04.01.2013, 12:03  von Evelin Past

Berufliche Online-Profile sind selten wirklich kreativ

Häufig genutze Schlagwörter haben keine Aussagekraft / Bild: colourbox

Studie. Mit abgedroschenen Selbstbeschreibungen in Karriere-Netzwerken stechen Jobsuchende nicht aus der Masse hervor. LinkedIn hat ausgewertet welche Begriffe besonders überstrapaziert sind.

Wer im Netz nach beruflichen Kontakten, nach Geschäftspartner, nach Arbeitgebern und Fachkräften sucht, der will auffallen und sich mit seinem Online-Profil abheben. In der Realität sieht es aber meist anders aus. Eine Studie des Business-Netzwerks LinkedIn hat ergeben, dass sich die Selbstbeschreibungen der User oft ähneln.

Weltweit und in Deutschland ist das Schlagwort "kreativ" die Nummer eins der am häufigsten in den Mitgliederprofilen genutzten Begriffe. Für die Erhebung wurden über 187 Millionen LinkedIn -Nutzer-Profile analysiert. Das Karriere-Portal veröffentlichte die Rangliste der überstrapazierten Schlagwörter bereits zum dritten Mal. 2010, als die Studie zum ersten Mal durchgeführt wurde, stand "innovativ" an vorderster Stelle.

Hitliste der abgedroschensten Schlagwörter

In deutschen Profilen (für Österreich gibt es keine eigene Auswertung) werden neben „kreativ" folgende Eigenschaftswörter am häufigsten benutzt: Verantwortungsbewusst, analytisch, motiviert, innovativ, erfolgsorientiert, organisiert, kommunikativ, effektiv und international erfahren.

In Ägypten sehen sich die Jobanwärter häufig als „multinational". Brasilien glänzt mit „experimentell", in Frankreich und Italien gibt man sich „verantwortungsbewusst". Indien ist „effektiv", die Manager in Malaysia, Saudi-Arabien, Südafrika, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien halten sich für „motiviert". In Spanien zeigt man sich „spezialisiert" und die Eidgenossen in der Schweiz sehen sich „analytisch".

Wirkliche Kreativität zählt

Fakt ist, dass sich im Netz viele Karriere-Profile ähneln und wie beim echten Lebenslauf Floskeln nur eine geringe Aussagekraft haben. Das sieht auch Alexander Zipp von LinkedIn ähnlich: „Wer hier auffallen will, sollte mit seinem Online-Profil aus der Masse hervorstechen. Millionen von Mitgliedern behaupten von sich, sie seien kreativ. Belege wie beispielsweise Verweise auf einzigartige, einfallsreiche, faszinierende Projekte sind eine Möglichkeit, sich abzuheben."

Hier noch weitere Tipps wie Sie ihr Profil überarbeiten können und am Ende wirklich innovativ sind:

Prüfen, was der Mitbewerb macht

Mit einer Personensuche können Mitglieder mit einer ähnlichen Berufsbezeichnung gefunden werden. Bei fremden Profilen fällt es häufig leichter zu erkennen, welche Aussagen und Beschreibungen positiv wirken. Die Erkenntnisse aus der Mitbe-werber-Analyse können für die Gestaltung des eigenen Profils genutzt werden.

Empfehlungen sammeln

Direkte Kontakte können die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten mit einer Empfehlung versehen. Insgesamt können Mitglieder bis zu 50 Kenntnisse und Fähigkeiten aus den unterschiedlichsten Feldern angeben. Die ideale Zahl sind um die zehn Fähigkeiten, die auch in Suchergebnissen einfach gefunden werden.

Richtigen Überschrift wählen

Die Positionsbeschreibung ist eine der ersten Informationen, die andere Mitglieder in den Suchergebnissen zu sehen bekommen. Empfehlenswert ist eine Art "berufliche Schlagzeile", die Interesse weckt und dafür sorgt, dass das vollständige Profil aufgerufen und gelesen wird.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.05.2016, 07:58

Princeton-Professor & sein Lebenslauf des Scheiterns

29.04.2016, 13:30

Seitensprung kostet Topmanager 12 Millionen Dollar

29.04.2016, 06:48

Aufgeben ja, aufhören nein

Kommentare

0 Kommentare

29.04.2016, 06:43

Universtität Harvard: Vollsortiment in alten Gemäuern

47 Nobelpreisträger und 32 Staatschefs hat die US-Universität Harvard bis jetzt hervorgebracht. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist dort im Hörsaal gesessen.

28.04.2016, 09:50

Jüngste Selfmade-Milliardärin der USA in Not – Börsenaufsicht ermittelt

Ihre Aufstiegsgeschichte liest sich wie ein Märchen direkt aus dem Silicon Valley. Elizabeth Holmes brach ihr Stanford-Studium ab und wurde mit ihrem Bluttest-Start-up Theranos zur Multimilliardärin. Doch jetzt droht ein Desaster.

28.04.2016, 07:41

Facebook, Snapchat & Co.: So viel verdient ein Praktikant

Die großen Tech-Konzerne des Silicon Valleys, wie Snapchat oder Facebook, buhlen um die besten Uni-Abgänger und locken ihre Praktikanten mit viel Geld.

22.04.2016, 10:23

Größenwahn: Zwischen Schein und Sein

Dem Größenwahn erliegt man schnell, sagt Psychotherapeut Theodor Itten und deckt in seinem Buch „Größenwahn“ Ursachen, Zweck und Folgen dieser „Inflation des Ich“ auf.

22.04.2016, 07:09

Eliteuniversität Stanford: Eine Garage zum Austoben

Die Eliteuniversität Stanford spielt in einer eigenen Liga. Genauer hinschauen und abschauen ist aber durchaus erlaubt. Eine Studie beleuchtet Pluspunkte und Hintergründe.

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt