17.08.2012, 18:00  von APA

Wien fährt ein Prozent und Wochenplus ein

Bild: WB

ATX. Das vierte Plus der verkürzten Handelswoche beschert dem Wiener Leitindex einen Wochenaufschlag von 2,73 Prozent.

Wien. Die Wiener Börse hat die Sitzung am heutigen Freitag bei gutem Volumen mit fester Tendenz beendet. Der Fließhandelsindex ATX stieg gegenüber dem Donnerstag-Schluss (2.084,89) um 21,19 Punkte oder 1,02 Prozent auf 2.106,08 Zähler. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund neun Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.097 Punkten. Gegenüber Ultimo 2011 liegt der ATX per heute 214,40 Punkte oder 11,33 Prozent im Plus. Der ATX Prime schloss mit einem Plus von 0,98 Prozent oder 10,03 Punkten bei 1.038,06 Einheiten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,13 Prozent, DAX/Frankfurt +0,63 Prozent, FTSE/London +0,30 Prozent und CAC-40/Paris +0,22 Prozent.

Der ATX verabschiedete sich mit Kursgewinnen ins Wochenende und zeigte sich damit im Gleichklang mit dem internationalen Börsenumfeld. Händler in Wien berichteten von einem weitgehend ruhigen Geschäft und verwiesen auf fehlende Impulse. Die Meldungslage wurde von Analystenkommentaren dominiert.

Am Nachmittag rückten erneut aktuelle Nachrichten von der US-Konjunkturfront in den Fokus. So hat sich die Stimmung der US-Konsumenten wieder aufgehellt. Der Index für das Verbrauchervertrauen im August stieg nach vorläufigen Berechnungen von 72,3 auf 73,6 Punkte. Zudem ist in den USA der Sammelindex der Frühindikatoren im Juli stärker als erwartet gestiegen.

Die heimischen Indexschwergewichten zeigten sich einheitlich mit positiven Vorzeichen. So zogen voestalpine um 1,71 Prozent auf 24,40 Euro an und OMV konnten sich um 0,89 Prozent auf 26,79 Euro steigern. Immofinanz schlossen 2,26 Prozent höher bei 2,71 Euro und Andritz legten um 1,37 Prozent auf 43,74 Euro zu.

In einem erneut starken europäischen Bank-Sektor gewannen die Titel der Erste Group 2,28 Prozent auf 16,60 Euro und konnten damit an die klaren Vortagesgewinne anschließen. Raiffeisen zeigten sich hingegen um 1,02 Prozent tiefer bei 28,71 Euro.

Auch die Titel des Verbund konnten neuerlich an Terrain gewinnen und stiegen 0,72 Prozent auf 16,81 Euro. Der österreichische Versorger verhandle mit E.ON über einen Verkauf seiner Beteiligung an dem türkischen Energiekonzern Enerjisa, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen Reuters. Eine Verbund-Konzernsprecherin bezeichnete gegenüber der APA die Grundlage des Berichts als "sommerliche Marktgerüchte, die wir nicht kommentieren".

Nach den klaren Vortagesverlusten tendierten Telekom Austria (TA) 0,46 Prozent schwächer bei 6,91 Euro. Die Erste Group hat ihre Einschätzung von "accumulate" auf "hold" und das Kursziel von 9,00 auf 7,00 Euro gekürzt. Die Analysten der Citigroup reduzierten ihr TA-Kursziel von 8,35 auf 7,50 Euro und JP Morgan nahm das Preisziel von 9,40 auf 7,00 Euro zurück.

Lenzing konnten 0,73 Prozent an Wert gewinnen auf 76,96 Euro. Die Erste Group hat die Kaufempfehlung für die Aktien des Faserherstellers bestätigt, das Kursziel jedoch von 112,1 auf 108,8 Euro gesenkt.

Für Schoeller-Bleckmann wurde seitens der Erste Group die Einstufung von "hold" auf "accumulate" und das Kursziel von 74,5 auf 85,1 Euro angehoben. Die Titel des Ölfeldausrüsters schlossen unverändert bei 74,21 Euro.

Das Tageshoch erreichte der ATX gegen 17.15 Uhr mit 2.108,68 Zählern. Das Tagestief lag zu Sitzungsbeginn bei 2.084,05 Zählern. Im prime market zeigten sich am Ende der Sitzung 24 Titel mit höheren Kursen, zwölf mit tieferen und zwei unverändert. In zwei Aktien kam es zu keiner Kursbildung.

Gehandelt wurden im prime market 5.541.149 (Vortag: 6.688.554) Stück Aktien (Einfachzählung). Umsatzstärkste Aktie war Erste Group mit 723.158 Stück Aktien. Wertmäßig kam heute ein Umsatz im prime market (Doppelzählung) von 124,973 (164,096) Mio. Euro zustande, wovon 23,84 Mio. Euro allein auf Erste Group entfielen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:38

EZB-Chef Draghi zieht selbst den ATX nach oben

20.11.2014, 18:07

ATX schließt klar im Minus

20.11.2014, 17:11

RBI hat jetzt auch in Asien Probleme

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.11.2014, 14:25

    Faule Kredite reißen Raiffeisen in die roten Zahlen

    Die Raiffeisen Bank International ist im dritten Quartal wegen Sonderkosten durch ein neues Kreditgesetz in Ungarn und höherer Vorsorgen für faule Kredite in der Ukraine in die Verlustzone gerutscht.

    20.11.2014, 12:41

    Kapsch TrafficCom schreibt wieder schwarze Zahlen

    Mautsysteme-Anbieter Kapsch TrafficCom ist an der Börse schwer abgestürzt. Das Unternehmen kehrte allerdings in die Gewinnzone zurück.

    20.11.2014, 12:25

    Erste, RBI erteilen Negativzinsen eine Absage

    "Bei uns sind Einlagen herzlich willkommen", sagte ein Sprecher der börsenotierten Erste Group am Donnerstag. Commerzbank startet mit Negativzinsen für Firmenkunden.

    20.11.2014, 10:22

    2014 wird Rekordjahr bei Unternehmensanleihen an der Wiener Börse

    Bislang wurden erstmals mehr als 5,6 Milliarden Euro an Unternehmensanleihen begeben. Interesse an Unternehmensanleihen aufgrund der Zinslage ungebrochen.

    20.11.2014, 09:29

    Do & Co: Gewinnsprung und Allzeithoch an der Börse

    Das Cateringunternehmen Do & Co hat im ersten Halbjahr den Gewinn um 75 Prozent gesteigert. Auch der Aufwärtstrend an der Börse ist sehenswert.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    VOESTALPINE .33,885,07%chart

    ERSTE GROUP .21,383,99%chart

    WIENERBERGER.10,983,88%chart

    SCHOELLER-BL.67,853,57%chart

    OMV AG25,223,40%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.5,41-0,48%chart

    FLUGHAFEN WI.74,50-0,37%chart

    VIENNA INSUR.38,800,28%chart

    OESTERREICHI.38,920,31%chart

    VERBUND AG15,550,55%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VOESTALPINE .33,885,07%chart

    ERSTE GROUP .21,383,99%chart

    WIENERBERGER.10,983,88%chart

    VALNEVA SE4,553,64%chart

    SCHOELLER-BL.67,853,57%chart

    Flop 5

    FRAUENTHAL H.8,55-1,72%chart

    FACC AG7,69-0,77%chart

    AMAG AUSTRIA.26,31-0,72%chart

    PALFINGER AG18,30-0,62%chart

    TELEKOM AUST.5,41-0,48%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGCE.60,154,45%chart

    THYSSENKRUPP.21,124,14%chart

    RWE AG INHAB.27,503,91%chart

    BASF SE NAME.73,763,74%chart

    BAYERISCHE M.87,973,62%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.65,01-0,90%chart

    FRESENIUS ME.58,690,24%chart

    FRESENIUS SE.42,110,37%chart

    HENKEL AG & .85,240,46%chart

    MERCK KGAA I.78,470,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CATERPILLAR .106,804,61%chart

    E.I. DUPONT .72,471,46%chart

    UNITED TECHN.110,361,42%chart

    JPMORGAN CHA.60,911,31%chart

    BOEING COMPA.133,031,01%chart

    Flop 5

    AT&T Inc35,12-0,45%chart

    VERIZON COMM.50,00-0,38%chart

    JOHNSON & JO.107,90-0,26%chart

    MICROSOFT CO.48,61-0,19%chart

    GENERAL ELEC.26,880,11%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 1.12.2014 bis 5.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr