10.09.2012, 09:17  von Fabian Graber / Alexander Hahn

"Bei Nabucco werden noch mehr Unternehmen einsteigen"

OMV-Chef Roiss: Ölpreise um 100 US-$ angemessen / Bild: WB/Peroutka

Interview. Europa ist sich der Folgen von Schiefergas im globalen Wettbewerb nicht bewusst, meint OMV-Chef Gerhard Roiss. Er fordert umfassende Aufklärung zu dem Thema.

WirtschaftsBlatt: Können Sie sich vorstellen, in fünf Jahren mit einem Elektroauto unterwegs zu sein?

Gerhard Roiss: Das hängt davon ab, was breiter einsetzbar ist -mit Wasserstoff schafft man Reichweiten, wie man sie heute von Autos kennt. In zwei Jahren werden die ersten Serienautos vom Band laufen. Sie haben die höchste Energieeffizienz, und sie tanken bei OMV-Tankstellen.

Das ist für Sie natürlich der springende Punkt.

Es wird Wasserstofftankstellen brauchen. Ob es in fünf oder zehn Jahren so weit ist, sei dahingestellt. Fakt ist: Es kann nur eine globale Antwort geben. Gas ist für die nächsten 200 Jahre verfügbar und Wasserstoff wird aus Gas erzeugt. Das ist eine Antwort auf die Mobilität, die heute noch zu wenig gesehen wird.

Finden Sie die Widerstände in der Bevölkerung gegen Schiefergas gerechtfertigt?

Der Konsument hat das Anrecht, ausreichend informiert zu werden. Die Industrie muss transparent sein und die Gesamtheit der Thematik auf den Tisch legen.

Wie sieht die aus?

Das ist ein europäisches Thema mit Auswirkungen auf den Wettbewerb: Die energieintensive Petrochemie ist in den USA vor Ort. Und viele fragen sich, wo sie investieren sollen: in Europa -oder dort, wo die Energie nachhaltig günstig ist? Man ist sich in Europa nicht bewusst, was bereits losgetreten wurde.

Ihr Ziel lautet, organisch zwei Prozent pro Jahr zu wachsen. In Rumänien lässt die Förderung schon nach. Wie wollen Sie die zwei Prozent schaffen?

Ich habe gesagt bis 2016. Die Felder in Rumänien sind alt. Es ist eine fantastische Leistung, die Produktion zu stabilisieren. Wir waren die Ersten, die im Schwarzen Meer in großem Stil Gas entdeckt haben. Nächstes Jahr werden wir sehen, wie groß das Potenzial ist.

Wo werden Sie als Nächstes investieren?

In Abu Dhabi sind wir gerade eingestiegen, das haben wir viele Jahre lang verfolgt -ein großer Schritt. Abu Dhabi ist mit über drei Millionen Barrel pro Tag einer der ganz großen Produzenten und wird in den kommenden Jahren den Iran überholen.

Wie viel wollen Sie dort fördern?

Dafür ist es zu früh. Wir werden das Feld jetzt evaluieren.

Wie wird sich das Verhältnis Upstream zu Downstream entwickeln?

Unsere Strategie ist simpel: Upstream ausbauen, Downstream optimieren. Upstream ist ein langfristiges Geschäft. Tankstellen sind Jahresgeschäfte. Wir verhandeln derzeit den Rückzug aus dem Tankstellengeschäft in Bosnien und Kroatien bis 2014. Da gibt es die ersten Angebote.

Das erste Halbjahr ist für die OMV gut gelaufen. Wie sehen Sie die weitere Entwicklung?

Der Ölpreis hängt vom weltweiten Wachstum ab. Solange die Prognosen halten, gehen wir davon aus, dass 100 US-$ gerechtfertigt sind. Die europäische Raffinerielandschaft ist von Überkapazitäten geprägt, das wirkt sich natürlich negativ auf Margen und Ergebnis aus. Positiv ist für die OMV, dass wir sehr stark in der Petrochemie sind- wo das Geschäft im ersten Halbjahr sehr gut war.

Spielt dem Nabucco-Projekt die Krise in Südeuropa in die Karten?

Das hat damit nichts zu tun. Es geht um langfristige Verträge, somit kann ich den Markt Griechenland aus heutiger Sicht nicht beurteilen. Fakt ist aber: Die Märkte, die Nabucco versorgen kann, sind ein starkes Versprechen.

Wovon hängt es ab, dass das Gaskonsortium in Aserbaidschan auf Nabucco-West als Pipeline setzt?

Zuerst müssen die Produzenten wissen, wer ihnen die nächsten 20 Jahre zu welchen Preisen das Gas abkauft. Dann entscheiden sie, welche Pipeline dafür am besten geeignet ist. Mir geht es darum, dass in Baumgarten bei der OMV Gas ankommt -woher, ist zweitrangig.

Wird Bayerngas bei Nabucco einsteigen?

Das weiß ich noch nicht. Es werden jedenfalls noch mehr Unternehmen einsteigen.

Ihr Vertrag läuft bis März 2014. Wo sollte die OMV dann stehen?

Ich orientiere mich nicht nach meinem Vertrag, sondern nach dem Wohl des Unternehmens. Was immer wir tun, hat eine langfristige Orientierung. Was sie heute in unserem Ergebnis sehen, ist oft das Ergebnis von Investitionen, die lange zurückliegen.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-10)

30.09.2016, 18:08

Adler hat bei conwert die Sperrminorität überschritten

30.09.2016, 18:01

ATX: Zum Wochenschluss kein Plus

29.09.2016, 21:22

Telekom Austria soll AG bleiben

Europas Raffinerielandschaft ist von Überkapazitäten geprägt

Kommentare

2 Kommentare

andrea82 meint

Es ist schon verwegen den Gasmarkt USA mit Europa zu vergleichen. Sind doch die Steuern in Europa ungleich höher. Das ist Polemik um den Leuten Angst zu machen und den Profit zu sichern. Schiefergas ist wieder einmal wichtig. Ich bin dafür, dass der erste Frackturm neben dem Wohnsitz von Hr. Roiss aufgestellt wird...

www.weinviertelstattgasviertel.at

verfasst am 11.09.2012, 07:10

Gast: caz meint

Endlich mal einer der sich traut die Wasserstofftechnologie als brauchbare Alternative zum Elektroautowahnsinn zu nennen

Die renommierten Autohersteller pushen ja das E-Auto nur noch weil sie schon zu viel Geld in dessen Entwicklung gesteckt haben. Und das mit dem Wissen darum, dass das Elektroauto kein befriedigender Ersatz für Antriebe mit fossilen Energieträgern ist

verfasst am 10.09.2012, 12:34

28.09.2016, 13:45

Voestalpine macht Linz zum weltgrößten Kfz-Platinenproduktionsort

Die Voestalpine hat 30 Millionen Euro investiert und 70 neue Jobs geschaffen, um für Autohersteller wie Audi, BMW und Mercedes noch mehr Blechteile herstellen zu können.

28.09.2016, 09:29

Buwog-Zahlen mit weniger Nettoertrag

Während das operative Ergebnis sank, legten Miteiennahmen und Cashflow der Buwog im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 zu.

27.09.2016, 19:42

CA Immo bekommt neuen Finanzvorstand

Florian Nowotny scheidet als Finanzvorstand der CA Immobilien Anlagen AG aus, sein Nachfolger steht bereits fest.

27.09.2016, 15:46

Finanzplatz Wien holt auf

Laut Studie war London Mitte 2016 der weltweit führende Finanzplatz. Brexit-Folgen noch nicht abgebildet. Wien verbesserte sich leicht.

27.09.2016, 09:12

Analysten sehen bei Wiener Aktien noch Potenzial

Der Leitindex der Wiener Börse ist heuer kein Lichtblick. Dabei sehen Analysten bei 15 der 20 ATX-Titel Chancen auf Kursgewinne.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

DO & CO AG72,772,15%chart

VIENNA INSUR.18,071,60%chart

BUWOG AG24,090,92%chart

SCHOELLER-BL.59,000,85%chart

ERSTE GROUP .26,360,61%chart

Flop 5

WIENERBERGER.15,12-2,48%chart

CA IMMOBILIE.16,97-2,47%chart

IMMOFINANZ AG2,09-2,11%chart

VOESTALPINE .30,80-1,96%chart

ANDRITZ AG48,46-1,12%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DO & CO AG72,772,15%chart

AGRANA BETEI.105,901,78%chart

VIENNA INSUR.18,071,60%chart

POLYTEC HOLD.7,991,13%chart

BUWOG AG24,090,92%chart

Flop 5

WIENERBERGER.15,12-2,48%chart

CA IMMOBILIE.16,97-2,47%chart

IMMOFINANZ AG2,09-2,11%chart

VOESTALPINE .30,80-1,96%chart

VALNEVA SE2,61-1,47%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T BANK AG.11,6713,85%chart

INFINEON TEC.15,863,34%chart

BAYERISCHE M.74,752,75%chart

BASF SE NAME.75,782,75%chart

LINDE AG INH.150,612,45%chart

Flop 5

DT.T TLTKOM .14,900,03%chart

DT.T BOTRT A.71,930,27%chart

E.ON SE NAME.6,310,29%chart

VONOVIA SE N.33,720,47%chart

MERCK KGAA I.95,650,51%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Wal-Mart Sto.72,121,97%chart

Procter & Ga.89,751,72%chart

Pfizer33,871,65%chart

Chevron Corp.102,921,63%chart

Caterpillar88,771,49%chart

Flop 5

Verizon Comm.51,98-0,27%chart

General Elec.29,620,30%chart

Microsoft Co.57,600,35%chart

Internationa.158,850,47%chart

3M Company176,230,49%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr