22.02.2016, 11:05  von APA/schu

Strabag auf Linie: 300 Millionen Euro Gewinn und Prognose für 2016 bestätigt

STRABAG / Bild: (c) Guenther PEROUTKA / WB

Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat am Montag erste Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 bekanntgegeben und die Ergebnisprognose 2015 bestätigt.

Demnach geht der Vorstand für das abgelaufene Jahr weiterhin von einem Betriebsgewinn (EBIT) von zumindest 300 Mio. Euro aus. Die Bauleistung stieg um 5 Prozent auf 14,3 Mrd. Euro, teilte die Strabag SE heute mit.

Bekräftigt wird auch das Ziel, ab 2016 nachhaltig eine EBIT-Marge von 3 Prozent zu erreichen. 2014 lag die EBIT-Marge bei 2,3 Prozent, für 2015 geht das Unternehmen von einer Marge zwischen 2,3 und 3,0 Prozent aus. "2016 wollen wir die Leistung auf dem hohen Niveau halten und unsere EBIT-Marge auf 3 Prozent heben - dank unseres verbesserten Risikomanagements und Kostensenkungen sind wir zuversichtlich, dieses Ziel zu erreichen, nachdem uns auch in den Vorjahren eine kontinuierliche Ergebnisverbesserung gelungen ist", so Strabag-Chef Thomas Birtel laut Mitteilung. Das "insgesamt zufriedenstellende Jahr 2015" habe die Strabag mit einer höheren Leistung bei fast unveränderter Mitarbeiteranzahl und einem niedrigeren Auftragsbestand beendet.

Die Mitarbeiterzahl habe sich trotz der Integration mehrerer tausend Beschäftigter der in Deutschland und Österreich ansässigen DIW-Gruppe nur leicht um 1 Prozent auf 73.315 erhöht, heißt es in der heutigen Mitteilung weiter.

Der Auftragsbestand sei, wie sich bereits im Laufe des Jahres abgezeichnet habe, gesunken. Ende 2015 lag der Auftragsbestand mit 13,1 Mrd. Euro um 9 Prozent unter dem Wert per Jahresende 2014. Zurückzuführen sei dies mehrheitlich auf die Abarbeitung von Großprojekten in Ungarn, Italien und der Slowakei, aber auch auf die widrigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Region RANC (Russland und Nachbarstaaten) zurückzuführen.

Für 2016 rechne der Vorstand mit einer gleichbleibenden Leistung von etwa 14,3 Mrd. Euro. Für die Folgejahre gehe man von einem organischen Wachstum etwa in Höhe der Inflation aus. Die Nettoinvestitionen sollten sich auch abgesehen von etwaigen größeren Unternehmenstransaktionen etwas erhöhten. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit ohne Berücksichtigung von Akquisitionen dürfte nach geschätzten 350 Mio. im Jahr 2015 bei etwa 400 Mio. Euro im Jahr 2016 zu liegen kommen.

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 werden am 29. April veröffentlicht.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:17

ATX: Von da an gings bergab

09:01

Verbund: Gewinn wegen Abschreibungen leicht rückläufig

27.07.2016, 18:40

Russland-Geschäft vergrößert Verlust der Immofinanz

Kommentare

0 Kommentare

27.07.2016, 18:21

AT&S rutscht in die roten Zahlen

"Anlaufeffekte der neuen Werke in China" drücken auf das Ergebnis des Leiterplattenherstellers AT&S. Ohne das Werk Chongqing gäbe es ein deutlich positives Ergebnis.

27.07.2016, 18:16

Alles eitel Wonne in Wien

Mit Rückenwind von den europäischen Leitbörsen schloss auch der ATX im Plus. Star in Wien war heute Palfinger.

27.07.2016, 11:19

Palfinger-Zahlen mit Rückenwind durch Europa-Geschäft

Der Kranhersteller Palfinger hat im ersten Halbjahr einen Gewinnsprung und ein spürbares Umsatzplus erreicht. Trotz Problemen in Nord- und Südamerika.

26.07.2016, 21:56

Allianz-Konzern möglicherweise Bieter für OMV-Gasnetz

Die Allianz ist Finanzkreisen zufolge zusammen mit dem italienischen Gasnetzbetreiber Snam im Rennen um die zum Verkauf stehende Gasnetz-Tochter des österreichischen Ölkonzerns OMV.

25.07.2016, 18:19

Auch Telekom Austria konnte den ATX nicht ins Plus ziehen

Telekom Austria belegte nach erfreulichen Zahlen zwar Platz 1 - der ATX insgesamt schwächelte aber wieder.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

OESTERREICHI.31,310,40%chart

CONWERT IMMO.14,800,27%chart

VOESTALPINE .31,320,19%chart

ERSTE GROUP .23,680,17%chart

WIENERBERGER.13,400,04%chart

Flop 5

IMMOFINANZ AG2,00-4,61%chart

TELEKOM AUST.5,13-3,35%chart

VIENNA INSUR.17,68-1,48%chart

OMV AG24,00-1,34%chart

ZUMTOBEL GRO.13,78-1,18%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ROSENBAUER I.50,991,61%chart

MAYR-MELNHOF.100,200,70%chart

DO & CO AG73,540,44%chart

OESTERREICHI.31,310,40%chart

CONWERT IMMO.14,800,27%chart

Flop 5

IMMOFINANZ AG2,00-4,61%chart

WARIMPEX FIN.0,55-3,51%chart

TELEKOM AUST.5,13-3,35%chart

VALNEVA SE2,40-2,79%chart

VIENNA INSUR.17,68-1,48%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ADIDAS AG NA.146,684,51%chart

THYSSENKRUPP.20,271,99%chart

DT.T L.FANA .10,601,39%chart

FRESENIUS ME.82,121,16%chart

DT.T BOTRT A.75,161,06%chart

Flop 5

LINDE AG INH.127,02-3,26%chart

DT.T BANK AG.12,06-2,35%chart

VOLKSWAGEN A.125,52-1,43%chart

ALLIANZ SE V.128,02-0,82%chart

BAYERISCHE M.77,67-0,61%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Apple Inc102,956,50%chart

Caterpillar84,101,63%chart

Verizon Comm.55,320,93%chart

Boeing Compa.135,960,82%chart

Merck & Comp.58,600,41%chart

Flop 5

Coca-Cola Co.43,40-3,30%chart

McDonald's C.119,48-1,83%chart

The Traveler.116,43-1,04%chart

Nike55,79-1,03%chart

Microsoft Co.56,19-1,00%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr