02.04.2013, 13:45

Handy-Pionier plädiert für mobile Freiheit

Handy-Erfinder Martin Cooper / Bild: EPA (PRINCE OF ASTURIAS FOUNDATION / HO)

"Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige Handy-Pionier Martin Cooper.

Berlin. Vor 40 Jahren führte er das erste Telefongespräch mit einem Handy - heute tritt der ehemalige Motorola-Ingenieur Martin Cooper für eine möglichst umfassende Wahlfreiheit von Verbrauchern bei der Nutzung mobiler Geräte ein. "Mehr Wettbewerb ist besser!", twitterte der 84-Jährige am Dienstag. Wenn es keine Gerätesperren oder andere Einschränkungen bei Vertragsbindung gebe, könne der Verbraucher frei wählen, welcher Mobilfunkbetreiber für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet sei. Zu den mobilen Betriebssystemen schrieb Cooper auf Twitter, er habe sehr gute Erfahrungen mit Windows 8 auf dem Smartphone gemacht, "aber alle Betriebssysteme sind komplexer, als sie sein müssten".

   In einem Interview mit einem Projekt zur Technikgeschichte an der kalifornischen Universität Stanford sagte Cooper 2007, sein Team habe der Welt beweisen wollen, dass "ein kleines Unternehmen wie Motorola die Fähigkeit hatte, eine solche Technologie zu entwickeln" - nachdem die Telefontechnik zuvor ganz von den AT&T Bell Labs dominiert worden sei. Cooper war es, der dann am 3. April 1973 auf der Sixth Avenue in New York das erste Handy-Gespräch führte, mit einem Motorola Dynatac führte, das wegen seiner großen Batterie und anderer Bauteile etwa ein Kilogramm schwer war und eine Betriebszeit von 20 Minuten hatte.

   Sein Gesprächspartner war Joel Engel, Technikchef bei AT&T, dem Cooper mit seiner Pioniertat demonstrieren wollte, dass das Telefonieren von unterwegs möglich war. Der Anruf wurde von einer Mobilfunkstation auf einem New Yorker Hochhaus ins Festnetz weitergeleitet. Nach dem ersten Handy-Gespräch habe es aber noch zehn Jahre gedauert, bis die zuständige Behörde FCC das erste Frequenzspektrum für ein kommerzielles Mobilfunknetz freigegeben habe, erinnert sich Cooper.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.04.2014, 21:24

Crowdfunding: Kontakte sind wichtiger als Kapital

16.04.2014, 20:48

Lagezuschlag treibt Mieten nach oben

16.04.2014, 18:34

Auf der Suche nach der Feinwaage

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.04.2014, 17:22

    Kritik an Zalando wirft Schlaglicht auf Online-Handel

    Zum Online-Handel gehört auch ein hartes Geschäft hinter den Kulissen.

    16.04.2014, 15:26

    WirtschaftsBlatt Bier-Test: So viel Spaß macht's ohne Promille

    Alkoholfreies Bier ist derzeit in aller Munde. Doch wie viel Biergeschmack steckt in den promillelosen Alternativen? Wir haben eingeschenkt und gekostet.

    16.04.2014, 14:05

    "Hallucination" - 40 Millionen für eine Armbanduhr

    Bunt, schrill und teuer. Die Luxusuhr "Hallucination" kostet 40 Millionen Euro und kann in Dubai erstanden werden.

    16.04.2014, 13:34

    Nach der Schule? Uni!

    Mehr als zwei Drittel der Maturantinnen und Maturanten beginnen ein Hochschulstudium. Am höchsten ist diese Quote bei den AHS-Maturanten mit fast 90 Prozent.

    16.04.2014, 10:06

    Für Bitcoin-Börse Mt.Gox läutet die Schlussglocke

    Keine 1-Bitcoin-Lösung: Die insolvente Bitcoin-Börse Mt.Gox sieht einem Zeitungsbericht zufolge keine Chancen mehr auf eine Rettung und will ihre Geschäfte daher gänzlich auflösen.

    Die Redaktion empfiehlt