16.11.2012, 09:52  von Elmar Hillebrand/Petra Spescha

Rosenbauer produziert weiter am Limit

Rosenbauer-CEO Dieter Siegel / Bild: (c) WB/Elke Mayr

Quartalszahlen. Die Rosenbauer International AG kann nach neun Monaten den Umsatz zweistellig steigern, im selben Ausmaß gehen allerdings die Erträge zurück.

Leonding. Der Rosenbauer Konzern konnte in den ersten drei Quartalen 2012 den Umsatz um 17 Prozent auf 430,2 Mio. Euro (1-9/2011: 368,5 Mio. Euro) steigern. Nach eigenen Angaben konnte die Überauslastung am zentralen Standort Leonding mittlerweile durch eine zusätzlich angemietete Fertigungshalle gemildert werden. Im dritten Quartal 2012 konnte der Konzernumsatz noch deutlicher um 21 Prozent von 131,8 Mio. Euro auf 159,5 Mio. Euro gesteigert werden
Das Ebit lag mit 20,5 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr allerdings um 2,8 Mio. Euro zurück (1-9/2011: 23,3 Mio. Euro), was einer Ebit-Marge von 4,8 Prozent (1-9/2011: 6,3 Prozent) entspricht. Erklärt wird dies mit Kostensteigerungen, die nicht im vollen Ausmaß weitergegeben werden konnten.
Das Periodenergebnis erreichte mit Ende September 15,9 Mio. Euro, gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 (19,0 Mio. Euro) ein Minus von 16 Prozent.

Ausblick auf Rekordumsatz

In den kommenden zwölf Monaten ist die Vollauslastung auf Grund des anhaltend hohen Auftragsstandes weiter gegeben. Nach dem Konsolidierungsjahr 2011 soll der Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2012 mit einem erwarteten Rekordumsatz von über 600 Mio. Euro fortgesetzt werden. Zur Erfüllung dieses Umsatzjahresziels sind im vierten Quartal verstärkte Auslieferungen geplant.
Das Management strebt damit ein Ergebnis von mehr als 40 Mio. Euro an.

Margendruck bleibt bestehen

"Die Schwierigkeiten mit den Margen lassen sich nicht von einem Tag auf den anderen eliminieren", erklärte Rosenbauer-CEO Dieter Siegel gegenüber WirtschaftsBlatt. Heuer werde die EBIT-Marge deshalb zwischen sechs und sieben Prozent liegen. Im Vorjahr betrug sie noch 7,7 Prozent. Ob sich die Margen bereits im kommenden Jahr erholen werden, ist laut Siegel fraglich. Durch Effizienzmaßnahmen soll die EBIT-Marge bis 2014 aber wieder auf etwa 7,5 Prozent klettern.

Zu einem positiven Abschluss könnte es in der Löschfahrzeug-Kartell-Sache kommen. Es zeichne sich ein baldiger und "beherrschbarer" Schadensausgleich mit dem deutschen Städte-und Gemeindebund ab, sagt Siegel.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.07.2014, 17:54

Russland-Sanktionen und Argentinien-Pleite färben den ATX rot

31.07.2014, 13:46

Erste Group packt Ost-Abschreibungen ins zweite Quartal – eine Milliarde Euro Verlust

31.07.2014, 08:58

AMAG-Gewinn schrumpft – weniger als erwartet

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2014, 19:46

    Verbund leidet nach Gewinneinbruch weiter

    Das Geschäftsjahr 2014 sein ein schwieriges Jahr, das sei kein Verbund-Spezifikum, sondern ein Sektorspezifikum, so Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber.

    30.07.2014, 18:07

    ATX schließt mit Verlusten - Warten auf Berichtssaison und US-Daten

    Börseschluss. Der heimische Leitindex ATX fiel gegenüber dem Dienstag-Schluss (2.345,10) um 5,15 Punkte oder 0,22 Prozent auf 2.339,95 Zähler.

    30.07.2014, 14:28

    Ergebnis-Schmelze beim Verbund

    Die niedrige Wasserführung der Flüsse in Österreich und Bayern sowie die weiter gesunkenen Großhandelspreise für Strom haben beim Verbund-Konzern wie erwartet zu einem deutlichen Einbruch beim Umsatz und beim Gewinn geführt.

    29.07.2014, 06:13

    Österreich will keinen Wirtschaftskrieg – dem gesamten ATX graut vor den Russland-Sanktionen

    Europaweit sind Aktien von Konzernen unter Druck, die in Russland engagiert sind. Die Sorge vor den Folgen harter europäischer Sanktionen und vor Gegenmaßnahmen sind groß. Auch die Österreicher bangen – besonders die Banken.

    28.07.2014, 18:09

    Weltschmerz und Analystenkritik drücken auf den ATX

    Globale Sorgen - insbesondere über mögliche Auswirkungen weiterer Sanktionen gegen Russland - und ein paar Analysten-Bemerkungen trübten in Wien die Stimmung.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo
    AT&S Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    OESTERREICHI.35,040,83%chart

    FLUGHAFEN WI.70,140,47%chart

    VOESTALPINE .32,96-0,30%chart

    SCHOELLER-BL.88,90-0,35%chart

    TELEKOM AUST.7,15-0,42%chart

    Flop 5

    WIENERBERGER.11,25-2,60%chart

    VIENNA INSUR.37,18-2,49%chart

    CA IMMOBILIE.14,96-2,48%chart

    LENZING AG43,64-2,21%chart

    VERBUND AG14,05-2,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AMAG AUSTRIA.26,701,56%chart

    SEMPERIT AG .41,791,31%chart

    AGRANA BETEI.85,501,18%chart

    ROSENBAUER I.66,201,07%chart

    OESTERREICHI.35,040,83%chart

    Flop 5

    WARIMPEX FIN.1,22-6,27%chart

    AT&S AUSTRIA.8,64-4,99%chart

    PALFINGER AG23,20-4,11%chart

    DO & CO AG46,10-3,15%chart

    S IMMO AG5,95-2,62%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS SE.111,903,66%chart

    FRESENIUS ME.51,902,61%chart

    MERCK KGAA I.66,380,00%chart

    SIEMENS AG N.92,40-0,32%chart

    VOLKSWAGEN A.174,55-0,65%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.59,41-15,37%chart

    DT.T L.FANA .13,28-7,33%chart

    INFINEON TEC.8,28-4,10%chart

    K+S AKTIENGE.23,00-3,16%chart

    HEIDELBERGCE.55,63-2,97%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    COCA-COLA CO.39,29-0,83%chart

    MICROSOFT CO.43,16-0,96%chart

    PROCTER & GA.77,32-1,07%chart

    HOME DEPOT I.80,85-1,11%chart

    UNITED TECHN.105,15-1,16%chart

    Flop 5

    EXXON MOBIL .98,94-4,17%chart

    AMERICAN EXP.88,00-3,20%chart

    NIKE Inc77,13-3,12%chart

    VERIZON COMM.50,42-2,59%chart

    CATERPILLAR .100,75-2,54%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr