16.11.2012, 08:38  von Elmar Hillebrand

Die Post bringt - solide Zahlen

Georg Pölzl hält die Post auf Schiene / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Quartalsdaten. Nach neun Monaten kann die Post AG mit leicht steigenden Umsätzen bei Ebit und Periodenergebnis die Erwartungen der Analysten leicht übertreffen.

Wien. Die Umsatzzahlen der heimischen Post steigen nach drei Quartalen im Jahr 2012 im Jahresabstand um 0,8 Prozent auf 1723 Millionen Euro.
Deutlicher gesteigert werden konnten die Erträge. Das Ebidta des Österreichischen Post Konzerns verbesserte sich in den ersten neun Monaten um 6,9% auf 187,7 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge betrug 10,9 Prozent.
Die solide Entwicklung spiegelt sich aber vor allem im Konzernergebnis (Ebit) wider, das im Jahresvergleich um 14,7 Prozent auf 125,6 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Experten hatten in ihren Prognosen im Schnitt ein Plus von 13 Prozent auf knapp 123 Millionen Euro erwartet. Die Ebit-Marge beträgt 7,3 Prozent.
Besonders erfreulich: Der Paketbereich dreht das im Vorjahr noch negative Periodenergebnis auf plus 16,4 Millionen Euro.
Auch das dritte Quartal verzeichnete mit einem Ebit von 33,3 Millionen Euro eine Verbesserung um 18,3 Prozent.
Nach Abzug von Steuern ergibt sich daraus laut Post AG ein Periodenergebnis (Ergebnis nach Steuern) von 94,9 Millionen Euro. Dies entspricht 1,40 Euro je Aktie für die ersten neun Monate 2012 (+20,2%) bzw. 0,36 Euro je Aktie für das dritte Quartal nach 0,25 Euro/Aktie im Vergleichszeitraumes des Vorjahres. Analysten hatten im Konsens einen Nettogewinn nach neun Monaten in Höhe von knapp 94 Millionen Euro erwartet, ein Plus von 19 Prozent.

Ausblick bestätigt

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet die Österreichische Post - ohne die abgegebenen Gesellschaften in Benelux - eine leicht positive Umsatzentwicklung. „Größtes Augenmerk legen wir dabei weiterhin auf die Profitabilität der erbrachten Leistungen, sodass wir für das Gesamtjahr eine Ebidta-Marge am oberen Ende unserer Zielbandbreite von 10-12 Prozent erwarten", unterstreicht Post-Vorstandsvorsitzender Georg Pölzl. Selektive Akquisitionen bleiben ebenfalls Bestandteil der Strategie.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:48

Wohnimmobilienkonzern Buwog steckt sich höhere Ziele

19.12.2014, 18:18

Zufriedener Wochenschluss nach magerem Handel

19.12.2014, 12:44

Der ATX schläft gegen Mittag ein

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:36

    Norwegischer Staatsfonds hat sich bei 35 österreichischen Unternehmen eingekauft

    Norwegen und andere Staaten haben für die Zeit vorgesorgt, wenn ihre Ölvorräte zu Ende gehen. So weit ist es noch nicht, aber die große Bedeutung des Plans wird angesichts fallender Ölpreise offensichtlich.

    19.12.2014, 08:53

    Liebesgrüße aus Moskau

    Die Immofinanz senkt in Russland die Mieten und stellt die Dividende infrage. Auch beim Pharma-Unternehmen Sanochemia geraten die Russland-Pläne durcheinander.

    19.12.2014, 08:22

    Nun fix: Australischer Fonds IFM erwirbt 29,9 Prozent an Flughafen Wien

    Der Flughafen Wien hat nun fix einen neuen Großaktionär: Der australische Fonds IFM erwarb über seine Tochter Airports Group Europe 6,279.000 Aktien der Flughafen Wien AG, das entspricht 29,9 Prozent des Grundkapitals.

    19.12.2014, 06:45

    „Wir schreiben in Russland Gewinne“

    Gianni Papa sieht Mittel- und Osteuropa gut gerüstet, ein neues Wachstumsmodell zu finden. Selbst in Ungarn werde es für die Banken besser.

    19.12.2014, 06:42

    Raiffeisen kämpft an vielen Fronten

    Zusätzlich zur Russland-Krise machen der RBI Ungarn und die Bankensteuer schwer zu schaffen. Heuer wird deshalb erstmals auch die Mutter RZB negativ bilanzieren.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.12,404,38%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,603,50%chart

    SCHOELLER-BL.63,762,71%chart

    RHI AG18,582,45%chart

    TELEKOM AUST.5,391,97%chart

    Flop 5

    FLUGHAFEN WI.78,29-1,40%chart

    LENZING AG53,960,15%chart

    VERBUND AG15,450,26%chart

    ANDRITZ AG45,090,77%chart

    BUWOG AG16,100,94%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.12,394,29%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,603,50%chart

    SCHOELLER-BL.63,762,71%chart

    RHI AG18,582,45%chart

    STRABAG SE18,002,13%chart

    Flop 5

    VALNEVA SE4,35-4,37%chart

    WARIMPEX FIN.0,82-2,38%chart

    ROSENBAUER I.70,69-1,82%chart

    FACC AG7,20-1,36%chart

    FLUGHAFEN WI.78,62-0,98%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T TLTKOM .13,531,61%chart

    DT.T PO AG N.27,131,29%chart

    SIEMENS AG N.93,951,28%chart

    BAYER AG NAM.115,401,23%chart

    FRESENIUS SE.43,051,15%chart

    Flop 5

    SAP SE INHAB.57,61-0,43%chart

    CONTINENTAL .173,50-0,06%chart

    THYSSENKRUPP.21,200,14%chart

    DT.T L.FANA .13,560,22%chart

    E.ON SE NAME.14,390,24%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CHEVRON CORP.112,933,58%chart

    EXXON MOBIL .93,642,72%chart

    GENERAL ELEC.25,621,91%chart

    E.I. DUPONT .73,291,47%chart

    HOME DEPOT I.101,931,25%chart

    Flop 5

    NIKE Inc94,84-2,31%chart

    INTEL CORP36,37-1,76%chart

    JOHNSON & JO.105,55-1,18%chart

    UNITED TECHN.115,59-1,17%chart

    COCA-COLA CO.41,95-1,04%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 29.12.2014 bis 2.12015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr