26.12.2012, 11:16

Preise für Wohn-Immos steigen weiter

Bild: WB/Alexandra Eizinger

Deutschland. Die kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Trend setzt sich fort.

Frankfurt am Main. Die kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Historisch niedrige Zinsen und die Skepsis gegenüber alternativen Kapitalanlagen haben zuletzt immer mehr Menschen zum Erwerb eines Eigenheims bewegt. Ein Ende des Runs ist nicht in Sicht.

Nach einer Studie der Feri EuroRating Services setzt sich der Preisauftrieb bis mindestens 2015 fort. Demnach verteuern sich Eigentumswohnungen in den kommenden drei Jahren etwa in Hamburg um fast 16 Prozent, in München um 11, in Stuttgart um knapp 10 und in Frankfurt oder Berlin um 8 Prozent.

Nach Berechnungen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) war selbstgenutztes Wohneigentum in Deutschland im dritten Quartal im Schnitt 4,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Das Interesse richte sich dabei seit Jahren vornehmlich auf Städte, wo die Wohnungsmärkte spürbar angespannt seien. Zudem sei das Interesse an Immobilien als Kapitalanlage im Zuge der Finanzkrise deutlich gestiegen.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.01.2015, 20:59

Kräftiger Preisanstieg bei Weingütern

29.01.2015, 19:27

Renditeparadies auf der Überholspur

23.01.2015, 13:17

Banken ziehen aus Palästen aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.01.2015, 09:49

    Luxus-Auktion: Monacos "Hotel de Paris" verkauft seine Geschichte

    Charlie Chaplin, Salvador Dalí und Coco Chanel wohnten schon im luxuriösen Hotel de Paris. Bis 2018 soll die Nobelherberge renoviert werden. Die antike Einrichtung wird jetzt versteigert - für Liebhaber die Gelegenheit, ein Stück Luxusgeschichte zu ergattern.

    22.01.2015, 22:14

    Immobilien: Rekordjahr am Investmentmarkt

    Der Immobilienboom hält an. 2014 hat sich das Transaktionsvolumen auf drei Milliarden € verdoppelt; 2015 wird das hohe Marktvolumen wohl gehalten – oder sogar leicht übertroffen.

    22.01.2015, 06:28

    "Österreichische Immobilien sind relativ billig"

    Neil Blake, Chefanalyst des weltgrößten Immobiliendienstleisters CBRE, sieht in Österreich noch Potenzial - so lange externe Faktoren wie EZB und Griechenland die Immo-Party nicht vermiesen.

    21.01.2015, 13:56

    Immobilienboom: Österreicher bringen ihr Geld in Sicherheit

    Das Immobilien-Transkationsvolumen in Österreich hat sich im Vorjahr auf drei Milliarden Euro fast verdoppelt. Heuer sollte sich der Trend ungebrochen fortsetzen.

    16.01.2015, 06:41

    Klein, fein, preiswert und gefragt

    Statt großzügig bauen Projektentwickler in letzter Zeit gern auch klein. Sehr klein. Maximal 25 Quadratmeter sind sogenannte Mikrowohnungen groß – und nach Meinung von Experten dennoch gefragt.

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »

    Umfrage