15.02.2016, 19:44  von APA

Der OMV könnte ein Milliarden-Verlust ins Haus stehen

Bild: PEROUTKA Guenther / WB /WB)

Der Ölkonzern OMV legt am Donnertag sein Jahresergebnis 2015 vor. Analysten rechnen mit roten Zahlen.

Für die am Donnerstag anstehenden Jahreszahlen des Ölkonzerns OMV erwarten die Analysten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) unterm Strich einen erheblichen Verlust nach einem Nettogewinn im Jahr 2014. Vor allem die niedrigen Öl- und Gaspreise dürften die Ergebnisentwicklung negativ beeinflusst haben, schreiben die Experten der RCB in ihrer jüngsten Studie.

Während 2014 noch ein Gewinn von 357 Millionen Euro verbucht wurde, rechnen die Analysten nun im Schnitt mit einem Nettoverlust von 1,65 Milliarden Euro. Für das vierte Quartal alleine prognostizieren die RCB-Spezialisten sogar einen Verlust von 1,96 Milliarden Euro.

Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) dürfte in den roten Bereich rutschen. Im Konsens wird hier ein Minus von 2,15 Milliarden Euro erwartet - zuvor stand noch ein Plus von 1,05 Milliarden Euro zu Buche. Das bereinigte operative Ergebnis (CCS EBIT) wird bei 1,4 Milliarden Euro gesehen, das entspricht einem Rückgang von satten 38 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Weniger stark dürfte der den Aktionären zuzurechnender CCS Periodenüberschuss vor Sondereffekten zurückgehen. Im Mittel erwarten die Experten einen Betrag von 1,04 Milliarden Euro nach 1,13 Milliarden Euro in der Vorjahresperiode.

Der Konzern stehe vor einem weiteren herausfordernden Jahr, meinen die Experten der RCB. Auch die Analysten der Erste Group erwarten, dass die Ölpreise in den kommenden drei Jahren schwach bleiben werden. Die OMV sowie die Tochter OMV Petrom könnten von den niedrigen Ölpreisen gleich doppelt belastet werden: So wird die kurzfristige Rentabilität leiden, aber auch die langfristigen Wachstumsraten könnten beeinträchtigt werden.

Daneben könnte eine geringere Flexibilität der OMV im Capex-Bereich wegen hoher Investmentverpflichtungen in der Nordsee und der Expansionsappetit des Ölkonzerns in neue Märkte - wie etwa die Kooperation mit Gazprom - Druck auf die liquiden Mittel ausüben, so die RCB-Analysten.

Die Erste Group erwartet sich am kommenden Donnerstag Details zu dem jüngst angekündigten Kosteneinsparungsprogramm der OMV, das über das 2014 begonnene "Fit for Fifty"-Programm hinausgehen soll. Die Erste-Group-Analysten befürworten weitere Einsparungen bei der OMV, da das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns im Upstream-Bereich (Exploration & Produktion/ E&P) ab einem Ölpreis von 36 bis 37 Dollar je Barrel in den negativen Bereich dreht.

Daneben hoffen die Wertpapierspezialisten bei dieser Gelegenheit auf neue Informationen zum geplanten Asset-Swap mit der Gazprom, da sie derzeit keine Rationale für die OMV in dieser Vereinbarung sehen. Auch die Investition in das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 erscheint den Erste-Experten fragwürdig. Zur Zeit sei noch nicht einmal das Projekt Nord Stream 1 vollständig ausgeschöpft worden.

Außerdem verweisen die UBS-Experten darauf, dass die OMV-Aktien trotz der überdurchschnittlichen Empfindlichkeit gegenüber dem Ölpreis den europäischen Öl-Sektor im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent überboten haben.

30.09.2016, 18:08

Adler hat bei conwert die Sperrminorität überschritten

30.09.2016, 18:01

ATX: Zum Wochenschluss kein Plus

29.09.2016, 21:22

Telekom Austria soll AG bleiben

Kommentare

0 Kommentare

28.09.2016, 13:45

Voestalpine macht Linz zum weltgrößten Kfz-Platinenproduktionsort

Die Voestalpine hat 30 Millionen Euro investiert und 70 neue Jobs geschaffen, um für Autohersteller wie Audi, BMW und Mercedes noch mehr Blechteile herstellen zu können.

28.09.2016, 09:29

Buwog-Zahlen mit weniger Nettoertrag

Während das operative Ergebnis sank, legten Miteiennahmen und Cashflow der Buwog im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 zu.

27.09.2016, 19:42

CA Immo bekommt neuen Finanzvorstand

Florian Nowotny scheidet als Finanzvorstand der CA Immobilien Anlagen AG aus, sein Nachfolger steht bereits fest.

27.09.2016, 15:46

Finanzplatz Wien holt auf

Laut Studie war London Mitte 2016 der weltweit führende Finanzplatz. Brexit-Folgen noch nicht abgebildet. Wien verbesserte sich leicht.

27.09.2016, 09:12

Analysten sehen bei Wiener Aktien noch Potenzial

Der Leitindex der Wiener Börse ist heuer kein Lichtblick. Dabei sehen Analysten bei 15 der 20 ATX-Titel Chancen auf Kursgewinne.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

DO & CO AG72,772,15%chart

VIENNA INSUR.18,071,60%chart

BUWOG AG24,090,92%chart

SCHOELLER-BL.59,000,85%chart

ERSTE GROUP .26,360,61%chart

Flop 5

WIENERBERGER.15,12-2,48%chart

CA IMMOBILIE.16,97-2,47%chart

IMMOFINANZ AG2,09-2,11%chart

VOESTALPINE .30,80-1,96%chart

ANDRITZ AG48,46-1,12%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DO & CO AG72,772,15%chart

AGRANA BETEI.105,901,78%chart

VIENNA INSUR.18,071,60%chart

POLYTEC HOLD.7,991,13%chart

BUWOG AG24,090,92%chart

Flop 5

WIENERBERGER.15,12-2,48%chart

CA IMMOBILIE.16,97-2,47%chart

IMMOFINANZ AG2,09-2,11%chart

VOESTALPINE .30,80-1,96%chart

VALNEVA SE2,61-1,47%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T BANK AG.11,6713,85%chart

INFINEON TEC.15,863,34%chart

BAYERISCHE M.74,752,75%chart

BASF SE NAME.75,782,75%chart

LINDE AG INH.150,612,45%chart

Flop 5

DT.T TLTKOM .14,900,03%chart

DT.T BOTRT A.71,930,27%chart

E.ON SE NAME.6,310,29%chart

VONOVIA SE N.33,720,47%chart

MERCK KGAA I.95,650,51%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Wal-Mart Sto.72,121,97%chart

Procter & Ga.89,751,72%chart

Pfizer33,871,65%chart

Chevron Corp.102,921,63%chart

Caterpillar88,771,49%chart

Flop 5

Verizon Comm.51,98-0,27%chart

General Elec.29,620,30%chart

Microsoft Co.57,600,35%chart

Internationa.158,850,47%chart

3M Company176,230,49%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr