09.11.2012, 14:52  von Evelin Past

Recrutainment: Spielerisch zum Traumjob

Die Gaming-Kultur zieht in die Personalabteilungen ein. / Bild: spreaduserDE

Karriere. Das klassische Interview hat ausgedient. Junge Talente müssen sich neuerdings in der virtuellen Welt beweisen.

„Recrutainment wird das klassische Bewerbungsgespräch ablösen. Es ist der Trend in der Personalbeschaffung", sagt Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice Österreich, in einer Expertenrunde auf der Personal Austria in der Messe Wien. Denn die Suche nach qualifizierten Nachwuchskräften, stellt die heimischen Personalabteilungen vor große Herausforderungen.

Um die Aufmerksamkeit potenzieller Mitarbeiter im "War for talents" auf sich zu ziehen, kommen neue Rekrutierungsprozesse zum Einsatz. So suchen die Unternehmen inzwischen mit Online-Spielen und interaktiven Test nach geeigneten Kandidaten.

Moderner Rekrutierungsprozess

Das englische Kunstwort „Recrutainment" bezeichnet eine Mischung aus "Recruiting" (Personalbeschaffung) und "Entertainment" (Unterhaltung) und dient nicht nur zur Auswahl geeigneter Kandidaten, sondern auch dem Marketing der Firmen. „Employer Branding wird immer wichtiger für die Unternehmen", weiß Johannes Kopf. Und weil junge Professionals, Berufseinsteiger und Fachkräfte mit spezifischen Kompetenzen gerne unterhalten werden, beinhalten moderne Rekrutierungsprozesse neben Informationen oft auch einen Unterhaltungsaspekt.

OMV, Tchibo und Commerzbank

So zeigt Tchibo im virtuellen Rundgang unter anderem den Weg der Kaffeebohne vom Feld im Ursprungland bis zur Lagerhalle in Deutschland. Unter dem Motto "Probier-dich-aus" lässt die Commerzbank den User einen Tag als Berater durchspielen: den Kunden begrüßen, persönliche Ebene schaffen, Anliegen erfragen, Angebote auswählen, Kreditformular durchgehen.

Einen spielerischen Zugang fand auch die OMV. Mit ihrer Gender-Initiative „Österreich sucht die Technik Queen" versucht das Unternehmen die Begeisterung für Technik bei Mädchen zu wecken. In sieben Missionen können die weiblichen Nachwuchskräfte Punkte sammeln, die sie dann in die nächste Runde des Online-Spiels bringen. Eine der Aufgabenstellungen lautet etwa: Wie baue ich einen Generator? Auf die besten Fünf warten Bildungsschecks, Förderprogramme und eine Reise. Bei der tatsächlichen Personalsuche setzt der Mineralölkonzern.allerdings lieber auf alt bewährte Methoden. „High-Potentials wählen wir in Assesment-Centern aus, hier passt Recrutainment nicht zu uns", sagt Claudia Rodler, Leiterin Rekruting & Personalmarketing bei der OMV.

Unternehmen zeigen sich von ihrer besten Seite

Instrumente der gezielten Bewerberansprache können neben webbasierte Spielen auch Events sein. Ein Beispiel ist die Modehandelskette Peek&Cloppenburg. Während der Berliner Fashion Week lädt das Unternehmen Studierende und Hochschulabsolventen für einen Tag zum Event "Fashion meets Future" in ein Luxushotel ein. Dort werden die potenziellen Mitarbeiter über Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten informiert, sie nehmen an Workshops teil und können Mitarbeiter persönlich befragen. Im Anschluss werden die Teilnehmer zu einer Modeshow des Unternehmens eingeladen.

Egal wie unterschiedlichen die Recruitainment-Anwendungen auch sein mögen, sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Sie sollen Aufmerksamkeit bei den Young Professional Aufmerksamkeit erregen und den Konzern ins rechte Licht rücken.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.04.2014, 16:27

Alkohol hilft der Karriere

16.04.2014, 13:34

Nach der Schule? Uni!

11.04.2014, 07:58

Erst gut fragen und dann richtig zuhören

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11.04.2014, 07:56

    Nüchterne Zahlen und aufmunternde Worte

    Frauen sind in Chefetagen unterrepräsentiert. Ob das an der fehlenden Vereinbarkeit, falschen Zweifeln oder fehlendem Willen liegt, wurde einmal mehr hitzig diskutiert.

    10.04.2014, 14:27

    09.04.2014, 12:26

    Einstiegsgehälter: Wer verdient am meisten?

    Gehalt. Promovierte Absolventen erhalten beim Berufseinstieg deutlich höhere Einstiegsgehälter als ihre Kollegen mit Bachelor- oder Masterabschluss

    08.04.2014, 16:05

    Fast jeder sechste in Deutschland arbeitet unbezahlt zusätzlich

    Fast jeder sechste Arbeitnehmer (17 Prozent) gab in einer Umfrage an, oft oder sogar sehr häufig außerhalb der normalen Arbeitszeit unbezahlt für den Betrieb zu arbeiten, soe ine Studie des DGB.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt