01.01.2013, 10:22

Kataria predigt das Prinzip des grundlosen Lachens

Bild: (c) EPA (Gero Breloer)

Lachen ist ansteckend wie das Gähnen. In 60 Ländern gibt es bereits Lachclubs.

Neu-Delhi. In seiner Kindheit hatte Madan Kataria nicht viel zu lachen. Sechs seiner 13 Geschwister starben. Deshalb war es der Herzenswunsch seiner Mutter, einer armen indischen Bäuerin, dass ihr Jüngster Arzt wird. Madan Kataria studierte tatsächlich Medizin. Doch statt Pillen verordnet der Inder seinen Patienten Lachen.

   Die ungewöhnliche Behandlungsmethode teste der Mediziner 1995 zum ersten Mal in einem Park in Mumbai. Zu fünft stellten sie sich im Kreis auf und "lachten wie die Hyänen", erinnert sich der heute 58-Jährige. Bald waren es 50 Menschen, die sich zum gemeinsamen Lachen trafen. Heute wird das von Kataria inspirierte Lachyoga auf der ganzen Welt praktiziert. In 6.000 Lachclubs in 60 Ländern wird gemeinsam gelacht.

   "Lachen ist das Gesündeste, was man machen kann, es ist die beste Medizin", sagt der hochgewachsene kahlköpfige Arzt. Anfangs versuchten er und seine Mitstreiter sich mit Witzen zum Lachen zu bringen, doch die gingen ihnen bald aus. Kataria fand heraus, dass der Körper nicht zwischen echtem und falschem Lachen unterscheidet, die heilsame Wirkung sei dieselbe. "Außerdem wird auch das falsche Lachen nach kurzer Zeit zu einem echten. Probieren Sie das mal aus", sagt er.

   Die positiven Effekte des Lachens sind wissenschaftlich belegt. "Studien zeigen vielfältige Vorteile des Lachens", sagt Amit Sood, Arzt an der renommierten Mayo Clinic in den USA. "Das reicht von einem besseren Immunsystem, weniger Stress, besseren Beziehungen bis hin zu einer leichteren Verdauung." Es wird vermutet, dass das Lachen euphorisierend wirkende Endorphine freisetzt, ähnlich wie beim Sport. Kataria empfiehlt, täglich 15 bis 20 Minuten zu lachen. "Es reicht nicht, nur einen lustigen Film anzusehen, denn da lacht man nur ein paar Sekunden. Um von den Vorteilen zu profitieren, muss man eine ganze Weile lachen", sagt der Mediziner.

   Kataria ist inzwischen weltweit als "Lach-Guru" bekannt und betreibt in Mumbai ein gemeinnütziges Lachyoga-Institut mit dutzenden Angestellten. Er reist um die ganze Welt, um sein Prinzip des "grundlosen Lachens" zu predigen. Internationale Unternehmen wie der Computer-Hersteller Hewlett-Packard oder der Autokonzern Volvo laden ihn ein, um mit den Mitarbeitern Lachyoga zu üben. Aber auch die Schüler, Gefängnisinsassen, Krankenhauspatienten und Bewohner von Altenheimen bringt der Inder zum Lachen. Vor einigen Jahren pries er vor einem Ausschuss des US-Senats Lachyoga als Weg, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

   In der südindischen Stadt Bangalore baut Kataria eine durch Großspenden finanzierte Universität des Lachens, die in diesem Jahr fertiggestellt werden soll. Neben dem Hauptquartier der Lachyoga-Bewegung soll dort ein Konferenzzentrum entstehen und die Wirkung des Lachens weiter erforscht werden.

   "Lachen ist ansteckend, wie das Gähnen", sagt Kataria. "Wir müssen lachen, um mit dem oft schwierigen Leben fertig zu werden." Aus vielen indischen Parks ist jeden Morgen wieherndes Gelächter zu hören. Die 39-jährige Lisa Singh geht regelmäßig zu morgendlichen Lachtreffs in Neu Delhi: "Das entspannt mich. Wenn ich morgens lache, läuft auch der Rest des Tages gut."

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2014, 19:21

Schweizer Franken als Konfetti im Wald verstreut

24.07.2014, 18:27

Fiat dementiert Fusionsgespräche mit Peugeot

24.07.2014, 16:09

Apple bereitet digitale Brieftasche im iPhone vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.07.2014, 15:25

    Hamburg bremst Mitfahr-Taxi „Uber" aus

    Das kalifornische Start-up „Uber" zeigt sich von der Entscheidung der Stast Hamburg aber wenig beeindruckt: Die Dienste sollen nicht nur weiter angeboten werden, man strebt auch eine gerichtliche Grundsatzentscheidung an.

    24.07.2014, 13:45

    Hacker-Angriff auf die EZB – Datendiebe wollten Geld

    Computerhacker haben versucht, die Europäische Zentralbank (EZB) mit gestohlenen Daten zu erpressen. Wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, wurde ihre Internetseite angegriffen.

    24.07.2014, 08:46

    OGH-Urteil: Provider müssen illegale Websites sperren

    Im Rechtsstreit um die Sperre des Zugangs zur inzwischen geschlossenen Seite kino.to gibt es nun ein OGH-Urteil. Die Einstweilige Verfügung gegen den Internetprovider UPC wurde zu Recht erlassen.

    24.07.2014, 08:45

    Politiker vor laufender Kamera bestohlen + Video

    Ein als Müllsammler getarnter Mann schlich sich vor laufender Kamera hinter den Parlamentsabgeordneten und entwendete dessen Geldbörse.

    23.07.2014, 21:56

    GM beordert erneut Hunderttausende Autos in die Werkstätten

    General Motors holt erneut fast 718.000 Fahrzeuge in Werkstätten. Die Befestigung von Fahrer- und Beifahrersitzen könnte lockern.

    Video des Tages

    Die Redaktion empfiehlt