26.12.2012, 11:16

Preise für Wohn-Immos steigen weiter

Bild: WB/Alexandra Eizinger

Deutschland. Die kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Trend setzt sich fort.

Frankfurt am Main. Die kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Historisch niedrige Zinsen und die Skepsis gegenüber alternativen Kapitalanlagen haben zuletzt immer mehr Menschen zum Erwerb eines Eigenheims bewegt. Ein Ende des Runs ist nicht in Sicht.

Nach einer Studie der Feri EuroRating Services setzt sich der Preisauftrieb bis mindestens 2015 fort. Demnach verteuern sich Eigentumswohnungen in den kommenden drei Jahren etwa in Hamburg um fast 16 Prozent, in München um 11, in Stuttgart um knapp 10 und in Frankfurt oder Berlin um 8 Prozent.

Nach Berechnungen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) war selbstgenutztes Wohneigentum in Deutschland im dritten Quartal im Schnitt 4,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Das Interesse richte sich dabei seit Jahren vornehmlich auf Städte, wo die Wohnungsmärkte spürbar angespannt seien. Zudem sei das Interesse an Immobilien als Kapitalanlage im Zuge der Finanzkrise deutlich gestiegen.

 

(apa/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:52

Red-Bull-Chef Mateschitz kauft Anwesen von Thomas Muster

10:15

Immofinanz-CEO Eduard Zehetner: "Ex-Minister Grasser kann zufrieden sein"

06:41

Alt neben Neu – nein danke

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:40

    Glasfront statt Plastik-Normfenster

    Zweitwohnsitze in Salzburg sind begehrt, aber naturgemäß rar. Mit dem Projekt „The View“ werden derzeit gleich 127 Wohnungen – nutzbar als Zweitwohnsitz – gebaut.

    18.09.2014, 10:02

    Immobilienwahn in New York: Wo der Parkplatz eine Million kostet

    Ein paar Quadratmeter Tiefgarage, viermal so teuer wie das durchschnittliche Eigenheim im Land - Der Immobilienwahnsinn in New York.

    16.09.2014, 23:50

    Wohn-Immobilien in Wien um fast ein Viertel überbewertet

    Auch wenn sich der Preisauftrieb zuletzt abgeschwäche habe, sind Wohnimmobilien in Wien zu teuer, stellt die Nationalbank fest.

    12.09.2014, 20:23

    Immo-Entwickler setzen auf Nobel-Ferienhäuser

    Die Preisrally auf dem Wiener Luxus-Wohnimmobilienmarkt ist gestoppt, im ersten Bezirk fallen die Preise bereits. Das haben die ersten Entwickler erkannt und weichen daher auf luxuriöse Zweitwohnsitze aus.

    09.09.2014, 06:22

    Erste Group räumt bei Tochter Immorent auf

    Die Erste-Group-Immotochter Immorent schloss 2013 mit 123,3 Millionen € Verlust. Unter neuer Führung soll das Unternehmen schon 2015 wieder Gewinne schreiben.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht