04.01.2013, 13:00  von Ann Kathrin Hermes

"Mehr als ein 9-to-5-Job"

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Dauerthema / Bild: Colourbox

Unternehmen. Ein Drittel aller Unternehmen wird hierzulande von Frauen geführt. Was ändert sich bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Wien. Unternehmertum ist ein wichtiger Motor der österreichischen Wirtschaft. Bereits ein Drittel aller Unternehmen wird hierzulande von Frauen geführt. Und die weibliche Antriebskraft wächst stetig - so lag der Frauenanteil bei Neugründungen österreichweit im vergangenen Jahr bei 41 Prozent.
„Das ist ein Spitzenwert im europäischen Vergleich", stellt Adelheid Fürntrath-Moretti, Bundesvorsitzende von "Frau in der Wirtschaft" fest.

Wie so oft, wenn von Frauen in der Wirtschaft die Rede ist, stellt sich die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Unter dem Motto „Unternehmen und Familie" arbeiten die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA) und die Interessensvertretung „Frau in der Wirtschaft" an einem Unterstützungskonzept. „Dahinter verbirgt sich eine bessere Vereinbarkeit des Unternehmens und der Familie", fasst der stellvertretende SVA-Obmann Peter McDonald zusammen.
„Wir kämpfen für eine wesentliche Verbesserung der Situation von berufstätigen Müttern", sagte McDonald in einem Pressegespräch am Freitag. Schließlich sei es für die österreichischen Unternehmerinnen "mehr als ein 9-to-5-Job".

Mehr Wochengeld

Wesentliches Ergebnis dieses Kampfes ist im sozialen Bereich zu finden. So wurde nach rund 30 Jahren das Wochengeld für Unternehmerinnen verdoppelt und nun dem Niveau der Unselbständigen angepasst. Es beträgt nun 50 Euro. „Eine gelungene Errungenschaft", wie Fürntrath-Moretti betont. Zudem sei es „eine Sache der Fairness". Der bisherige Betrag lag bei rund 27 Euro.

„Mit aller Kraft, mit mehr Energie und relativ frei", so stellt sich die Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft weibliches Unternehmertum vor. Wenig Verständnis hat Adelheid Fürntrath-Moretti wenn es um die bisherige Nutzung der steuerlichen Absetzbarkeit des Kinderbetreuungsgeldes geht. „Wir hatten 165 Millionen Euro dafür bereitgestellt. Aufgrund des Ausbaus der Kindergärten blieben davon 129 Millionen Euro ungenutzt."

Forderung nach Teilzeitbeschäftigung

Aber auch die SVA sucht aktiv nach Verbesserungen. So soll bereits im 1. Quartal diesen Jahres eine Beitragsbefreiuung für Wochengeldbezieherinnen durchgesetzt werden. „Die Unterstützung des Ministers Mitterlehner und des Ministers Hundstorfer haben wir", betont der stellvertretende SVA-Obmann McDonald.
Zudem wird eine Förderung der Teilzeitbeschäftigung forciert. "Für unselbständige Frauen ist eine Teilzeitbeschäftigung etwas völlig normales - wir brauchen die Möglichkeit zur Teilzeitselbständigkeit für Frauen, die Unternehmerschaft und Kinder vereinbaren wollen und müssen. Wir brauchen flexiblere Formen für eine Unternehmerschaft, die Familie und Kinder möglich macht."

Selbständige sollten unbürokratisch während des Bezuges des Kinderbetreuungsgeldes ein Einkommen bis zu einer Obergrenze von 4.500 Euro bei einem Umsatz 30.000 Euro ermöglicht werden, so die Forderung McDonalds.

12:00

"Ich glaube, dass die Menschen mich mögen, weil ich anders bin"

23.08.2016, 12:54

Wichtige Basiskriterien für einen überzeugenden Lebenslauf

17.08.2016, 11:32

Der Chef – dein Freund und Kumpel?

Kommentare

0 Kommentare

13.08.2016, 16:18

Weiteres Wiener Museum sucht neuen Leiter

Nach der Ausschreibung für die neue Doppelspitze des Belvedere gibt es für Kulturmanager nun eine weitere Möglichkeit, sich für die kaufmännische Leitung eines Bundesmuseums zu bewerben

12.08.2016, 14:30

Junge Akademiker pokern zu hoch

Eine Studie zeigt, dass junge Akademiker im Bewerbungsgespräch häufig zu ehrgeizig auftreten - ganz zum Missfallen der Personaler.

11.08.2016, 12:35

Milliardäre müssen nicht alt und hässlich sein

Seit heute ist Hugh Richard Louis Grosvenor, der siebente Herzog von Westminster, der Jüngste im Milliardärs-Index von Bloomberg.

05.08.2016, 09:43

Top: Die besten Coworking Spaces in Wien

Die Coworking Szene in der österreichischen Hauptstadt wirkt gegen andere europäische Metropolen eher zurückhaltend - dabei hat Wien einiges zu bieten. Unter anderem findet man hier eines der ersten lokalen Netzwerke von Coworking Spaces.

04.08.2016, 14:09

"Nach Jobs wird in der Bahn gesucht, unterwegs, abends auf der Couch"

Die Jobsuche findet überwiegend digital statt. Das stellt Bewerber wie auch Unternehmen vor neue Herausforderungen. Ina Steinbach, PR-Managerin DACH & Benelux bei Indeed.com, dem weltgrößten Jobportal, erklärt, worauf beide Seiten achten sollten.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz