15.02.2016, 12:40  von Reuters/schu

Immobilien in deutschen Großstädten werden immer teurer

Hausfassade in Berlin / Sujet / Bild: dpa/Kay Nietfeld

Die Preise für Wohnimmobilien in den Städten sind laut der deutschen Bundesbank auch im vergangenen Jahr kräftig nach oben geschnellt.

"Eigentumswohnungen in den Großstädten weisen dabei nach wie vor die stärksten Überbewertungen auf," teilte die Bundesbank am Montag in ihrem Monatsbericht Februar mit. Insgesamt seien die Preise für Wohnimmobilien in Städten 2015 im Schnitt um sechs Prozent geklettert. Im Jahr zuvor habe sich der Preisanstieg noch von 7,5 auf 5,5 Prozent verlangsamt. Vor allem die "unverändert guten Aussichten für Einkommen und Beschäftigung" beflügelten die Immobilien-Nachfrage. Dazu kämen günstige Immobilien-Kredite. Die Bundesbank stützte sich bei ihrer Analyse auf Daten des Marktforschungsinstituts Bulwiengesa.

Besonders beliebt waren Eigentumswohnungen: Deren Preise zogen laut Bundesbank 2015 um 6,5 Prozent an. Damit verteuerten sie sich kräftiger als Reihen- und Einfamilienhäuser mit 5,0 Prozent. Die Preise schnellten vor allem in den Städten in die Höhe, in denen Eigentumswohnungen bislang nur auf wenig Interesse gestoßen waren.

Experten hatten zuletzt immer wieder darauf hingewiesen, dass in Deutschland zu wenig gebaut wird. Manchen Schätzungen zufolge fehlen derzeit mindestens 800.000 Wohnungen. Der Flüchtlingszustrom dürfte laut Bundesbank nun die Preise nochmals nach oben treiben. Den Notenbank-Experten zufolge könnten dadurch Mieten und Immobilien-Preise in den beiden nächsten Jahren um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte mehr zulegen als ohne Flüchtlingszuzug.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.06.2016, 14:41

Bauen, Kaufen, Mieten: Zeit der Extreme bei Immobilienpreisen ist vorläufig vorbei

24.06.2016, 06:04

Ikea zieht es zum Westbahnhof

23.06.2016, 21:08

Viel Geld für richtig viel Seeblick

Kommentare

0 Kommentare

22.06.2016, 21:16

Conwert – "Wir bleiben Österreich treu"

2016 wird für Conwert laut CEO Wolfgang Beck ein gutes Jahr, die Kriegskasse sei 500 Millionen € schwer. Daher will der Immo-Konzern die Dividende erhöhen und in Deutschland zukaufen. Die Zentrale bleibe aber in Wien.

22.06.2016, 13:03

Wiener Generali Center wird "Mahü77"

Nur noch drei statt 26 Geschäften, und ein neuer Name: Dem Wiener Generali Center wird ein neues Konzept verpasst.

22.06.2016, 10:58

Mieten lohnt sich oft mehr als Kaufen

Rein rechnerisch ist das Mieten einer Wohnung in der Mehrheit der österreichischen Landeshauptstädte derzeit günstiger als ein Kauf, hat ImmobilienScout24 errechnet.

21.06.2016, 12:57

JP Immobilien baut "leistbaren Luxus" in der Wiener City

Fürstliche Flächen haben im ersten Wiener Bezirk ausgedient: JPI setzt bei zwei neuen Projekten auf Kleinwohnungen.

16.06.2016, 22:17

Ein Drehbuch für mehr Frequenz

Der Onlinehandel boomt. Shoppingcenter-Betreiber versuchen mit Partyzonen und Pop-up-Stores dagegenzuhalten. Doch auch ein bisschen mehr Gelassenheit kann nicht schaden.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt

  • Creditnet