04.01.2013, 12:03  von Evelin Past

Berufliche Online-Profile sind selten wirklich kreativ

Häufig genutze Schlagwörter haben keine Aussagekraft / Bild: colourbox

Studie. Mit abgedroschenen Selbstbeschreibungen in Karriere-Netzwerken stechen Jobsuchende nicht aus der Masse hervor. LinkedIn hat ausgewertet welche Begriffe besonders überstrapaziert sind.

Wer im Netz nach beruflichen Kontakten, nach Geschäftspartner, nach Arbeitgebern und Fachkräften sucht, der will auffallen und sich mit seinem Online-Profil abheben. In der Realität sieht es aber meist anders aus. Eine Studie des Business-Netzwerks LinkedIn hat ergeben, dass sich die Selbstbeschreibungen der User oft ähneln.

Weltweit und in Deutschland ist das Schlagwort "kreativ" die Nummer eins der am häufigsten in den Mitgliederprofilen genutzten Begriffe. Für die Erhebung wurden über 187 Millionen LinkedIn -Nutzer-Profile analysiert. Das Karriere-Portal veröffentlichte die Rangliste der überstrapazierten Schlagwörter bereits zum dritten Mal. 2010, als die Studie zum ersten Mal durchgeführt wurde, stand "innovativ" an vorderster Stelle.

Hitliste der abgedroschensten Schlagwörter

In deutschen Profilen (für Österreich gibt es keine eigene Auswertung) werden neben „kreativ" folgende Eigenschaftswörter am häufigsten benutzt: Verantwortungsbewusst, analytisch, motiviert, innovativ, erfolgsorientiert, organisiert, kommunikativ, effektiv und international erfahren.

In Ägypten sehen sich die Jobanwärter häufig als „multinational". Brasilien glänzt mit „experimentell", in Frankreich und Italien gibt man sich „verantwortungsbewusst". Indien ist „effektiv", die Manager in Malaysia, Saudi-Arabien, Südafrika, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien halten sich für „motiviert". In Spanien zeigt man sich „spezialisiert" und die Eidgenossen in der Schweiz sehen sich „analytisch".

Wirkliche Kreativität zählt

Fakt ist, dass sich im Netz viele Karriere-Profile ähneln und wie beim echten Lebenslauf Floskeln nur eine geringe Aussagekraft haben. Das sieht auch Alexander Zipp von LinkedIn ähnlich: „Wer hier auffallen will, sollte mit seinem Online-Profil aus der Masse hervorstechen. Millionen von Mitgliedern behaupten von sich, sie seien kreativ. Belege wie beispielsweise Verweise auf einzigartige, einfallsreiche, faszinierende Projekte sind eine Möglichkeit, sich abzuheben."

Hier noch weitere Tipps wie Sie ihr Profil überarbeiten können und am Ende wirklich innovativ sind:

Prüfen, was der Mitbewerb macht

Mit einer Personensuche können Mitglieder mit einer ähnlichen Berufsbezeichnung gefunden werden. Bei fremden Profilen fällt es häufig leichter zu erkennen, welche Aussagen und Beschreibungen positiv wirken. Die Erkenntnisse aus der Mitbe-werber-Analyse können für die Gestaltung des eigenen Profils genutzt werden.

Empfehlungen sammeln

Direkte Kontakte können die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten mit einer Empfehlung versehen. Insgesamt können Mitglieder bis zu 50 Kenntnisse und Fähigkeiten aus den unterschiedlichsten Feldern angeben. Die ideale Zahl sind um die zehn Fähigkeiten, die auch in Suchergebnissen einfach gefunden werden.

Richtigen Überschrift wählen

Die Positionsbeschreibung ist eine der ersten Informationen, die andere Mitglieder in den Suchergebnissen zu sehen bekommen. Empfehlenswert ist eine Art "berufliche Schlagzeile", die Interesse weckt und dafür sorgt, dass das vollständige Profil aufgerufen und gelesen wird.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.08.2014, 09:54

In Mitarbeiter investieren

25.08.2014, 09:20

Herbert Pliessnig: "Ich stelle Leute ein, die besser sind als ich"

19.08.2014, 14:57

Claus Hipp: "Mehr als satt kann man Kinder nicht kriegen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.08.2014, 10:41

    Shanghai-Uni-Ranking: Nur noch sechs heimische Hochschulen unter den Top 500

    Uni-Ranking: Die österreichischen Unis haben im neuen "Shanghai Academic Ranking of World Universities" gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht an Boden verloren.

    13.08.2014, 09:16

    Zeit-Verschwendung: "Wäre Zeit tatsächlich Geld, hätten viele Unternehmen riesige Verluste"

    Die Managementberater von Bain & Company haben das Zeitmanagement in 17 Konzernen untersucht. Mit teilweise haarsträubenden Ergebnissen.

    05.08.2014, 12:17

    Was man braucht, um Chef zu werden

    54 Jahre, männlich, ein Abschluss von Oxford, Cambridge oder Harvard - so sieht der durchschnittliche CEO eines internationalen Großunternehmens aus.

    31.07.2014, 16:29

    Gesundheit der Mitarbeiter wird Chefsache

    Mehr als zwei Drittel der befragten Führungskräfte sind davon überzeugt, dass sie das Gesundheitsverhalten der eigenen MitarbeiterInnen entscheidend beeinflussen können - auch negativ.

    31.07.2014, 14:32

    Jeder fünfte Deutsche rackert im Urlaub für den Boss

    Von wegen Freizeit: Sechs Millionen Deutsche arbeiten im Urlaub. Das bringt zwar zusätzliches Geld in die Unternehmenskassa, aber die Entspannung geht flöten.

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online