19.01.2016, 10:32  von APA

Rote Zahlen von SBO – Grohmann: "Je länger es dauert, desto heftiger wird der Aufschwung"

SBO-Chef Gerald Grohmann / Bild: PEROUTKA Guenther / WB

Weil die Ölpreise auf Talfahrt sind, haben die Ölförderer ihre Investitionen im Vorjahr weiter zurückgefahren. Dem österreichischen Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann (SBO) brechen die Aufträge weg, das Ergebnis ist 2015 deutlich unter die Nulllinie gesunken.

SBO-Chef Gerald Grohmann macht in Optimismus: "Je länger es dauert, desto heftiger wird der Aufschwung."

"Nur wenige haben damit gerechnet, dass der Ölpreis so weit runtergeht", sagte Grohmann am Dienstag im Gespräch mit der APA. Die Bohrtätigkeit habe sich im vergangenen Jahr praktisch halbiert, und auch heuer werde die Produktion weiter zurückgehen. 2015 sind die Auftragseingänge bei SBO bereits um 59 Prozent zurückgegangen. Der Umsatz sank um 36 Prozent auf 312 Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern drehte mit 21 Mio. Euro ins Minus.

"Operativ ist sich immerhin ein Betriebsgewinn von 2 Mio. Euro ausgegangen", sagte Grohmann. Das war vor Einmaleffekten - rechnet man Wertminderungen von Firmenwerten und Sachanlagevermögen sowie Restrukturierungsaufwendungen mit ein, so ergibt das ein EBIT von -24 Mio. Euro. "Die Wertberichtigungen waren aber großteils nicht cash-wirksam", betonte Grohmann. Der Cashbestand habe sich auf 200 Mio. Euro erhöht.

Der dicke Geldpolster gebe SBO die nötige Manövrierfähigkeit in schwierigen Zeiten, sagte Grohmann. "Wir nützen die Zeit, uns vermehrt und proaktiv um Akquisitionen umzusehen. Jetzt ist eine günstige Zeit um interessante Übernahmeziele zu finden." Als High-Tech-Player sieht sich Schoeller-Bleckmann dabei vor allem in "Nordamerika, Aberdeen und Norwegen" um, denn dort seien solche Ziele am ehesten zu finden.

Auch dieses Geschäftsjahr werde schwierig werden, erwartet Grohmann, allerdings werde man bereits von den im Vorjahr eingeleiteten Maßnahmen profitieren. Man habe 2015 vehement Personal abbauen müssen: "Wir haben das Jahr mit 1.720 Leuten begonnen und mit 1.130 beendet." Weiteren Personalabbau könne er nicht ausschließen, er werde aber nicht mehr so stark ausfallen.

Bei den Investitionen werde man sich nur auf die notwendigsten Erhaltungsaufwendungen beschränken. "Wir haben viele neue Maschinen und Hallen, die derzeit nicht ausreichend genutzt werden. Wir gehen davon aus, dass die Erhaltungsinvestitionen zwischen 15 und 20 Mio. Euro im Jahr ausmachen werden." Insgesamt habe man in den vergangenen Jahren im Durchschnitt rund 50 Mio. pro Jahr investiert.

Eine Prognose für das laufende Jahr will Grohmann nicht abgeben. "Wie sich das Jahr weiter entwickelt hängt davon ab, wann die Ölpreise anziehen. Aber es gibt ein Sprichwort: Die beste Medizin gegen niedrige Ölpreise sind niedrige Ölpreise. Und je länger es dauert, desto heftiger erwarte ich mir den Aufschwung."

Wie sich die Rückkehr des Iran auf den Ölmarkt auswirken werde, sei schwer abzuschätzen, meint Grohmann. "Da gibt es unterschiedliche Meinungen, ob der Iran kurzfristig die 500.000 Barrels mehr liefern kann, von denen die Rede ist. Aber selbst, wenn es ein paar hunderttausend sind, sollte das den vorher beschriebenen Effekt nur hinauszögern, aber nicht verhindern." Im Iran seien große Investitionen notwendig. "Da beginnen sich die Unternehmen zu positionieren, erst wird lange dauern, bis Verträge abgeschlossen sind und bis die Maßnahmen greifen."

Die SBO-Aktie hat am Dienstag bis kurz vor 10 Uhr bei einem um 2 Prozent festeren Umfeld um 0,53 Prozent auf 46,055 Euro nachgegeben.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:20

ifo-Index und Griechenland-Paket stützen auch ATX

12:24

FACC feuert nach Betrugsfall den Chef

12:16

Marketmail: Drei Aktien spielen im ATX die Musik

Kommentare

0 Kommentare

10:35

SBO: Umsatz halbiert, erneut hoher Quartalsverlust

Ölfeldausrüster SBO fährt zum vierten Mal in Folge einen Quartalsverlust ein. "Der Abschwung ist noch nicht vorbei", sagt CEO Gerald Grohmann.

06:53

Kranhersteller Palfinger steht vor dem bisher größten Zukauf

Kranhersteller Palfinger steht vor der Übernahme eines 140 Millionen Euro Umsatz großen Unternehmens in Norwegen. Der Marinebereich würde sich nahezu verdoppeln.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

VIENNA INSUR.20,054,65%chart

RHI AG17,263,20%chart

OMV AG26,303,12%chart

ERSTE GROUP .24,552,78%chart

ZUMTOBEL GRO.13,042,08%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.11,30-3,38%chart

CA IMMOBILIE.16,04-2,20%chart

OESTERREICHI.32,42-0,37%chart

LENZING AG82,71-0,11%chart

CONWERT IMMO.14,520,35%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VIENNA INSUR.20,054,65%chart

PALFINGER AG25,804,24%chart

ROSENBAUER I.58,053,66%chart

RHI AG17,263,20%chart

OMV AG26,303,12%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.11,30-3,38%chart

CA IMMOBILIE.16,04-2,20%chart

WARIMPEX FIN.0,58-1,53%chart

FLUGHAFEN WI.101,05-0,64%chart

PORR AG26,70-0,47%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,764,04%chart

DT.T BANK AG.16,093,35%chart

E.ON SE NAME.8,743,19%chart

DAIMLER AG N.60,002,98%chart

RWE AG INHAB.11,652,31%chart

Flop 5

HEIDELBERGCE.76,06-1,30%chart

BAYER AG NAM.87,34-1,15%chart

VONOVIA SE N.30,61-0,30%chart

BEIERSDORF A.79,42-0,12%chart

PROSIEBENSAT.45,31-0,12%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

GOLDMAN SACH.160,912,11%chart

INTERNATIONA.151,111,89%chart

JPMORGAN CHA.65,581,61%chart

CISCO SYSTEM.28,901,51%chart

BOEING COMPA.129,301,41%chart

Flop 5

NIKE Inc55,89-1,24%chart

MCDONALD'S C.123,23-0,58%chart

VISA Inc79,07-0,39%chart

THE TRAVELER.113,480,04%chart

VERIZON COMM.49,650,14%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr