10.02.2013, 17:29  von Leo Himmelbauer

Aktienumsatz in Wien auch im Jänner rückläufig

Bild: WB/PEROUTKA Günther

In Wien wurden im Jänner Aktien für knapp 3,3 Milliarden Euro gehandelt. Es ist dies der höchste Wert seit Mai 2012.

Wien. Es darf als kleiner Hoffnungsschimmer gewertet werden: Im Jänner 2013 fiel der Aktienumsatz an der Wiener Börse nur noch um 8,2 Prozent auf 3,277 Milliarden Euro. Es dies zwar der niedrigste Jänner-Wert seit 2003, aber das beste Monatsergebnis seit Mai 2012. Damals wurden Aktien für 3,5 Milliarden Euro gehandelt.

Der Aktienumsatz an der Wiener Börse ist seit zwei Jahren stark rückläufig. Im Jahr 2011 brach er um 18 Prozent ein, im Vorjahr um weitere 39,9 Prozent auf nur noch 35,7 Milliarden Euro.

Wie schon im Dezember war auch im Jänner der Rückschlag in Wien kleiner als jener an der Deutschen Börse. Der Orderbuchumsatz in Xetra fiel im Jänner um 13,72 Prozent auf 85,5 Milliarden Euro.
Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Jänner war Deutsche Bank mit 4,9 Milliarden Euro. Bei den MDAX-Werten lag Metro mit 684,8 Millionen Euro vorn, im Aktienindex SDAX führte Praktiker mit 119,7 Millionen Euro und bei den TecDAX-Werten Software AG mit 299,2 Millionen Euro.

Die zehn meistgehandelten in Wien waren im Jänner Erste Group (771 Millionen Euro in Doppelzählung), OMV (320 Millionen Euro), Voestalpine (298 Millionen Euro), Immofinanz (282 Millionen Euro), Andritz (203 Millionen Euro), Raiffeisen (191 Millionen Euro), Verbund (183 Millionen Euro), Telekom Austria (142 Millionen Euro), Vienna Insurance Group (131 Millionen Euro), Conwert (91 Millionen Euro).

22 Prozent an der Börse vorbei

Mit der Jänner-Statistik lieferte die Wiener Börse auch die Jahresstatistik 2012 über die ausserbörslichen Umsätze ab. Diese betrugen im Vorjahr 5,05 Milliarden Euro gegenüber 8,77 Milliarden Euro im Jahr 2011. Der Anteil der ausserbörslichen Umsätze in Aktien aus dem Prime Market am Gesamtumsatz mit diesen Papieren betrug im Vorjahr 22,03 Prozent gegenüber 22,78 Prozent in 2011.

Die höchsten ausserbörslichen Umsätze gab es im Vorjahr bei Erste Group (1,9 Milliarden Euro waren 33,93 Prozent der Gesamtumsätze), OMV (326 Millionen Euro waren 14,07 Prozent) und Voestalpine (287 Millionen Euro waren 13,21 Prozent). Die niedrigsten ausserbörslichen Anteile (unter den Topaktien) gab es bei Andritz (11,16 Prozent), Voestalpine und Telekom Austria (13,48 Prozent). Unter 20 Prozent blieben auch Conwert, Immofinanz, Post, Raiffeisen, Verbund und Wienerberger).
Ausserbörsliche Umsatzanteile von mehr als 40 Prozent gab es bei Amag und Strabag.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:48

Wohnimmobilienkonzern Buwog steckt sich höhere Ziele

19.12.2014, 18:18

Zufriedener Wochenschluss nach magerem Handel

19.12.2014, 12:44

Der ATX schläft gegen Mittag ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: rh meint

    die Transaktionssteuer wird dann wohl das endgültige Aus für die Wiener Börse sein

    verfasst am 08.02.2013, 22:50

    06:36

    Norwegischer Staatsfonds hat sich bei 35 österreichischen Unternehmen eingekauft

    Norwegen und andere Staaten haben für die Zeit vorgesorgt, wenn ihre Ölvorräte zu Ende gehen. So weit ist es noch nicht, aber die große Bedeutung des Plans wird angesichts fallender Ölpreise offensichtlich.

    19.12.2014, 08:53

    Liebesgrüße aus Moskau

    Die Immofinanz senkt in Russland die Mieten und stellt die Dividende infrage. Auch beim Pharma-Unternehmen Sanochemia geraten die Russland-Pläne durcheinander.

    19.12.2014, 08:22

    Nun fix: Australischer Fonds IFM erwirbt 29,9 Prozent an Flughafen Wien

    Der Flughafen Wien hat nun fix einen neuen Großaktionär: Der australische Fonds IFM erwarb über seine Tochter Airports Group Europe 6,279.000 Aktien der Flughafen Wien AG, das entspricht 29,9 Prozent des Grundkapitals.

    19.12.2014, 06:45

    „Wir schreiben in Russland Gewinne“

    Gianni Papa sieht Mittel- und Osteuropa gut gerüstet, ein neues Wachstumsmodell zu finden. Selbst in Ungarn werde es für die Banken besser.

    19.12.2014, 06:42

    Raiffeisen kämpft an vielen Fronten

    Zusätzlich zur Russland-Krise machen der RBI Ungarn und die Bankensteuer schwer zu schaffen. Heuer wird deshalb erstmals auch die Mutter RZB negativ bilanzieren.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.12,364,00%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,523,03%chart

    RHI AG18,562,37%chart

    UNIQA INSURA.7,672,27%chart

    WIENERBERGER.11,102,21%chart

    Flop 5

    FLUGHAFEN WI.78,01-1,75%chart

    LENZING AG53,69-0,35%chart

    OMV AG21,97-0,23%chart

    VERBUND AG15,520,71%chart

    CONWERT IMMO.9,590,82%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.12,364,00%chart

    SEMPERIT AG .39,903,66%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,523,03%chart

    RHI AG18,562,37%chart

    UNIQA INSURA.7,672,27%chart

    Flop 5

    WARIMPEX FIN.0,74-11,90%chart

    VALNEVA SE4,30-5,49%chart

    AGRANA BETEI.69,79-3,06%chart

    FACC AG7,14-2,25%chart

    ROSENBAUER I.70,71-1,79%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS SE.43,482,15%chart

    DT.T PO AG N.27,301,94%chart

    MERCK KGAA I.79,581,53%chart

    DT.T TLTKOM .13,511,46%chart

    HENKEL AG & .90,461,46%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.26,10-0,57%chart

    E.ON SE NAME.14,28-0,49%chart

    SAP SE INHAB.57,78-0,14%chart

    THYSSENKRUPP.21,180,02%chart

    BEIERSDORF A.68,010,03%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP36,991,70%chart

    BOEING COMPA.128,281,62%chart

    INTERNATIONA.160,741,41%chart

    CISCO SYSTEM.28,131,30%chart

    AT&T Inc33,911,10%chart

    Flop 5

    MERCK & CO. .58,76-1,38%chart

    CHEVRON CORP.111,56-1,21%chart

    EXXON MOBIL .92,80-0,89%chart

    JPMORGAN CHA.61,930,00%chart

    GENERAL ELEC.25,630,06%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 29.12.2014 bis 2.12015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr