16.03.2016, 20:05

Immofinanz nach drei Quartalen in roten Zahlen

Operativ verdiente die Immofinanz 82,6 Millionen Euro / Bild: (c) FOLTIN Jindrich / WB (FOLTIN Jindrich / WB)

Vor allem Abwertungen russischer Immobilien in Höhe von 400 Millionen Euro wegen des Rubel-Wertverlustes belasten das Ergebnis der Immofinanz. Nach drei Quartalen weist sie einen Konzernverlust von 146 Millionen Euro aus.

Der börsenotierte Immobilienkonzern Immofinanz hat nach den ersten drei Quartalen 2015/16 aufgrund von Immobilienabwertungen in Russland einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe erlitten. Das Konzernergebnis lag bei minus 146,1 Mio. Euro, nach plus 123,8 Mio. Euro in der Vorjahresperiode.

Der Verlust sei "primär eine Folge negativer Effekte aus der währungsbereinigten Immobilienbewertung für das russische Portfolio im Ausmaß von rund 400 Mio. Euro", teilte die Immofinanz am Mittwochabend ad hoc mit. Die Immofinanz hatte Anfang Februar bereits eine Immobilien-Abwertung in Russland in dieser Höhe angekündigt. Der Gutachter CBRE hatte eine Sonderbewertung der fünf Moskauer Einzelhandels-Immobilien der Immofinanz zum Stichtag 31. Jänner 2016 durchgeführt.

Die Mieterlöse des Immobilienkonzerns sanken nach drei Quartalen deutlich auf 238,3 Mio. (313,5 Mio.) Euro. , einerseits durch temporärer Mietreduktionen in Moskau und andererseits durch Immobilienverkäufe. Das operative Ergebnis belief sich auf 82,6 Mio. (221,1 Mio.) Euro.

"Politisch und wirtschaftlich angespannte Lage in Russland"

"Im Ergebnis für die ersten drei Quartale 2015/16 spiegelt sich weiterhin die politisch und wirtschaftlich angespannte Lage in Russland wider. Diese schlägt sich einerseits in niedrigeren Mieterlösen und andererseits im Bewertungsergebnis nieder", kommentierte Immofinanz-Chef Oliver Schumy die Bilanzzahlen in einer Aussendung. Die Immofinanz will nun die Positionierung der Einkaufszentren in Russland weiter verbessern und Kosten senken. Beim Einkaufszentrum Golden Babylon Rostokino ist der österreichische Immobilienkonzern eine Kooperation mit ECE eingegangen. Die Immofinanz erwartet sich aus dieser Partnerschaft bis Ende 2016 eine positive Auswirkung auf den Vermietungsgrad.

Positive Nachrichten vermeldete die Immofinanz von den ausständigen Anlegervergleichen. Insgesamt habe man bisher 75 Mio. Euro an Anleger ausbezahlt. Auf die restlichen Verfahren würde noch ein Streitwert von ca. 10 Mio. Euro entfallen, die "zeitnah" abgeschlossen werden sollen.

Die Immofinanz erwartet im vierten Quartal in den Kernmärkten Bedingungen, die "dem Geschäftsverlauf förderlich" sind. "Die Einschätzung der künftigen wirtschaftlichen Lage in Russland ist hingegen unverändert mit einem hohen Maß an Ungewissheit behaftet, die keine verlässlichen Prognosen zulässt", hieß es in der Mitteilung.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.06.2016, 17:52

Brexit schickt ATX in den Keller

24.06.2016, 12:09

Marketmail: Wiener Börse arbeitet an Verlusteingrenzug

23.06.2016, 13:47

OMV zögert mit Investitionen im Iran

Kommentare

0 Kommentare

23.06.2016, 13:41

RZB-RBI-Fusion: "Wir können noch nicht sagen, wie es am Ende aussehen wird"

RZB-Chef Rothensteiner ist zuversichtlich wegen einer Fusion mit der RBI: "Hätten das sonst nicht angezettelt." Der Raiffeisen-Bankengruppe gehe es zufriedenstellend, sagt er.

22.06.2016, 21:48

RHI-Chef Struzl fällt krankheitsbedingt aus

RHI-CEO Franz Struzl habe dem Aufsichtsratsvorsitzenden Herbert Cordt mitgeteilt, dass er sich ab sofort im Krankenstand befinde "und vorübergehend, aber nicht lediglich kurzfristig außerstande ist, seine Organaufgaben zu erfüllen.

22.06.2016, 21:16

Conwert – "Wir bleiben Österreich treu"

2016 wird für Conwert laut CEO Wolfgang Beck ein gutes Jahr, die Kriegskasse sei 500 Millionen € schwer. Daher will der Immo-Konzern die Dividende erhöhen und in Deutschland zukaufen. Die Zentrale bleibe aber in Wien.

22.06.2016, 17:53

Wiener Börse: Gespanntes Warten auf Brexit-Abstimmung

Börseschluss. Der heimische Leitindex ATX stieg gegenüber dem Dienstag-Schluss (2.200,52) um 13,25 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.213,77 Zähler.

22.06.2016, 09:11

Rekordumsatz hilft nicht: Zumtobel kürzt die Dividende

Der Vorarlberger Lichtkonzern Zumtobel verdient trotz Rekordumsatz wenig. Aktionäre bekommen das zu spüren.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

SCHOELLER-BL.52,510,29%chart

BUWOG AG19,90-1,17%chart

CONWERT IMMO.14,00-2,81%chart

CA IMMOBILIE.15,44-2,99%chart

AT&S AUSTRIA.10,36-3,63%chart

Flop 5

ZUMTOBEL GRO.10,90-14,88%chart

WIENERBERGER.14,31-12,10%chart

ERSTE GROUP .19,90-11,97%chart

UNIQA INSURA.5,55-8,26%chart

RHI AG16,84-7,55%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WARIMPEX FIN.0,585,09%chart

STRABAG SE27,101,56%chart

SCHOELLER-BL.52,510,29%chart

WOLFORD AG25,500,02%chart

FLUGHAFEN WI.100,00-0,15%chart

Flop 5

ZUMTOBEL GRO.10,90-14,88%chart

WIENERBERGER.14,31-12,10%chart

ERSTE GROUP .19,90-11,97%chart

UNIQA INSURA.5,55-8,26%chart

RHI AG16,84-7,55%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

HENKEL AG & .104,21-0,43%chart

VONOVIA SE N.31,61-0,87%chart

BEIERSDORF A.79,92-2,11%chart

FRESENIUS ME.73,42-3,54%chart

ADIDAS AG NA.119,70-3,61%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.13,25-15,89%chart

COMMERZBANK .6,20-13,59%chart

THYSSENKRUPP.17,50-11,73%chart

VOLKSWAGEN A.114,64-10,63%chart

ALLIANZ SE V.126,99-10,44%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Wal-Mart Sto.71,96-0,19%chart

Verizon Comm.54,43-0,44%chart

UnitedHealth.137,29-1,36%chart

McDonald's C.119,44-1,46%chart

Home Depot126,40-1,47%chart

Flop 5

Goldman Sach.141,86-7,07%chart

J P Morgan C.59,60-6,95%chart

Caterpillar73,03-6,64%chart

Internationa.146,59-5,64%chart

Boeing Compa.126,52-5,26%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr