16.08.2012, 12:46  von Evelin Past

Zalando kassiert schon wieder bei Investoren ab

Die Siegerin der 7. Staffel von "Germany's Next Topmodel", Luisa Hartema, hat einen Werbevertrag mit Zalando gewonnen. / Bild: Zalando

E-Commerce. Erst im April haben bestehende Gesellschafter ihre Anteile beim Onlinehändler Zalando weiter aufgestockt. Jetzt wollen zwei neue Geldgeber das junge Unternehmen unterstützen.

Der Onlinemodehändler Zalando sammelt erneut Geld ein. Erst im April haben der russische Gesellschafter Digital Sky Technologies (DST) und der schwedische Miteigner Kinnevik ihre Anteile von vier auf neun Prozent beziehungsweise von 12,4 auf 16 Prozent aufgestockt. Die beiden Investoren haben damit eine Option genutzt, die ihnen im Rahmen der vorigen Finanzierungsrunde im Januar eingeräumt worden war.

Frisches Geld - acht Investoren


Nun haben J.P. Morgan Asset Management und Quadrant Capital Advisors ihre Gespräche über eine Beteiligung an der Zalando GmbH erfolgreich abgeschlossen. Beide Unternehmen werden mit ihren Investitionen den bereits eingeschlagenen Wachstumskurs des Berliner Online Shops für Mode unterstützen.

Bis dato zählte Zalando fünf Investoren. Zu den bestehenden Gesellschaftern Rocket Internet, Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures, Investment AB Kinnevik und DST Global gesellen sich nun die beiden neuen Geldgeber hinzu.

510 Millionen Euro


2011 konnte das E-Commerce Unternehmen seinen Nettoumsatz auf 510 Millionen Euro steigern. Insgesamt wurden bisher an Standorten in Berlin und Brandenburg
über 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zudem errichtet Zalando derzeit in Erfurt ein
hochmodernes Logistikzentrum, um dort seine europäischen Vertriebsaktivitäten zu stärken. Der
Online Händler ist mittlerweile in zwölf europäischen Märkten aktiv. In Kürze wird der Shop in
Polen und Norwegen gelauncht.

"2012 war bisher ein sehr
erfolgreiches Jahr für uns. Diesen vielversprechenden Kurs möchten wir mit unseren Investoren
weiter verfolgen", sagt Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter in einer aktuellen Pressemitteilung. Im Vordergrund stehe neben der Expansion auch der nachhaltige Ausbau bereits geschaffener Strukturen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:28

Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar für Rechte an Nordkorea-Satire "The Interview"

18.12.2014, 16:41

Handy-Tarifvergleich kann bis zu 250 Euro bringen

18.12.2014, 15:47

"Drunk Selfies": Facebook weiß bald, wann die Promillegrenze erreicht ist

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.12.2014, 16:23

    Sieg für Hacker: Sony Pictures sagt "The Interview" Premiere ab

    Nach Drohungen von Hackern sagte Sony Pictures die für Donnerstag angesetzte Premiere des Films "The Interview" in New York ab.

    17.12.2014, 13:29

    So feiern Roboter Weihnachten + Video

    Wissenschafter der ETH Zürich lassen zu Weihnachten die Roboter tanzen. Das "Autonomous Christmas Lab" der Robotiker ist bereits Tradition.

    16.12.2014, 14:19

    Hofer "HoT" - Diskonter wird ab Jänner 2015 Mobilfunker

    Ab 2. Jänner 2015 wird Hofer auch als Mobilfunkanbieter in Österreich vertreten sein. Günstige und flexible Pakete sollen die Konkurrenz unter Druck setzen.

    16.12.2014, 11:55

    Google-Suchtrends 2014: Fußball-WM und Conchita Wurst liegen ganz vorn

    Für seinen Jahresrückblick wirft Google regelmäßig einen Blick auf die Suchbegriffe des Jahres. Heuer interessierten sich die Österreicher besonders für die Fußball-WM und Conchita Wurst.

    16.12.2014, 10:36

    Als Start-up im Silicon Valley: „Schneller, mehr Arbeit, teurer und weniger Komfort“

    Das Wiener Start-up Journi hat im vergangenen Jahr einiges erreicht. Die Reisetagebuch-App bekam ein Art Stipendium für einen Auslandsaufenthalt im US-amerikanischen Silicon Valley und zuletzt auch den Content Award der Wiener Wirtschaftsagentur. Im WirtschaftsBlatt-Interview spricht CEO Andreas Röttl über das harte Pflaster in den USA und über Unterschiede beim Netzwerk und der Finanzierung.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.