10.02.2013, 17:29  von Leo Himmelbauer

Aktienumsatz in Wien auch im Jänner rückläufig

Bild: WB/PEROUTKA Günther

In Wien wurden im Jänner Aktien für knapp 3,3 Milliarden Euro gehandelt. Es ist dies der höchste Wert seit Mai 2012.

Wien. Es darf als kleiner Hoffnungsschimmer gewertet werden: Im Jänner 2013 fiel der Aktienumsatz an der Wiener Börse nur noch um 8,2 Prozent auf 3,277 Milliarden Euro. Es dies zwar der niedrigste Jänner-Wert seit 2003, aber das beste Monatsergebnis seit Mai 2012. Damals wurden Aktien für 3,5 Milliarden Euro gehandelt.

Der Aktienumsatz an der Wiener Börse ist seit zwei Jahren stark rückläufig. Im Jahr 2011 brach er um 18 Prozent ein, im Vorjahr um weitere 39,9 Prozent auf nur noch 35,7 Milliarden Euro.

Wie schon im Dezember war auch im Jänner der Rückschlag in Wien kleiner als jener an der Deutschen Börse. Der Orderbuchumsatz in Xetra fiel im Jänner um 13,72 Prozent auf 85,5 Milliarden Euro.
Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Jänner war Deutsche Bank mit 4,9 Milliarden Euro. Bei den MDAX-Werten lag Metro mit 684,8 Millionen Euro vorn, im Aktienindex SDAX führte Praktiker mit 119,7 Millionen Euro und bei den TecDAX-Werten Software AG mit 299,2 Millionen Euro.

Die zehn meistgehandelten in Wien waren im Jänner Erste Group (771 Millionen Euro in Doppelzählung), OMV (320 Millionen Euro), Voestalpine (298 Millionen Euro), Immofinanz (282 Millionen Euro), Andritz (203 Millionen Euro), Raiffeisen (191 Millionen Euro), Verbund (183 Millionen Euro), Telekom Austria (142 Millionen Euro), Vienna Insurance Group (131 Millionen Euro), Conwert (91 Millionen Euro).

22 Prozent an der Börse vorbei

Mit der Jänner-Statistik lieferte die Wiener Börse auch die Jahresstatistik 2012 über die ausserbörslichen Umsätze ab. Diese betrugen im Vorjahr 5,05 Milliarden Euro gegenüber 8,77 Milliarden Euro im Jahr 2011. Der Anteil der ausserbörslichen Umsätze in Aktien aus dem Prime Market am Gesamtumsatz mit diesen Papieren betrug im Vorjahr 22,03 Prozent gegenüber 22,78 Prozent in 2011.

Die höchsten ausserbörslichen Umsätze gab es im Vorjahr bei Erste Group (1,9 Milliarden Euro waren 33,93 Prozent der Gesamtumsätze), OMV (326 Millionen Euro waren 14,07 Prozent) und Voestalpine (287 Millionen Euro waren 13,21 Prozent). Die niedrigsten ausserbörslichen Anteile (unter den Topaktien) gab es bei Andritz (11,16 Prozent), Voestalpine und Telekom Austria (13,48 Prozent). Unter 20 Prozent blieben auch Conwert, Immofinanz, Post, Raiffeisen, Verbund und Wienerberger).
Ausserbörsliche Umsatzanteile von mehr als 40 Prozent gab es bei Amag und Strabag.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:42

Zumtobel beginnt zu leuchten - Restrukturierung kostet heuer 20 Millionen Euro

01.09.2014, 19:33

Vierte Immo-Aktie für den ATX und Andritz reif für den ATX five

01.09.2014, 18:27

Baukonzern Porr küsst Tochter UBM wach

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: rh meint

    die Transaktionssteuer wird dann wohl das endgültige Aus für die Wiener Börse sein

    verfasst am 08.02.2013, 22:50

    08.11.2014, 12:49

    bwin.party mit deutlich mehr Verlust - Griechen-Verbot belastete

    Der börsennotierte Online-Wettanbieter bwin.party verliert weiter an Umsatz. Im ersten Halbjahr 2014 baute der Konzern mit österreichischen Wurzeln auch seinen Verlust deutlich aus.

    01.09.2014, 18:26

    Schwacher Wochenauftakt für die Wiener Börse

    Die Wiener Börse hat am Montag mit einem kleinen Minus geschlossen.

    01.09.2014, 18:22

    Aktienboom in Wien zu Ende - Frankfurt legt zu

    Die Phase der steigenden Aktienumsätze an der Wiener Börse scheint zu Ende. Im August gab es nur noch minimale Zuwächse. In Frankfurt hingegen stiegen die Orderbuchumsätze deutlich an.

    01.09.2014, 13:39

    Buwog plant Ausgabe neuer Schuldpapiere

    Die Wohnimmmobilienfirma Buwog will von den niedrigen Zinsen profitieren.

    01.09.2014, 11:30

    Michael Tojner baut seinen Konzern MTC mit Zukauf in Deutschland aus

    Der MTC-Konzern von Michael Tojner übernimmt die deutsche Koch H&K-Gruppe.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo
    AT&S Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    WIENERBERGER.11,571,67%chart

    OESTERREICHI.36,001,04%chart

    OMV AG29,620,73%chart

    ZUMTOBEL AG15,970,63%chart

    ANDRITZ AG40,980,63%chart

    Flop 5

    RHI AG22,24-2,52%chart

    RAIFFEISEN B.19,05-2,31%chart

    LENZING AG45,76-1,09%chart

    CONWERT IMMO.9,39-1,08%chart

    VIENNA INSUR.36,62-0,70%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ROSENBAUER I.72,003,97%chart

    AMAG AUSTRIA.27,443,35%chart

    PALFINGER AG24,721,92%chart

    BUWOG AG15,131,89%chart

    WIENERBERGER.11,571,67%chart

    Flop 5

    WARIMPEX FIN.1,12-5,78%chart

    STRABAG SE19,95-4,25%chart

    RHI AG22,24-2,52%chart

    RAIFFEISEN B.19,05-2,31%chart

    CENTURY CASI.3,85-1,81%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.30,070,97%chart

    K+S AKTIENGE.23,890,97%chart

    DT.T TLTKOM .11,470,79%chart

    FRESENIUS SE.37,420,77%chart

    INFINEON TEC.8,910,73%chart

    Flop 5

    BAYERISCHE M.88,01-0,67%chart

    DAIMLER AG N.61,88-0,58%chart

    LANXESS AG I.46,84-0,57%chart

    HEIDELBERGCE.57,10-0,56%chart

    VOLKSWAGEN A.170,00-0,50%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MICROSOFT CO.45,431,23%chart

    HOME DEPOT I.93,501,07%chart

    VERIZON COMM.49,820,83%chart

    GOLDMAN SACH.179,110,82%chart

    INTEL CORP34,920,78%chart

    Flop 5

    UNITED TECHN.107,98-1,04%chart

    VISA Inc212,52-0,97%chart

    WAL-MART STO.75,50-0,53%chart

    MCDONALDS CO.93,72-0,45%chart

    THE WALT DIS.89,88-0,39%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 8.9.2014 bis 12.9.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr