10.02.2013, 17:29  von Leo Himmelbauer

Aktienumsatz in Wien auch im Jänner rückläufig

Bild: WB/PEROUTKA Günther

In Wien wurden im Jänner Aktien für knapp 3,3 Milliarden Euro gehandelt. Es ist dies der höchste Wert seit Mai 2012.

Wien. Es darf als kleiner Hoffnungsschimmer gewertet werden: Im Jänner 2013 fiel der Aktienumsatz an der Wiener Börse nur noch um 8,2 Prozent auf 3,277 Milliarden Euro. Es dies zwar der niedrigste Jänner-Wert seit 2003, aber das beste Monatsergebnis seit Mai 2012. Damals wurden Aktien für 3,5 Milliarden Euro gehandelt.

Der Aktienumsatz an der Wiener Börse ist seit zwei Jahren stark rückläufig. Im Jahr 2011 brach er um 18 Prozent ein, im Vorjahr um weitere 39,9 Prozent auf nur noch 35,7 Milliarden Euro.

Wie schon im Dezember war auch im Jänner der Rückschlag in Wien kleiner als jener an der Deutschen Börse. Der Orderbuchumsatz in Xetra fiel im Jänner um 13,72 Prozent auf 85,5 Milliarden Euro.
Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Jänner war Deutsche Bank mit 4,9 Milliarden Euro. Bei den MDAX-Werten lag Metro mit 684,8 Millionen Euro vorn, im Aktienindex SDAX führte Praktiker mit 119,7 Millionen Euro und bei den TecDAX-Werten Software AG mit 299,2 Millionen Euro.

Die zehn meistgehandelten in Wien waren im Jänner Erste Group (771 Millionen Euro in Doppelzählung), OMV (320 Millionen Euro), Voestalpine (298 Millionen Euro), Immofinanz (282 Millionen Euro), Andritz (203 Millionen Euro), Raiffeisen (191 Millionen Euro), Verbund (183 Millionen Euro), Telekom Austria (142 Millionen Euro), Vienna Insurance Group (131 Millionen Euro), Conwert (91 Millionen Euro).

22 Prozent an der Börse vorbei

Mit der Jänner-Statistik lieferte die Wiener Börse auch die Jahresstatistik 2012 über die ausserbörslichen Umsätze ab. Diese betrugen im Vorjahr 5,05 Milliarden Euro gegenüber 8,77 Milliarden Euro im Jahr 2011. Der Anteil der ausserbörslichen Umsätze in Aktien aus dem Prime Market am Gesamtumsatz mit diesen Papieren betrug im Vorjahr 22,03 Prozent gegenüber 22,78 Prozent in 2011.

Die höchsten ausserbörslichen Umsätze gab es im Vorjahr bei Erste Group (1,9 Milliarden Euro waren 33,93 Prozent der Gesamtumsätze), OMV (326 Millionen Euro waren 14,07 Prozent) und Voestalpine (287 Millionen Euro waren 13,21 Prozent). Die niedrigsten ausserbörslichen Anteile (unter den Topaktien) gab es bei Andritz (11,16 Prozent), Voestalpine und Telekom Austria (13,48 Prozent). Unter 20 Prozent blieben auch Conwert, Immofinanz, Post, Raiffeisen, Verbund und Wienerberger).
Ausserbörsliche Umsatzanteile von mehr als 40 Prozent gab es bei Amag und Strabag.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:17

Strabag kauft Voith den Industriedienstleister DIW ab

15:08

Sekt-Aktie Schlumberger soll von der Börse genommen

14:54

Erste Group unter den 28 global systemrelevanten EU-Banken

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: rh meint

    die Transaktionssteuer wird dann wohl das endgültige Aus für die Wiener Börse sein

    verfasst am 08.02.2013, 22:50

    14:53

    Do&Co kauft Unicredit Aktien für 30 Millionen Euro ab

    Das Cateringunternehmen Do & Co kaufte den zweitgrössten Aktinonär, die Bank Austria-Mutter UniCredit, aus.

    11:36

    Raiffeisen senkt ATX-Prognose + Analysten-News

    Der Leitindex der Wiener Börse hat Dienstag Vormittag keine 2200 mehr. 2380 ATX-Punkte könnten es zu Jahresende sein, glauben die Analysten von Raiffeisen.

    08:16

    Voestalpine-Chef sieht jeden zweiten Stahl-Job in Europa in Gefahr

    "Europaweit sind derzeit rund 360.000 Mitarbeiter in der Stahlindustrie beschäftigt, rund die Hälfte davon dürfte gefährdet sein", sagt Voestalpine-Chef Wolfgang Eder.

    29.09.2014, 15:38

    Ungarn-Tochter der RBI braucht 200 Millionen Euro frisches Kapital

    Die Raiffeisen Bank International (RBI) muss ihrer ungarischen Tochter im laufenden Jahr mit einer bis zu 200 Mio. Euro schweren Kapitalspritze unter die Arme greifen.

    29.09.2014, 08:43

    ATX-Aufsteiger Buwog präsentiert schwarze Zahlen im ersten Quartal

    Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug 8,2 Mio. und das Konzernergebnis 6,2 Mio. Euro, teilte die Buwog am Montag mit.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo
    AT&S Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    BUWOG AG15,622,83%chart

    WIENERBERGER.10,110,75%chart

    FLUGHAFEN WI.65,390,60%chart

    RAIFFEISEN B.17,390,32%chart

    VERBUND AG15,820,16%chart

    Flop 5

    ANDRITZ AG41,70-1,30%chart

    RHI AG21,84-1,27%chart

    LENZING AG48,80-1,06%chart

    OMV AG26,58-0,89%chart

    IMMOFINANZ AG2,24-0,80%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BUWOG AG15,622,83%chart

    VALNEVA SE5,381,18%chart

    POLYTEC HOLD.6,381,01%chart

    ROSENBAUER I.67,350,82%chart

    WIENERBERGER.10,110,75%chart

    Flop 5

    FRAUENTHAL H.9,81-4,25%chart

    KAPSCH TRAFF.23,00-3,06%chart

    SEMPERIT AG .36,48-1,94%chart

    ANDRITZ AG41,70-1,30%chart

    RHI AG21,84-1,27%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BAYER AG NAM.110,901,74%chart

    RWE AG INHAB.30,801,65%chart

    FRESENIUS ME.55,041,49%chart

    E.ON SE NAME.14,431,26%chart

    FRESENIUS SE.39,260,98%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.8,17-3,52%chart

    CONTINENTAL .150,80-1,21%chart

    VOLKSWAGEN A.163,20-1,03%chart

    ADIDAS AG NA.58,80-1,03%chart

    LANXESS AG I.43,56-0,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP34,901,87%chart

    MCDONALDS CO.96,221,61%chart

    CISCO SYSTEM.25,120,48%chart

    PFIZER Inc29,770,17%chart

    COCA-COLA CO.42,250,12%chart

    Flop 5

    EXXON MOBIL .94,43-1,05%chart

    GENERAL ELEC.25,42-0,82%chart

    CHEVRON CORP.120,55-0,76%chart

    GOLDMAN SACH.183,83-0,70%chart

    THE TRAVELER.93,77-0,67%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 6.10.2014 bis 10.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr