28.05.2013, 09:49  von Leo Himmelbauer

Valneva: Neue Aktie und gleich eine Kapitalerhöhung

Valneva-Chef Thomas Lingelbach / Bild: WB PEROUTKA Guenther

Intercell und Vivalis sind fusioniert. Die neue Valneva-Aktie notiert nun auch in Wien. Das Biotech-Unternehmen will von Aktionären 40 Millionen Euro.

Lyon/Wien. Das Wiener Biotech-Unternehmen Intercell - einst im Leitindex der Wiener Börse gelistet - hat einen Impfstoff am Markt und jahrelang hohe Verluste geschrieben. Die nun vollzogene Fusion mit dem französischen Biotech-Unternehmen Vivalis soll einen Neustart bringen. Valneva SE heisst das fusionierte Unternehmen, dessen Stammaktien ab Dienstag im geregelten Markt der NYSE Euronext in Paris und  im Prime Markt-Segment der Wiener Börse gehandelt werden. Die Valneva-Vorzugsaktien gibt es ebenfalls an beiden Börsen, in Wien im unregulierten Dritten Markt.

Thomas Lingelbach, Präsident und Chief Executive Officer der Valneva wie auch der Franzose Franck Grimaud bezeichneten am Dienstag die Fusion als wichtiger Meilenstein. Man habe die Stärken und Fähigkeiten von Vivalis und Intercell bei der Entdeckung von Antikörpern und bei der Entwicklung von Impfstoffen und deren Vermarktung kombiert. Man habe eine klare Strategie zu wachsen und durch steigende Einnahmen aus Produktverkäufen, durch bestehende und zukünftige Partnerschaften sowie durch Investitionen in Impfstoffentwicklung und Entdeckung von Antikörpern ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen.

Das Unternehmen habe ein breites Portfolio an Produktkandidaten (intern/in Partnerschaft), das aus einem Impfstoff gegen Pandemische Grippe in Phase III, einem Impfstoff gegen Pseudomonas in Phase II/III und einem Impfstoff gegen Tuberkulose in Phase II besteht. Darüber hinaus verfügt es auch über ein Portfolio an Technologieplattformen die auf dem Weg sind, zum Industriestandard zu werden.

Um das geplante Wachstum abzusichern, ist eine Kapitalerhöhung um 40 Millionen Euro geplant. Für diese Bezugsrechtsemission gibt es bereits Zusagen von Investoren. FSI hat sich verpflichtet,  62,5 Prozent des Gesamtangebotes oder bis zu 25 Millionen Euro zu zeichnen. Die Groupe Grimaud und Unigrains (ein langfristiger Groupe Grimaud-Aktionär) wollen fünf Millionen Euro zeichnen. Zwei Banken haben sich verpflichtet, 10 Millionen Euro zu Standard-Marktbedingungen zu platzieren.

Credit Agricole und  Société Générale agieren gemeinsam als Lead-Manager und Bookrunner der Bezugsrechtsemission.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.09.2014, 20:00

Rubel-Schwäche prügelt Immofinanz-Bilanz ins Minus

19.09.2014, 18:12

ATX stellt sich zum Wochenschluss hinten an

19.09.2014, 11:57

Wiener Börse ohne BWT – Weißenbacher strebt Delisting an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.09.2014, 10:15

    Immofinanz-CEO Eduard Zehetner: "Ex-Minister Grasser kann zufrieden sein"

    Dass die Tochter Buwog über die Börse privatisiert wurde, ist für Immofinanz-CEO Eduard Zehetner eine Erfolgsgeschichte. Während Wohnen in Wien gut geht, regiert am Büromarkt der Leerstand. Auch die Immofinanz hat nicht vor, in Wien zu bauen-außer es kommt eine neue Gründungswelle.

    19.09.2014, 08:49

    Wolford besetzt Aufsichtsratsspitze neu

    Sesselrücken beim börsennotierten Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford.

    18.09.2014, 17:51

    Der ATX schließt fester – die Banken legen zu

    Die Wiener Börse hat am Donnerstag fester geschlossen. Der ATX stieg 19,78 Punkte oder 0,87 Prozent auf 2.302,62 Einheiten.

    18.09.2014, 14:24

    Viktor Orban greift nach Ungarn-Töchtern von RBI und Erste Group

    Nachdem der ungarische Staat im heurigen Sommer der BayernLB ihre Problemtochter MKB abgenommen hat, spekulieren ungarische Medien nun über eine mögliche Übernahme der Ungarn-Töchter von Erste Group und RBI.

    18.09.2014, 10:20

    Bene halbiert den Verlust im Halbjahr

    Der Weg zurück in die schwarzen Zahlen bleibt für Bene ein langwieriger und mühevoller. Umsatz runter Erträge rauf.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo
    AT&S Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    VERBUND AG15,484,07%chart

    ANDRITZ AG43,002,20%chart

    UNIQA INSURA.9,191,70%chart

    SCHOELLER-BL.76,781,15%chart

    VIENNA INSUR.36,370,97%chart

    Flop 5

    OESTERREICHI.37,88-3,03%chart

    RHI AG22,22-3,03%chart

    WIENERBERGER.10,88-2,16%chart

    MAYR-MELNHOF.84,59-1,89%chart

    RAIFFEISEN B.20,28-1,41%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE5,588,54%chart

    VERBUND AG15,484,07%chart

    SEMPERIT AG .38,562,83%chart

    ANDRITZ AG43,002,20%chart

    BUWOG AG15,312,13%chart

    Flop 5

    OESTERREICHI.37,88-3,03%chart

    RHI AG22,22-3,03%chart

    WIENERBERGER.10,88-2,16%chart

    ROSENBAUER I.70,51-2,04%chart

    MAYR-MELNHOF.84,59-1,89%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T TLTKOM .12,093,78%chart

    DT.T BANK AG.28,302,13%chart

    MERCK KGAA I.69,601,64%chart

    MUENCHENER R.156,251,56%chart

    BEIERSDORF A.66,691,01%chart

    Flop 5

    SAP SE INHAB.57,63-3,77%chart

    HEIDELBERGCE.54,83-1,69%chart

    BAYERISCHE M.88,99-1,54%chart

    SIEMENS AG N.96,40-1,45%chart

    HENKEL AG & .82,45-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MICROSOFT CO.47,521,80%chart

    VERIZON COMM.50,321,27%chart

    MCDONALDS CO.94,360,94%chart

    AT&T Inc35,470,82%chart

    WAL-MART STO.76,840,81%chart

    Flop 5

    CATERPILLAR .102,51-1,75%chart

    INTEL CORP34,82-1,00%chart

    GOLDMAN SACH.186,20-0,90%chart

    PFIZER Inc30,40-0,59%chart

    AMERICAN EXP.89,70-0,46%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 29.9.2014 bis 3.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr