20.01.2016, 14:10  von APA

OMV-Chef Seele: "Der Markt ist brutal"

OMV-Chef Rainer Seele / Bild: APA/HANS KLAUS TECHT

"Nur wer die Kosten unter Kontrolle hat, wird überleben", sagt OMV-Chef Rainer Seele.

Der Preisverfall bei Öl und Gas auf historische Tiefststände ist nach Ansicht von OMV-Chef Rainer Seele für etliche Unternehmen existenzbedrohend. "Nur jene, die ständig an ihrer Profitabilität arbeiten, ihre Kosten unter Kontrolle haben und flexibel agieren, werden überleben", sagte Seele am Mittwoch bei der "European Gas Conference" in Wien.

"Unsere Branche hat ihre Investitionen um rund 400 Mrd. Dollar (368 Millionen Euro) reduziert", sagte Seele. Das werde mit einer zeitlichen Verzögerung zu einem neuen Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage führen. "Der Markt ist konsequent und manchmal brutal." Versuche der Politik, den Markt zu regulieren und zu beschränken, hätten die Preise nicht sehr beeindruckt, ebenso wenig die Krise zwischen Saudi-Arabien und dem Iran.

Der Weltklimagipfel könnte zwar ein Signal für die ferne Zukunft sein, "aber auch 2050 werden Öl, Gas und Kohle noch immer eine substanzielle Rolle im Energiemix spielen", zeigte sich der OMV-Chef überzeugt. Die Energiewende habe vor allem zu einer dramatischen Verschiebung im Energiemix hin zur Kohle geführt. Den Preis dafür würden vor allem die Verbraucher in Form von Subventionen für die Erneuerbaren bezahlen, während die energieintensive Industrie leide.

Neuerlich verteidigte Seele die Beteiligung der OMV am Pipeline-Projekt Nord Stream 2. "Versorgungssicherheit bedeutet Diversifizierung von Quellen und Transitrouten", so Seele, "aber die EU-Kommission will vor allem einen Ersatz für russisches Gas finden. Diese Einstellung kann man nur als paradox bezeichnen, wenn man bedenkt, dass russisches Gas gut 25 Prozent des europäischen Bedarfs deckt". Nord Stream 2 sei mit einer Beteiligung von Österreich, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden "so europäisch, wie es nur sein kann". Die Gasproduktion in Großbritannien und den Niederlanden sei stark rückläufig, "Europa gehen die Optionen aus", sagte Seele.

Auch der russische Gazprom-Konzern hob bei der Wiener Gaskonferenz die Bedeutung von Nord Stream hervor. "Europas eigene Gasproduktion sinkt weiter", sagte die Generaldirektorin von Gazprom Export, Elena Burmistrova. "Europas wachsender Bedarf nach Erdgas wurde im vergangenen Jahr vor allem durch Importe gedeckt." Gazprom habe 2015 fast 159 Mrd. Kubikmeter Gas nach Europa exportiert, deutlich mehr als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Nord Stream versorge nicht nur Nordeuropa mit Gas, sondern über Baumgarten auch viele Länder in Zentral- und Südeuropa, sagte Burmistrova. "Und vergessen wir nicht die Kosten für die europäischen Steuerzahler: Nord Stream 2 wird sie keinen Cent kosten."

Gazprom-Aufsichtsratschef Viktor Zubkov (Subkow) warnte davor, dass wegen der derzeit niedrigen Preise notwendige Infrastruktur-Investitionen ausbleiben würden. Das könnte in Zukunft zu großen Problemen auf den Öl- und Gasmärkten führen, warnte Zubkov.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:16

ATX sucht die Richtung

29.06.2016, 20:34

Immo-Entwickler UBM bastelt an neuer Strategie

29.06.2016, 17:59

ATX kann 2,42 Prozent zulegen

Kommentare

0 Kommentare

29.06.2016, 16:54

RBI-Analysten: Gewinn der ATX-Firmen sinkt nach "Brexit" um 10%

Analysten der Raiffeisen Bank International (RBI) rechnen damit, dass die Unternehmensgewinne der im ATX der Wiener Börse gelisteten Unternehmen durch den Brexit um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr sinken werden.

29.06.2016, 15:34

CA Immo plant 100 Millionen € schwere Unternehmensanleihe

CA Immo plant zeitnah eine neue Unternehmensanleihe.

29.06.2016, 09:21

Agrana kauft sich groß in Serbien ein

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana übernimmt mehrheitlich den führenden serbischen Zuckerhersteller Sunoko.

27.06.2016, 10:13

Börsenampel: Der bessere Teil des Erfolgs ist Vorsicht

Shakespeare hätte die Dramaturgie der Brexit-Börsenwoche nicht besser inszenieren können. Zuerst waren Anleger himmelhoch jauchzend-dann zu Tode betrübt.

26.06.2016, 22:10

Ex-OMV-Chef Ruttenstorfer Interimschef bei RHI AG

Ex-OMV-Chef Wolfgang Ruttenstorfer ist per sofort interimistischer Vorstandschef der RHI AG.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

RHI AG16,881,35%chart

ZUMTOBEL GRO.11,000,92%chart

LENZING AG83,000,89%chart

VERBUND AG12,580,72%chart

SCHOELLER-BL.53,170,51%chart

Flop 5

ERSTE GROUP .19,86-1,61%chart

OESTERREICHI.28,84-1,13%chart

BUWOG AG20,60-0,41%chart

WIENERBERGER.12,80-0,35%chart

UNIQA INSURA.5,38-0,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

PALFINGER AG25,642,56%chart

VALNEVA SE2,141,66%chart

AGRANA BETEI.91,471,63%chart

EVN AG10,201,49%chart

RHI AG16,881,35%chart

Flop 5

ERSTE GROUP .19,86-1,61%chart

AMAG AUSTRIA.29,90-1,30%chart

OESTERREICHI.28,84-1,13%chart

S IMMO AG8,34-0,87%chart

FACC AG4,25-0,77%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

BEIERSDORF A.83,571,83%chart

INFINEON TEC.12,921,58%chart

HENKEL AG & .108,901,06%chart

DT.T TLTKOM .15,130,85%chart

RWE AG INHAB.13,290,83%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,73-3,16%chart

DT.T BANK AG.12,28-3,03%chart

HEIDELBERGCE.67,34-1,76%chart

PROSIEBENSAT.38,91-1,66%chart

VOLKSWAGEN A.108,00-1,23%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Nike55,133,84%chart

American Exp.59,632,99%chart

J P Morgan C.61,202,82%chart

Merck & Comp.57,052,64%chart

Boeing Compa.126,992,50%chart

Flop 5

Home Depot127,37-0,13%chart

Verizon Comm.55,060,44%chart

Coca-Cola Co.44,440,59%chart

McDonald's C.119,490,84%chart

Apple Inc94,400,87%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr