16.08.2012, 12:46  von Evelin Past

Zalando kassiert schon wieder bei Investoren ab

Die Siegerin der 7. Staffel von "Germany's Next Topmodel", Luisa Hartema, hat einen Werbevertrag mit Zalando gewonnen. / Bild: Zalando

E-Commerce. Erst im April haben bestehende Gesellschafter ihre Anteile beim Onlinehändler Zalando weiter aufgestockt. Jetzt wollen zwei neue Geldgeber das junge Unternehmen unterstützen.

Der Onlinemodehändler Zalando sammelt erneut Geld ein. Erst im April haben der russische Gesellschafter Digital Sky Technologies (DST) und der schwedische Miteigner Kinnevik ihre Anteile von vier auf neun Prozent beziehungsweise von 12,4 auf 16 Prozent aufgestockt. Die beiden Investoren haben damit eine Option genutzt, die ihnen im Rahmen der vorigen Finanzierungsrunde im Januar eingeräumt worden war.

Frisches Geld - acht Investoren


Nun haben J.P. Morgan Asset Management und Quadrant Capital Advisors ihre Gespräche über eine Beteiligung an der Zalando GmbH erfolgreich abgeschlossen. Beide Unternehmen werden mit ihren Investitionen den bereits eingeschlagenen Wachstumskurs des Berliner Online Shops für Mode unterstützen.

Bis dato zählte Zalando fünf Investoren. Zu den bestehenden Gesellschaftern Rocket Internet, Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures, Investment AB Kinnevik und DST Global gesellen sich nun die beiden neuen Geldgeber hinzu.

510 Millionen Euro


2011 konnte das E-Commerce Unternehmen seinen Nettoumsatz auf 510 Millionen Euro steigern. Insgesamt wurden bisher an Standorten in Berlin und Brandenburg
über 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zudem errichtet Zalando derzeit in Erfurt ein
hochmodernes Logistikzentrum, um dort seine europäischen Vertriebsaktivitäten zu stärken. Der
Online Händler ist mittlerweile in zwölf europäischen Märkten aktiv. In Kürze wird der Shop in
Polen und Norwegen gelauncht.

"2012 war bisher ein sehr
erfolgreiches Jahr für uns. Diesen vielversprechenden Kurs möchten wir mit unseren Investoren
weiter verfolgen", sagt Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter in einer aktuellen Pressemitteilung. Im Vordergrund stehe neben der Expansion auch der nachhaltige Ausbau bereits geschaffener Strukturen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02:12

Das Match um den Quantencomputer steht bevor

26.11.2014, 15:08

WhatsApp: Blaue Haken verraten noch mehr als gedacht

26.11.2014, 10:49

Internetunternehmer Kim Dotcom: "Es ist offiziell: ich bin pleite"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.11.2014, 14:44

    Facebook startet anonyme Chat-App "Rooms" in Österreich

    Facebook hat seine für anonyme Nutzung ausgelegte Chat-App "Rooms" am Dienstag auch in Deutschland und Österreich gestartet. In der Anwendung können Nutzer unter beliebigen Namen Chat-Räume anlegen und dort Text-Nachrichten, Bilder und Videos austauschen.

    25.11.2014, 13:48

    Schwerelosigkeitsflüge in der Schweiz ab 2015 – für unter 2000 Euro

    Das Raumfahrtunternehmen Swiss Space Systems (S3) will in kommenden Jahr kommerzielle Schwerelosigkeitsflüge durchführen.

    25.11.2014, 11:55

    Twitter-Finanzchef unterläuft Twitter-Panne

    Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten aus Versehen öffentlich zu verschicken. Die Twitter-Aktie reagierte kaum auf den Patzer.

    25.11.2014, 07:16

    Selfie-Smartphone Lumia 735: Vorn hui, hinten...

    Das Lumia 735 wird gern auch als Selfie-Smartphone bezeichnet. Und die Frontkamera mit fünf Megapixel liefert auch ganz manierliche Bilder.

    24.11.2014, 17:45

    Österreichische Physiker ebnen Weg in Attosekunden-Röntgenphysik

    Für ultrakurze Röntgenblitze gab es bisher aber noch keine Möglichkeit zur Messung. Der aus Salzburg stammende Physiker Reinhard Kienberger, und der Oberösterreicher Wolfram Helml, beide von der TU München, haben gemeinsam mit Kollegen am US-Beschleunigerzentrum SLAC Stanford Linear Accelerator Center in Kalifornien nun eine Methode dafür entwickelt.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen