28.05.2013, 09:49  von Leo Himmelbauer

Valneva: Neue Aktie und gleich eine Kapitalerhöhung

Valneva-Chef Thomas Lingelbach / Bild: WB PEROUTKA Guenther

Intercell und Vivalis sind fusioniert. Die neue Valneva-Aktie notiert nun auch in Wien. Das Biotech-Unternehmen will von Aktionären 40 Millionen Euro.

Lyon/Wien. Das Wiener Biotech-Unternehmen Intercell - einst im Leitindex der Wiener Börse gelistet - hat einen Impfstoff am Markt und jahrelang hohe Verluste geschrieben. Die nun vollzogene Fusion mit dem französischen Biotech-Unternehmen Vivalis soll einen Neustart bringen. Valneva SE heisst das fusionierte Unternehmen, dessen Stammaktien ab Dienstag im geregelten Markt der NYSE Euronext in Paris und  im Prime Markt-Segment der Wiener Börse gehandelt werden. Die Valneva-Vorzugsaktien gibt es ebenfalls an beiden Börsen, in Wien im unregulierten Dritten Markt.

Thomas Lingelbach, Präsident und Chief Executive Officer der Valneva wie auch der Franzose Franck Grimaud bezeichneten am Dienstag die Fusion als wichtiger Meilenstein. Man habe die Stärken und Fähigkeiten von Vivalis und Intercell bei der Entdeckung von Antikörpern und bei der Entwicklung von Impfstoffen und deren Vermarktung kombiert. Man habe eine klare Strategie zu wachsen und durch steigende Einnahmen aus Produktverkäufen, durch bestehende und zukünftige Partnerschaften sowie durch Investitionen in Impfstoffentwicklung und Entdeckung von Antikörpern ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen.

Das Unternehmen habe ein breites Portfolio an Produktkandidaten (intern/in Partnerschaft), das aus einem Impfstoff gegen Pandemische Grippe in Phase III, einem Impfstoff gegen Pseudomonas in Phase II/III und einem Impfstoff gegen Tuberkulose in Phase II besteht. Darüber hinaus verfügt es auch über ein Portfolio an Technologieplattformen die auf dem Weg sind, zum Industriestandard zu werden.

Um das geplante Wachstum abzusichern, ist eine Kapitalerhöhung um 40 Millionen Euro geplant. Für diese Bezugsrechtsemission gibt es bereits Zusagen von Investoren. FSI hat sich verpflichtet,  62,5 Prozent des Gesamtangebotes oder bis zu 25 Millionen Euro zu zeichnen. Die Groupe Grimaud und Unigrains (ein langfristiger Groupe Grimaud-Aktionär) wollen fünf Millionen Euro zeichnen. Zwei Banken haben sich verpflichtet, 10 Millionen Euro zu Standard-Marktbedingungen zu platzieren.

Credit Agricole und  Société Générale agieren gemeinsam als Lead-Manager und Bookrunner der Bezugsrechtsemission.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:58

AMAG-Gewinn schrumpft – weniger als erwartet

08:16

Erste Group packt Ost-Abschreibungen ins zweite Quartal – eine Milliarde Euro Verlust

30.07.2014, 19:46

Verbund leidet nach Gewinneinbruch weiter

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2014, 18:07

    ATX schließt mit Verlusten - Warten auf Berichtssaison und US-Daten

    Börseschluss. Der heimische Leitindex ATX fiel gegenüber dem Dienstag-Schluss (2.345,10) um 5,15 Punkte oder 0,22 Prozent auf 2.339,95 Zähler.

    30.07.2014, 14:28

    Ergebnis-Schmelze beim Verbund

    Die niedrige Wasserführung der Flüsse in Österreich und Bayern sowie die weiter gesunkenen Großhandelspreise für Strom haben beim Verbund-Konzern wie erwartet zu einem deutlichen Einbruch beim Umsatz und beim Gewinn geführt.

    29.07.2014, 06:13

    Österreich will keinen Wirtschaftskrieg – dem gesamten ATX graut vor den Russland-Sanktionen

    Europaweit sind Aktien von Konzernen unter Druck, die in Russland engagiert sind. Die Sorge vor den Folgen harter europäischer Sanktionen und vor Gegenmaßnahmen sind groß. Auch die Österreicher bangen – besonders die Banken.

    28.07.2014, 18:09

    Weltschmerz und Analystenkritik drücken auf den ATX

    Globale Sorgen - insbesondere über mögliche Auswirkungen weiterer Sanktionen gegen Russland - und ein paar Analysten-Bemerkungen trübten in Wien die Stimmung.

    28.07.2014, 12:43

    Immofinanz verkauft Osteuropa-Assets über Buchwert

    Das österreichische Immobilienunternehmen Immofinanz setzt den angekündigten Verkauf von Logistik-Immobilien fort - diesmal in Polen und Tschechien.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Immofinanz Group Logo
    AT&S Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ERSTE GROUP .19,481,19%chart

    VIENNA INSUR.38,130,79%chart

    LENZING AG44,630,63%chart

    TELEKOM AUST.7,180,52%chart

    MAYR-MELNHOF.89,800,47%chart

    Flop 5

    IMMOFINANZ AG2,41-2,23%chart

    ZUMTOBEL AG15,70-1,51%chart

    SCHOELLER-BL.89,21-1,33%chart

    WIENERBERGER.11,46-0,82%chart

    VIENNA INSUR.37,85-0,73%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CENTURY CASI.4,073,83%chart

    ERSTE GROUP .19,481,19%chart

    VIENNA INSUR.38,130,79%chart

    BUWOG AG14,350,77%chart

    LENZING AG44,630,63%chart

    Flop 5

    SEMPERIT AG .41,25-4,95%chart

    FACC AG8,10-2,41%chart

    IMMOFINANZ AG2,41-2,23%chart

    S IMMO AG6,11-1,93%chart

    DO & CO AG47,60-1,78%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BAYER AG NAM.101,001,53%chart

    MERCK KGAA I.66,381,24%chart

    FRESENIUS ME.50,581,10%chart

    THYSSENKRUPP.21,540,42%chart

    DT.T PO AG N.24,400,41%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.8,63-3,50%chart

    HEIDELBERGCE.57,33-2,83%chart

    RWE AG INHAB.30,72-2,32%chart

    E.ON SE NAME.14,42-1,94%chart

    BASF SE NAME.79,83-1,52%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NIKE Inc79,611,93%chart

    THE WALT DIS.87,211,17%chart

    HOME DEPOT I.81,760,96%chart

    GENERAL ELEC.25,640,75%chart

    INTEL CORP34,350,47%chart

    Flop 5

    COCA-COLA CO.39,62-1,81%chart

    PFIZER Inc29,26-1,58%chart

    UNITEDHEALTH.82,95-1,57%chart

    CATERPILLAR .103,38-1,25%chart

    E.I. DUPONT .65,39-1,22%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr