15.03.2016, 11:34  von apa

Neuer Hörsaal für Universität Graz: Sponsoren gesucht

Für eine Spende, ist ein Sitzplatz an der Uni Graz sicher / Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Der Generalumbau der Bibliothek Graz ist eines der größten Bauvorhaben der Uni Graz in den kommenden Jahren.

Graz. Im Herbst sollen die Bauarbeiten losegehen und bis zum Frühjahr 2017 auch ein neuer Hörsaal entstehen. Für seine Ausstattung werden schon jetzt unter den Absolventen Spender gesucht. Um 280 Euro können sie sich einen Sessel mit Namenstafel und Lieblingszitat sichern.

"Insgesamt können 430 Sessel gestiftet werden - einer für jedes Jahr der Geschichte der Karl-Franzens Universität Graz. Wir haben vor allem die Absolventen der Universität Graz im Auge, aber auch alle weiteren Personen, die sich mit der Uni verbunden fühlen, können einen Sitzplatz stiften", schilderte Pressesprecher Andreas Schweiger im Gespräch mit der APA. Interessenten können online um 280 Euro einen Sessel "erwerben".

"Viele unserer bisherigen Stifter sehen in der Aktion eine schöne Möglichkeit, sich aktiv in die Entwicklung der Universität einzubringen. Natürlich würden wir den Saal auch ohne die Aktion mit Sessel ausstatten, aber so kann doch etwas mehr Geld in die Hörsaal-Ausstattung fließen", betonte Beatrice Weinelt. Die Geschäftsführerin vom Absolventen-Netzwerk der Uni Graz, Alumni Uni Graz, koordiniert die Aktion.

Die laut Weinelt einzigartige österreichische Alumni-Fundraising-Aktion ist bereits im Herbst des Vorjahres - gleichzeitig mit der Präsentation der Umbaupläne - angelaufen. Mittlerweile seien 183 Sitzplätze gestiftet worden. Alleine seit Monatsbeginn seien rund 70 Sessel hinzugekommen. "Und die Spende ist steuerlich absetzbar", betonte Weinelt.

Unter den bisherigen Stiftern finden sich zum Großteil Absolventen, das gesamte Rektorat, Professorinnen und Professoren, einige Universitätsräte, eine Universitätsrätin hat gleich zehn Sessel bezahlt. Weitere Stiftersessel lauten auf Bürgermeister Siegfried Nagl, Ex-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, steirische Unternehmer, die Schlagersängerin Ilse Bauer - besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Monika Martin - und den sechsfachen Doktor und dreifachen Magister Josef Hofer.

Die Universität bedankt sich für die Geldspende mit einem Namensschild und der Möglichkeit, den Studierenden eine Lebensweisheit oder auch aufmunternde Worte mitzugeben: Das Repertoire der eingegangenen Vorschläge reicht bisher von "Auch die Großen haben einmal klein angefangen" über "Wer nichts weiß, muss alles glauben" bis "Don't worry, be happy". 250 Sessel suchen noch ihre Sponsoren.

26.09.2016, 09:44

Home Office: Die Freiheit und seine Kehrseite

21.09.2016, 09:35

Wie nützlich sind Mitarbeitergespräche?

20.09.2016, 17:01

Chefsessel? Nein danke!

Kommentare

0 Kommentare

20.09.2016, 14:57

Wer kriegt den Job? "Sandra Bauer" oder "Meryem Öztürk"

Frauen mit muslimischen Namen werden von deutschen Unternehmen seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen.

20.09.2016, 09:57

Phantasialand-Mitarbeiter verrät intime Details von Arbeitgeber

Ein Mitarbeiter des zweitgrößten Freizeitparks in Deutschland packt aus. Auf der Internet-Plattform Reddit schreibt er offen, wie mies die Arbeitsbedingungen im Brühler Freizeitpark sind.

20.09.2016, 09:34

Jeder fünfte CEO ist ein Psychopath

Einer Studie der australischen Bond University zufolge, sollen rund 21 Prozent der Manager Indizien für außerordentlich stark ausgeprägte Züge von Psychopathie aufweisen.

16.09.2016, 10:04

Hälfte aller Arbeitslosen in Österreich reicht das Geld nicht

Die Hälfte der Arbeitslosen kommen mit ihrem Geld nicht aus, eine von drei Frauen fühlt sich im Job benachteiligt und Schichtarbeit macht immer unzufriedener. Das sind die Ergebnisse des AK-Arbeitsklimaindex.

15.09.2016, 10:14

Warum Top-Manager Entscheidungen aus dem Weg gehen

Macht kann ziemlich anstrengend sein. Ein Fehler kann einer Führungskraft den Arbeitsplatz, der Firma sogar die gesamte Existenz kosten. Darum wälzen Chefs unangenehme Entscheidungen gern ab – mit fatalen Folgen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz