15.11.2012, 17:07

Murano-Glas von China-Kopien bedroht

Echtes Murano-Glas / Bild: colourbox

Glaskultur. In der Lagune von Venedig gehen die Wogen hoch. Die Produzent von Murano-Glas wappnen sich gegen Billigkonkurrenz aus China.

Venedig. Die Insel Murano hat eine große Anziehungskraft - sowohl als Touristenattraktion wie auch als Inbegriff für bunte Glaserzeugnisse. Auf der kleinen Insel in der Lagune von Venedig rühmt man sich der 700 Jahre langen Erfahrung in der Herstellung von Glas. Zwischen Tradition und modernem Design werden in den Glasmanufakturen auf der Insel Vasen, Lampen, Gläser und Schalen entworfen. Doch die Jahrhunderte alte Produktion ist jetzt von der Konkurrenz von Billigplagiaten aus China gefährdet. Daher startet das Konsortium "Promovetro", das die Gasmanufakturen der Insel vereint, eine Kampagne zum Schutz des Murano-Glases.

"Tausend Jahre Geschichte: Wollen wir sie wegwerfen?" lautet der Slogan der Kampagne, mit dem man Touristen und Bürger auffordert, Geschäfte zu boykottieren, die Plagiate von Murano-Glas und Ramschsouvenirs verkaufen. "Eine Handwerkproduktion von Qualität ist eine Garantie für ein positiveres Image Venedigs und zieht auch einen qualitätsreichen Tourismus an. Würde man lediglich Glas aus Murano verkaufen, würde die Wirtschaft der Lagunenstadt davon stark profitieren", meinte der Präsident des Konsortiums, Luciano Gambaro.

306 Unternehmen

306 Glasunternehmen sind auf Murano aktiv. Sie beschäftigen circa 2000 Personen, bekommen jedoch immer stärker die Konkurrenz von Plagiaten aus China zu spüren. Sie drängen, dass Murano-Glas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werde. Damit soll die lange Handwerkertradition besser geschützt werden. Die Stadt Venedig selbst, die aus 150 Inseln besteht, die durch 400 Brücken verbunden sind, wurde 1987 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

In den 20er- und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden neue Betriebe auf Murano, die überlieferte Techniken mit innovativem Design kombinierten und der italienischen Glasindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer weiteren Blüte verhalfen. Doch die Konkurrenz von Ramschprodukten aus China wird immer schärfer. "Wer chinesisches Glas verkauft, zerstört unsere Tradition", warnen die Glasproduzenten Muranos.

(apa/mit)

15:20

Whatsapp teilt künftig Daten mit Facebook

14:14

Daimler: Tesla & Apple wecken Autobauer aus dem Innovations-Schlaf

13:21

Kununu.com: Die beliebtesten Vorgesetzten Österreichs

Kommentare

0 Kommentare

11:55

Schnellfahren liegt ihm im Blut

Werner Panhauser ist der schnellste Versicherungsvorstand Österreichs. Er hat sich seinen Bubentraum erfüllt und fährt Rallycross. Es sei der perfekte Ausgleich zum Beruf.

10:42

Erste Wolfsfamilie in Österreich gesichtet

Das Wolf-Vorkommen in Österreich ist seit 1882 erloschen. Doch jetzt ging am Truppenübungsplatz Allentsteig eine Wolfsfamilie in die Fotofalle.

09:50

Chinas Milliarden führen Europas Fußball in Versuchung

Europäische Fussballclubs suchen nach neuen Geldquellen, um die explodierenden Transfersummen und Gehälter aufbringen zu können. Da trifft es gut, dass bei Chinesen Geld offenbar keine Rolle spielt.

09:26

Kurzdomains: Auf eins, zwei und...

Zwei-oder einstellige Domains waren in der Vergangenheit nicht erlaubt, wenn die Webadresse auf".at" enden sollte. Schon bald sind die begehrten Kurzdomains jedoch zu ersteigern.

07:33

Instantnudeln sind die neue Währung in US-Gefängnissen

Schlechtes Essen in Haft macht Fertignahrung zu wichtigerem