22.03.2016, 12:11  von past

Immobilienkauf: Hauptsache keine Miete mehr zahlen

Bild: (c) FOLTIN Jindrich / WB (FOLTIN Jindrich / WB)

Ob eine Immobilie eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten ist, darüber sind sich die Befragten des aktuellen Immobilienbarometers nicht einig. Fakt ist, dass immer mehr Österreicher und Deutsche eine Mietzahlung vermeiden wollen.

Der Wunsch keine Miete mehr zahlen zu müssen, ist innerhalb der letzten fünf Jahre um 45 Prozent gestiegen. Mittlerweile spielt dies für fast die Hälfte (42 Prozent) aller Befragten eine entscheidende Rolle beim Immobilienkauf. Gleichzeitig wächst im selben Zeitraum das Bedürfnis nach Unabhängigkeit vom Vermieter um 46 Prozent. Das geht aus dem aktuellem Immobilien-Barometer hervor, für den n die Immobilienplattform ImmobilienScout24 und derBaufinanzierer Interhyp knapp 3000 Kaufinteressenten befragt hat. Die Erhebung fand im Februar 2016 statt.

Auch interessant: Preisvergleich - Wo sich bauen in Österreich noch lohnt

Für die Hälfte aller Kaufinteressenten, ist das wichtigste Kaufmotiv sich im Alter abzusichern. Was heutzutage noch eine sichere Investition ist, darüber sind sich die Umfrageteilnehmer nicht einig. 21 Prozent der Befragten denken, dass Immobilien krisensicher sind und wollen investieren.

Die fünf Hauptgründe für den Immobilienkauf
1. Immobilie als Altersvorsorge 53 % 2011: 49 %
2. Mietzahlung vermeiden 42% 2011: 29 %
3. Zinsen sind günstig 40% 2011: 40 %
4. Unabhängigkeit vom Vermieter 35% 2011: 24 %
5. Immobilien sind krisensicher 21% 2011: 28 %

Die jungen Kaufinteressenten (18- bis 29-Jährige) sehen das deutlich kritischer im Vergleich zu älteren Altersgruppen. Nur rund zehn Prozent nehmen an, dass Immobilien eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten sind. Die Älteren glauben stärker an die sichere Immobilienanlage - hier ist es jeder Dritte im Alterssegment der 50- bis 59-Jährigen und der über 60-Jährigen.

Wert schaffen

Auch emotionale Kaufmotive spielen für Kapitalanleger eine immer größere Rolle: Jeder Zweite will einen Wert schaffen, den er vererben kann (56 Prozent). Parallel dazu sehen nur noch 13 Prozent der Befragten die Immobilie als reine Investitionsmöglichkeit an. Im vergangenen Jahr haben noch mehr als ein Drittel aller Kapitalanleger (39 Prozent) aus finanziellen Motiven gehandelt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:02

Arcotel in Wien: Aller guten Dinge sind drei

10:57

"Die Immobilienpreise beschleunigen sich wieder"

26.07.2016, 16:37

Pelletsmarkt trotz Pleite überversorgt

Kommentare

0 Kommentare

26.07.2016, 11:47

Diese Luxussuite kostet 68.000 € pro Nacht

Dekadenz hat einen Namen: "The Mark Penthouse" in New York. Es ist die größte und teuerste Hotel Suite der Welt. Wer hier residiert sollte ein prall gefülltes Bankkonto haben – eine Nacht kostet 75.000 US-Dollar (68.300 €).

25.07.2016, 15:24

Immo-Schnäppchen: Chinesen auf Einkaufstour in Großbritannien

Der Absturz des britischen Pfunds nach dem Brexit-Votum hat in China potenzielle Immobilienkäufer auf den Plan gerufen, die sich Schnäppchen auf dem begehrten Haus- und Grundstücksmarkt der Insel versprechen.

24.07.2016, 21:47

Immovate: 75 Millionen € für Projekt in Italien

Gemeinsam mit Partner MTK forciert der Immobilienentwickler Immovate die Internationalisierung. In Mestre bei Venedig werden rund 75 Millionen € investiert.

19.07.2016, 11:51

Patrizia investiert 400 Millionen in Allianz-Immobilien

Die Immobiliengesellschaft Patrizia ist für ihre Fondsinvestoren wieder auf Einkaufstour gegangen.

17.07.2016, 08:59

Wenn von kurzen Prozessen Abstand genommen wird

Bürgerbeteiligungsprozesse sind en vogue – besonders bei Bauprojekten. Sie stellen alle Beteiligten zwar vor neue Herausforderungen, richtig umgesetzt eröffnen sie aber neue Chancen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt

  • Creditnet