02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:33

Schneesturm legt Nordosten der USA lahm

26.01.2015, 20:26

Paulina Vega ist die schönste Frau der Welt und doch nicht Miss World + Video

26.01.2015, 18:36

Asteroid 2004 BL86 raste an Erde vorbei - Einschlag wäre Katastrophe gewesen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.01.2015, 16:53

    "Mythos Jörg Haiders ungebrochen"

    In Kärnten vor 10 Jahren die Sonne vom Himmel gefallen. Der Mythos Jörg Haiders sei ungebrochen, erklärte am Montag der dortige Obmann der Freiheitlichen, Christian Ragger.

    26.01.2015, 13:09

    Spaßanrufer landete direkt bei Premier Cameron

    Für einen Telefonscherz mimt ein Anrufer den britischen Geheimdienstchef – und wird prompt zum Premierminister David Cameron durchgestellt.

    25.01.2015, 22:21

    Neu und ungefragt: Facebook wertet Surfverhalten von Nutzern aus

    Wer sich nach dem 30. Jänner in dem sozialen Internetnetzwerk Facebook einloggt, stimmt automatisch einigen neuen Nutzungsbedingungen zu.

    25.01.2015, 15:58

    Marcel Hirscher in Kitzbühel wieder nur Zweiter - und kein Preisgeld-König

    Herren-Slalom in Kitzbühel, Duell Marcel Hirscher gegen Felix Neureuther: Marcel, Führender nach dem ersten Durchgang, scheiterte am Norweger Mattias Hargin

    25.01.2015, 12:31

    Lindey Vonn holt im Super-G Sieg Nummer 64 - vor Anna Fenninger

    Die Damen bestreiten noch einmal einen Super-G vor der WM in Colorado. In St. Moritz, wo die Schweizerin Lara Gut am Samstag eine Abfahrt gewonnen hatte, war am Sonntag Lindey Vonn eine Klasse für sich. Anna Fenninger wurde Zweite.

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »