16.11.2012, 09:58

Musik-Downloads: Eltern haften nicht für ihre Kinder

Bild: Oksana Kuzmina

Raubkopien. Wenn Eltern ihre Zöglinge über das Verbot aufklären, können sie nicht für illegalen Online-Musiktausch ihrer Kinder zur Verantwortung gezogen werden.

Karlsruhe. Eltern haften in Deutschland für den illegalen Online-Musiktausch ihres minderjährigen Kindes grundsätzlich dann nicht, wenn sie den Nachwuchs ausreichend über das Verbot einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt haben. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. Erst wenn die Eltern Anhaltspunkte für illegale Aktivitäten ihres Kindes hätten, müssten sie den PC kontrollieren. Der BGH hob damit ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln auf, das Eltern wesentlich mehr Kontrollpflichten auferlegt hatte. (Az.: I ZR 74/12)

Das Paar, ein Chefarzt und seine Frau, war unter anderem von Emi Music Germany wegen Urheberrechtsverletzung verklagt worden. Denn bei einer Durchsuchung hatte sich herausgestellt, dass der damals 13-jährige Sohn 2007 über Monate hinweg illegal Musik aus dem Internet heruntergeladen und auf Internettauschbörsen angeboten hatte.

"Grundsätzliches Misstrauen?"

Das OLG gab den Klägern recht und verurteilte das Paar wegen Verletzung der Aufsichtspflicht zu 3.000 Euro Schadenersatz. Die Eltern hätten sehen müssen, dass auf dem PC Tauschbörsenprogramme, sogenannte Filesharing-Software, aufgespielt und zum Teil auch auf dem Desktop sichtbar gewesen seien, hatte es geheißen. Das OLG habe Anforderungen an ein ideales Elternpaar gestellt, das mit allen Wassern gewaschen sei, kritisierte der Vorsitzende Richter Joachim Bornkamm in der mündlichen Verhandlung am Donnerstag und fragte: "Müssen Eltern ihren Kindern denn grundsätzlich misstrauen?"

Eltern müssten ihr Kind weder beim Surfen im Internet überwachen noch den PC regelmäßig überprüfen oder den Internetzugang sperren, hieß es in der BGH-Entscheidung dann auch. Denn bei einem normal entwickelten 13-jährigen Kind reiche es aus, dass man es über das Verbot einer solchen Aktion informiere. Deshalb wies der BGH die Klage der Unternehmen ab.

(APA/Reuters)

24.09.2016, 09:48

James Bond und Q freuen sich: Sonnenbrille mit Kamera

22.09.2016, 22:36

Daten von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gehackt

22.09.2016, 15:14

Google: Der Weise trägt alles bei sich

Kommentare

1 Kommentare

Gast: Robo2 meint

Bei uns steht das seit 1811 im Gesetz, in Deutschland seit 1900. Schön, dass die Klägerin das endlich mitbekommen hat. Dass dafür die Gerichte unnötig strapaziert wurden, ist allerdings bedenklich.

verfasst am 16.11.2012, 11:57

20.09.2016, 12:48

"Next big thing"? Apple lässt sich Papiersackerl patentieren

Apple hat in den USA tatsächlich ein Patent unter dem schlichten Titel "Tasche" eingereicht. Dahinter steckt: Ein weißes Papiersackerl mit zwei Tragegriffen

19.09.2016, 10:00

Österreicher wollen erstes privates Fahrzeug auf den Mond bringen

Ende 2017 wollen die "Part Time Scientists" das erste private Fahrzeug auf dem Mond fahren lassen und darüber hinaus am Markt reüssieren.

19.09.2016, 09:45

Samsung liefert neues Galaxy Note 7 aus

In Österreich ging das Galaxy Note 7 offiziell nicht über den Ladentisch, der Verkaufsstart wäre hierzulande für 9. September geplant gewesen

16.09.2016, 07:30

Samsung ruft 1 Million Galaxy Note 7 in USA zurück

Die USA haben wegen der Explosionsgefahr beim Samsung Galaxy Note 7 rund eine Million Exemplare des Smartphones offiziell zurückgerufen.

15.09.2016, 21:39

iPhone 7 ab Freitag in 25 Ländern (auch Österreich) zu haben

Das neue iPhone 7 Plus ist nach Angaben von Apple bereits eine Woche nach seiner Präsentation weltweit ausverkauft. Es gibt zum Glück auch das neue iPhone 7.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz