02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:32

Wer diese Gewohnheit ablegt, steigert seine Produktivität um 40 %

14:19

Nächste Betrugsaffäre im italienischen Fußball

12:20

TU-Studie: Mann oder Frau - Wer fährt besser Auto?

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:52

    "Auch Superreiche schauen bei den Kosten für den Privatjet aufs Geld"

    Bisher wurden Privatjets über Vermittler gebucht - mit teilweise erheblichen Kosten. Ein junges Wiener Unternehmen schaltet diese Zwischenstufe aus und hat bereits 1500 Kunden.

    09:34

    Sammelklage gegen Facebook in Wien unzulässig

    Rückschlag für Jus-Studenten Max Schrems: Das Landesgericht für Zivilrechtssachen hat entschieden, dass die Sammelklage gegen Facebook aus formellen Gründen in Wien unzulässig ist.

    09:12

    Rapid Wien lockt Businesskunden mit neuer VIP-Area + Video

    Rapid Wien präsentiert sein neues VIP-Konzept für das Allianz Stadion. 2000 Business- und VIP-Sitzplätze wird es geben. Die teuerste Loge kostet 65.900 Euro.

    08:18

    Wenn Topköche etwas anrichten

    30 "Michelin"-Sterne, 50 "Gault Millau"- Hauben und ein Festival: So präsentiert sich die zweite Auflage von Kulinarik & Kunst.

    07:44

    Schwedin bekommt Millionen nach sexueller Belästigung durch Investmentbanker

    Der Investmentbanker und seine Assistentin: Er wollte sie zur Expertin aufbauen, behauptet er. Doch in Wirklichkeit war es sexuelle Belästigung.

    Die Redaktion empfiehlt