12.09.2012, 10:50  von APA/dpa

Fans fiebern neuem iPhone entgegen

Bild: EPA, Peter DaSilva

Mobilfunk. Dünner, schneller und jetzt mit größeren Bildschirm: Zur Vorstellung des neuen iPhone heute, Mittwoch, überschlagen sich die Gerüchte.

Bern. Dünner, schneller und jetzt mit größeren Bildschirm: Zur Vorstellung des neuen iPhone heute, Mittwoch, überschlagen sich die Gerüchte. Apple muss ein Gerät präsentieren, das seine Fans begeistern kann und einfach wieder als cool wahrgenommen wird. Nach bisherigen Medienberichten soll es erstmals seit dem Start der ersten Generation vor über fünf Jahren einen etwas größeren Bildschirm bekommen. Außerdem dürfte es den schnellen LTE-Datenfunk unterstützen - im Gegensatz zum aktuellen iPad-Modell auch in Europa. Als wahrscheinlichster Name gilt iPhone 5, nachdem in der Einladung zur Vorstellung am Mittwochabend europäischer Zeit eine "5" als Schatten zu erkennen war.

iPhone wichtigstes Apple-Produkt

Das neue iPhone ist das erste Apple-Smartphone, das unter der Regie von Konzernchef Tim Cook entwickelt wurde. Und es ist ein Produkt, bei dem sich das Unternehmen keinen Fehler erlauben kann: Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt, das den einstigen Nischen-Anbieter zum wertvollsten Unternehmen der Welt mit Bargeldreserven von fast 120 Mrd. Dollar (93,8 Mrd. Euro) gemacht hat.

Kein radikaler Design-Bruch erwartet

Nach allem was bisher bekanntwurde, ist kein radikaler Bruch mit dem Design der vorherigen Modelle iPhone 4 und 4S zu erwarten. Wenn man den zahlreichen Bildern und Videos im Internet glaubt, wird das nächste iPhone deren Grundform beibehalten, aber es wird etwas dünner.

Und Apple vergrößert demnach erstmals den Bildschirm - von 3,5 auf 4 Zoll (von 8,9 auf knapp 10,2 cm). In den rivalisierenden Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android sind große Bildschirme zuletzt zum Standard geworden. Apple ist der letzte große Hersteller, der sich gegen diesen Trend stemmt. Mit kleineren Bildschirmen lassen sich die Geräte allerdings auch leichter mit einer Hand bedienen.

Betriebssystem: iOS 6

Zusammen mit dem neuen iPhone bringt Apple auch die nächste Version seines mobilen Betriebssystems auf den Markt, iOS 6. Dabei sollen unter anderem die gewohnten Google-Karten durch einen eigenen Dienst von Apple ersetzt werden. Außerdem gibt es mit der App Passbook ein digitales Portemonnaie für Tickets und Treuekarten.

11.09.2012, 12:20

Apple muss sich mit dem nächsten iPhone beweisen

11.09.2012, 10:20

Neues iPhone: Samsung droht Apple vorab mit Patentklage

25.01.2014, 15:17

Apple arbeitet an Bezahldienst

Fotogalerie

Apple iPhone

Fotogalerie

Steve Jobs

Kommentare

0 Kommentare

26.08.2016, 17:26

Beispielloser iPhone-Hack verunsichert Nutzer

An allen ausgeklügelten Schutz-Mechanismen von Apple vorbei konnte das Programm Pegasus volle Kontrolle über ein iPhone übernehmen.

25.08.2016, 15:20

Whatsapp teilt künftig Daten mit Facebook

WhatsApp ändert erstmals seit der Übernahme durch Facebook die Datenschutzregeln und gibt mehr Nutzerdaten für Facebook frei.

25.08.2016, 09:26

Kurzdomains: Auf eins, zwei und...

Zwei-oder einstellige Domains waren in der Vergangenheit nicht erlaubt, wenn die Webadresse auf".at" enden sollte. Schon bald sind die begehrten Kurzdomains jedoch zu ersteigern.

23.08.2016, 18:40

Google verteilt neues Betriebssystem "Nougat"

Google hat die neue Android-Version veröffentlicht. Das neue Betriebssystem ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps.

23.08.2016, 14:57

Apple kann mit selbstfahrenden Autos 100 Milliarden $ pro Jahr verdienen

IT-Konzerne wie Apple drängen zukünftig in die Wachstumsmärkte Car-Sharing und autonomes Fahren. Analysten zufolge ist alleine der US-Automarkt derzeit 500 Milliarden US-Dollar schwer. Bis 2030 soll der weltweite Automarkt auf ein jährliches Umsatzvolumen von 2,5 Billionen Dollar anschwellen. Schneidet sich Apple ein Stück von diesem Kuchen ab, würde auch die i-phone-Abhängigkeit sinken, dass letztes Geschäftsjahr mit 66% den Löwenanteil am Umsatzmix lieferte.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz