22.03.2016, 13:47  von Ingrid Krawarik

Das ewige Potenzial der Immo-Werte

Bei Immo-Aktien heißt es genau hinschauen. / Bild: WB

Immobilienaktien zählen fundamental zu den günstigsten Aktien. Das allein ist aber noch keine Auszeichnung.

Wien. Sechs Aktien weist der Immobilien-ATX aus und keine davon ist heuer im Plus. Der Index selbst (minus 4,5 Prozent) wird von der gewichtigen Immofinanz (minus 12,7 Prozent) nach unten gezogen. Einzig Atrium Real Estate, die aus der Meinl European Land hervorgegangen ist, aber schon lang nichts mehr mit dieser zu tun hat, schafft seit Jahresanfang ein kleines Plus von 0,28 Prozent. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich dieses Unternehmen, das hauptsächlich in Osteuropa Einkaufszentren betreibt, gegenüber der Konkurrenz behaupten kann.

Auch auf Einjahressicht gab es mit der breiten Masse der Immobilienwerte nichts zu holen, der Index liegt mit minus 9,1 Prozent unter Wasser.

Gemessen am Kurs-Buchwert-Verhältnis notieren Buwog und Conwert bereits über Buchwert. An den Net Asset Value (NAV), der das Immobilienvermögen eines Konzerns bewertet, kommt derzeit nur Wohnungsspezialist Buwog heran. Der CA Immo fehlen etwa 32 Prozent, der Conwert 21 Prozent zum NAV, bei der Immofinanz sind es 105 Prozent. Diese Werte sind theoretisches Kurspotenzial, denn diese Abschläge zum inneren Wert der Aktien gibt es seit Jahren und sie sind oft historisch bedingt.

Mangel an Transparenz

Interessant ist der Vergleich ausgewählter Kennzahlen (s. Tabelle), die teils sehr ungern und in manchen Fällen nur nach mehrmaligem Nachfragen von den einzelnen Unternehmen herausgegeben wurden. Sehr transparent erwiesen sich nur Conwert und CA Immo, die übersichtliche Geschäftsberichte liefern.

Potenzielle Investoren schauen nämlich nicht nur auf den NAV, sondern auch auf Werte wie Cashflow, Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad, die in die Bewertung vor einem Aktienkauf miteinbezogen werden sollten.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2016-03-22)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.05.2016, 08:34

Mehrwert statt mehr Kosten

27.05.2016, 08:29

Ein Stück Palais zum Mieten

25.05.2016, 09:00

Immobilien – die Cashcow des Fiskus

Kommentare

0 Kommentare

25.05.2016, 07:23

In Wien kommt der Immobilienkauf fast doppelt so teuer wie in Berlin

In München oder Hamburg muss man nicht so lange sparen für einen Wohnungskauf wie in Salzburg oder Wien.

24.05.2016, 11:11

So teuer ist wohnen in Berlin

In fast allen Berliner Bezirken haben die Preise für Eigentumswohnungen seit 2013 zugelegt. Doch ein paar Schnäppchen gibt es noch.

23.05.2016, 09:30

Polens Immo-Markt erreicht erst heuer Vorkrisenniveau

Das fertiggestellte Krolewska-Bürogebäude des Immo-Entwicklers S+B zählt zu den teuersten in Warschau. In Polen werden gerade die meisten Gewerbeimmobilien gebaut.

21.05.2016, 08:31

Immo-Investor 6B47 startet Bau von günstigen Wohnungen in Wien

Ab 2019 will 6B47 jährlich rund 300 neue Low-Cost-Wohnungen in Wien fertigstellen. Neuer flexibler Gebäudetyp soll Nachnutzung etwa als Büro erleichtern.

20.05.2016, 09:30

Der Wohnbauboom in Deutschland geht erst richtig los

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal sprunghaft gestiegen. Zuwanderung, niedrige Zinsen und die robuste Konjunktur als Motoren.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten
  • Creditnet