09.03.2016, 09:45  von APA

Verbund knausert bei der Dividende

Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber / Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Österreichs grösster Stromkonzern setzt den Sparstift an. Das bekommen auch Anleger zu spüren. Die Dividende wird nur minimal angehoben.

Der börsennotierte Stromkonzern Verbund wird bei der Hauptversammlung am 13. April für das Geschäftsjahr 2015 eine Dividende von 0,30 Euro je Aktie vorschlagen. Das hat der Verbund-Aufsichtsrat  am Dienstag in Abänderung des Dividendenvorschlags im Geschäftsbericht 2015 beschlossen.

Der neue Dividendenvorschlag entspreche einer Ausschüttungsquote von 50,2 Prozent bezogen auf das Konzernergebnis bzw. 38,8 Prozent bezogen auf das bereinigte Konzernergebnis, teilte der Verbund am Dienstagabend mit. Die Dividendenrendite aus Basis des Schlusskurses 2015 betrage 2,5 Prozent.

E.ON fährt Rekordverlust von sieben Milliarden Euro ein

Mit 30 Cent erfüllt der Konzern die Erwartungen nicht. Analysten hatten mit einer Anhebung der Dividende auf 38 Cent gerechnet.  Für 2014 hatte der Verbund  0,29 Euro je Aktie bezahlt. 2013 waren noch 1,00 Euro je Aktie ausgeschüttet worden, davon waren allerdings 0,45 Euro eine Sonderdividende, mit der der Verbund die Aktionäre am Verkauf der Türkei-Aktivitäten teilhaben ließ.

Aufgrund der in den letzten Wochen dramatisch gesunkenen Terminmarktpreise für Strom evaluiere man weitere Maßnahmen zur Stärkung des Free Cashflows, heißt es in der Mitteilung. Sparen will man insbesondere bei Wachstums- und Instandhaltungsinvestitionen, bei der künftigen Dividendenpolitik und durch Aufwandsreduktionen.

Ein seit 2013 laufende Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsprogramm wurde eben mit einer Gesamteinsparung in Höhe von 177 Millionen Euro und damit um 47 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant abgeschlossen.

Der Verbund präsentierte am Mittwoch seine Ergebniszahlen für das Geschäftsjahr 2015. Der Umsatz stieg um 3,1 Prozent auf 2,969 Milliarden Euro, das EBTIDA wurde um 9,9 Prozent auf 888,7 Millionen Euro verbessert, das EBIT erhöhte sich um 6,8 Prozent auf 410,6 Millionen Euro. Das Konzernergebnis stieg um 64,7 Prozent auf 207,7 Millionen Euro oder 60 Cent je Aktie. Das bereinigte Konzernergebnis konnte aufgrund eines verbesserten Finanzergebnisses und geringerer Ertragsteuern um 24,5 Prozent auf 268,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Auf Basis einer durchschnittlichen Eigenerzeugung aus Wasserkraft wird für das Geschäftsjahr 2016 ein EBITDA von rund 750 Millionen Euro und ein Konzernergebnis von rund 230  Millionen Euo erwartet.

Die laufenden Vorstandsbezüge erhöhten sich 2015 auf insgesamt 4,144 (3,810) Millionen Euro. Darunter werden sie für CEO Wolfgang Anzengruber mit rund 1,187 Millionen Euro (nach 1,159 Millionen Euro 2014) angegeben, davon etwa 381.000 (367.000) Euro variabler Anteil. Bei Johann Sereinig waren es gesamt 1,136 Millionen (1,058) Millionen Euro (davon 365.000 nach 302.000 variabel), bei Günter Rabensteiner etwa 735.000 (738.000) Euro, davon 163.000 (176.000) Euro variabel, für CFO Peter Kollmann etwa 980.000 (750.000), erstmals 2015 mit 217.000 Euro variabel. Aufsichtsratschef Gilbert Frizberg bekam 65.000 Euro Aufwandsentschädigung bzw. 5.500 Euro Sitzungsgelder.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 17:47

ATX freundlich bei 2.233,4 Punkten

29.07.2016, 10:22

ATX: Investoren vor dem Wochenende auch in Wien zöglerich

29.07.2016, 06:47

Immofinanz strebt in Europas Topliga

Kommentare

0 Kommentare

28.07.2016, 18:03

News bringen den ATX unter Druck

Einmal gibt es Neuigkeiten - und dann sind sie fast allesamt schlecht. die von Immofinanz und Telekom Austria reichten, um auch den ATX ins Minus zu treiben.

28.07.2016, 15:57

America Movil verkauft Telekom-Austria-Aktienpaket

Haupteigentümer America Movil trennt sich von einem Teil des 59,70 Prozent umfassenden Aktienpakets der Telekom Austria Group.

28.07.2016, 13:13

Immofinanz: Fusion mit CA Immo hätte "sehr sehr viele Vorteile"

Immofinanz-Vorstandschef Oliver Schumy geht mit Zuversicht in die demnächst mit der CA Immo startenden Gespräche über ein Zusammengehen der beiden börsenotierten Unternehmen.

28.07.2016, 09:01

Verbund: Gewinn wegen Abschreibungen leicht rückläufig

Der österreichische Stromkonzern Verbund hat im ersten Halbjahr 2016 vor allem wegen Abschreibungen gut ein Fünftel weniger verdient.

27.07.2016, 18:40

Russland-Geschäft vergrößert Verlust der Immofinanz

Vor allem wegen erhöhter Abschreibungen in Russland weist die Immofinanz im Geschäftsjahr 2015/16 mehr Verlust aus als im Jahr davor. Die Dividende bleibt.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

TELEKOM AUST.5,263,01%chart

VIENNA INSUR.17,762,25%chart

RAIFFEISEN B.11,802,16%chart

WIENERBERGER.13,802,11%chart

AT&S AUSTRIA.10,601,53%chart

Flop 5

IMMOFINANZ AG1,95-1,76%chart

SCHOELLER-BL.54,84-1,76%chart

OMV AG23,76-1,14%chart

ZUMTOBEL GRO.13,58-0,59%chart

CONWERT IMMO.14,72-0,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

TELEKOM AUST.5,263,01%chart

VIENNA INSUR.17,762,25%chart

RAIFFEISEN B.11,802,16%chart

WIENERBERGER.13,802,11%chart

WARIMPEX FIN.0,562,00%chart

Flop 5

PALFINGER AG26,66-1,99%chart

DO & CO AG70,56-1,92%chart

IMMOFINANZ AG1,95-1,76%chart

STRABAG SE27,97-1,76%chart

SCHOELLER-BL.54,84-1,76%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .5,882,80%chart

HEIDELBERGCE.75,442,28%chart

VONOVIA SE N.35,411,31%chart

BAYER AG NAM.96,131,29%chart

DT.T L.FANA .10,631,15%chart

Flop 5

BASF SE NAME.69,92-1,34%chart

FRESENIUS SE.66,91-1,23%chart

LINDE AG INH.128,81-1,05%chart

INFINEON TEC.14,82-0,88%chart

FRESENIUS ME.81,64-0,61%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Verizon Comm.55,411,00%chart

Procter & Ga.85,590,92%chart

Microsoft Co.56,680,84%chart

Chevron Corp.102,480,68%chart

Johnson & Jo.125,230,62%chart

Flop 5

McDonald's C.117,65-1,48%chart

Visa Inc78,05-1,44%chart

Exxon Mobil .88,95-1,39%chart

The Traveler.116,22-1,18%chart

Goldman Sach.158,81-1,07%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr