22.03.2016, 12:11  von past

Immobilienkauf: Hauptsache keine Miete mehr zahlen

Bild: (c) FOLTIN Jindrich / WB (FOLTIN Jindrich / WB)

Ob eine Immobilie eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten ist, darüber sind sich die Befragten des aktuellen Immobilienbarometers nicht einig. Fakt ist, dass immer mehr Österreicher und Deutsche eine Mietzahlung vermeiden wollen.

Der Wunsch keine Miete mehr zahlen zu müssen, ist innerhalb der letzten fünf Jahre um 45 Prozent gestiegen. Mittlerweile spielt dies für fast die Hälfte (42 Prozent) aller Befragten eine entscheidende Rolle beim Immobilienkauf. Gleichzeitig wächst im selben Zeitraum das Bedürfnis nach Unabhängigkeit vom Vermieter um 46 Prozent. Das geht aus dem aktuellem Immobilien-Barometer hervor, für den n die Immobilienplattform ImmobilienScout24 und derBaufinanzierer Interhyp knapp 3000 Kaufinteressenten befragt hat. Die Erhebung fand im Februar 2016 statt.

Auch interessant: Preisvergleich - Wo sich bauen in Österreich noch lohnt

Für die Hälfte aller Kaufinteressenten, ist das wichtigste Kaufmotiv sich im Alter abzusichern. Was heutzutage noch eine sichere Investition ist, darüber sind sich die Umfrageteilnehmer nicht einig. 21 Prozent der Befragten denken, dass Immobilien krisensicher sind und wollen investieren.

Die fünf Hauptgründe für den Immobilienkauf
1. Immobilie als Altersvorsorge 53 % 2011: 49 %
2. Mietzahlung vermeiden 42% 2011: 29 %
3. Zinsen sind günstig 40% 2011: 40 %
4. Unabhängigkeit vom Vermieter 35% 2011: 24 %
5. Immobilien sind krisensicher 21% 2011: 28 %

Die jungen Kaufinteressenten (18- bis 29-Jährige) sehen das deutlich kritischer im Vergleich zu älteren Altersgruppen. Nur rund zehn Prozent nehmen an, dass Immobilien eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten sind. Die Älteren glauben stärker an die sichere Immobilienanlage - hier ist es jeder Dritte im Alterssegment der 50- bis 59-Jährigen und der über 60-Jährigen.

Wert schaffen

Auch emotionale Kaufmotive spielen für Kapitalanleger eine immer größere Rolle: Jeder Zweite will einen Wert schaffen, den er vererben kann (56 Prozent). Parallel dazu sehen nur noch 13 Prozent der Befragten die Immobilie als reine Investitionsmöglichkeit an. Im vergangenen Jahr haben noch mehr als ein Drittel aller Kapitalanleger (39 Prozent) aus finanziellen Motiven gehandelt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.06.2016, 06:04

Ikea zieht es zum Westbahnhof

23.06.2016, 21:08

Viel Geld für richtig viel Seeblick

22.06.2016, 21:16

Conwert – "Wir bleiben Österreich treu"

Kommentare

0 Kommentare

22.06.2016, 13:03

Wiener Generali Center wird "Mahü77"

Nur noch drei statt 26 Geschäften, und ein neuer Name: Dem Wiener Generali Center wird ein neues Konzept verpasst.

22.06.2016, 10:58

Mieten lohnt sich oft mehr als Kaufen

Rein rechnerisch ist das Mieten einer Wohnung in der Mehrheit der österreichischen Landeshauptstädte derzeit günstiger als ein Kauf, hat ImmobilienScout24 errechnet.

21.06.2016, 12:57

JP Immobilien baut "leistbaren Luxus" in der Wiener City

Fürstliche Flächen haben im ersten Wiener Bezirk ausgedient: JPI setzt bei zwei neuen Projekten auf Kleinwohnungen.

16.06.2016, 22:17

Ein Drehbuch für mehr Frequenz

Der Onlinehandel boomt. Shoppingcenter-Betreiber versuchen mit Partyzonen und Pop-up-Stores dagegenzuhalten. Doch auch ein bisschen mehr Gelassenheit kann nicht schaden.

16.06.2016, 22:17

Hostelkette Wombat startet mit Italien-Expansion

Die österreichische Hostelkette Wombat nimmt den italienischen Markt ins Visier. Herbst 2018 wird ein Haus mit 500 Betten in Mestre auf dem Festland bei Venedig eröffnet.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz
  • Creditnet