10.02.2013, 17:29  von Leo Himmelbauer

Aktienumsatz in Wien auch im Jänner rückläufig

Bild: WB/PEROUTKA Günther

In Wien wurden im Jänner Aktien für knapp 3,3 Milliarden Euro gehandelt. Es ist dies der höchste Wert seit Mai 2012.

Wien. Es darf als kleiner Hoffnungsschimmer gewertet werden: Im Jänner 2013 fiel der Aktienumsatz an der Wiener Börse nur noch um 8,2 Prozent auf 3,277 Milliarden Euro. Es dies zwar der niedrigste Jänner-Wert seit 2003, aber das beste Monatsergebnis seit Mai 2012. Damals wurden Aktien für 3,5 Milliarden Euro gehandelt.

Der Aktienumsatz an der Wiener Börse ist seit zwei Jahren stark rückläufig. Im Jahr 2011 brach er um 18 Prozent ein, im Vorjahr um weitere 39,9 Prozent auf nur noch 35,7 Milliarden Euro.

Wie schon im Dezember war auch im Jänner der Rückschlag in Wien kleiner als jener an der Deutschen Börse. Der Orderbuchumsatz in Xetra fiel im Jänner um 13,72 Prozent auf 85,5 Milliarden Euro.
Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Jänner war Deutsche Bank mit 4,9 Milliarden Euro. Bei den MDAX-Werten lag Metro mit 684,8 Millionen Euro vorn, im Aktienindex SDAX führte Praktiker mit 119,7 Millionen Euro und bei den TecDAX-Werten Software AG mit 299,2 Millionen Euro.

Die zehn meistgehandelten in Wien waren im Jänner Erste Group (771 Millionen Euro in Doppelzählung), OMV (320 Millionen Euro), Voestalpine (298 Millionen Euro), Immofinanz (282 Millionen Euro), Andritz (203 Millionen Euro), Raiffeisen (191 Millionen Euro), Verbund (183 Millionen Euro), Telekom Austria (142 Millionen Euro), Vienna Insurance Group (131 Millionen Euro), Conwert (91 Millionen Euro).

22 Prozent an der Börse vorbei

Mit der Jänner-Statistik lieferte die Wiener Börse auch die Jahresstatistik 2012 über die ausserbörslichen Umsätze ab. Diese betrugen im Vorjahr 5,05 Milliarden Euro gegenüber 8,77 Milliarden Euro im Jahr 2011. Der Anteil der ausserbörslichen Umsätze in Aktien aus dem Prime Market am Gesamtumsatz mit diesen Papieren betrug im Vorjahr 22,03 Prozent gegenüber 22,78 Prozent in 2011.

Die höchsten ausserbörslichen Umsätze gab es im Vorjahr bei Erste Group (1,9 Milliarden Euro waren 33,93 Prozent der Gesamtumsätze), OMV (326 Millionen Euro waren 14,07 Prozent) und Voestalpine (287 Millionen Euro waren 13,21 Prozent). Die niedrigsten ausserbörslichen Anteile (unter den Topaktien) gab es bei Andritz (11,16 Prozent), Voestalpine und Telekom Austria (13,48 Prozent). Unter 20 Prozent blieben auch Conwert, Immofinanz, Post, Raiffeisen, Verbund und Wienerberger).
Ausserbörsliche Umsatzanteile von mehr als 40 Prozent gab es bei Amag und Strabag.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:40

Immofinanz zog 44,5 Millionen eigene Aktien ein

11:52

Streubesitz bei Rettung von Bene Zünglein an der Waage

08:50

Buwog erhöht Prognose

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: rh meint

    die Transaktionssteuer wird dann wohl das endgültige Aus für die Wiener Börse sein

    verfasst am 08.02.2013, 22:50

    08:50

    11,50 € pro Aktie – conwert-Übernahmeangebot zu niedrig

    Das Angebot Deutsche Wohnen läge laut conwert-Aktionäre Peter Hohlbein und Alexander Proschofsky "weit unter marktüblichen Bewertungsparametern".

    30.03.2015, 18:49

    OMV-Chef Roiss wird der Abgang versüßt

    Der noch bis Ende Juni amtierende OMV-Chef Gerhard Roiss verdiente 2014 fast 4,5 Millionen Euro.

    30.03.2015, 18:27

    CA Immo/O1 prüfen rechtliche Schritte gegen Immofinanz-Chef Zehetner

    CA Immo und die O1 Group wollen "hinsichtlich falscher und irreführenden Unterstellungen" von Immofinanz-Chef Eduard Zehetner "die notwendigen rechtlichen Schritte einleiten"

    30.03.2015, 15:21

    Holocaust-Klage gegen Erste Group von US-Gericht abgewiesen

    Ein US-Berufungsgericht hat im Jänner 2015 eine Klage jüdischer Holocaust-Opfer gegen die börsennotierte österreichische Erste Group im Instanzenzug abgewiesen.

    28.03.2015, 10:15

    Die Pläne des neuen OMV-Chefs

    Die Steigerung der Ertragskraft ist das dringendste Ziel des neuen OMV-Chefs Rainer Seele, der heute vom Aufsichtsrat zum Nachfolger von Gerhard Roiss gekürt wurde. Als erstes werden die Kosten durchforstet.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.12,965,41%chart

    ZUMTOBEL GRO.23,091,07%chart

    LENZING AG62,500,97%chart

    TELEKOM AUST.6,620,55%chart

    BUWOG AG19,140,53%chart

    Flop 5

    ANDRITZ AG55,48-1,93%chart

    VERBUND AG15,60-1,83%chart

    RHI AG27,35-1,46%chart

    UNIQA INSURA.8,43-1,16%chart

    VOESTALPINE .34,05-1,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AT&S AUSTRIA.14,746,08%chart

    RAIFFEISEN B.12,965,41%chart

    WARIMPEX FIN.0,942,75%chart

    KAPSCH TRAFF.23,752,22%chart

    PORR AG49,821,12%chart

    Flop 5

    ANDRITZ AG55,48-1,93%chart

    VERBUND AG15,60-1,83%chart

    WOLFORD AG22,10-1,78%chart

    AGRANA BETEI.78,13-1,72%chart

    RHI AG27,35-1,46%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGCE.74,041,09%chart

    SAP SE INHAB.67,620,39%chart

    FRESENIUS ME.77,720,06%chart

    ADIDAS AG NA.73,77-0,04%chart

    ALLIANZ SE V.162,20-0,09%chart

    Flop 5

    BAYERISCHE M.116,15-1,57%chart

    RWE AG INHAB.23,88-1,51%chart

    BEIERSDORF A.80,91-1,47%chart

    LINDE AG INH.189,75-1,43%chart

    MERCK KGAA I.104,75-1,41%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NIKE Inc101,520,62%chart

    COCA-COLA CO.40,740,57%chart

    VISA Inc66,000,52%chart

    MCDONALD'S C.98,350,48%chart

    INTEL CORP31,600,44%chart

    Flop 5

    CHEVRON CORP.105,50-1,31%chart

    UNITED TECHN.117,52-1,10%chart

    CATERPILLAR .80,51-1,06%chart

    THE TRAVELER.108,49-1,05%chart

    APPLE Inc125,15-0,96%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.4.2015 bis 10.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr