15.11.2012, 17:07

Murano-Glas von China-Kopien bedroht

Echtes Murano-Glas / Bild: colourbox

Glaskultur. In der Lagune von Venedig gehen die Wogen hoch. Die Produzent von Murano-Glas wappnen sich gegen Billigkonkurrenz aus China.

Venedig. Die Insel Murano hat eine große Anziehungskraft - sowohl als Touristenattraktion wie auch als Inbegriff für bunte Glaserzeugnisse. Auf der kleinen Insel in der Lagune von Venedig rühmt man sich der 700 Jahre langen Erfahrung in der Herstellung von Glas. Zwischen Tradition und modernem Design werden in den Glasmanufakturen auf der Insel Vasen, Lampen, Gläser und Schalen entworfen. Doch die Jahrhunderte alte Produktion ist jetzt von der Konkurrenz von Billigplagiaten aus China gefährdet. Daher startet das Konsortium "Promovetro", das die Gasmanufakturen der Insel vereint, eine Kampagne zum Schutz des Murano-Glases.

"Tausend Jahre Geschichte: Wollen wir sie wegwerfen?" lautet der Slogan der Kampagne, mit dem man Touristen und Bürger auffordert, Geschäfte zu boykottieren, die Plagiate von Murano-Glas und Ramschsouvenirs verkaufen. "Eine Handwerkproduktion von Qualität ist eine Garantie für ein positiveres Image Venedigs und zieht auch einen qualitätsreichen Tourismus an. Würde man lediglich Glas aus Murano verkaufen, würde die Wirtschaft der Lagunenstadt davon stark profitieren", meinte der Präsident des Konsortiums, Luciano Gambaro.

306 Unternehmen

306 Glasunternehmen sind auf Murano aktiv. Sie beschäftigen circa 2000 Personen, bekommen jedoch immer stärker die Konkurrenz von Plagiaten aus China zu spüren. Sie drängen, dass Murano-Glas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werde. Damit soll die lange Handwerkertradition besser geschützt werden. Die Stadt Venedig selbst, die aus 150 Inseln besteht, die durch 400 Brücken verbunden sind, wurde 1987 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden neue Betriebe auf Murano, die überlieferte Techniken mit innovativem Design kombinierten und der italienischen Glasindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer weiteren Blüte verhalfen. Doch die Konkurrenz von Ramschprodukten aus China wird immer schärfer. "Wer chinesisches Glas verkauft, zerstört unsere Tradition", warnen die Glasproduzenten Muranos.

(apa/mit)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.11.2014, 18:11

Erster "Star Wars: The Force Awakens"-Teaser im Internet veröffentlicht

28.11.2014, 15:48

"Selfie Klip" – Kritik an Polizei-Video zu Vergewaltigungen in Ungarn

28.11.2014, 14:52

Gefährliche Körperverletzung – Rapper Sido zu Bewährungsstrafe verurteilt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.11.2014, 12:57

    Kathedrale für Moschee gehalten: Shitstorm für britische Rechtspopulisten

    Ein Mitglied der britischen UKIP-Partei hat ausgerechnet die weltbekannte Westminster-Kathedrale in London mit einer Moschee verwechselt - die rechtspopulistische Partei erntet dafür Spott und Häme im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

    28.11.2014, 11:26

    Wetter-Chaos vermieste Amerikanern Thanksgiving

    Das Erntedankfest wurde von Schnee und Stromausfällen begleitet. Das traditionelle Truthahn-Braten im Kreise der Familie fiel für viele aus.

    28.11.2014, 09:18

    Twitter-Finanzchef vertwitterte sich erneut

    Absicht oder Panne? Twitter-Finanzchef Anthony Noto schickte schon wieder einen Satz aus einem privaten Dialog über den öffentlichen Twitter-Draht.

    28.11.2014, 07:22

    Zum Büro gibt es die Hotelsuite gratis dazu

    Die JP Immobiliengruppe steigt mit dem Projekt "Telegraf 7" in den Wiener Büromarkt ein. Eine Eintagsfliege soll das Projekt nicht bleiben.

    28.11.2014, 07:20

    Studentenheim - „Wir haben einen Nerv getroffen“

    Die Nachfrage nach einem Platz in einem Studentenheim ist groß, Nachschub jedoch nur bedingt in Sicht. Betreiber und Investoren bremsen die raren Standorte aus.

    Video des Tages