20.12.2012, 16:37

Bankenabgaben kosten RZB 168 Millionen

RZB-Chef Walter Rothensteiner / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Finanztöchter. RZB-Chef Walter Rothensteiner will "Ungarn um jeden Preis halten" und strafft die Struktur des Konzerns, der UNIQA Börsegang derzeit nicht auf der Agenda.

Wien. Die Raiffeisen Zentralbank (RZB), Mutterkonzern der börsenotierten Raiffeisen Bank International (RBI), beziffert die Kosten für die Bankenabgaben im heurigen Jahr auf 168 Mio. Euro. Davon sind 114 Mio. Euro in Österreich fällig, 26 Mio. in Ungarn und 28 Mio. in der Slowakei. Für 2013 rechnet RZB-Chef Walter Rothensteiner mit Bankenabgaben in der Höhe von 200 Mio. Euro. "Auf Dauer kann man die Belastungen nicht wegstecken", betonte Rothensteiner am Donnerstag vor Journalisten. Die Abgabe in Österreich müsste so schnell wie möglich fallen, oder zumindest reduziert werden.

Aus Ungarn will sich Raiffeisen trotz der dortigen Turbulenzen nicht zurückziehen. "Wir versuchen Ungarn um jeden Preis zu halten", betonte Rothensteiner. Man versuche dort die Kosten und Verluste so weit wie möglich zu reduzieren. Seit 1987 ist Raiffeisen in Ungarn vor Ort. Derzeit hat die Bank dort 3.000 Mitarbeiter, in Boomzeiten waren es noch 4.000.

Profitabilität erhöhen

In Österreich will die RZB die Raiffeisen-Finanztöchter, unter anderem Raiffeisen Leasing und die sektoreigene Bausparkasse, näher an sich binden. Bis zum Sommer 2013 soll ein Konzept stehen, wie die Eigentümerstruktur der Beteiligungen "optimiert" und die Profitabilität erhöht werde, sagte Rothensteiner.
Künftig sollen die Beteiligungen mehrheitlich der RZB gehören, derzeit halten die Raiffeisen-Landesbanken die Mehrheit. "Es gibt weder Beschlüsse noch besondere Aktivitäten im Moment", wies der RZB-Chef konkrete Pläne zurück. Ob es zu einem Mitarbeiterabbau kommen werde, wollte er nicht kommentieren.

UNIQA „macht Freude"

Der für 2013/2014 geplante Börsegang der Raiffeisen-Versicherung UNIQA - das sogenannte "Re-IPO" - ist für Rothensteiner derzeit noch nicht auf der Agenda, weil die Situation auf den Aktienmärkten noch nicht optimal sei. "Derzeit tut sich noch nicht genug." Die Geschäftsentwicklung der UNIQA hingegen "macht Freude", betonte er.

Rothensteiner erklärte erneut, nicht an den Töchtern der notverstaatlichten Kärntner Hypo in Osteuropa und Italien interessiert zu sein. "Das ist kein Thema."

Die geplante Einführung strengerer Kapitalanforderungen für Banken (Basel III) erwartet der RZB-Chef mit Ende 2013. Er könne sich eine Etablierung während des Jahres nicht vorstellen, weil dies für das Banken-Rechnungswesen und die Bilanzerstellung eine Katastrophe wäre.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2012, 13:54

RZB und Erste Bank erfüllen neue Kapitalvorschriften

26.06.2012, 00:32

Raiffeisen stellt fast drei Milliarden auf

01.09.2015, 18:08

Wiener Börse: Ohrfeige für den ATX – die RBI zerlegt's erneut

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    freigeld meint

    Welche Bankenabgabe soll das in Österreich sein?
    Wenn damit die Zinsen für das (ohne Sicherheiten und ohne Mitspracherecht) "Auffanggeld" des Staates zur Abwendung der PLEITE der Bank gemeint ist, dann ist es wohl recht dreist sich darüber zu beklagen.

    verfasst am 21.12.2012, 10:45

    01.09.2015, 10:05

    Bundesanleihen an Börse ab sofort laufend handelbar

    Der Handel mit österreichischen Bundesanleihen ist künftig transparenter und liquider.

    01.09.2015, 09:01

    Immofinanz bietet Prämie für Umtausch von Buwog-Wandelanleihe 2019

    Die Immofinanz will eine 375 Millionen Euro schwere Umtausch-Anleihe in Buwog-Aktien loswerden. Wer sie rasch umtauscht, erhält mehr.

    31.08.2015, 18:03

    Wiener Börse grenzt Verluste ein

    Die Wiener Börse hat am Montag etwas schwächer geschlossen.

    31.08.2015, 10:27

    Voestalpine erhält Millionenauftrag

    Die Voestalpine erhält einen Großauftrag von einem weltweit tätigen Automobilzulieferer.

    31.08.2015, 08:48

    Buwog stellt weitere Zuwächse in Aussicht

    Der Immobilienkonzern Buwog zahlt Dividende und will weiter zulegen.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    SCHOELLER-BL.50,163,00%chart

    FLUGHAFEN WI.81,00-0,74%chart

    VERBUND AG12,48-0,95%chart

    OESTERREICHI.33,92-1,22%chart

    CONWERT IMMO.11,42-1,38%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.11,54-4,35%chart

    VIENNA INSUR.28,00-4,18%chart

    RHI AG17,92-3,84%chart

    UNIQA INSURA.7,20-3,37%chart

    ANDRITZ AG41,52-2,81%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SCHOELLER-BL.50,163,00%chart

    AGRANA BETEI.76,132,88%chart

    EVN AG9,940,37%chart

    POLYTEC HOLD.7,400,20%chart

    WARIMPEX FIN.0,720,00%chart

    Flop 5

    DO & CO AG79,00-5,95%chart

    SEMPERIT AG .33,22-4,83%chart

    RAIFFEISEN B.11,54-4,35%chart

    VIENNA INSUR.28,00-4,18%chart

    RHI AG17,92-3,84%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MUENCHENER R.162,21-1,16%chart

    DT.T L.FANA .10,68-1,34%chart

    BEIERSDORF A.72,35-1,78%chart

    HENKEL AG & .91,30-2,21%chart

    FRESENIUS ME.66,49-2,22%chart

    Flop 5

    BAYER AG NAM.115,65-4,05%chart

    VOLKSWAGEN A.163,08-3,84%chart

    DT.T TLTKOM .14,64-3,84%chart

    K+S AKTIENGE.32,04-3,78%chart

    INFINEON TEC.9,36-3,64%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WAL-MART STO.63,82-1,41%chart

    COCA-COLA CO.38,75-1,45%chart

    MCDONALD'S C.93,47-1,63%chart

    JOHNSON & JO.92,09-2,01%chart

    CATERPILLAR .74,90-2,01%chart

    Flop 5

    APPLE Inc107,72-4,47%chart

    EXXON MOBIL .72,08-4,20%chart

    JPMORGAN CHA.61,45-4,13%chart

    MICROSOFT CO.41,82-3,91%chart

    GENERAL ELEC.23,88-3,79%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 7.9.2015 bis 11.9.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr