17.08.2012, 16:15  von dpa

Zeitlos schön in Berlin

Bild: Sebastian/Condé Nast

Galerie. Einen Zeitreise durch 100 Jahre Modefotografie präsentiert die Ausstellung "Zeitlos schön" in Berlin.

Mode statt Models, Kunst statt Kommerz. Model-Ikonen wie Linda Evangelista, Naomi Campbell und Kate Moss, daneben zahllose Schönheiten der frühen Modefotografie tragen die mal eleganten, mal sexy Roben. In der Schau "Zeitlos schön. 100 Jahre Modefotografie von Man Ray bis Mario Testino" werden auf den Erklärtäfelchen neben den Vintage-Prints allerdings die Namen der berühmten Models nicht genannt. Da wird schnell klar: Hier geht es nicht um oberflächlichen Glanz und Glamour, sondern um die bis heute stilprägende Variante der Kunstgattung Modefotografie.

Zeitlos schön

Für die Ausstellung, die am Samstag in Berlin ihre Welttournee startet, hat der Condé Nast Verlag ("Vogue", "Vanity Fair") erstmals seine Archive in New York, Paris, London und Mailand geöffnet. Von den Anfängen der Modefotografie bis in die Gegenwart zeigt die Schau in der Galerie C/O Berlin rund 160 Erstabzüge sowie rare, frühe Original-Zeitschriftenausgaben.

Fotografien von mehr als 80 Fotografen sind ausgestellt: Bilder von den Modefotografie-Pionieren Edward Steichen und George Hoyningen-Huene - schon in den 20er Jahren gerne mal mit Models in neckischer Badekleidung. Experimentelle Fotografie von Erwin Blumenfeld und Irving Penn. Werke von Horst P. Horst und Henry Clarke, die nicht nur zeitlos schön sind, sondern Eleganz pur verströmen.

Von Man Ray bis Mario Testino

Von Helmut Newton sind Arbeiten aus den 60er Jahren zu sehen, die die Sexualität der Frau noch nicht so aggressiv wie später zur Schau stellen. Peter Lindbergh ist mit seinen strenge Coolness ausstrahlenden Fotos dabei. Neueste, ironische Arbeiten von Mario Testino und Tim Walker dokumentieren aktuelle Trends. Daneben sind auch berühmte Werke von Cecil Beaton, Man Ray, William Klein, Herb Ritts und Bruce Weber zu sehen.

Magazine und Fotostrecken

Das erste Modemagazin erschien im 17. Jahrhundert in Frankreich. Für die bunten, detailreichen Illustrationen der neuesten Kollektionen wurden namhafte Künstler verpflichtet. Als Ende des 19. Jahrhunderts Schwarz-Weiß-Fotos in Zeitschriften gedruckt werden konnten, war die Skepsis bei den Magazinmachern erst groß. Die Entscheidungsmacht der Grafikdesigner sei früher im Gegensatz zu heute viel größer gewesen als die der Fotografen, so die Ausstellungsmacher. Zwischen Text und Grafik eingebettet waren die Fotos in den Anfängen, heute leben die Magazinen von großen Fotostrecken.

Der Besucher der Schau kann einfach vergleichen: An der Wand hängt zum Beispiel das Original von Toni Frissells 1935 entstandenem, neckischen Bademoden-Foto. Im Schaukasten daneben ist die amerikanische "Vogue"-Ausgabe zu sehen, in der das Bild schließlich zwischen Text und anderen Bildern gedruckt wurde.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.06.2016, 09:00

137.000 $ für eine Gitarre von Popstar Prince

24.06.2016, 07:00

Für Vintage-Fahrzeuge ist der Boom vorbei

23.06.2016, 11:15

Reiche werden reicher (und mehr): 121.000 Millionäre in Österreich

Für die Ausstellung, die am Samstag in Berlin ihre Welttournee startet, hat der Condé Nast Verlag (

Für die Ausstellung, die am Samstag in Berlin ihre Welttournee startet, hat der Condé Nast Verlag ("Vogue", "Vanity Fair") erstmals seine Archive in New York, Paris, London und Mailand geöffnet.

Kommentare

0 Kommentare

08.06.2016, 11:14

Samsung S7 aus Gold - eine Smartphone für wahre Putin-Fans

Für treue Fans des russischen Präsidenten Wladimir Putin gibt es nun das passende Smartphone.

25.05.2016, 14:07

H&M macht mit Kenzo gemeinsache Sache

Der schwedische Modekonzern H&M wird im Herbst gemeinsam mit dem Pariser Modehaus Kenzo eine Kollektion in die Geschäfte bringen. Sie wird ab 3. November in ausgewählten Stores erhältlich sein.

20.05.2016, 10:21

"Wir müssen aufhören Luxus so elitär zu denken"

Die Luxusindustrie kennt keine Krise und trotzdem steht sie vor gewaltigen Herausforderungen. Warum das Auto als Statussymbol noch lange nicht ausgedient hat, Luxuswaren nicht zwingend einen höheren Preis haben müssen und wohin die Trends gehen, verraten die Luxus-Experten Petra-Anna Herhoffer und Gerd Giesler im Interview.

20.04.2016, 17:35

Lena Hoschek eröffnet Flagship-Store in Wien

Am 29. April eröffnet die steirische Designerin Lena Hoschek ihren Flagship-Store in Wien. Auf 200 Quadratmetern im Trattnerhof, werden Modefans begeistert sein.

07.04.2016, 21:48

Auktion: Die Blütezeit der Serenissima

Italien und allen voran Venedig standen bei Alten Meistern wie bei Malern des 19. Jahrhunderts hoch im Kurs. Bei der Auktionswoche im Dorotheum sind einige Motive im Angebot.

Die Redaktion empfiehlt

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz