02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.10.2014, 22:50

Champions-League: Borussia Dortmund deklassiert Galatasaray Istanbul

22.10.2014, 20:14

Hitler und Mussolini auf Kaffeeobersdeckel in der Schweiz vertrieben

22.10.2014, 19:00

BMW gibt Spritverbrauch von Minis zu niedrig an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 17:08

    Toys R Us nimmt "Breaking Bad"-Figuren aus Sortiment

    Nach massiver Kritik stoppt US-Spielwarenhändler Toys R Us den Verkauf von Spielzeugfiguren der TV-Serie "Breaking Bad".

    22.10.2014, 13:48

    Google investiert eine halbe Milliarde Dollar in Startup Magic Leap

    Google und andere Investoren haben mehr als eine halbe Mrd. Dollar in ein Startup gesteckt, dass an Projekten zur Darstellung virtueller Gegenstände arbeitet.

    22.10.2014, 13:30

    „Neuer Markt“ 2.0: Berlin diskutiert Start-up-Segment an der Börse

    Wer erinnert sich noch an den „Neuen Markt“ und die Dotcom-Blase? Mancher Anleger wohl mit Schaudern. Nun soll eine Neuauflage vor allem IT-Start-ups den Einstieg in Deutschland erleichtern.

    22.10.2014, 12:24

    Champions League-Rekord: 40 Tore an einem Abend - Bayern vermöbelt Rom – und der Papst bekommt eine Million Euro + Video

    Vor allem dank der Torfabriken Bayern München, Chelsea und Schachtar Donezk sind in der Fußball-Champions-League am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Donezk-Stürmer Luiz Adriano wurde zum ersten Spieler, dem in der ersten Hälfte vier Tore gelangen. Sein Viererpack binnen 16 Minuten war zudem der schnellste in der Geschichte. Insgesamt fielen in acht Partien 40 Treffer - auch das ein neuer Bestwert.

    22.10.2014, 11:27

    Österreich im Autohandel an vorletzter Stelle

    Der Pkw-Handel bleibt unter den Erwartungen. Österreich liegt im EU-Vergleich an vorletzter Stelle. Die E-Mobilität ist noch zu schwach, um Verluste zu kompensieren.