02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:37

Zwei bemerkenswerte Immobilien-Deals in Wien

11:20

Fußballer David Beckham nicht mehr Spitzenverdiener in der US-Profi-Liga

10:51

"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln an einem Phänomen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:07

    Telefonieren beim Fliegen: Der Ball liegt bei Airlines

    Die Nutzung von Smartphones und Tablets in Flugzeugen sorgt seit jeher für Sicherheitsdiskussionen. Nun hat die Europäische Flugsicherheitsbehörde das Verbot zum Teil aufgehoben.

    09:33

    (K)einer hat so viele Milliarden gewonnen wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg

    Forbes hat ein Ranking der reichsten US-Amerikaner vorgelegt. Bill Gates ist die Nummer 1, der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, die Nummer 11. Er wurde seit vergangenem Jahr um 15 Milliarden Dollar reicher.

    07:39

    Das iPhone 6 von Apple im Test

    Das iPhone 6 von Apple ist im Vergleich zum iPhone 5S keine große Steigerung. Es bringt ein paar nützliche Verbesserungen, aber ein Umstieg auf die neue Version ist nicht zwingend.

    29.09.2014, 08:18

    Ford Focus im Test: Fahren wieder im Fokus

    Die Rückbesinnung auf die altbekannten Stärken von Ford im Bereich Fahrverhalten und Antrieb tun dem neuen Focus gut. Es gibt einige Gründe zur Vorfreude.

    28.09.2014, 16:24

    Spritverbrauch: Noch nie waren Hersteller-Angaben so irreal

    Der Unterschied zwischen dem tatsächlichen Verbrauch neuer Autos und den Hersteller-Angaben wächst ständig: Waren es vor zehn Jahren erst 10 Prozent gewesen, so ist es jetzt bereits ein Drittel, behauptet eine Studie.

    Video des Tages