02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

30.09.2016, 22:47

Französischer Apple-Kunde rastet aus

30.09.2016, 18:48

Wie Mafia-Bosse zu Van Gogh-Werken kommen

30.09.2016, 18:39

Hasspostings: Facebook vor nächster Klage in Deutschland

Kommentare

0 Kommentare

30.09.2016, 17:29

Elektroautos: Daimler streckt Fühler in Richtung Renault aus

Daimler und Renault-Nissan könnten nach den Worten von Daimler-Chef Dieter Zetsche ihre Zusammenarbeit bei Elektroautos ausbauen.

30.09.2016, 16:40

DC Tower: Österreichs Wolkenkratzer wird verkauft

Wer derzeit auf der Suche nach einem Hochhaus ist, darf sich über einen Neuzugang am Turm-Markt freuen: Der Wiener DC-Tower, das höchste Haus des Landes, wird veräußert.

30.09.2016, 15:07

Chatbots – Wie Unternehmen künftig ihre Kunden erreichen

Chatbots – automatisierte, digitale Helfer im Alltag – werden in wenigen Jahren nicht nur ein weiterer Kanal für Unternehmen sein, mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben, sondern eine ganz zentrale Rolle in der mobilen Kommunikation einnehmen. Das erklärte Bernhard Hauser, Chef des Wiener Unternehmens oratio, bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Plattform „Digital Business Trends“ am 29.9. in Wien.

30.09.2016, 13:13

Chatbots: Einkaufen per Messenger

Chatbots gab es schon in den 1990ern. Jetzt stehen sie davor mobile Kommunikation nachhaltig zu verändern. oratio-CEO & -Co-Founder Bernhard Hauser sprach in seiner Keynote beim "Digital Business Trends"-Event "Die Chatbots kommen: Auf dem Weg zum 'Conversational Commerce'" am 29.9. darüber, wohin sich die Chatbot-Bewegung entwickelt.

30.09.2016, 08:48

Der neue Panamera richtet sich an Generation Y

Porsche will mit einem neuen Modell seiner Limousine Panamera jüngere Käufer anlocken.