit, dass die Wienerberger AG im ersten Halbjahr 2012 in die roten Zahlen gerutscht ist.

Wien. Im Schnitt gehen die Analysten von Raiffeisen, Erste, Kepler und Berenberg davon aus, dass der Ziegelkonzern einen Nettoverlust von 21,07 Mio. Euro melden wird. Im Vorjahreszeitraum schrieb Wienerberger noch einen Gewinn von 37,50 Mio. Euro. Demnach hätte sich ein deutlicher Gewinn in einen zweistelligen Millionenverlust verwandelt. Herausgerechnet wurden dabei bereits die im zweiten Quartal des Vorjahres verbuchten Einmaleffekte durch Tondach/Bramac in der Höhe von 33,2 Mio. Euro.

Im APA-Konsensus gehen die Experten von einem operativen Ergebnis (EBIT) von 4,75 Mio. Euro aus. Das wären um 82 Prozent oder 22,35 Mio. Euro weniger als im ersten Halbjahr 2011. Der im Schnitt geschätzte Umsatz von 1,03 Mrd. Euro liegt um 5 Prozent leicht über dem Vorjahreswert von 985,70 Mio. Euro.

Die Analysten von Raiffeisen Centrobank (RCB) schreiben von einem "uninspirierten Resultat". Das zweite Quartal sei von "ruhigen Handelsbedingungen" in ganz Europa gekennzeichnet gewesen, die US-Bauwirtschaft dagegen hätte begonnen, sich zu erholen. Zudem erwarten sie, dass Wienerberger einen eher verhaltenen Ausblick zum restlichen Geschäftsjahr geben wird.
Den gestiegenen Umsatz erklärten die Erste-Experten mit der Konsolidierung des Rohr-Herstellers Pipelife, dieser habe mit 70 Mio. Euro zum Konzern-Umsatz beitragen. Trotz um rund 4 Prozent höherer Preise, werden nach Schätzung der Analysten die Margen fallen. Als Grund wird der schwache Häusermarkt angeben. Nur in Deutschland laufe das Geschäft besser.

Kepler-Analyst Stephan Trubrich stimmt seinen Kollegen zu: In Europa, wo Wienerberger 90 Prozent des Umsatzes erzielt, zeige die Baukonjunktur deutlich nach unten. Gerade die Kernmärkte von Wienerberger wie etwa Belgien, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien, aber auch Zentral- und Osteuropa mit Ausnahme Russlands entwickeln sich schwach. Positive Nachrichten könnte es aus den USA, Russland und Indien geben, so Trubrich, aber diese Märkte machen nur ein Zehntel des Umsatzes aus, hielt er fest.

US-Geschäft gut, aber klein

Die Analysten der Berenberg Bank gehen in Europa im zweiten Quartal von 10 Prozent weniger Umsatz aus. Der Aufwärtstrend in den USA hingegen habe sich beschleunigt: Vor allem Ein-Familien-Häuser würden wieder öfters gebaut. In den Büchern von Wienerberger werde sich dieser Trend mit einem Plus von 22 Prozent im US-Geschäft niederschlagen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:30

CA Immo/O1 prüfen rechtliche Schritte gegen Immofinanz-Chef Zehetner

28.03.2015, 10:15

Die Pläne des neuen OMV-Chefs

27.03.2015, 20:15

Bene gerettet

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.03.2015, 20:09

    Es ist fix: Wintershall-Chef Rainer Seele ist neuer OMV-Chef

    Rainer Seele, Chef des deutschen Energieunternehmens Wintershall, löst Gerhard Roiss als Vorstandsvorsitzender der OMV ab - das hat der Aufsichtsrat heute beschlossen.

    27.03.2015, 18:39

    Keine Prämie für Erste-Chef Andreas Treichl

    Für das Horrorjahr 2014 wird Erste Group-Chef Andreas Treichl keinen Bonus erhalten. Im Vorjahr wurde er noch großzügig bedacht: Zu 1,33 Millionen Euro Fixum kamen noch erfolgsabhängige Gehaltsteile aus früheren Jahren.

    27.03.2015, 18:22

    Gewinnmitnahmen vor der Osterpause

    Bei nervösem handel gab es heute nicht viel zu verdienen. Viele Marktteilnehmer nahmen vorden Osterferien Gewinne mit.

    27.03.2015, 16:26

    Polnische Finanzaufsicht lässt RBI nicht vom Haken

    Die polnische Finanzaufsicht KNF bleibt im Streit über einen Börsengang der Raiffeisen-Bank-International-Tochter Polbank hart

    27.03.2015, 16:19

    Conwert-Absage an Deutsche Wohnen-Übernahmeangebot

    Der Verwaltungsrat des österreichischen Immobilienkonzerns conwert hat das Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen AG als zu niedrig zurückgewiesen.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.11,702,50%chart

    ZUMTOBEL GRO.22,982,47%chart

    LENZING AG60,452,46%chart

    ERSTE GROUP .22,601,87%chart

    TELEKOM AUST.6,641,55%chart

    Flop 5

    BUWOG AG19,22-0,67%chart

    SCHOELLER-BL.59,12-0,35%chart

    VIENNA INSUR.40,80-0,24%chart

    UNIQA INSURA.8,410,01%chart

    VERBUND AG15,860,09%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SEMPERIT AG .44,285,44%chart

    WARIMPEX FIN.0,943,54%chart

    LENZING AG60,672,83%chart

    ZUMTOBEL GRO.23,032,70%chart

    RAIFFEISEN B.11,702,45%chart

    Flop 5

    AGRANA BETEI.80,00-2,85%chart

    AT&S AUSTRIA.13,67-2,70%chart

    AMAG AUSTRIA.32,04-1,10%chart

    DO & CO AG69,61-0,84%chart

    BUWOG AG19,25-0,49%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.11,142,86%chart

    CONTINENTAL .221,752,69%chart

    BAYER AG NAM.142,152,16%chart

    THYSSENKRUPP.24,741,83%chart

    VOLKSWAGEN A.248,951,78%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .13,090,31%chart

    RWE AG INHAB.24,200,54%chart

    E.ON SE NAME.14,130,71%chart

    HEIDELBERGCE.72,900,75%chart

    LANXESS AG I.49,980,96%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP32,006,38%chart

    UNITEDHEALTH.118,011,51%chart

    HOME DEPOT I.113,861,33%chart

    PFIZER Inc34,531,08%chart

    UNITED TECHN.116,900,74%chart

    Flop 5

    CHEVRON CORP.104,28-0,92%chart

    EXXON MOBIL .83,58-0,88%chart

    APPLE Inc123,25-0,80%chart

    MCDONALD'S C.96,96-0,70%chart

    COCA-COLA CO.40,08-0,67%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.4.2015 bis 10.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr