22.03.2016, 13:47  von Ingrid Krawarik

Das ewige Potenzial der Immo-Werte

Bei Immo-Aktien heißt es genau hinschauen. / Bild: WB

Immobilienaktien zählen fundamental zu den günstigsten Aktien. Das allein ist aber noch keine Auszeichnung.

Wien. Sechs Aktien weist der Immobilien-ATX aus und keine davon ist heuer im Plus. Der Index selbst (minus 4,5 Prozent) wird von der gewichtigen Immofinanz (minus 12,7 Prozent) nach unten gezogen. Einzig Atrium Real Estate, die aus der Meinl European Land hervorgegangen ist, aber schon lang nichts mehr mit dieser zu tun hat, schafft seit Jahresanfang ein kleines Plus von 0,28 Prozent. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich dieses Unternehmen, das hauptsächlich in Osteuropa Einkaufszentren betreibt, gegenüber der Konkurrenz behaupten kann.

Auch auf Einjahressicht gab es mit der breiten Masse der Immobilienwerte nichts zu holen, der Index liegt mit minus 9,1 Prozent unter Wasser.

Gemessen am Kurs-Buchwert-Verhältnis notieren Buwog und Conwert bereits über Buchwert. An den Net Asset Value (NAV), der das Immobilienvermögen eines Konzerns bewertet, kommt derzeit nur Wohnungsspezialist Buwog heran. Der CA Immo fehlen etwa 32 Prozent, der Conwert 21 Prozent zum NAV, bei der Immofinanz sind es 105 Prozent. Diese Werte sind theoretisches Kurspotenzial, denn diese Abschläge zum inneren Wert der Aktien gibt es seit Jahren und sie sind oft historisch bedingt.

Mangel an Transparenz

Interessant ist der Vergleich ausgewählter Kennzahlen (s. Tabelle), die teils sehr ungern und in manchen Fällen nur nach mehrmaligem Nachfragen von den einzelnen Unternehmen herausgegeben wurden. Sehr transparent erwiesen sich nur Conwert und CA Immo, die übersichtliche Geschäftsberichte liefern.

Potenzielle Investoren schauen nämlich nicht nur auf den NAV, sondern auch auf Werte wie Cashflow, Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad, die in die Bewertung vor einem Aktienkauf miteinbezogen werden sollten.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2016-03-22)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.07.2016, 11:51

Patrizia investiert 400 Millionen in Allianz-Immobilien

17.07.2016, 08:59

Wenn von kurzen Prozessen Abstand genommen wird

16.07.2016, 21:03

„Ich wachse ja nicht um des Wachstums willen“

Kommentare

0 Kommentare

12.07.2016, 09:49

"Der Preisanstieg bei Neubauwohnungen verlangsamt sich"

Österreich baute 2015 europaweit die meisten Wohnungen pro Kopf. Das wirkt sich laut "Deloitte Property Index 2016" auch auf die Preisentwicklung aus.

06.07.2016, 08:36

Absteigen mit Cristiano Ronaldo

In Paris entscheidet sich heute, ob Cristiano Ronaldo mit Portugal ins EM-Finale aufsteigt. Auf seiner Heimatinsel Madeira dreht sich beim 31-Jährigen jedoch alles ums Absteigen: Sein erstes Hotel CR7 hat eröffnet.

05.07.2016, 17:01

Immo-Pleite: Barca sollte besser kicken

Wegen eines misslungenen Geschäfts muss der spanische Fußballmeister FC Barcelona 47 Millionen Euro an eine Immobiliengesellschaft zahlen.

05.07.2016, 16:53

"Brexit"-Angst lässt britische Immo-Fonds in die Knie gehen

Nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt werden Immobilienanleger auf der Insel nervös.

05.07.2016, 12:11

"Es wird zu wenig und zu teuer gebaut"

Wohnen in Wien wird weniger schnell teurer, soweit die positive Meldung. Allerdings übersteigt das Preisniveau trotzdem bereits die finanziellen Möglichkeiten junger Familien und Zuziehender.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt

  • Creditnet