21.12.2012, 13:15

Mega-Deal der conwert in Deutschland

Bild: WB (MAYR Elke)

Immobilien. Der österreichische Wohnimmo-Konzern übernimmt 60 Prozent der KWG, die 6700 Wohnungen ihr Eigen nennt.

Wien. Der börsenotierte österreichische Wohnimmo-Konzern conwert übernimmt 60 Prozent an der deutschen Kommunale Wohnen AG (KWG) mit Sitz in Hamburg. KWG verfügt über 9.700 Wohnungen mit 605.000 m2 Fläche, die künftig in der conwert vollkonsolidiert werden. Bezogen auf den 60-Prozent-Anteil erwirbt conwert Assets im Volumen von rund 260 Mio. Euro von einem Gesamtwert von 430 Mio. Euro, wie der APA am Freitag auf Anfrage erklärt wurde. Mit dem Zukauf wächst das Deutschland-Portfolio von conwert um zwei Drittel auf 24.500 Einheiten.

Der KWG-Anteil wird zu einem implizierten Kaufpreis von 620 Euro pro m2 erworben, hieß es am Freitag in einer Ad-hoc-Aussendung. Über den konkreten Kaufpreis wurde aber Stillschweigen vereinbart. Finanziert werden soll der Erwerb ungefähr je zur Hälfte in bar und über conwert-Aktien - dazu wird der implizierte Transaktionswert der eigenen Aktien mit je 13,94 Euro angegeben. Das Wiener Immo-Unternehmen will deshalb bis Ende März 2013 bis zu 2,5 Millionen eigene Aktien zurückkaufen.

"Signifikante Synergiepotenziale"

Durch den Mehrheitserwerb der KWG erweitere die conwert ihr bisheriges Deutschlandportfolio um etwa 66 Prozent auf knapp 24.500 Einheiten. Das Portfolio bestehe aus "ertragsstarken Wohnimmobilien" mit Schwerpunkten in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Sachsen, Niedersachsen und Thüringen, heißt es.

Nach einem vor kurzem erfolgten Zukauf rechne die KWG mit einer Jahresnettokaltmiete für 2013 in Höhe von etwa 32 Mio. Euro nach 19,5 Mio. Euro, die für 2012 geplant sind. "conwert erwartet durch die Transaktion signifikante Synergiepotenziale sowie eine deutliche Steigerung der Rentabilität des Gesamtportfolios", schreibt das Wiener Immobilienunternehmen. Im ersten Quartal werde detailliert über die voraussichtlichen Synergieeffekte berichtet.

KWG-Vorstandssprecher Stavros Efremidis soll zukünftig das operative Geschäft im Kernmarkt Deutschland verantworten und nach Abschluss der Transaktion im Februar 2013 in das geschäftsführende Direktorium der conwert berufen werden.

Aktie schießt in die Höhe

Die Aktien der im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Kommunale Wohnen AG (KWG) mit Sitz in Hamburg sind am Freitag in den ersten beiden Stunden nach der Eröffnung um 8,8 Prozent auf 6,66 Euro in die Höhe geschossen.

Ein Sprecher der conwert erklärte gegen Mittag gegenüber der APA aber, dass die conwert kein Übernahmeangebot legen werde und dies im entsprechenden Börsesegment auch nicht notwendig sei.

Auch die Anleger in Wien goutierten den in den Morgenstunden bekannt gegebenen Deal: Die an der hiesigen Börse notierte conwert-Aktie kletterte bis gegen 12.30 Uhr um 4,2 Prozent auf 9,87 Euro.

Kosten: Bis zu 80 Millionen €

Die Kosten, die der conwert durch die mehrheitliche Übernahme der Hamburger KWG entstehen, werden in mit dem Deal vertrauten Kreisen auf 70 bis 80 Millionen Euro geschätzt. Etwa die Hälfte davon wird mit eigenen Aktien bezahlt, deren Wert allerdings mit 13,94 Euro um knapp 40 Prozent über dem aktuellen Kurs der conwert angesetzt wurde.

Der aus dem Deal hervorgehende neue Kernaktionär wird der drittgrößte Aktionär der conwert werden, aber voraussichtlich weniger als 5 Prozent des Aktienkapitals halten, sagte conwert-Sprecher Clemens Billek auf APA-Anfrage. Die conwert erwirbt das deutsche Aktienpaket von einer Gruppe von KWG-Aktionären.

Die von der conwert bereits zurückgekauften 3,8 Millionen Aktien sowie die bis zu 2,5 Millionen Anteile, die bis Ende März zugekauft werden sollen, reichen nach Darstellung der conwert jedenfalls aus, um den Aktienanteil des Kaufpreises bedienen zu können.

Um eine Kaufoption auf weitere 1 Million conwert-Aktien zu 10 Euro bedienen zu können, will die conwert "zeitnah" ein weiteres Aktienrückkaufprogramm starten.

Von der KWG sind aktuell 15,9 Millionen Aktien ausstehend, die gestern noch bei etwa 6 Euro notiert haben. Dies ergibt für den 60-Prozent-Anteil rechnerisch rund 58 Mio. Euro. Üblich sind Übernahmeprämien zwischen 20 und 40 Prozent, was ein Preisband von 70 bis 80 Mio. Euro ergibt. Ein Teil des Kaufpreises hängt laut Aussendung von der Erreichung bestimmter Kenngrößen bei KWG ab, gab die conwert bekannt.

Das Wiener Unternehmen wird die zu 60 Prozent erworbene Firma voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2013 voll konsolidieren, sagte conwert-Sprecher Billek.

Das bedeutet, dass die KWG-Aktiva voll in die Bilanz genommen werden und Mieterlöse und Profite auch voll in die conwert-Gewinnrechnung einfließen. Dafür wird am Ende der GuV-Rechnung ein Minderheiten-Gewinnanteil abgezogen.

Die conwert erwartet die Genehmigung durch die Kartellbehörden bis Ende Jänner 2013.

 

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05.02.2016, 17:59

ATX geht mit Gewinnen ins Wochenende

05.02.2016, 11:18

Palfinger steigerte Gewinn 2015 kräftig - Dividende bei 57 Cent

05.02.2016, 10:55

Industriekonzern RHI auf Talfahrt

Kommentare

0 Kommentare

04.02.2016, 20:16

Moody's hebt Ratings für Erste Group an

Weil die Erste Group angekündigt hat, die im Vorjahr ausgesetzten Kuponzahlungen für ihre aushaftenden Ergänzungskapital- und Hybridkapitalinstrumente wieder aufzunehmen, hatt die Ratingagentur Moody's ihr Rating für diese Papiere wieder angehoben.

04.02.2016, 18:00

Der ATX kann noch gewinnen

Eiin doch wieder etwas steigender Ölpreis, die Hoffnung auf weiter billiges Geld und ein wenig Rückenwind aus dem Ausland ließen den ATS nach drei Verlust-Tagen doch wieder steigen.

04.02.2016, 12:12

ATX grenzt Gewinne ein – RBI schwächelt weiter

Die Wiener Börse hat heute, Donnerstag, bis Mittag bei moderatem Volumen ihre Gewinne etwas eingegrenzt.

04.02.2016, 11:10

Zinstief treibt seltsame Blüten

Negative Staatsanleihenrenditen gibt es mittlerweile in vielen europäischen Ländern. Nun mehren sich Angebote für Konsumkredite von Banken, für die weder Zinsen noch Nebengebühren anfallen.

03.02.2016, 18:16

ATX schließt nach enttäuschenden US-Daten tiefrot

Die Wiener Börse hat am Mittwoch erneut tiefrot geschlossen. Der ATX fiel deutlich um 37,77 Punkte oder 1,77 Prozent auf 2.092,09 Einheiten.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

RAIFFEISEN B.11,163,05%chart

WIENERBERGER.14,361,95%chart

IMMOFINANZ AG1,831,66%chart

ZUMTOBEL GRO.18,321,52%chart

CA IMMOBILIE.15,621,49%chart

Flop 5

VERBUND AG10,94-2,58%chart

BUWOG AG18,90-0,58%chart

CONWERT IMMO.13,04-0,19%chart

LENZING AG62,020,03%chart

FLUGHAFEN WI.80,520,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RAIFFEISEN B.11,163,05%chart

KAPSCH TRAFF.31,192,87%chart

SEMPERIT AG .27,402,05%chart

WIENERBERGER.14,361,95%chart

IMMOFINANZ AG1,831,66%chart

Flop 5

FACC AG4,57-2,72%chart

VALNEVA SE3,14-2,61%chart

VERBUND AG10,94-2,58%chart

PORR AG24,30-2,21%chart

CROSS INDUST.3,45-1,43%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,271,98%chart

VOLKSWAGEN A.102,551,63%chart

E.ON SE NAME.9,441,20%chart

BAYERISCHE M.71,891,07%chart

K+S AKTIENGE.19,200,84%chart

Flop 5

FRESENIUS ME.74,26-4,68%chart

DT.T TLTKOM .14,78-4,53%chart

VONOVIA SE N.26,68-3,83%chart

SAP SE INHAB.67,31-3,51%chart

FRESENIUS SE.54,59-3,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MERCK & CO. .49,381,63%chart

VERIZON COMM.50,971,07%chart

WAL-MART STO.67,000,87%chart

INTERNATIONA.128,570,72%chart

PROCTER & GA.81,200,62%chart

Flop 5

NIKE Inc57,17-4,99%chart

MCDONALD'S C.115,40-4,36%chart

HOME DEPOT I.116,43-3,86%chart

MICROSOFT CO.50,16-3,54%chart

JOHNSON & JO.100,54-3,23%chart

Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 15.02.2016 bis 19.02.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

Weltwährungen

USD
Mehr