02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.03.2015, 21:45

Toyota auf den Spuren von VW

26.03.2015, 20:12

Renault an Red Bull: "Es ist hart, einen Partner zu haben, der lügt"

26.03.2015, 18:11

Deutsche Banken machen PayPal Konkurrenz

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.03.2015, 18:00

    Conti fährt auf das iCar von Apple ab

    Der Autozulieferer Continental macht sich konkrete Hoffnungen auf eine Zusammenarbeit mit Apple beim iCar. Und hat auch Google im Visier.

    26.03.2015, 13:57

    Die Pizza soll UNESCO-Weltkulturerbe werden

    Die Neapolitaner setzten alles daran, dass die Pizza unsterblich wird. Dabei. 40 Prozent der Pizzabäcker in den italienischen Lokalen sind Ausländer, sie stammen vor allem aus Ägypten und Marokko.

    26.03.2015, 13:50

    Apple-Satire: Der Grund für den Netzteil-Wahnsinn + Video

    Warum jedes neue Apple-Gerät ein neues Ladekabel braucht ist vielen ein Rätsel. Eine Parodie im Netz will nun aufklären.

    26.03.2015, 13:01

    Japan schickt Spionage-Satelliten ins All

    Japan hat einen 250 Millionen Euro teuren Informationssatelliten in die Umlaufbahn gebracht.

    26.03.2015, 12:03

    Das zahlen die Österreicher für ihren Parkplatz

    Die Parkplatzsuche in den Stadtzentren ist und bleibt eine nervenaufreibende Angelegenheit. Gratis läßt sich das Auto kaum mehr irgendwo abstellen. Eine Studie zeigt, wieviel die Österreicher für Parkgebühren ausgeben.

    Video des Tages

    Die Redaktion empfiehlt