15.11.2012, 17:07

Murano-Glas von China-Kopien bedroht

Echtes Murano-Glas / Bild: colourbox

Glaskultur. In der Lagune von Venedig gehen die Wogen hoch. Die Produzent von Murano-Glas wappnen sich gegen Billigkonkurrenz aus China.

Venedig. Die Insel Murano hat eine große Anziehungskraft - sowohl als Touristenattraktion wie auch als Inbegriff für bunte Glaserzeugnisse. Auf der kleinen Insel in der Lagune von Venedig rühmt man sich der 700 Jahre langen Erfahrung in der Herstellung von Glas. Zwischen Tradition und modernem Design werden in den Glasmanufakturen auf der Insel Vasen, Lampen, Gläser und Schalen entworfen. Doch die Jahrhunderte alte Produktion ist jetzt von der Konkurrenz von Billigplagiaten aus China gefährdet. Daher startet das Konsortium "Promovetro", das die Gasmanufakturen der Insel vereint, eine Kampagne zum Schutz des Murano-Glases.

"Tausend Jahre Geschichte: Wollen wir sie wegwerfen?" lautet der Slogan der Kampagne, mit dem man Touristen und Bürger auffordert, Geschäfte zu boykottieren, die Plagiate von Murano-Glas und Ramschsouvenirs verkaufen. "Eine Handwerkproduktion von Qualität ist eine Garantie für ein positiveres Image Venedigs und zieht auch einen qualitätsreichen Tourismus an. Würde man lediglich Glas aus Murano verkaufen, würde die Wirtschaft der Lagunenstadt davon stark profitieren", meinte der Präsident des Konsortiums, Luciano Gambaro.

306 Unternehmen

306 Glasunternehmen sind auf Murano aktiv. Sie beschäftigen circa 2000 Personen, bekommen jedoch immer stärker die Konkurrenz von Plagiaten aus China zu spüren. Sie drängen, dass Murano-Glas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werde. Damit soll die lange Handwerkertradition besser geschützt werden. Die Stadt Venedig selbst, die aus 150 Inseln besteht, die durch 400 Brücken verbunden sind, wurde 1987 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden neue Betriebe auf Murano, die überlieferte Techniken mit innovativem Design kombinierten und der italienischen Glasindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer weiteren Blüte verhalfen. Doch die Konkurrenz von Ramschprodukten aus China wird immer schärfer. "Wer chinesisches Glas verkauft, zerstört unsere Tradition", warnen die Glasproduzenten Muranos.

(apa/mit)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.10.2014, 23:17

"The Beatles"-Flair: Elternhaus von George Harrison versteigert

20.10.2014, 15:40

Ex-Sturm Graz-Präsident Kartnig mit Fußfessel in der Oper Graz

20.10.2014, 12:20

Jetzt ist es Zeit für Microsoft - die Smartwatch könnte kommen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.10.2014, 08:12

    Die plötzliche Liebe zu den Hybriden

    Woher die plötzliche Begeisterung der deutschen Hersteller für Plug-in-Hybride? Die Öko-Modelloffensive von Ford, Mercedes und VW hat handfeste Gründe.

    19.10.2014, 22:05

    Komet Siding Spring rast am Mars vorbei

    Ein spektakuläres Ereignis wurde von Wissenschaftern weltweit verfolgt: Komet Siding Spring passierte im Abstand von nur knapp 140.000 Kilometern den Mars.

    19.10.2014, 20:08

    Harley Davidson aus "Easy Rider" für 1,35 Millionen Dollar versteigert

    Für den Film "Easy Rider" wurden gleich zwei Harleys mit den Stars und Stripes der US-Fahne auf dem Tank gebaut. Die jetzt versteigerte Maschine wurde ausgerechnet für den tödlichen Crash in der Schlussszene eingesetzt.

    19.10.2014, 20:07

    Aksel Lund Svindal: "Shit happens" - News am Montag 15 Uhr

    Achillessehne gerissen: Der norwegische Ski-alpin-Star Aksel Lund Svindal fällt für diese Saison aus.

    19.10.2014, 16:45

    Nach Schneesturm 60 Tote im Himalaya befürchtet

    Ein Schneesturm in Nepal hat Dutzende Todesopfer gefordert. Es gibt kaum noch Hoffnung auf Vermisste.