15.11.2012, 17:07

Murano-Glas von China-Kopien bedroht

Echtes Murano-Glas / Bild: colourbox

Glaskultur. In der Lagune von Venedig gehen die Wogen hoch. Die Produzent von Murano-Glas wappnen sich gegen Billigkonkurrenz aus China.

Venedig. Die Insel Murano hat eine große Anziehungskraft - sowohl als Touristenattraktion wie auch als Inbegriff für bunte Glaserzeugnisse. Auf der kleinen Insel in der Lagune von Venedig rühmt man sich der 700 Jahre langen Erfahrung in der Herstellung von Glas. Zwischen Tradition und modernem Design werden in den Glasmanufakturen auf der Insel Vasen, Lampen, Gläser und Schalen entworfen. Doch die Jahrhunderte alte Produktion ist jetzt von der Konkurrenz von Billigplagiaten aus China gefährdet. Daher startet das Konsortium "Promovetro", das die Gasmanufakturen der Insel vereint, eine Kampagne zum Schutz des Murano-Glases.

"Tausend Jahre Geschichte: Wollen wir sie wegwerfen?" lautet der Slogan der Kampagne, mit dem man Touristen und Bürger auffordert, Geschäfte zu boykottieren, die Plagiate von Murano-Glas und Ramschsouvenirs verkaufen. "Eine Handwerkproduktion von Qualität ist eine Garantie für ein positiveres Image Venedigs und zieht auch einen qualitätsreichen Tourismus an. Würde man lediglich Glas aus Murano verkaufen, würde die Wirtschaft der Lagunenstadt davon stark profitieren", meinte der Präsident des Konsortiums, Luciano Gambaro.

306 Unternehmen

306 Glasunternehmen sind auf Murano aktiv. Sie beschäftigen circa 2000 Personen, bekommen jedoch immer stärker die Konkurrenz von Plagiaten aus China zu spüren. Sie drängen, dass Murano-Glas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werde. Damit soll die lange Handwerkertradition besser geschützt werden. Die Stadt Venedig selbst, die aus 150 Inseln besteht, die durch 400 Brücken verbunden sind, wurde 1987 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden neue Betriebe auf Murano, die überlieferte Techniken mit innovativem Design kombinierten und der italienischen Glasindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer weiteren Blüte verhalfen. Doch die Konkurrenz von Ramschprodukten aus China wird immer schärfer. "Wer chinesisches Glas verkauft, zerstört unsere Tradition", warnen die Glasproduzenten Muranos.

(apa/mit)

30.09.2016, 22:47

Französischer Apple-Kunde rastet aus

30.09.2016, 18:48

Wie Mafia-Bosse zu Van Gogh-Werken kommen

30.09.2016, 18:39

Hasspostings: Facebook vor nächster Klage in Deutschland

Kommentare

0 Kommentare

30.09.2016, 17:29

Elektroautos: Daimler streckt Fühler in Richtung Renault aus

Daimler und Renault-Nissan könnten nach den Worten von Daimler-Chef Dieter Zetsche ihre Zusammenarbeit bei Elektroautos ausbauen.

30.09.2016, 16:40

DC Tower: Österreichs Wolkenkratzer wird verkauft

Wer derzeit auf der Suche nach einem Hochhaus ist, darf sich über einen Neuzugang am Turm-Markt freuen: Der Wiener DC-Tower, das höchste Haus des Landes, wird veräußert.

30.09.2016, 15:07

Chatbots – Wie Unternehmen künftig ihre Kunden erreichen

Chatbots – automatisierte, digitale Helfer im Alltag – werden in wenigen Jahren nicht nur ein weiterer Kanal für Unternehmen sein, mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, sondern eine ganz zentrale Rolle in der mobilen Kommunikation einnehmen. Das erklärte Bernhard Hauser, Chef des Wiener Unternehmens oratio, bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Plattform „Digital Business Trends“ am 29.9. in Wien.

30.09.2016, 13:13

Chatbots: Einkaufen per Messenger

Chatbots gab es schon in den 1990ern. Jetzt stehen sie davor mobile Kommunikation nachhaltig zu verändern. oratio-CEO & -Co-Founder Bernhard Hauser sprach in seiner Keynote beim "Digital Business Trends"-Event "Die Chatbots kommen: Auf dem Weg zum 'Conversational Commerce'" am 29.9. darüber, wohin sich die Chatbot-Bewegung entwickelt.

30.09.2016, 08:48

Der neue Panamera richtet sich an Generation Y

Porsche will mit einem neuen Modell seiner Limousine Panamera jüngere Käufer anlocken.