26.12.2012, 11:16

Preise für Wohn-Immos steigen weiter

Bild: WB/Alexandra Eizinger

Deutschland. Die kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Trend setzt sich fort.

Frankfurt am Main. Die kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Historisch niedrige Zinsen und die Skepsis gegenüber alternativen Kapitalanlagen haben zuletzt immer mehr Menschen zum Erwerb eines Eigenheims bewegt. Ein Ende des Runs ist nicht in Sicht.

Nach einer Studie der Feri EuroRating Services setzt sich der Preisauftrieb bis mindestens 2015 fort. Demnach verteuern sich Eigentumswohnungen in den kommenden drei Jahren etwa in Hamburg um fast 16 Prozent, in München um 11, in Stuttgart um knapp 10 und in Frankfurt oder Berlin um 8 Prozent.

Nach Berechnungen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) war selbstgenutztes Wohneigentum in Deutschland im dritten Quartal im Schnitt 4,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Das Interesse richte sich dabei seit Jahren vornehmlich auf Städte, wo die Wohnungsmärkte spürbar angespannt seien. Zudem sei das Interesse an Immobilien als Kapitalanlage im Zuge der Finanzkrise deutlich gestiegen.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 19:16

Bundesimmobilien wehren sich gegen Vorwürfe bei Palais-Verkauf an Abdullah-Zentrum

24.10.2014, 07:19

Zinshausmarkt: Stabiles Niveau, steigende Nachfrage

23.10.2014, 10:56

Immo-Branche entdeckt die Studenten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 17:19

    Studenten feuern Immo-Preise in Innsbruck an

    Auch aufgrund vieler Studenten ist Wohnraum in Innsbruck rar, die Preise steigen. In Vorarlberg ist der Markt für studentisches Wohnen noch unterentwickelt.

    21.10.2014, 06:43

    "The Beatles"-Flair: Elternhaus von George Harrison versteigert

    Ein bisschen Beatles-Flair macht ein schmuckloses Reihenhaus zur begehrten Immobilie: Das Elternhaus von George Harrison ist für fast 200.000 Euro unter den Hammer gekommen, teilte die Immobilienfirma Countrywide am Montagabend mit.

    17.10.2014, 16:33

    "Der kurze Weg von Core zu Hardcore" – Immobilien: 2007 reloaded?

    Die Immobilienbranche brummt wie nie zuvor und es wird gekauft wie nie zuvor. Welche Parallelen lassen sich zur Krise 2007 ziehen? Experten haben diskutiert.

    17.10.2014, 14:22

    Zu zwei Dritteln illegal: New York erhöht den Druck auf Airbnb

    Das Mitwohnportal Airbnb gerät in New York weiter unter Druck.

    17.10.2014, 10:41

    Chalet mit Hotelanschluss hebelt Eigenheimverbot aus

    Ausländer ohne Wohnsitz in der Schweiz dürfen zwar keine Chalets, sehr wohl aber als Hotel betriebene Luxuschalets kaufen. Davon machen sie in Zermatt regen Gebrauch.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen