07.03.2016, 17:39  von André Exner

BoConcept residiert in früheren Bankfilialen ein

Nachmieter von Bankfilialen müssen kreativ sein, sagt Unternehmer Ewald Stückler: Die introvertierte Filiale müsse „offen und einladend“ werden. / Bild: (c) Copyright: Foltin

Designmöbelhändler BoConcept eröffnet eine Filiale in Graz und zieht in Wien um. Chef Ewald Stückler setzt auch auf den Büromarkt Deutschland und steigt ins Immo-Geschäft ein.

Wien. „Der Flächenbrand bei den Banken ist eine Chance für die Immobilienbranche und für den Handel“, sagt Immo-Experte Ewald Stückler. Durch die Schließung von Bankfilialen an prominenten Standorten in zentralen Lagen werden große Flächen in Gebieten frei, wo man höchstens kleine Geschäfte eröffnen konnte. Er erwartet, dass die B- und C-Lagen nur schwer nachvermietet werden, sich die Händler aber um die Toplagen reißen werden.

Den Anfang macht Stückler selbst: Der Immobilienberater ist auch Designmöbelhändler und führt BoConcept zusammen mit seiner Frau Sabrina. Nach Standorten in Wien, Innsbruck und in der Shopping City Süd kommt im April Graz hinzu – in einer ehemaligen Raiffeisen-Filiale am Tummelplatz in der Innenstadt. Auch in Wien siedelt er um: Das Stilwerk im Hotel Sofitel habe sich als Standort nicht bewährt, das Geschäft zieht in die ehemalige Bank-Austria-Filiale am Schubertring. „Man muss im Handel wie auch im Bürobereich immer von innen nach außen planen“, sagt Stückler. Gerade bei Bankfilialen sei es wichtig, diese bei der Umnutzung „offen und einladend“ zu gestalten.
In Wien gibt es ein modernes Design, in Graz wird die Fassade komplett umgebaut. Von der früheren Nutzung bleibt nur der Bankomat, „als Frequenzbringer“, wie Stückler sagt. Die ehemaligen Tresorräume werden als stylishe Lager- und Abverkaufsflächen genutzt.

Wohnen im Speckgürtel

Stücklers Immobilienberatungsunternehmen T.O.C., das in Österreich derzeit Großkonzerne wie Signa und Schindler bei der Umsetzung ihrer Büroprojekte berät, litt zuletzt unter der flauen Lage am Büromarkt. Ausgleich schafft der Markteintritt in Deutschland: Die T.O.C.-Niederlassung im hessischen Ginsheim wurde im November eröffnet, nun gibt es erste große Kunden. „Immobilien-Know-How aus Österreich ist in Deutschland zunehmend gefragt“, sagt Stückler.

Ein drittes Standbein baut der Unternehmer zudem mit dem Wohnbau auf. Stückler hat mit dem Immobilieninvestor Michael Schloissnik das Unternehmen DI2 Immobilien gegründet, das hochwertige Mietwohnungen im Wiener Speckgürtel entwickelt. Das erste, rund 2,5 Millionen € schwere Projekt entstand in Biedermannsdorf. Eine frühere Pension wurde aufgestockt und mit Wohnungen mit Designerküchen und Fußbodenheizung ausgestattet. Die elf Wohnungen waren innerhalb von zwei Wochen vermietet, heuer soll ein neues Projekt in Mödling folgen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2016, 08:40

Zinshauspreise stehen "auf der Kippe"

27.07.2016, 12:02

Arcotel in Wien: Aller guten Dinge sind drei

27.07.2016, 10:57

"Die Immobilienpreise beschleunigen sich wieder"

Kommentare

0 Kommentare

26.07.2016, 16:37

Pelletsmarkt trotz Pleite überversorgt

Von der German-Pellets-Pleite war vor allem die Versorgung in Deutschland betroffen. Mitbewerber produzieren seither mehr. Der Markt insgesamt ist gesättigt, der Preis tief.

26.07.2016, 11:47

Diese Luxussuite kostet 68.000 € pro Nacht

Dekadenz hat einen Namen: "The Mark Penthouse" in New York. Es ist die größte und teuerste Hotel Suite der Welt. Wer hier residiert sollte ein prall gefülltes Bankkonto haben – eine Nacht kostet 75.000 US-Dollar (68.300 €).

25.07.2016, 15:24

Immo-Schnäppchen: Chinesen auf Einkaufstour in Großbritannien

Der Absturz des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum hat in China potenzielle Immobilienkäufer auf den Plan gerufen, die sich Schnäppchen auf dem begehrten Haus- und Grundstücksmarkt der Insel versprechen.

24.07.2016, 21:47

Immovate: 75 Millionen € für Projekt in Italien

Gemeinsam mit Partner MTK forciert der Immobilienentwickler Immovate die Internationalisierung. In Mestre bei Venedig werden rund 75 Millionen € investiert.

19.07.2016, 11:51

Patrizia investiert 400 Millionen in Allianz-Immobilien

Die Immobiliengesellschaft Patrizia ist für ihre Fondsinvestoren wieder auf Einkaufstour gegangen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt

  • Creditnet