15.02.2016, 19:44  von APA

Der OMV könnte ein Milliarden-Verlust ins Haus stehen

Bild: PEROUTKA Guenther / WB /WB)

Der Ölkonzern OMV legt am Donnertag sein Jahresergebnis 2015 vor. Analysten rechnen mit roten Zahlen.

Für die am Donnerstag anstehenden Jahreszahlen des Ölkonzerns OMV erwarten die Analysten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) unterm Strich einen erheblichen Verlust nach einem Nettogewinn im Jahr 2014. Vor allem die niedrigen Öl- und Gaspreise dürften die Ergebnisentwicklung negativ beeinflusst haben, schreiben die Experten der RCB in ihrer jüngsten Studie.

Während 2014 noch ein Gewinn von 357 Millionen Euro verbucht wurde, rechnen die Analysten nun im Schnitt mit einem Nettoverlust von 1,65 Milliarden Euro. Für das vierte Quartal alleine prognostizieren die RCB-Spezialisten sogar einen Verlust von 1,96 Milliarden Euro.

Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) dürfte in den roten Bereich rutschen. Im Konsens wird hier ein Minus von 2,15 Milliarden Euro erwartet - zuvor stand noch ein Plus von 1,05 Milliarden Euro zu Buche. Das bereinigte operative Ergebnis (CCS EBIT) wird bei 1,4 Milliarden Euro gesehen, das entspricht einem Rückgang von satten 38 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Weniger stark dürfte der den Aktionären zuzurechnender CCS Periodenüberschuss vor Sondereffekten zurückgehen. Im Mittel erwarten die Experten einen Betrag von 1,04 Milliarden Euro nach 1,13 Milliarden Euro in der Vorjahresperiode.

Der Konzern stehe vor einem weiteren herausfordernden Jahr, meinen die Experten der RCB. Auch die Analysten der Erste Group erwarten, dass die Ölpreise in den kommenden drei Jahren schwach bleiben werden. Die OMV sowie die Tochter OMV Petrom könnten von den niedrigen Ölpreisen gleich doppelt belastet werden: So wird die kurzfristige Rentabilität leiden, aber auch die langfristigen Wachstumsraten könnten beeinträchtigt werden.

Daneben könnte eine geringere Flexibilität der OMV im Capex-Bereich wegen hoher Investmentverpflichtungen in der Nordsee und der Expansionsappetit des Ölkonzerns in neue Märkte - wie etwa die Kooperation mit Gazprom - Druck auf die liquiden Mittel ausüben, so die RCB-Analysten.

Die Erste Group erwartet sich am kommenden Donnerstag Details zu dem jüngst angekündigten Kosteneinsparungsprogramm der OMV, das über das 2014 begonnene "Fit for Fifty"-Programm hinausgehen soll. Die Erste-Group-Analysten befürworten weitere Einsparungen bei der OMV, da das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns im Upstream-Bereich (Exploration & Produktion/ E&P) ab einem Ölpreis von 36 bis 37 Dollar je Barrel in den negativen Bereich dreht.

Daneben hoffen die Wertpapierspezialisten bei dieser Gelegenheit auf neue Informationen zum geplanten Asset-Swap mit der Gazprom, da sie derzeit keine Rationale für die OMV in dieser Vereinbarung sehen. Auch die Investition in das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 erscheint den Erste-Experten fragwürdig. Zur Zeit sei noch nicht einmal das Projekt Nord Stream 1 vollständig ausgeschöpft worden.

Außerdem verweisen die UBS-Experten darauf, dass die OMV-Aktien trotz der überdurchschnittlichen Empfindlichkeit gegenüber dem Ölpreis den europäischen Öl-Sektor im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent überboten haben.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 18:03

Wiener Börse: ATX schließt freundlich

30.06.2016, 15:23

Raiffeisen ist die slowenische Tochterbank los

30.06.2016, 15:03

OMV: Gazprom-Deal könnte sich Jahre hinziehen

Kommentare

0 Kommentare

29.06.2016, 20:34

Immo-Entwickler UBM bastelt an neuer Strategie

Die langjährigen Chefs wurden im Mai über Nacht abgelöst, die Aktie fällt. Der neue UBM-CEO, Thomas Winkler, lässt sich mit der Vorstellung seiner Pläne nun bis Herbst Zeit.

29.06.2016, 17:59

ATX kann 2,42 Prozent zulegen

Börseschluss. Der ATX stieg 49,01 Punkte oder 2,42 Prozent auf 2.076,96 Einheiten.

29.06.2016, 16:54

RBI-Analysten: Gewinn der ATX-Firmen sinkt nach "Brexit" um 10%

Analysten der Raiffeisen Bank International (RBI) rechnen damit, dass die Unternehmensgewinne der im ATX der Wiener Börse gelisteten Unternehmen durch den Brexit um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr sinken werden.

29.06.2016, 15:34

CA Immo plant 100 Millionen € schwere Unternehmensanleihe

CA Immo plant zeitnah eine neue Unternehmensanleihe.

29.06.2016, 09:21

Agrana kauft sich groß in Serbien ein

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana übernimmt mehrheitlich den führenden serbischen Zuckerhersteller Sunoko.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

VOESTALPINE .30,024,42%chart

AT&S AUSTRIA.10,793,80%chart

RHI AG17,253,60%chart

RAIFFEISEN B.11,283,20%chart

SCHOELLER-BL.54,342,72%chart

Flop 5

WIENERBERGER.12,60-1,95%chart

CA IMMOBILIE.15,01-1,12%chart

OESTERREICHI.29,00-0,58%chart

VIENNA INSUR.17,00-0,41%chart

UNIQA INSURA.5,37-0,39%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VOESTALPINE .30,024,42%chart

AT&S AUSTRIA.10,793,80%chart

RHI AG17,253,60%chart

PALFINGER AG25,903,58%chart

RAIFFEISEN B.11,283,20%chart

Flop 5

FLUGHAFEN WI.24,36-4,51%chart

KAPSCH TRAFF.33,70-3,15%chart

WARIMPEX FIN.0,54-2,55%chart

VALNEVA SE2,10-1,96%chart

FACC AG4,20-1,96%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RWE AG INHAB.14,278,25%chart

E.ON SE NAME.9,073,88%chart

BEIERSDORF A.85,113,71%chart

BASF SE NAME.69,082,49%chart

INFINEON TEC.13,022,37%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.12,36-2,32%chart

HEIDELBERGCE.67,99-0,81%chart

PROSIEBENSAT.39,46-0,27%chart

VOLKSWAGEN A.109,06-0,27%chart

BAYERISCHE M.66,11-0,16%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

General Elec.31,483,04%chart

Intel Corpor.32,802,72%chart

Boeing Compa.129,872,27%chart

Internationa.151,782,24%chart

Caterpillar75,812,13%chart

Flop 5

Visa Inc74,17-3,35%chart

Nike55,200,13%chart

Home Depot127,690,25%chart

UnitedHealth.141,200,48%chart

Pfizer35,210,57%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr