15.02.2016, 12:40  von Reuters/schu

Immobilien in deutschen Großstädten werden immer teurer

Hausfassade in Berlin / Sujet / Bild: dpa/Kay Nietfeld

Die Preise für Wohnimmobilien in den Städten sind laut der deutschen Bundesbank auch im vergangenen Jahr kräftig nach oben geschnellt.

"Eigentumswohnungen in den Großstädten weisen dabei nach wie vor die stärksten Überbewertungen auf," teilte die Bundesbank am Montag in ihrem Monatsbericht Februar mit. Insgesamt seien die Preise für Wohnimmobilien in Städten 2015 im Schnitt um sechs Prozent geklettert. Im Jahr zuvor habe sich der Preisanstieg noch von 7,5 auf 5,5 Prozent verlangsamt. Vor allem die "unverändert guten Aussichten für Einkommen und Beschäftigung" beflügelten die Immobilien-Nachfrage. Dazu kämen günstige Immobilien-Kredite. Die Bundesbank stützte sich bei ihrer Analyse auf Daten des Marktforschungsinstituts Bulwiengesa.

Besonders beliebt waren Eigentumswohnungen: Deren Preise zogen laut Bundesbank 2015 um 6,5 Prozent an. Damit verteuerten sie sich kräftiger als Reihen- und Einfamilienhäuser mit 5,0 Prozent. Die Preise schnellten vor allem in den Städten in die Höhe, in denen Eigentumswohnungen bislang nur auf wenig Interesse gestoßen waren.

Experten hatten zuletzt immer wieder darauf hingewiesen, dass in Deutschland zu wenig gebaut wird. Manchen Schätzungen zufolge fehlen derzeit mindestens 800.000 Wohnungen. Der Flüchtlingszustrom dürfte laut Bundesbank nun die Preise nochmals nach oben treiben. Den Notenbank-Experten zufolge könnten dadurch Mieten und Immobilien-Preise in den beiden nächsten Jahren um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte mehr zulegen als ohne Flüchtlingszuzug.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2016, 12:02

Arcotel in Wien: Aller guten Dinge sind drei

27.07.2016, 10:57

"Die Immobilienpreise beschleunigen sich wieder"

26.07.2016, 16:37

Pelletsmarkt trotz Pleite überversorgt

Kommentare

0 Kommentare

26.07.2016, 11:47

Diese Luxussuite kostet 68.000 € pro Nacht

Dekadenz hat einen Namen: "The Mark Penthouse" in New York. Es ist die größte und teuerste Hotel Suite der Welt. Wer hier residiert sollte ein prall gefülltes Bankkonto haben – eine Nacht kostet 75.000 US-Dollar (68.300 €).

25.07.2016, 15:24

Immo-Schnäppchen: Chinesen auf Einkaufstour in Großbritannien

Der Absturz des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum hat in China potenzielle Immobilienkäufer auf den Plan gerufen, die sich Schnäppchen auf dem begehrten Haus- und Grundstücksmarkt der Insel versprechen.

24.07.2016, 21:47

Immovate: 75 Millionen € für Projekt in Italien

Gemeinsam mit Partner MTK forciert der Immobilienentwickler Immovate die Internationalisierung. In Mestre bei Venedig werden rund 75 Millionen € investiert.

19.07.2016, 11:51

Patrizia investiert 400 Millionen in Allianz-Immobilien

Die Immobiliengesellschaft Patrizia ist für ihre Fondsinvestoren wieder auf Einkaufstour gegangen.

17.07.2016, 08:59

Wenn von kurzen Prozessen Abstand genommen wird

Bürgerbeteiligungsprozesse sind en vogue – besonders bei Bauprojekten. Sie stellen alle Beteiligten zwar vor neue Herausforderungen, richtig umgesetzt eröffnen sie aber neue Chancen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt

  • Creditnet