16.11.2012, 08:38  von Elmar Hillebrand

Die Post bringt - solide Zahlen

Georg Pölzl hält die Post auf Schiene / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Quartalsdaten. Nach neun Monaten kann die Post AG mit leicht steigenden Umsätzen bei Ebit und Periodenergebnis die Erwartungen der Analysten leicht übertreffen.

Wien. Die Umsatzzahlen der heimischen Post steigen nach drei Quartalen im Jahr 2012 im Jahresabstand um 0,8 Prozent auf 1723 Millionen Euro.
Deutlicher gesteigert werden konnten die Erträge. Das Ebidta des Österreichischen Post Konzerns verbesserte sich in den ersten neun Monaten um 6,9% auf 187,7 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge betrug 10,9 Prozent.
Die solide Entwicklung spiegelt sich aber vor allem im Konzernergebnis (Ebit) wider, das im Jahresvergleich um 14,7 Prozent auf 125,6 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Experten hatten in ihren Prognosen im Schnitt ein Plus von 13 Prozent auf knapp 123 Millionen Euro erwartet. Die Ebit-Marge beträgt 7,3 Prozent.
Besonders erfreulich: Der Paketbereich dreht das im Vorjahr noch negative Periodenergebnis auf plus 16,4 Millionen Euro.
Auch das dritte Quartal verzeichnete mit einem Ebit von 33,3 Millionen Euro eine Verbesserung um 18,3 Prozent.
Nach Abzug von Steuern ergibt sich daraus laut Post AG ein Periodenergebnis (Ergebnis nach Steuern) von 94,9 Millionen Euro. Dies entspricht 1,40 Euro je Aktie für die ersten neun Monate 2012 (+20,2%) bzw. 0,36 Euro je Aktie für das dritte Quartal nach 0,25 Euro/Aktie im Vergleichszeitraumes des Vorjahres. Analysten hatten im Konsens einen Nettogewinn nach neun Monaten in Höhe von knapp 94 Millionen Euro erwartet, ein Plus von 19 Prozent.

Ausblick bestätigt

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet die Österreichische Post - ohne die abgegebenen Gesellschaften in Benelux - eine leicht positive Umsatzentwicklung. „Größtes Augenmerk legen wir dabei weiterhin auf die Profitabilität der erbrachten Leistungen, sodass wir für das Gesamtjahr eine Ebidta-Marge am oberen Ende unserer Zielbandbreite von 10-12 Prozent erwarten", unterstreicht Post-Vorstandsvorsitzender Georg Pölzl. Selektive Akquisitionen bleiben ebenfalls Bestandteil der Strategie.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:41

Update Telekom Austria: Zentrale bleibt vorerst in Österreich – "Das ist die Jobgarantie"

18:17

Telekom Austria stabilisiert den ATX

12:41

Immofinanz-Tochter Buwog im Börsefieber - Eduard Zehetner ist CEO des Jahres

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:06

    Telekom Austria: Fünf bis acht Euro, je nach Geschmack

    Geschmäcker sind verschieden, Analystenmeinungen auch. Für die Aktie der Telekom Austria gibt es neue Kursziele zwischen fünf und acht Euro. 7,15 Euro bietet bekanntlich America Movil.

    10:17

    Carlos Slim - der "Meister des Schlussverkaufs"

    Der mexikanische Milliardär Carlos Slim hat sich im Poker um die Telekom Austria durchgesetzt. Er wird kräftig investieren - und kann es sich leisten.

    09:19

    Warimpex: Operativ topp - Gewinn fast flopp

    Der börsennotierte Hotelbetreiber und Immobilienentwickler Warimpex hat 2013 unter dem Strich deutlich weniger verdient als im Jahr davor. 2012 von Verkaufsertrag beeinflusst.

    23.04.2014, 22:45

    ÖIAG segnet Telekom-Austria-Syndikat ab - Pflichtangebot zu 7,15 Euro

    Der Aufsichtsrat der ÖIAG hat grünes Licht für einen weitreichenden Pakt mit Slims Konzern America Movil gegeben.

    23.04.2014, 19:40

    Kerstin Gelbmann neue AR-Chefin bei conwert

    Kerstin Gelbmann ist die neue Aufsichtsratschefin bei conwert und Eco Business.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG47,706,38%chart

    TELEKOM AUST.7,076,30%chart

    SCHOELLER-BL.89,153,71%chart

    CONWERT IMMO.10,561,25%chart

    WIENERBERGER.13,740,73%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL AG14,88-4,22%chart

    RAIFFEISEN B.23,24-2,31%chart

    ANDRITZ AG44,90-1,51%chart

    ERSTE GROUP .24,64-1,38%chart

    UNIQA INSURA.9,38-1,21%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG47,706,38%chart

    TELEKOM AUST.7,076,30%chart

    SCHOELLER-BL.89,153,71%chart

    S IMMO AG5,601,82%chart

    WOLFORD AG18,451,65%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL AG14,88-4,22%chart

    VALNEVA SE5,90-3,26%chart

    AMAG AUSTRIA.24,30-3,19%chart

    RAIFFEISEN B.23,24-2,31%chart

    PALFINGER AG28,38-2,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,461,63%chart

    DT.T TLTKOM .11,650,95%chart

    ALLIANZ SE V.122,800,82%chart

    K+S AKTIENGE.24,060,82%chart

    DT.T PO AG N.27,200,76%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,04-2,03%chart

    BAYERISCHE M.91,46-1,32%chart

    HEIDELBERGCE.61,95-0,66%chart

    MUENCHENER R.166,60-0,57%chart

    E.ON SE NAME.13,78-0,43%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    UNITEDHEALTH.76,902,08%chart

    CATERPILLAR .105,421,97%chart

    HOME DEPOT I.79,240,91%chart

    GOLDMAN SACH.161,830,86%chart

    PROCTER & GA.81,020,82%chart

    Flop 5

    VERIZON COMM.46,24-2,51%chart

    3M COMPANY136,51-1,07%chart

    NIKE Inc73,50-0,81%chart

    MICROSOFT CO.39,37-0,81%chart

    AT&T Inc34,65-0,77%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr