15.11.2012, 17:07

Murano-Glas von China-Kopien bedroht

Echtes Murano-Glas / Bild: colourbox

Glaskultur. In der Lagune von Venedig gehen die Wogen hoch. Die Produzent von Murano-Glas wappnen sich gegen Billigkonkurrenz aus China.

Venedig. Die Insel Murano hat eine große Anziehungskraft - sowohl als Touristenattraktion wie auch als Inbegriff für bunte Glaserzeugnisse. Auf der kleinen Insel in der Lagune von Venedig rühmt man sich der 700 Jahre langen Erfahrung in der Herstellung von Glas. Zwischen Tradition und modernem Design werden in den Glasmanufakturen auf der Insel Vasen, Lampen, Gläser und Schalen entworfen. Doch die Jahrhunderte alte Produktion ist jetzt von der Konkurrenz von Billigplagiaten aus China gefährdet. Daher startet das Konsortium "Promovetro", das die Gasmanufakturen der Insel vereint, eine Kampagne zum Schutz des Murano-Glases.

"Tausend Jahre Geschichte: Wollen wir sie wegwerfen?" lautet der Slogan der Kampagne, mit dem man Touristen und Bürger auffordert, Geschäfte zu boykottieren, die Plagiate von Murano-Glas und Ramschsouvenirs verkaufen. "Eine Handwerkproduktion von Qualität ist eine Garantie für ein positiveres Image Venedigs und zieht auch einen qualitätsreichen Tourismus an. Würde man lediglich Glas aus Murano verkaufen, würde die Wirtschaft der Lagunenstadt davon stark profitieren", meinte der Präsident des Konsortiums, Luciano Gambaro.

306 Unternehmen

306 Glasunternehmen sind auf Murano aktiv. Sie beschäftigen circa 2000 Personen, bekommen jedoch immer stärker die Konkurrenz von Plagiaten aus China zu spüren. Sie drängen, dass Murano-Glas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werde. Damit soll die lange Handwerkertradition besser geschützt werden. Die Stadt Venedig selbst, die aus 150 Inseln besteht, die durch 400 Brücken verbunden sind, wurde 1987 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden neue Betriebe auf Murano, die überlieferte Techniken mit innovativem Design kombinierten und der italienischen Glasindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer weiteren Blüte verhalfen. Doch die Konkurrenz von Ramschprodukten aus China wird immer schärfer. "Wer chinesisches Glas verkauft, zerstört unsere Tradition", warnen die Glasproduzenten Muranos.

(apa/mit)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.01.2015, 20:02

Sony ersetzt hauseigenen Musikdienst durch Kooperation mit Spotify

28.01.2015, 14:15

Betrunkener Geheimdienstler verlor Kontrolle über Drohne

28.01.2015, 13:01

Bei Österreichern muss der Job zum Privatleben passen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.01.2015, 12:16

    Pekinger Bürgermeister findet seine Stadt "wirklich nicht lebenswert"

    Der Bürgermeister von Peking hat die Lebensumstände in seiner Stadt als schwer erträglich beschrieben.

    28.01.2015, 11:42

    Die interessanten Ursprünge berühmter Markennamen

    Warum nannte Steve Jobs sein Unternehmen "Apple" ? Warum heißt das berühmte Möbelhaus eigentlich "Ikea" ? Und wer hat sich den Namen "Swiffer" ausgedacht? Markennamen sollen Produkte unverwechselbar machen — um dieses Ziel zu erreichen, lassen sich Erfinder von untersschiedlichen Dingen inspirieren.

    28.01.2015, 10:14

    Semesterferien: Die Stauzonen im Überblick

    Am Wochenende beginnen die Semesterferien in Wien und Niederösterreich, ebenso wie in den fünf deutschen Bundesländern. Folgende Staupunkte werden erwartet.

    28.01.2015, 09:33

    Lebensmittel, die nicht halten, was sie verprechen

    Ein Schokokuchen der Spuren von Fisch enthält, Kräuteressig ohne echte Kräuter oder Wasabi Paste in der kaum japanischer Kren steckt. Die Plattform Lebensmittel-Check hilft Konsumenten mangelhafte Produkte an den Pranger zu stellen.

    28.01.2015, 09:27

    ÖSV nominiert diese 15 Herren und 10 Damen für die Ski-WM

    Marcel Hirscher und Anna Fenninger führen das rot-weiss-rote Skiteam bei der WM an. Die prominentesten WM-Zuschauer sind Klaus Kröll bzw. Andrea Fischbacher.

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »

    Video des Tages