14.02.2013, 15:37  von Leo Himmelbauer

ATX mehrheitlich rot - Agrana fehlt ein Cent

Marktbericht. An den europäischen Börsen gibt es am Donnerstag wenig zu holen. In Wien verliert Erste Group mehr als drei Prozent.

Wien. Vorweg: Die EU-Kommission hat am Donnerstag offiziell den Vorschlag für eine Finanztransaktionssteuer auf Ebene der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit von elf Staaten - darunter Österreich - präsentiert. EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta erklärte, die vorgeschlagene Maßnahme sei "fair und sachlich ausgereift". Sie werde den Binnenmarkt stärken und unverantwortliches Handeln eindämmen. Der Vorschlag sieht wie im ursprünglichen Plan für alle 27 Mitgliedsländer Steuersätze von 0,1 Prozent auf Aktien und Anleihen sowie 0,01 Prozent für Derivatkontrakte vor. Die erwarteten Einnahmen durch die elf Staaten werden mit 30 bis 35 Milliarden Euro angegeben.

Sinkende Exporte und Investitionen haben die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal so stark schrumpfen lassen wie seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt fiel zwischen Oktober und Dezember um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt Anfang 2009 mit 4,1 Prozent. Frankreich als Nummer zwei der Euro-Zone schlug sich diesmal besser, wenn auch nicht gut: Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte mit 0,3 Prozent nur halb so stark. Die Schnellschätzung des WIFO ergab für das vierte Quartal einen realen Rückgang der österreichischen Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent gegenüber der Vorperiode. Für das gesamte Jahr 2012 ergab sich somit vorläufig ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent.

An den meisten europäischen Märkten gibt es am Donnerstag Verluste. Am Nachmittag liegt der EuroStoxx50 mit rund einem Prozent im Minus. Der Leitindex der Wiener Börse weist zum US-Handelsauftakt  einen Rückschlag von 27 Punkten auf. Lediglich vier der 20 ATX-Werte (Wienerberger, CA Immo, Voestalpine, Mayr-Melnhof) liegen im grünen Bereich. Erste Group verliert - dem europäischen Trend folgend - mehr als drei Prozent. Amag ist um mehr als zwei Prozent leichter. Einbussen von mehr als ein Prozent haben Post, Immofinanz, OMV,  Lenzing, und Verbund.

Auch auf dem gesamten Wiener Markt sind die Verlierer in der Überzahl. BWT gibt mehr als sechs Prozent ab. Zu den Lichtblicken gehört Agrana. Die Aktie des Zucker-, Stärke- und Frucht-Konzerns notiert bei 99,89 Euro, ein Cent unter dem All-Time-High.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.07.2015, 17:59

ATX bleibt im Minus stecken

02.07.2015, 17:50

ATX rutscht im Späthandel ab

02.07.2015, 14:59

Der ATX tritt auf der Stelle

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.07.2015, 17:59

    ATX: Andritz und Erste Group machen es wieder gut

    Marktbericht. Hoffnungsschimmer in der Griechenland-Krise - oder was immer dafürgehalten wird - und gute US-Daten lassen die europäischen Börsenindizes nach zwei Verlusttagen wieder deutlich steigen.

    01.07.2015, 12:19

    Partystimmung im ATX

    Die Wiener Börse hat sich am Mittwochmittag nach einem Stimmungsaufschwung nach einer Meldung zu Griechenland mit satten Gewinnen präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.454,03 Punkten errechnet, das ist ein deutliches Plus von 42,26 Punkten bzw. 1,75 Prozent.

    30.06.2015, 18:31

    Griechen lassen ATX zittern

    Die täglich, fast stündlich, neuen Entwicklungen rund um die griechische Schuldenkrise lassen auch der Wiener Börse keine Ruhe. vor allem Bankwerte fahren Achterbahn.

    30.06.2015, 10:17

    Der ATX holt sich die nächste Ohrfeige

    Der Wiener Aktienmarkt hat am Dienstag im Frühhandel klar im Minus tendiert. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.45 Uhr bei 2.402,30 Zählern um 24,9 Punkte oder 1,03 Prozent unter dem Montag-Schluss (2.427,20).

    29.06.2015, 17:54

    Angst vor dem Grexit färbt den ATX tiefrot

    Die Wiener Börse ist wie die übrigen europäischen Aktienmärkte im Zuge der Eskalation im Konflikt Griechenlands mit seinen Gläubigern tiefrot in die Handelswoche gestartet.

    Aktiensuche


    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    CA IMMOBILIE.15,861,54%chart

    VOESTALPINE .37,680,94%chart

    IMMOFINANZ AG2,140,66%chart

    BUWOG AG17,780,59%chart

    WIENERBERGER.14,520,45%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.51,74-1,91%chart

    RAIFFEISEN B.13,12-1,39%chart

    TELEKOM AUST.5,77-1,18%chart

    VIENNA INSUR.31,14-1,14%chart

    ERSTE GROUP .25,88-0,75%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AT&S AUSTRIA.13,802,91%chart

    S IMMO AG7,581,60%chart

    CA IMMOBILIE.15,861,54%chart

    FACC AG6,591,41%chart

    WARIMPEX FIN.0,821,11%chart

    Flop 5

    SEMPERIT AG .36,96-2,25%chart

    SCHOELLER-BL.51,74-1,91%chart

    POLYTEC HOLD.7,71-1,85%chart

    PORR AG27,88-1,69%chart

    RAIFFEISEN B.13,12-1,39%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.38,895,45%chart

    LANXESS AG I.54,781,30%chart

    FRESENIUS SE.58,110,76%chart

    MUENCHENER R.163,640,75%chart

    DAIMLER AG N.83,530,31%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.19,82-2,43%chart

    HEIDELBERGCE.71,27-1,23%chart

    DT.T L.FANA .11,58-1,13%chart

    E.ON SE NAME.12,08-1,10%chart

    ADIDAS AG NA.69,53-1,08%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP30,561,24%chart

    EXXON MOBIL .83,140,93%chart

    VISA Inc68,240,57%chart

    CATERPILLAR .84,380,51%chart

    GENERAL ELEC.26,780,45%chart

    Flop 5

    E.I. DUPONT .59,99-2,34%chart

    UNITEDHEALTH.121,81-1,27%chart

    UNITED TECHN.109,56-1,14%chart

    PFIZER Inc33,37-0,95%chart

    JPMORGAN CHA.67,52-0,81%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 13.7.2015 bis 17.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Wiener Börse