14.02.2013, 10:07

"Schönborns Papst-Wahl wäre für Kirche von Vorteil"

Kardinal Christoph Schönborn / Bild: APA, Hochmuth

Papst. Seit dem Rücktritt von Benedikt XVI. am Montag wird der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn als einer der Favoriten für die Papst-Nachfolge gehandelt.

Vatikanstadt. Dass der ehemalige Schüler Joseph Ratzingers gute Chancen hat, Nachfolger seines Lehrers zu werden, davon ist der Vatikan-Korrespondent des britischen katholischen Wochenmagazins "The Tablet", Robert Mickens, fest überzeugt. Im Gespräch mit der APA erklärte der Vatikan-Insider, warum die Wahl Schönborns zum neuen Pontifex nicht nur möglich, sondern für die Kirche auch wünschenswert wäre.

Erfahrung im Umgang mit Krisen

"Schönborn ist ein Kardinal, der auf ernsthafte und glaubwürdige Weise mit Krisen in seiner Diözese umzugehen weiß. Er versucht, die schwierige Lage der Kirche in Österreich zu entschärfen, ohne sie zu ignorieren. Der neue Papst wird mit mehreren Problemen innerhalb der Kirche konfrontiert werden. Daher wäre es von Vorteil für die Weltkirche, einen Papst zu haben, der schon Erfahrung im Umgang mit Krisen hat", betonte Mickens.

Der Amerikaner ist der Ansicht, dass Schönborn im Umgang mit den Protesten der "Pfarrer-Initiative" Offenheit bewiesen hat. "Er hat dabei nach Lösungen gesucht, die zwar der Kirchendoktrin entsprechen, aber nicht unbedingt dogmatisch sind. Er hat versucht, neue Wege einzuschlagen. Nicht jeder ist der Ansicht, dass dies richtig ist, doch Schönborn hat zumindest etwas Neues gewagt. In dieser Hinsicht betrachte ich ihn als einen der offensten Kirchenmänner", erklärte der US-Amerikaner.

Neue Evangelisierung

"Meiner Ansicht nach ist es wichtig, dass die Kirche die Positionen der Priester berücksichtigt. Wenn sie gegen die zunehmende Säkularisierung eine neue Evangelisierung starten will, muss die Kirche ein offenes Ohr für die Priester haben. In Europa gibt es viele Geistliche, die über ihr Unbehagen in der Kirche nicht sprechen, weil sie nicht ausgegrenzt und bestraft werden wollen. Die Forderungen nach einer tief greifenden Erneuerung sind jedoch vorhanden", so der Vatikan-Korrespondent.

Schönborns gute Beziehungen zu Benedikt XVI. könnten ihm die Unterstützung jener Kardinäle sichern, die einen Papst im Zeichen der Kontinuität mit der Linie Ratzingers wählen wollen. "Dass Schönborn ein Österreicher ist, könnte jedoch ein Handicap sein. Viele Kardinale im Konklave könnten sich dagegen wehren, dass zwei Päpste in Folge aus dem deutschsprachigen Raum stammen", meinte Mickens.

Schönborns Alter sei für einen Papst geeignet. "Allerdings muss man sagen, dass nach Benedikts Rücktritt das Thema des Alters für einen Papst eine andere Bedeutung hat. Von jetzt an wird ein Pontifex nicht mehr bis zum Tod im Einsatz bleiben müssen. Die Frage seines Alters ist somit relativiert worden", betonte der Journalist.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 07:02

„Durchgetragen wird niemand“

29.01.2015, 20:57

Schwungvoll statt klein und krakelig

29.01.2015, 17:23

Hochschulkonzept der Industrie: Gebühren, Zugangsregeln & Aus für Pädagogische Hochschulen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.01.2015, 13:01

    Bei Österreichern muss der Job zum Privatleben passen

    Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind bei Österreichs Arbeitnehmer deutlich wichtiger als das Gehalt. Vor allem flexible Arbeitszeiten und Home-Office werden von den Erwerbstätigen gefordert.

    26.01.2015, 16:57

    WU Wien wird erstmals von einer Frau geleitet - Studierende begrüßen die Wahl

    Edeltraud Hanappi-Egger wurde einstimmig zur Rektorin der Wirtschaftsuniversität Wien gewählt. In Nachfolge des langjährigen und erfolgreichen Rektors, Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt, tritt mit Hanappi-Egger erstmals in der 117jährigen Geschichte der Universität eine Frau diese Position an.

    23.01.2015, 13:49

    Neue Chefin der Apple Stores kassiert 70 Millionen Dollar

    Apple lässt sich die Berufung der Mode-Managerin Angela Ahrendts als Chefin für die Führung seines Handelsgeschäfts mehr als 70 Mio. Dollar (60,25 Mio. Euro) kosten.

    22.01.2015, 22:09

    Glassdoor: Transparenz mit Beigeschmack

    Im Bewerbungsgespräch versprechen Unternehmen viel – und halten wenig. Die Plattform Glassdoor verspricht mehr Transparenz. Der deutsche Ableger ist jetzt online gegangen.

    22.01.2015, 21:59

    „Ich treibe meine Trainees an die Grenzen – und darüber hinaus“

    Lohnt sich ein Traineeprogramm? Für die Unternehmen auf jeden Fall – für die Trainees auch: Wenn sie reinbeißen, ist der Karriereweg quasi vorgezeichnet.

    Umfrage


    Drei kurze Fragen, die in weniger als einer Minute beantwortet sind - uns wäre damit sehr geholfen. Die Umfrage ist absolut anonym und wird ausschließlich für interne Zwecke genutzt.
    Besten Dank!

    Zur Umfrage »

    Umfrage