07.12.2012, 10:22  von Kathrin Gulnerits

"Ohne Nachhaltigkeit kommt man nicht weit"

Peter Engert, CSR-Berater / Bild: WB, Peroutka

Karriere. Nachhaltige Personalarbeit ist wichtig, um gute Mitarbeiter zu finden und zu binden, sagen die einen. Nachhaltigkeit ist für viele nur ein Feigenblatt, meinen die anderen.

Ein Unternehmen, das wachsen will, braucht gutes Personal. Doch um bestens qualifizierte Mitarbeiter zu finden und langfristig zu binden, müssen Unternehmen etwas anbieten - in wirtschaftlicher und in sozialer Hinsicht. Wenig überraschend ist es daher, dass die Etablierung einer nachhaltigen Unternehmenskultur laut einer Erhebung des Instituts für Beschäftigung und Employability derzeit von 48 Prozent der Führungskräfte als Top-Thema gesehen wird. 714 Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden befragt. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 39 Prozent.

Nachhaltige Personalarbeit heißt für die Befragten u.a. Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, Talentmanagement und Work-Life-Balance, aber auch Fragen rund um den demografischen Wandel beschäftigen die Unternehmen. Doch hat tatsächlich das Gros der Firmenlenker erkannt, dass das Dauerbrennerthema Nachhaltigkeit auch in der Personalarbeit verankert werden muss? Berater Peter Engert, Herausgeber des Buches "CSR &Nachhaltigkeit: Idealismus oder betriebliche Realität" (Linde) und Geschäftsführer von Enstro, hat seine Zweifel. "Solange Manager mit Drei-Jahres-Verträgen gepeitscht werden und der Bonus nur auf Ergebnisse ausgerichtet ist, wird sich nicht viel tun."

Dabei ist es laut Engert gerade im Personalmanagement leicht, nachhaltige Maßnahmen zu definieren und umzusetzen. Wertschätzung und Anerkennung kosten nicht viel, bringen aber einiges (siehe Artikel Seite 36)."Es reicht aber nicht, einmal bei der Weihnachtsfeier zu sagen, dass der Mitarbeiter im Mittelpunkt steht." Vieles, sagt Engert, hänge vom Denken und der Einstellung des Managements ab. Auf nachhaltige Personalarbeit zu verzichten, können sich (langfristig) jedenfalls nicht viele leisten. "Ohne Nachhaltigkeit kommt man nicht mehr weit. Es gibt aber auch genug Unternehmen, die nur abcashen und nichts hinterlassen wollen", sagt Engert.

Langfristige Strategie

Ein erster Schritt in Richtung nachhaltigen Personalmanagements ist es, zu schauen, was es im Unternehmen schon gibt. "Da findet man immer etwas." Hilfreich ist es auch, Externe - etwa Headhunter - zu befragen: Wie siehst du mich als Unternehmen? Würdest du leicht für mich Mitarbeiter finden? Was muss ich tun, um eine Verbesserung zu erreichen? "Entscheidend ist eine langfristige Strategie", sagt Engert. "Und nicht glauben, dass nach drei Monaten alles super ist. In drei Monaten kann man sich keinen Namen am Personalmarkt machen." Er berät derzeit vor allem "gehobene KMU". Denn: "Die Kleinen schrecken die Kosten ab, weil der Nutzen noch viel zu wenig herausgearbeitet ist."

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-12-07)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.12.2014, 11:44

Weltraumagentur ESA bekommt deutschen Chef

17.12.2014, 11:33

Dieses ungewöhnliche Vorstellungsgespräch sorgt für Begeisterung

16.12.2014, 10:59

Weihnachten im Büro nervt Österreichs Arbeitnehmer

In drei Monaten kann man sich keinen Namen am Personalmarkt machen

Peter Engert, CSR-Berater

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12.12.2014, 10:43

    "Wenn ich das Gefühl habe, dass ich es nicht mehr bringe, dann höre ich auf"

    Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone denkt auch im Alter von 84 Jahren nicht an den Ruhestand. Die luxemburgische Investment-Gesellschaft prüft angeblich hinter den Kulissen eine Nachfolge-Regelung für Ecclestone.

    12.12.2014, 09:37

    "Wir waren gierig auf Feedback"

    Warum es sich lohnt, sich einem Wettbewerb wie "Great Place to Work" zu stellen, und was bei der Mitarbeiterkommunikation zu beachten ist, erzählen drei Personalisten.

    12.12.2014, 09:19

    "Sehen Sie doch einfach auf unserer Website nach"

    Almdudler, Post und McDonalds setzen gekonnt Tonbänder und Servicetelefonate ein, um ihre Markenbotschaft zu transportieren. UPC und Red Bull haben Nachholbedarf.

    10.12.2014, 14:07

    Bill Gates schwört auf dieses Business-Buch

    Microsoft Gründer Bill Gates veröffentlicht auch in diesem Jahr eine Liste von Büchern, die es ihm besonders angetan haben. Darunter ist auch das beste Unternehmer-Buch, das er je gelesen hat.

    10.12.2014, 10:23

    Medizinstudium: 80 Prozent deutscher Absolventen verlassen Österreich

    Befragungen ausländischer Medizin-Studenten an österreichischen Unis haben schon bisher nahegelegt, dass die Mehrheit nach dem Abschluss nicht als Arzt in Österreich bleiben möchte. Nun gibt es erstmals Zahlen, wo sie dann tatsächlich arbeiten.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.