23.03.2016, 13:28  von APA/schu

Palfinger hält an Europa-Werken fest – und bisher auch an Umsatzzielen

Bild: PEROUTKA Guenther / WB

Der börsennotierte Kranhersteller Palfinger hat 23 Werke in Westeuropa. Mittelfristig soll je ein Drittel des Umsatzes aus Europa, Amerika und Asien kommen. An den europäischen Standorten hält der Vorstand weiter fest.

Auch das Ziel, den weltweiten Umsatz von 2012 bis 2017 auf 1,8 Mrd. Euro verdoppelt zu haben, ist aufrecht - wenngleich ehrgeizig, wie Vorstandschef Herbert Ortner einräumt.

Der Stahlkonzern voestalpine musste vor wenigen Wochen wegen der Konjunkturschwäche sein Umsatzziel kräftig revidieren. Im "Kurier"-Interview wurde Ortner nun befragt, ob bei Palfinger ähnliches zu befürchten sei. "Wir hatten vor vier Jahren das Ziel, den Umsatz in einem Fünfjahreszeitraum zu verdoppeln. Das ist uns gelungen. Deswegen haben wir uns 2013 gesagt, das wollen wir wieder erreichen, also von 2012 bis 2017 den Umsatz auf 1,8 Milliarden Euro zu verdoppeln", so Ortner. Es sei "ehrgeizig, aber ich sehe nach wie vor die Möglichkeit, dass wir es erreichen. Ob das ein Jahr früher oder später ist, ist nicht kriegsentscheidend."

Rechne man die Joint Ventures in China und Russland dazu, "sind wir schon über 1,3 Milliarden Euro Umsatz. Also braucht es noch 400 bis 500 Millionen Euro", rechnete Ortner vor. Entwickle sich der Markt weiter so wie 2015 und wenn es gelinge, den Marinebereich strategisch so auszubauen wie man das vorhabe, "können wir ganz in die Nähe dieses strategischen Zieles kommen."

Palfinger will in neue Geschäftsfelder. Bis vor ein paar Jahren war das Unternehmen aufs Land fokussiert, baute also Krane und Aufbauten für Bahnen und Lkw. Jetzt werde verstärkt im Marinebereich ausgebaut, also für Schiffe oder Ölplattformen. Ortner nimmt weitere Zukäufe ins Visier. Zu den möglichen Expansions-Regionen verwies er darauf, die Werften seien alle Weltmarkt-Player, die großen Reeder ließen ihre Schiffe in Südkorea oder in China bauen. "Das heißt, man muss als Equipment-Hersteller weltweit vertreten sein, idealerweise auch mit eigenen Produktionsstätten."

Was die europäischen Standorte betrifft, so seien die Werke in Westeuropa kleinere Montagewerke, "die brauchen wir vor Ort". Die größeren Werke seien in Osteuropa. Die brauche man für die Belieferung der anderen europäischen Werke, aber auch für Komponentenlieferungen nach Nord- und Südamerika. "Daher sind wir gut ausgelastet. Und der Markt in Europa beginnt sich erst wieder zu erholen. Ich sehe daher keinen Bedarf für Werksschließungen in Europa", sagte der Palfinger-Boss in der Zeitung.

Nachsatz: "Wenn es eine zweite Krise wie 2008/09 gibt und die Märkte sich noch einmal halbieren, müssen wir wie alle anderen Kapazitäten anpassen." Aber durch das starke Wachstum sei Palfinger gut ausgelastet. Für den Standort Österreich wünscht er sich "extrem flexible" Arbeitszeitmodelle.

23.09.2016, 18:24

ATX schließt mit winzigem Minus

22.09.2016, 18:02

Zuschlag: OMV-Gasnetz-Anteil geht an Allianz-Konsortium

22.09.2016, 17:52

ATX schließt nach Dauerlauf weit im grünen Breich

Kommentare

0 Kommentare

23.09.2016, 10:28

Allianz: Wollen Gas Connect langfristig halten

Allianz-Österreich-Chef Wolfram Littich betont, dass es dem Konzern mehr um die langfristigen Cashflows als um die Renditemaximierung geht.

22.09.2016, 09:13

Agrana und Südzucker erhöhen die Ergebnisprognose

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana hat den Betriebsgewinn im ersten Halbjahr um knapp ein Drittel gesteigert. Die Jahresprognose wird angehoben. Auch Südzucker ist optimistischer geworden.

21.09.2016, 19:16

Fusion bei Raiffeisen-Banken verzögert sich – neuer Chef könnte aus Linz kommen

Die RBI/RZB-Fusion ist in der Zielgeraden. Die Entscheidung soll aber Anfang Oktober fallen, heisst es. Als aussichtsreichster Kandidat, das neue Institut zu führen, gilt Heinrich Schaller.

21.09.2016, 10:49

Baader Bank bestätigt "Sell" für Immofinanz – und ist nicht alleine

Nach den Quartalszahlen von Dienstagabend bleiben die Analysten der Baader Bank bei der Immofinanz auf „Sell“. Laut Bloomberg haben sich die „Sell“-Empfehlungen damit seit Jahresbeginn verdoppelt.

CA Immo Logo

Aktiensuche


Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

BUWOG AG24,052,19%chart

OESTERREICHI.33,331,23%chart

UNIQA INSURA.5,900,58%chart

IMMOFINANZ AG2,130,52%chart

RHI AG23,940,17%chart

Flop 5

WIENERBERGER.14,86-2,14%chart

SCHOELLER-BL.54,40-1,09%chart

TELEKOM AUST.5,10-0,68%chart

ERSTE GROUP .26,44-0,32%chart

OMV AG25,18-0,28%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

STRABAG SE29,962,43%chart

BUWOG AG24,052,19%chart

POLYTEC HOLD.8,101,26%chart

OESTERREICHI.33,331,23%chart

UBM DEVELOPM.33,550,86%chart

Flop 5

WIENERBERGER.14,86-2,14%chart

MAYR-MELNHOF.100,00-1,82%chart

VALNEVA SE2,71-1,45%chart

S IMMO AG9,16-1,38%chart

PORR AG31,24-1,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T PO AG N.28,100,42%chart

ALLIANZ SE V.136,120,31%chart

FRESENIUS SE.72,690,30%chart

FRESENIUS ME.80,340,26%chart

BEIERSDORF A.84,060,22%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.11,35-2,41%chart

DT.T BOTRT A.74,93-1,73%chart

VOLKSWAGEN A.119,17-1,52%chart

SAP SE INHAB.81,29-1,40%chart

RWE AG INHAB.14,93-1,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Verizon Comm.52,560,40%chart

Pfizer34,260,32%chart

Wal-Mart Sto.72,350,11%chart

Boeing Compa.131,78-0,07%chart

Merck & Comp.62,96-0,10%chart

Flop 5

Goldman Sach.165,13-1,72%chart

Apple Inc112,71-1,67%chart

Procter & Ga.87,76-1,38%chart

3M Company177,39-1,37%chart

Caterpillar82,44-1,27%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr