15.11.2012, 17:07

Murano-Glas von China-Kopien bedroht

Echtes Murano-Glas / Bild: colourbox

Glaskultur. In der Lagune von Venedig gehen die Wogen hoch. Die Produzent von Murano-Glas wappnen sich gegen Billigkonkurrenz aus China.

Venedig. Die Insel Murano hat eine große Anziehungskraft - sowohl als Touristenattraktion wie auch als Inbegriff für bunte Glaserzeugnisse. Auf der kleinen Insel in der Lagune von Venedig rühmt man sich der 700 Jahre langen Erfahrung in der Herstellung von Glas. Zwischen Tradition und modernem Design werden in den Glasmanufakturen auf der Insel Vasen, Lampen, Gläser und Schalen entworfen. Doch die Jahrhunderte alte Produktion ist jetzt von der Konkurrenz von Billigplagiaten aus China gefährdet. Daher startet das Konsortium "Promovetro", das die Gasmanufakturen der Insel vereint, eine Kampagne zum Schutz des Murano-Glases.

"Tausend Jahre Geschichte: Wollen wir sie wegwerfen?" lautet der Slogan der Kampagne, mit dem man Touristen und Bürger auffordert, Geschäfte zu boykottieren, die Plagiate von Murano-Glas und Ramschsouvenirs verkaufen. "Eine Handwerkproduktion von Qualität ist eine Garantie für ein positiveres Image Venedigs und zieht auch einen qualitätsreichen Tourismus an. Würde man lediglich Glas aus Murano verkaufen, würde die Wirtschaft der Lagunenstadt davon stark profitieren", meinte der Präsident des Konsortiums, Luciano Gambaro.

306 Unternehmen

306 Glasunternehmen sind auf Murano aktiv. Sie beschäftigen circa 2000 Personen, bekommen jedoch immer stärker die Konkurrenz von Plagiaten aus China zu spüren. Sie drängen, dass Murano-Glas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werde. Damit soll die lange Handwerkertradition besser geschützt werden. Die Stadt Venedig selbst, die aus 150 Inseln besteht, die durch 400 Brücken verbunden sind, wurde 1987 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden neue Betriebe auf Murano, die überlieferte Techniken mit innovativem Design kombinierten und der italienischen Glasindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer weiteren Blüte verhalfen. Doch die Konkurrenz von Ramschprodukten aus China wird immer schärfer. "Wer chinesisches Glas verkauft, zerstört unsere Tradition", warnen die Glasproduzenten Muranos.

(apa/mit)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22:17

U20-Team fix für WM qualifiziert – EM-Halbfinale in Griffweite

17:37

Hotel-Coup in Paris: "Zahlen Sie so viel Sie wollen"

17:33

IFA-Innovationen 2014: Scharf und Schärfer – Smart und Smarter

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:28

    Smartphone-Hersteller Xiaomi präsentiert das Mi4 – "Wir sind besser als das iPhone"

    Der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi hat sein neues Flaggschiff Mi4 vorgestellt. Erstmals verpasst das aufstrebende Unternehmen seinem Smartphone einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her dem iPhone 5 von Apple.

    12:44

    iPhone 6: Apple gibt Mega-Produktion in Auftrag

    Im September kommt das iPhone 6. Die Kunden werden es Apple aus den Händen reißen, so die Erwartung des Smartphone-Giganten. Denn Apple gab nun die größte iPhone-Produktion seiner Geschichte in Auftrag.

    12:38

    Facebook versucht sich als Notizbuch

    Mit der neuen "Save"-Funktion bei Facebook können Links und Orte für einen späteren Zeitpunkt abgespeichert werden.

    10:45

    Chinas Preiswächter nehmen Mercedes ins Visier

    Immerhin geht es für Mercedes nicht um die Preise für Neuwagen, aber Chinas Behörden stoßen sich an den Preisen für Service und Ersatzteile.

    09:06

    Google will Kosten sichtbar machen

    Apps mit In-App-Käufen werden ab September im Google Play Store für Android nicht mehr als kostenlos bezeichnet.

    Die Redaktion empfiehlt