04.01.2013, 12:03  von Evelin Past

Berufliche Online-Profile sind selten wirklich kreativ

Häufig genutze Schlagwörter haben keine Aussagekraft / Bild: colourbox

Studie. Mit abgedroschenen Selbstbeschreibungen in Karriere-Netzwerken stechen Jobsuchende nicht aus der Masse hervor. LinkedIn hat ausgewertet welche Begriffe besonders überstrapaziert sind.

Wer im Netz nach beruflichen Kontakten, nach Geschäftspartner, nach Arbeitgebern und Fachkräften sucht, der will auffallen und sich mit seinem Online-Profil abheben. In der Realität sieht es aber meist anders aus. Eine Studie des Business-Netzwerks LinkedIn hat ergeben, dass sich die Selbstbeschreibungen der User oft ähneln.

Weltweit und in Deutschland ist das Schlagwort "kreativ" die Nummer eins der am häufigsten in den Mitgliederprofilen genutzten Begriffe. Für die Erhebung wurden über 187 Millionen LinkedIn -Nutzer-Profile analysiert. Das Karriere-Portal veröffentlichte die Rangliste der überstrapazierten Schlagwörter bereits zum dritten Mal. 2010, als die Studie zum ersten Mal durchgeführt wurde, stand "innovativ" an vorderster Stelle.

Hitliste der abgedroschensten Schlagwörter

In deutschen Profilen (für Österreich gibt es keine eigene Auswertung) werden neben „kreativ" folgende Eigenschaftswörter am häufigsten benutzt: Verantwortungsbewusst, analytisch, motiviert, innovativ, erfolgsorientiert, organisiert, kommunikativ, effektiv und international erfahren.

In Ägypten sehen sich die Jobanwärter häufig als „multinational". Brasilien glänzt mit „experimentell", in Frankreich und Italien gibt man sich „verantwortungsbewusst". Indien ist „effektiv", die Manager in Malaysia, Saudi-Arabien, Südafrika, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien halten sich für „motiviert". In Spanien zeigt man sich „spezialisiert" und die Eidgenossen in der Schweiz sehen sich „analytisch".

Wirkliche Kreativität zählt

Fakt ist, dass sich im Netz viele Karriere-Profile ähneln und wie beim echten Lebenslauf Floskeln nur eine geringe Aussagekraft haben. Das sieht auch Alexander Zipp von LinkedIn ähnlich: „Wer hier auffallen will, sollte mit seinem Online-Profil aus der Masse hervorstechen. Millionen von Mitgliedern behaupten von sich, sie seien kreativ. Belege wie beispielsweise Verweise auf einzigartige, einfallsreiche, faszinierende Projekte sind eine Möglichkeit, sich abzuheben."

Hier noch weitere Tipps wie Sie ihr Profil überarbeiten können und am Ende wirklich innovativ sind:

Prüfen, was der Mitbewerb macht

Mit einer Personensuche können Mitglieder mit einer ähnlichen Berufsbezeichnung gefunden werden. Bei fremden Profilen fällt es häufig leichter zu erkennen, welche Aussagen und Beschreibungen positiv wirken. Die Erkenntnisse aus der Mitbe-werber-Analyse können für die Gestaltung des eigenen Profils genutzt werden.

Empfehlungen sammeln

Direkte Kontakte können die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten mit einer Empfehlung versehen. Insgesamt können Mitglieder bis zu 50 Kenntnisse und Fähigkeiten aus den unterschiedlichsten Feldern angeben. Die ideale Zahl sind um die zehn Fähigkeiten, die auch in Suchergebnissen einfach gefunden werden.

Richtigen Überschrift wählen

Die Positionsbeschreibung ist eine der ersten Informationen, die andere Mitglieder in den Suchergebnissen zu sehen bekommen. Empfehlenswert ist eine Art "berufliche Schlagzeile", die Interesse weckt und dafür sorgt, dass das vollständige Profil aufgerufen und gelesen wird.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:00

Spitzenverdiener in Österreich: Die Akademiker über 50

08:07

Melania Trump schummelt beim Lebenslauf

07:16

Richard Branson: "Wenn man groß träumt, ist alles möglich"

Kommentare

0 Kommentare

28.07.2016, 10:58

Gwyneth Paltrow: "Jeder will einen bremsen"

Was die Schauspielerinnen und Unternehmerinnen Gwyneth Paltrow und Zooey Deschanel zu KMU, Unternehmertum und Selbstvertrauen zu sagen haben überrascht.

27.07.2016, 08:37

Spezialist für heikle Fälle

Karl Ludwig Vavrovsky ist seit Kurzem Aufsichtsratsvorsitzender der Salzburg Wohnbau. Einer breiten Öffentlichkeit wurde der Jurist durch die Abwicklung spektakulärer Insolvenzverfahren bekannt.

26.07.2016, 15:39

Autoindustrie macht IT-Konzernen den Nachwuchs streitig

Die Digitalisierung treibt die Autobranche vor sich her. Diese reagiert laut Porsche-Personalchef unter anderem mit der Aufnahme neuer Mitarbeiter.

25.07.2016, 11:31

Gehaltsstrip beim italienischen RAI-Sender

Die öffentlich-rechtliche italienische Fernsehanstalt RAI setzt auf Transparenz bei Managergehältern. Gagen der Starmoderatoren bleiben aber geheim.

22.07.2016, 08:46

Goldlöckchen in der Männerwelt

Staatsmeisterin, Weltmeisterin, Firmenchefin: Stephanie Sieber hat das einstige "St. Petersburg" in Krumpendorf um einen sechsstelligen Betrag gekauft und renoviert es derzeit.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt