16.08.2012, 12:46  von Evelin Past

Zalando kassiert schon wieder bei Investoren ab

Die Siegerin der 7. Staffel von "Germany's Next Topmodel", Luisa Hartema, hat einen Werbevertrag mit Zalando gewonnen. / Bild: Zalando

E-Commerce. Erst im April haben bestehende Gesellschafter ihre Anteile beim Onlinehändler Zalando weiter aufgestockt. Jetzt wollen zwei neue Geldgeber das junge Unternehmen unterstützen.

Der Onlinemodehändler Zalando sammelt erneut Geld ein. Erst im April haben der russische Gesellschafter Digital Sky Technologies (DST) und der schwedische Miteigner Kinnevik ihre Anteile von vier auf neun Prozent beziehungsweise von 12,4 auf 16 Prozent aufgestockt. Die beiden Investoren haben damit eine Option genutzt, die ihnen im Rahmen der vorigen Finanzierungsrunde im Januar eingeräumt worden war.

Frisches Geld - acht Investoren


Nun haben J.P. Morgan Asset Management und Quadrant Capital Advisors ihre Gespräche über eine Beteiligung an der Zalando GmbH erfolgreich abgeschlossen. Beide Unternehmen werden mit ihren Investitionen den bereits eingeschlagenen Wachstumskurs des Berliner Online Shops für Mode unterstützen.

Bis dato zählte Zalando fünf Investoren. Zu den bestehenden Gesellschaftern Rocket Internet, Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures, Investment AB Kinnevik und DST Global gesellen sich nun die beiden neuen Geldgeber hinzu.

510 Millionen Euro


2011 konnte das E-Commerce Unternehmen seinen Nettoumsatz auf 510 Millionen Euro steigern. Insgesamt wurden bisher an Standorten in Berlin und Brandenburg
über 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zudem errichtet Zalando derzeit in Erfurt ein
hochmodernes Logistikzentrum, um dort seine europäischen Vertriebsaktivitäten zu stärken. Der
Online Händler ist mittlerweile in zwölf europäischen Märkten aktiv. In Kürze wird der Shop in
Polen und Norwegen gelauncht.

"2012 war bisher ein sehr
erfolgreiches Jahr für uns. Diesen vielversprechenden Kurs möchten wir mit unseren Investoren
weiter verfolgen", sagt Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter in einer aktuellen Pressemitteilung. Im Vordergrund stehe neben der Expansion auch der nachhaltige Ausbau bereits geschaffener Strukturen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.07.2014, 11:00

E-Mail wird zum Risiko

25.07.2014, 10:30

Gefährlicher als die NSA: Firmen unterschätzen kriminelle Hacker

24.07.2014, 16:09

Apple bereitet digitale Brieftasche im iPhone vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.07.2014, 15:25

    Hamburg bremst Mitfahr-Taxi „Uber" aus

    Das kalifornische Start-up „Uber" zeigt sich von der Entscheidung der Stast Hamburg aber wenig beeindruckt: Die Dienste sollen nicht nur weiter angeboten werden, man strebt auch eine gerichtliche Grundsatzentscheidung an.

    24.07.2014, 13:45

    Hacker-Angriff auf die EZB – Datendiebe wollten Geld

    Computerhacker haben versucht, die Europäische Zentralbank (EZB) mit gestohlenen Daten zu erpressen. Wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, wurde ihre Internetseite angegriffen.

    24.07.2014, 08:46

    OGH-Urteil: Provider müssen illegale Websites sperren

    Im Rechtsstreit um die Sperre des Zugangs zur inzwischen geschlossenen Seite kino.to gibt es nun ein OGH-Urteil. Die Einstweilige Verfügung gegen den Internetprovider UPC wurde zu Recht erlassen.

    23.07.2014, 12:49

    "iTime" statt "iWatch" – Apple sichert sich Patent für Smartwatch

    Apple macht bei der Entwicklung einer Smartwatch Fortschritte: Das US-Patentamt genehmigte dem Konzern ein Patent auf eine "elektronische Armbanduhr", wie aus am Dienstag veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Der Name: "iTime" und nicht wie zuvor spekuliert "iWatch".

    22.07.2014, 17:33

    IFA-Innovationen 2014: Scharf und Schärfer – Smart und Smarter

    Die IFA bleibt der Nabel der Unterhaltungselektronik in Europa und die weltweit bedeutendste Messe für Consumer Elektronik.

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt