18.01.2013, 09:40  von Andre Exner

Der Exodus der Banken belebt die Wiener City

Die frühere CPB in der Bankgasse / Bild: WB/Peroutka

Die Zeiten, als bei Österreichs größten Geldinstituten die Postleitzahl 1010 im Briefkopf stand, sind vorbei. Banken werden zu Hotels, Wohnungen und Luxusbüros.

In London und New York prägen die Wolkenkratzer der Finanzbranche die Skyline, auch in Frankfurt beherrschen Banken-Türme das Stadtbild. Wien ist wieder mal anders:

Der Verkauf der Bawag-Zentrale an Rene Benkos Signa 2007 war erst der Beginn. Seitdem findet ein wahrer Banken-Exodus statt. Weitere Bawag-PSK-Immobilien (etwa das von Karl Wlascheks Amisola erworbene Haus am Fleischmarkt), der Bank-Austria-Palast Am Hof, die Constantia-Privatbank-Zentrale in der Bankgasse, die an Siwacht-Gründer Christian Knobloch ging: Neben dem Staat gehören die meisten Prunkimmobilien in der Innenstadt nun einmal den Banken - und dass die ihre Immobilienportfolios bereinigen, ist in Zeiten von Basel III ein steter Trend. Allein die Erste Bank hält am Gebäude am Graben fest, hat allerdings 2012 andere Prunkimmobilien in der Innenstadt verkauft, darunter das Haus Ecke Schottenring/Börsegasse an Jamal Kaddaj, Eigentümer des Hotel Radisson.

Doch nur wenige frühere Banken eignen sich für Hotels, Wohnen und Shopping - auch wenn das die höchsten Quadratmeterpreise bzw. - Mieten und damit die höchsten Renditen für Entwickler bringt. Meistens werden die alten Flächen herausgeputzt und als Büro neu vermietet. "Die Nachfrage nach hochwertigen, sanierten Büroflächen ist im ersten Bezirk anhaltend hoch", sagt Michael Ehlmaier, Geschäftsführer des Maklers EHL Immobilien. "Für entsprechende Objekte können Quadratmetermieten über 20 € im Monat erzielt werden." Ehlmaier ist überzeugt, dass beispielsweise die 3500 Quadratmeter, die heuer in der früheren CPB-Zentrale in der Bankgasse fertig werden, leicht zu solchen Spitzenpreisen vermietet werden können. Sogar die 30-€-Grenze könnte in der Wiener Innenstadt bald fallen.

Neuer Megadeal

Mit dem Verkauf der Bank-Austria-Zentrale steht erneut ein Millionendeal an. "Es gibt mehrere Interessenten", sagt Bank-Austria-Vorstand Willibald Cernko. Der Deal wird im ersten Quartal abgeschlossen.

Angeblich hat Conwert die besten Chancen und errichtet ein Harrod's-Luxuskaufhaus - Conwert kommentiert das nicht. Die Bank hat 2012 eine Million € in Renovierungsarbeiten investiert und mietet das Gebäude bis 2016 zurück.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2013-01-18)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.09.2014, 23:50

Wohn-Immobilien in Wien um fast ein Viertel überbewertet

12.09.2014, 20:23

Immo-Entwickler setzen auf Nobel-Ferienhäuser

09.09.2014, 06:22

Erste Group räumt bei Tochter Immorent auf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    So ein Blödsinn , Büromarkt ist fast tot im ersten ,....

    verfasst am 22.01.2013, 10:14

    05.09.2014, 12:33

    "UBM neu" steigert das Wachstumstempo

    Heuer steuert der Immo-Entwickler UBM auf ein Rekordjahr zu. Mit der Integration der Immo-Sparte der Porr wird UBM noch schneller wachsen können, sagt CEO Karl Bier.

    05.09.2014, 06:59

    Wombats mietet sich in London ein

    Die österreichische Hostelkette Wombats eröffnet im Dezember ihr siebentes Haus mit 600 Betten in London. 2015 folgt Mailand. Hier wird ein Hostel mit 430 Betten eröffnet.

    05.09.2014, 06:20

    Luxus zum Kaufen, Mieten und Vermieten

    Die einen wollen eine Ferienimmobilie erwerben, um vor allem selbst darin zu wohnen. Immer mehr erkennen aber auch, dass erhebliches Vermietungspotenzial darin steckt.

    04.09.2014, 17:00

    Scotland-Yard-Gebäude steht zum Verkauf

    Das abrissreife legendäre Polizeiquartier in London ist für umgerechnet 315 Millionen Euro zu haben.

    04.09.2014, 14:35

    Immofinanz-Umtauschanleihe mit Buwog-Aktien bereits bepreist

    Die Immofinanz stellt die Weichen für einem weiteren Teilausstieg aus der Wohnimmobilientochter Buwog. Gelingen soll das mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht