01.12.2012, 22:06  von Evelin Past

Wie Führungskräfte delegieren lernen

Viele Führungskräfte fühlen sich für alles verantwortlich. /

Zeitmanagement. Die meisten Chefs neigen dazu, alles selbst machen zu wollen. Gleichzeitig fühlen sie sich von der Arbeitslast erdrückt. Richtiges und effektives delegieren kann helfen.

Warum Aufgaben abgeben, wenn ich doch selbst alles am besten kann? So denken viele Vorgesetzte. Sie tun sich schwer Verantwortlichkeiten aus der Hand zu geben. Dabei ist delegieren ein starkes Führungsinstrument: Mitarbeiter können mit neuen Tätigkeiten wachsen und mehr Kompetenzen entwickelten. Den Managern hingegen bleibt endlich Zeit für strategische Aktivitäten.

Arbeitstagebuch

"Wenn sie Führungskräfte fragen, mit welchen Aufgaben sie ihren Tag verbracht haben, können die meisten keine klare Antwort geben", sagt Jeffrey Pfeffer, Professor an wirtschaftsblatt.at-Desktopder US-Eliteschmiede Stanford, im Gespräch mit dem Magazin "Harvard Business Review". Er rät den Spitzenkräften tägliche Notizen über ihre erledigten Tasks zu machen, eine Art Arbeitstagebuch. Nach einer Woche lässt sich ein Muster erkennen, hier zeigen sich auch Routinearbeiten, die dann delegiert werden können. „Die wichtigste Aufgabe als Führungskraft ist es seinen Mitarbeitern beizubringen wie man denkt und wie man die richtigen Fragen stellt, damit die Welt nicht zusammenbricht, wenn man einmal einen Tag nicht da ist", so Pfeffer.

Wie delegiert man richtig?

Wie aber delegiert man nun richtig? Laut Annette Eckes, promovierte Medizinerin, Coach und Autorin eines Praxishandbuchs zur Mitarbeiterführung, sollten Führungsaufgaben von Sachaufgaben getrennt werden. Führungsaufgaben sind nicht delegierbar. Die Sachaufgaben hingegen können auf Mitarbeiter übertragen werden, die entweder die notwendigen Kenntnisse besitzen oder motiviert sind, sich diese anzueignen."Delegieren kann Teil der Mitarbeiterentwicklung sein", bestätigt auch Carol Walker, Geschäftsführerin der Beratungsfirma "Prepared to lead" im Interview mit dem "Harvard Business Review".

Leistungspotenzial der Mitarbeiter steigern

Entscheidend sei, dass die Mitarbeiter verstehen, welche Verantwortung und welche Aufgaben ihnen mit der Delegation übertragen werden. Bei der Übergabe sollten Führungskräfte betonen, dass nicht nur die Erledigung wichtig ist, sondern auch, dass die Verantwortung nun beim Mitarbeiter liegt.

Ist ein Bereich übergeben, sollten sich die Chefs in eine Beobachtungsposition zurückziehen. "Wenn Mitarbeiter etwas lernen sollen, muss man ihnen die Chance geben Fehler zu machen", sagt StanfordProfessor Pfeffer. Unterstützung ist aber trotzdem erlaubt - die Verwantwortung bleibt aber beim Mitarbeiter.

Mehr Motivation

Nachdem die Aufgabe erledigt wurde, ist Zeit für ein Feedback des Chefs. Ein offener Erfahrungsaustausch steigert nicht nur die Erfolgsquote des abgegebenen Projekts sondern in der Regel auch die Motivation der Mitarbeiter.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 13:58

Von „keine Zeit“ hin zu „mehr Zeit“

25.10.2014, 09:31

Arbeitswelt 2025 - "Die Machtverhältnisse ändern sich"

23.10.2014, 15:06

Generation Y - "Die Bezeichnung "Generation Weichei" ist hochgradig gefährlich"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 08:57

    Die Arbeitswelt der Generation Y: "Sind nicht mehr bereit, alles auszuhalten"

    Aufgepasst, hier kommt die neue Bibel der Generation Y: In ihrem Buch „Thank God it‘s Monday“ haben Mitglieder der Berliner Innovationsagentur „Dark Horse“ formuliert, wie sich junge Wissensarbeiter ihren Job vorstellen. Ein Gespräch mit den Autoren über Montags- und Freitagsmenschen, Wunsch und Wirklichkeit und warum Fehler erwünscht sind.

    21.10.2014, 09:08

    Chef, du hast da einen Fehler gemacht...

    Jemanden auf Fehler hinweisen ist nicht einfach, besonders wenn es es sich beim Kritisierten um den eigenen Vorgesetzten handelt.

    17.10.2014, 10:57

    Schockierende Bestandsaufnahme

    Warum das Berufsleben einer Frau für jeden Mann ein Skandal wäre, erklärt Autor Martin Wehrle in seinem Buch "Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!"

    17.10.2014, 10:43

    Die (gedruckte) Zukunft der Arbeit

    „Lifelogging“, „Thank God it's Monday!“ und „Die Alles-ist-möglich-Lüge“: Zahlreiche aktuelle Wirtschaftsbücher beschäftigen sich vor allem mit dem Thema Zukunft der Arbeit.

    16.10.2014, 21:16

    Neue Spielregeln braucht das Land

    In vielen Branchen werden derzeit die Spielregeln neu definiert. Wie Firmenlenker damit umgehen, wurde im Zuge einer aktuellen Studie erhoben.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen