22.03.2016, 12:11  von past

Immobilienkauf: Hauptsache keine Miete mehr zahlen

Bild: (c) FOLTIN Jindrich / WB (FOLTIN Jindrich / WB)

Ob eine Immobilie eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten ist, darüber sind sich die Befragten des aktuellen Immobilienbarometers nicht einig. Fakt ist, dass immer mehr Österreicher und Deutsche eine Mietzahlung vermeiden wollen.

Der Wunsch keine Miete mehr zahlen zu müssen, ist innerhalb der letzten fünf Jahre um 45 Prozent gestiegen. Mittlerweile spielt dies für fast die Hälfte (42 Prozent) aller Befragten eine entscheidende Rolle beim Immobilienkauf. Gleichzeitig wächst im selben Zeitraum das Bedürfnis nach Unabhängigkeit vom Vermieter um 46 Prozent. Das geht aus dem aktuellem Immobilien-Barometer hervor, für den n die Immobilienplattform ImmobilienScout24 und derBaufinanzierer Interhyp knapp 3000 Kaufinteressenten befragt hat. Die Erhebung fand im Februar 2016 statt.

Auch interessant: Preisvergleich - Wo sich bauen in Österreich noch lohnt

Für die Hälfte aller Kaufinteressenten, ist das wichtigste Kaufmotiv sich im Alter abzusichern. Was heutzutage noch eine sichere Investition ist, darüber sind sich die Umfrageteilnehmer nicht einig. 21 Prozent der Befragten denken, dass Immobilien krisensicher sind und wollen investieren.

Die fünf Hauptgründe für den Immobilienkauf
1. Immobilie als Altersvorsorge 53 % 2011: 49 %
2. Mietzahlung vermeiden 42% 2011: 29 %
3. Zinsen sind günstig 40% 2011: 40 %
4. Unabhängigkeit vom Vermieter 35% 2011: 24 %
5. Immobilien sind krisensicher 21% 2011: 28 %

Die jungen Kaufinteressenten (18- bis 29-Jährige) sehen das deutlich kritischer im Vergleich zu älteren Altersgruppen. Nur rund zehn Prozent nehmen an, dass Immobilien eine sichere Geldanlage in Krisenzeiten sind. Die Älteren glauben stärker an die sichere Immobilienanlage - hier ist es jeder Dritte im Alterssegment der 50- bis 59-Jährigen und der über 60-Jährigen.

Wert schaffen

Auch emotionale Kaufmotive spielen für Kapitalanleger eine immer größere Rolle: Jeder Zweite will einen Wert schaffen, den er vererben kann (56 Prozent). Parallel dazu sehen nur noch 13 Prozent der Befragten die Immobilie als reine Investitionsmöglichkeit an. Im vergangenen Jahr haben noch mehr als ein Drittel aller Kapitalanleger (39 Prozent) aus finanziellen Motiven gehandelt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:00

Immobilien – die Cashcow des Fiskus

07:23

In Wien kommt der Immobilienkauf fast doppelt so teuer wie in Berlin

24.05.2016, 11:11

So teuer ist wohnen in Berlin

Kommentare

0 Kommentare

23.05.2016, 09:30

Polens Immo-Markt erreicht erst heuer Vorkrisenniveau

Das fertiggestellte Krolewska-Bürogebäude des Immo-Entwicklers S+B zählt zu den teuersten in Warschau. In Polen werden gerade die meisten Gewerbeimmobilien gebaut.

21.05.2016, 08:31

Immo-Investor 6B47 startet Bau von günstigen Wohnungen in Wien

Ab 2019 will 6B47 jährlich rund 300 neue Low-Cost-Wohnungen in Wien fertigstellen. Neuer flexibler Gebäudetyp soll Nachnutzung etwa als Büro erleichtern.

20.05.2016, 09:30

Der Wohnbauboom in Deutschland geht erst richtig los

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal sprunghaft gestiegen. Zuwanderung, niedrige Zinsen und die robuste Konjunktur als Motoren.

20.05.2016, 08:51

Hotelbranche investiert am Comer See

Preisschwankungen kennt der Immobilienmarkt rund um den Comer See im Herzen der Lombardei nicht. Die Nachfrage ist groß – bei Prominenten und bei Hotelketten .

20.05.2016, 08:15

Schmuddelbezirk im Aufwind

Anfang der 1990er-Jahre ist kaum ein Immobilienentwickler auf die Idee gekommen, im 15. Bezirk zu investieren. Das hat sich längst geändert, wie zahlreiche neue Wohnprojekte zeigen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Die Redaktion empfiehlt

  • Creditnet