12.03.2016, 10:28  von APA/dpa

Ehemaliger Häftling absolviert Praktikum im Weißen Haus

Praktikum im Weißen Haus / Bild: REUTERS/KEVIN LAMARQUE

Der ehemalige Häftling Christopher Poulos durfte ein Praktikum im Dienste von Barack Obama absolvieren.

Washington. Amerika sei ein Land der zweiten Chance, erklärte Barack Obama im Jänner - und ging gleich mit gutem Beispiel voran: Im Weißen Haus durfte ein wegen Drogendelikten vorbestrafter Mann ein Praktikum absolvieren, wie die "Washington Post" berichtete.

Der 33-jährige Christopher Poulos, der 2008 wegen Kokainbesitzes und -verkaufs zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt wurde, hat einen bemerkenswerten Weg hinter sich. Nach seiner Haftentlassung engagierte er sich in seiner Heimatstadt Portland im Bundesstaat Maine für jugendliche Straftäter und absolvierte ein Jurastudium.

Der Direktor des Büros für die Nationale Drogenkontrollstrategie des Weißen Hauses, Michael Botticelli, wurde auf Poulos aufmerksam, als beide an einer Sitzung der städtischen Strafrechtskommission in Portland teilnahmen.

26.09.2016, 09:44

Home Office: Die Freiheit und seine Kehrseite

21.09.2016, 09:35

Wie nützlich sind Mitarbeitergespräche?

20.09.2016, 17:01

Chefsessel? Nein danke!

Kommentare

0 Kommentare

20.09.2016, 14:57

Wer kriegt den Job? "Sandra Bauer" oder "Meryem Öztürk"

Frauen mit muslimischen Namen werden von deutschen Unternehmen seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen.

20.09.2016, 09:57

Phantasialand-Mitarbeiter verrät intime Details von Arbeitgeber

Ein Mitarbeiter des zweitgrößten Freizeitparks in Deutschland packt aus. Auf der Internet-Plattform Reddit schreibt er offen, wie mies die Arbeitsbedingungen im Brühler Freizeitpark sind.

20.09.2016, 09:34

Jeder fünfte CEO ist ein Psychopath

Einer Studie der australischen Bond University zufolge, sollen rund 21 Prozent der Manager Indizien für außerordentlich stark ausgeprägte Züge von Psychopathie aufweisen.

16.09.2016, 10:04

Hälfte aller Arbeitslosen in Österreich reicht das Geld nicht

Die Hälfte der Arbeitslosen kommen mit ihrem Geld nicht aus, eine von drei Frauen fühlt sich im Job benachteiligt und Schichtarbeit macht immer unzufriedener. Das sind die Ergebnisse des AK-Arbeitsklimaindex.

15.09.2016, 10:14

Warum Top-Manager Entscheidungen aus dem Weg gehen

Macht kann ziemlich anstrengend sein. Ein Fehler kann einer Führungskraft den Arbeitsplatz, der Firma sogar die gesamte Existenz kosten. Darum wälzen Chefs unangenehme Entscheidungen gern ab – mit fatalen Folgen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz