04.03.2016, 16:35

Flughafen Wien wird ATX-Rauswurf von FMA untersuchen lassen

AT&S schaffte es auf dem letzten Drücker ins umkämpfte Spitzensegment / Bild: (c) EIZINGER Alexandra / WB (EIZINGER Alexandra)

Nicht dass der Flughafen von der Wiener Börse aus dem erlauchten Kreis der ATX-Unternehmen hinausgeworfen wurde, giftet die Verantwortlichen dort, sondern wie das geschehen ist.

Die börsennotierte Flughafen Wien AG ärgert sich über ihr vorzeitiges Ausscheiden aus dem Leitindex ATX der Wiener Börse. Sie vermutet dahinter Marktmissbrauch und will das von der Finanzmarktaufsicht FMA untersuchen lassen. "Wir werden das am Montag offiziell der FMA melden, das ist ein untersuchungswürdiger Vorgang", sagte ein Flughafen-Sprecher am Freitag im Gespräch mit der APA.

"Wir sind nicht wehleidig, wir wären sowieso in sechs Monaten aus dem ATX rausgeflogen, aber die Art und Weise, wie das passiert jetzt ist, gefällt uns nicht", so der Sprecher weiter. Die Schuld, dass es zum Marktmissbrauch kommen konnte, gibt er ATX-Bestimmungen. Diese hätten den Missbrauch erst ermöglicht. Über die geplante Meldung hat heute auch die Tageszeitung "Österreich" berichtet.

Zum Hintergrund: Halbjährlich wird die Zusammensetzung des ATX überprüft, mit dem Ziel, die größten und umsatzstärksten Aktien in den Index zu bekommen. So geschehen auch Ende Februar. Am vergangenen Mittwoch nach Börseschluss hat dann das ATX-Komitee der Wiener Börse beschlossen, dass die Flughafen Wien-Aktie ab 21. März durch jene des steirischen Leiterplattenherstellers AT&S ersetzt wird.

In letzter Sekunde

Ausschlaggebend für die Mitgliedschaft im ATX ist neben dem Handelsvolumen und Streubesitzfaktor auch die Marktkapitalisierung eines börsenotierten Unternehmens. Erst wenn ein Unternehmen bei der Marktkapitalisierung unter den 25 größten ist, kann es in den ATX aufgenommen werden, erläuterte der Sprecher. Und AT&S sei dies erst in der Schlussauktion Ende Februar quasi in letzter Sekunde gelungen.

Der Platzverbesserung vorangegangen sei allerdings eine ungewöhnlich Kursbewegung bei der Palfinger-Aktie. In der Schlussauktion sei es nämlich jemanden gelungen, den Kurs der Palfinger-Aktie durch eine Bestens-Order um 7 Prozent zu drücken, was dementsprechend auch auf ihren Börsenwert ausgewirkt hat. Am nächsten Tag habe sie aber wieder am ursprünglichen Kursniveau eröffnet. Das habe bewirkt, dass AT&S bei der Marktkapitalisierung - nur an diesem Stichtag - vom 26. auf den 25. Platz vorgerückt sei, und ihr damit die ATX-Teilnahme ermöglicht habe.

Ein Blick auf die Kursentwicklung der Palfinger-Aktie auf der Wiener Börse-Homepage zeigt: Am 29. Februar sackte der Kurs des Kranherstellers von über 24 auf 22,71 Euro ab, begleitet von einem überdurchschnittlich hohen Handelsvolumen. Am nächsten Tag eröffnete die Aktie allerdings wieder am ursprünglichen Niveau von über 24 Euro.

"Ein einziger Tick kann entscheiden"

Das Problem bei den ATX-Regularien liegt laut dem Sprecher darin, dass für die Berechnung des Handelsvolumens eine Durchschnittsbetrachtung vorgesehen sei, für die Marktkapitalisierung jedoch eine Stichtagsbewertung. "Ein einziger Tick kann entscheiden."

"Wir wollen mit der Untersuchung nicht bewirken, dass die Flughafen-Aktien wieder hineinkommt", so der Sprecher weiter. Aufgrund des geringen Streubesitzes und der gefallenen Handelsumsätze sei sie ein Ausstiegskandidat gewesen. Den ausländischen Flughafen-Aktionären habe man bisher aber immer vermittelt, dass das Ausscheiden wohl erst im September geschehen werde und man im März noch drin bleibe. "Die Investoren sind jetzt einigermaßen erstaunt", so der Sprecher.

Die Wiener Börse habe auf Nachfrage erklärt, dass sie keine Manipulationen erkennen könne, meinte der Sprecher. Dies sei seltsam, weil selbst Palfinger diese Kursbewegungen für ungewöhnlich halte und so etwas noch nie gesehen hätte. "Das ist ganz klar Marktmanipulation."

Schon im Vorfeld angekündigt

Wie der Sprecher weiter ausführte, sei diese Vorgangsweise sogar schon im Vorfeld von einem Börsenjournalisten angekündigt worden, nämlich, dass AT&S durch Wertpapierorder in den ATX gebracht werden solle.

"Wir wollen eine Änderung der Indexbestimmungen erreichen", so der Sprecher weiter. So sollte in Zukunft auch für die Berechnung der Marktkapitalisierung nicht ein einziger Schlusskurs ausschlaggebend sein, sondern der durchschnittliche Kurs in einem bestimmten Zeitraum.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:47

ATX freundlich bei 2.233,4 Punkten

10:22

ATX: Investoren vor dem Wochenende auch in Wien zöglerich

06:47

Immofinanz strebt in Europas Topliga

Kommentare

0 Kommentare

28.07.2016, 18:03

News bringen den ATX unter Druck

Einmal gibt es Neuigkeiten - und dann sind sie fast allesamt schlecht. die von Immofinanz und Telekom Austria reichten, um auch den ATX ins Minus zu treiben.

28.07.2016, 15:57

America Movil verkauft Telekom-Austria-Aktienpaket

Haupteigentümer America Movil trennt sich von einem Teil des 59,70 Prozent umfassenden Aktienpakets der Telekom Austria Group.

28.07.2016, 13:13

Immofinanz: Fusion mit CA Immo hätte "sehr sehr viele Vorteile"

Immofinanz-Vorstandschef Oliver Schumy geht mit Zuversicht in die demnächst mit der CA Immo startenden Gespräche über ein Zusammengehen der beiden börsenotierten Unternehmen.

28.07.2016, 09:01

Verbund: Gewinn wegen Abschreibungen leicht rückläufig

Der österreichische Stromkonzern Verbund hat im ersten Halbjahr 2016 vor allem wegen Abschreibungen gut ein Fünftel weniger verdient.

27.07.2016, 18:40

Russland-Geschäft vergrößert Verlust der Immofinanz

Vor allem wegen erhöhter Abschreibungen in Russland weist die Immofinanz im Geschäftsjahr 2015/16 mehr Verlust aus als im Jahr davor. Die Dividende bleibt.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

TELEKOM AUST.5,262,88%chart

RAIFFEISEN B.11,792,08%chart

WIENERBERGER.13,802,07%chart

VIENNA INSUR.17,681,81%chart

AT&S AUSTRIA.10,540,91%chart

Flop 5

IMMOFINANZ AG1,95-1,51%chart

SCHOELLER-BL.55,11-1,27%chart

OMV AG23,74-1,23%chart

ZUMTOBEL GRO.13,52-1,03%chart

LENZING AG93,44-0,27%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

TELEKOM AUST.5,262,88%chart

RAIFFEISEN B.11,792,08%chart

WIENERBERGER.13,802,07%chart

WARIMPEX FIN.0,562,00%chart

VIENNA INSUR.17,681,81%chart

Flop 5

CROSS INDUST.3,80-4,23%chart

DO & CO AG70,41-2,13%chart

SEMPERIT AG .28,68-2,12%chart

IMMOFINANZ AG1,95-1,51%chart

MAYR-MELNHOF.98,40-1,30%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .5,903,04%chart

HEIDELBERGCE.75,762,72%chart

BAYER AG NAM.96,381,56%chart

VONOVIA SE N.35,341,12%chart

VOLKSWAGEN A.125,721,09%chart

Flop 5

FRESENIUS SE.66,78-1,42%chart

LINDE AG INH.128,73-1,11%chart

INFINEON TEC.14,79-1,06%chart

BASF SE NAME.70,17-0,98%chart

FRESENIUS ME.81,74-0,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Verizon Comm.55,661,46%chart

Procter & Ga.85,580,90%chart

Microsoft Co.56,610,71%chart

Pfizer36,870,55%chart

E.I. du Pont.69,590,51%chart

Flop 5

Exxon Mobil .88,18-2,24%chart

McDonald's C.118,34-0,91%chart

Visa Inc78,62-0,73%chart

Goldman Sach.159,56-0,61%chart

The Traveler.116,98-0,54%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr