12.09.2012, 10:50  von APA/dpa

Fans fiebern neuem iPhone entgegen

Bild: EPA, Peter DaSilva

Mobilfunk. Dünner, schneller und jetzt mit größeren Bildschirm: Zur Vorstellung des neuen iPhone heute, Mittwoch, überschlagen sich die Gerüchte.

Bern. Dünner, schneller und jetzt mit größeren Bildschirm: Zur Vorstellung des neuen iPhone heute, Mittwoch, überschlagen sich die Gerüchte. Apple muss ein Gerät präsentieren, das seine Fans begeistern kann und einfach wieder als cool wahrgenommen wird. Nach bisherigen Medienberichten soll es erstmals seit dem Start der ersten Generation vor über fünf Jahren einen etwas größeren Bildschirm bekommen. Außerdem dürfte es den schnellen LTE-Datenfunk unterstützen - im Gegensatz zum aktuellen iPad-Modell auch in Europa. Als wahrscheinlichster Name gilt iPhone 5, nachdem in der Einladung zur Vorstellung am Mittwochabend europäischer Zeit eine "5" als Schatten zu erkennen war.

iPhone wichtigstes Apple-Produkt

Das neue iPhone ist das erste Apple-Smartphone, das unter der Regie von Konzernchef Tim Cook entwickelt wurde. Und es ist ein Produkt, bei dem sich das Unternehmen keinen Fehler erlauben kann: Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt, das den einstigen Nischen-Anbieter zum wertvollsten Unternehmen der Welt mit Bargeldreserven von fast 120 Mrd. Dollar (93,8 Mrd. Euro) gemacht hat.

Kein radikaler Design-Bruch erwartet

Nach allem was bisher bekanntwurde, ist kein radikaler Bruch mit dem Design der vorherigen Modelle iPhone 4 und 4S zu erwarten. Wenn man den zahlreichen Bildern und Videos im Internet glaubt, wird das nächste iPhone deren Grundform beibehalten, aber es wird etwas dünner.

Und Apple vergrößert demnach erstmals den Bildschirm - von 3,5 auf 4 Zoll (von 8,9 auf knapp 10,2 cm). In den rivalisierenden Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android sind große Bildschirme zuletzt zum Standard geworden. Apple ist der letzte große Hersteller, der sich gegen diesen Trend stemmt. Mit kleineren Bildschirmen lassen sich die Geräte allerdings auch leichter mit einer Hand bedienen.

Betriebssystem: iOS 6

Zusammen mit dem neuen iPhone bringt Apple auch die nächste Version seines mobilen Betriebssystems auf den Markt, iOS 6. Dabei sollen unter anderem die gewohnten Google-Karten durch einen eigenen Dienst von Apple ersetzt werden. Außerdem gibt es mit der App Passbook ein digitales Portemonnaie für Tickets und Treuekarten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11.09.2012, 12:20

Apple muss sich mit dem nächsten iPhone beweisen

11.09.2012, 10:20

Neues iPhone: Samsung droht Apple vorab mit Patentklage

25.01.2014, 15:17

Apple arbeitet an Bezahldienst

Fotogalerie

Apple iPhone

Fotogalerie

Steve Jobs

Kommentare

0 Kommentare

23.06.2016, 09:02

Apple: Adieu, Klinkensteckeranschluss

Im September wird das neue iPhone von Apple vorgestellt. Es soll sich dabei nicht um das iPhone 7 handeln. Sondern lediglich um eine Auffrischung des Vorgängers. Nicht die einzige Änderung.

22.06.2016, 10:23

Apple verschreibt dem neuen iPhone eine Schlankheitskur + Video

Die Hinweise verdichten sich, dass Apple beim nächsten iPhone-Modell auf den traditionellen Ohrhörer-Anschluss für Klinkenstecker verzichtet. Das Modell soll damit dünner und wasserfester werden.

21.06.2016, 15:36

Cobots: Roboter als Kollegen – und Sozialversicherte

Künftig werden Roboter noch stärker in viele Arbeitsbereiche vordringen – und auch mit Menschen zusammenarbeiten.

21.06.2016, 14:31

Digitale Transformation: Was Unternehmen von Coldplay & Co. lernen können

Kaum eine Branche hat sich durch neue Technologien so stark verändert wie die Musikindustrie. Was andere Branchen davon lernen können, hat Salva López, Professor an der ESADE Business School (Barcelona) und selbst Musiker, im Rahmen eines VIP-Events der Networking-Reihe „Digital Business Trends“ von APA – Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one) im Concordia Schlössl in Wien erklärt.

21.06.2016, 09:19

Die Banken nutzen ihre Daten nicht

Banken sitzen auf einem Datenschatz: Sie wissen sehr viel über Kunden, könnten das nutzen, um diese zu halten oder Angebote individueller zu bewerben. Nur, sie machen das kaum.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz