21.12.2012, 11:06

Alpine will ein Drittel aller Stellen streichen

Bild: WB/Günther Peroutka

Bau. Man werde sich auf die Kernmärkte konzentrieren und sich bis 2014 aus dem Geschäft in Osteuropa und Asien zurückziehen, berichteten die "Salzburger Nachrichten".

Wien. Der neue Sanierer des kriselnden österreichischen Baukonzerns Alpine will das Unternehmen einem Zeitungsbericht zufolge deutlich verkleinern und ein Drittel der Stellen abbauen. Die Tochter des spanischen Baukonzerns FCC werde sich künftig auf die profitablen Kernmärkte in Österreich und Deutschland konzentrieren und sich bis 2014 aus dem Geschäft in Osteuropa und Asien weitgehend zurückziehen, berichteten die "Salzburger Nachrichten" unter Berufung auf Alpine-Sanierungschef (Chief Restructuring Officer - CRO) Josef Schultheis. Dadurch solle der Umsatz auf zwei von derzeit 3,5 Milliarden Euro schrumpfen und die Zahl der Mitarbeiter auf 9000 bis 10.000 von derzeit 15.000 sinken.

"Die Situation ist nicht einfach. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und aufräumen", zitierte das Blatt den Manager. Bis kurz nach dem Jahreswechsel wolle er ein Sanierungskonzept erstellen und es den kreditgebenden Banken vorlegen.

Der in Salzburg ansässige Baukonzern ist wegen der mauen Baukonjunktur in Osteuropa und Verzögerungen bei wichtigen Projekten tief in die Verlustzone gerutscht. Nach mehrwöchigen Verhandlungen haben die Gläubigerbanken zugesichert, ihre Kredite bis mindestens Ende Februar nicht fällig zu stellen, um den Fortbestand des Unternehmens zu ermöglichen.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15.04.2015, 11:51

Salzburg nach dem großen Paukenschlag: "Entsetzt und fassungslos"

14.04.2015, 19:18

„Im Aufsichtsrat...: Aufsicht ist besser als Nachsicht

14.04.2015, 17:26

Tourismus: Salzburg setzt auf Altbewährtes

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    verfasst am 05.01.2013, 00:52

    I think mentioning Muslims and Protestants in the same braeth is rather disingenuous. I don't think there's any threat to the cultural standing of Salzburg due to the influx of Calvinists/Lutherans; Whereas with Muslims, heck, let's just say they won't be blaring Mozart from their Mosques.

    verfasst am 02.01.2013, 15:18

    07:25

    Gewinnschmelze bei den ATX-Konzernen – Kritik: Mehr Dividende gibt's dennoch

    Obwohl die Gewinne der 20 ATX-Unternehmen im vergangenen Jahr von insgesamt 5,1 Mrd. auf knapp 600 Mio. Euro zusammengeschmolzen sind und mehr als ein Drittel der Unternehmen Verluste schrieb, haben 60 Prozent der ATX-Konzerne ihre Dividendenzahlungen erhöht, kritisiert die Arbeiterkammer und verlangt, dass die erwirtschafteten Gewinne in den Unternehmen bleiben.

    17.04.2015, 17:03

    Urteil nach AvW-Pleite: Steuerzahler könnten zum Handkuss kommen

    Im Streit zwischen geschädigten Anlegern der pleitegegangenen Kärntner Finanzfirma AvW und der Anlegerentschädigung für Wertpapierfirmen (AeW) um eine Teilhaftung für Schäden gibt es ein neues Urteil, das Anlegern den Rücken stärkt.

    17.04.2015, 15:03

    Immofinanz-HV: Ja zur Kontrollschwellen-Senkung auf 15 Prozent – Aufsichtsrat-Kandidaten gewählt

    Mit einer deutlichen Mehrheit von 71,88 Prozent haben die Immofinanz-Aktionäre am Freitag auf der außerordentlichen Hauptversammlung der vom Management beantragten Senkung der Übernahme-Kontrollschwelle von 30 auf 15 Prozent zugestimmt.

    17.04.2015, 12:58

    Immofinanz-HV: Zehetner verteidigt Übernahmeabwehr-Maßnahmen – CA Immo: "Nein zu schädlichen Anträgen"

    Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hat am Freitag beim Sonderaktionärstreffen die geplanten Maßnahmen zur Abwehr eines Takeovers verteidigt. Jetzt sei zwar der Versuch von CA Immo und O1 gescheitert, "es ist aber nicht auszuschließen, dass es weiter versucht wird", meinte Zehetner.

    17.04.2015, 12:25

    Den ATX zerlegt's – CA Immo und Immofinanz noch mehr

    Die Wiener Börse hat am Freitag im Mittagshandel im tiefroten Bereich notiert.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    CONWERT IMMO.11,300,89%chart

    VERBUND AG15,920,09%chart

    VIENNA INSUR.40,74-0,17%chart

    ZUMTOBEL GRO.24,00-0,25%chart

    OESTERREICHI.46,52-0,49%chart

    Flop 5

    CA IMMOBILIE.16,50-3,76%chart

    SCHOELLER-BL.63,81-3,32%chart

    LENZING AG59,87-3,01%chart

    IMMOFINANZ AG2,75-2,65%chart

    RAIFFEISEN B.14,81-2,63%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SEMPERIT AG .43,190,91%chart

    CONWERT IMMO.11,300,89%chart

    AMAG AUSTRIA.32,560,51%chart

    MAYR-MELNHOF.102,350,34%chart

    VERBUND AG15,920,09%chart

    Flop 5

    PALFINGER AG23,00-3,77%chart

    CA IMMOBILIE.16,50-3,76%chart

    SCHOELLER-BL.63,81-3,32%chart

    S IMMO AG8,08-3,15%chart

    AT&S AUSTRIA.14,76-3,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    E.ON SE NAME.14,40-1,08%chart

    BEIERSDORF A.80,51-1,55%chart

    VOLKSWAGEN A.234,52-1,88%chart

    CONTINENTAL .219,32-1,95%chart

    DT.T L.FANA .12,20-2,08%chart

    Flop 5

    THYSSENKRUPP.24,08-4,66%chart

    LANXESS AG I.47,83-4,00%chart

    FRESENIUS SE.53,48-3,93%chart

    MERCK KGAA I.104,05-3,67%chart

    INFINEON TEC.11,15-3,55%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    JOHNSON & JO.99,58-0,04%chart

    GENERAL ELEC.27,26-0,07%chart

    PFIZER Inc35,04-0,43%chart

    COCA-COLA CO.40,30-0,74%chart

    VERIZON COMM.48,90-0,75%chart

    Flop 5

    AMERICAN EXP.77,32-4,44%chart

    THE TRAVELER.105,40-3,01%chart

    3M COMPANY161,71-2,52%chart

    CISCO SYSTEM.27,92-2,40%chart

    UNITEDHEALTH.118,71-2,29%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 27.4.2015 bis 2.5.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr