16.11.2012, 09:58

Musik-Downloads: Eltern haften nicht für ihre Kinder

Bild: Oksana Kuzmina

Raubkopien. Wenn Eltern ihre Zöglinge über das Verbot aufklären, können sie nicht für illegalen Online-Musiktausch ihrer Kinder zur Verantwortung gezogen werden.

Karlsruhe. Eltern haften in Deutschland für den illegalen Online-Musiktausch ihres minderjährigen Kindes grundsätzlich dann nicht, wenn sie den Nachwuchs ausreichend über das Verbot einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt haben. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. Erst wenn die Eltern Anhaltspunkte für illegale Aktivitäten ihres Kindes hätten, müssten sie den PC kontrollieren. Der BGH hob damit ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln auf, das Eltern wesentlich mehr Kontrollpflichten auferlegt hatte. (Az.: I ZR 74/12)

Das Paar, ein Chefarzt und seine Frau, war unter anderem von Emi Music Germany wegen Urheberrechtsverletzung verklagt worden. Denn bei einer Durchsuchung hatte sich herausgestellt, dass der damals 13-jährige Sohn 2007 über Monate hinweg illegal Musik aus dem Internet heruntergeladen und auf Internettauschbörsen angeboten hatte.

"Grundsätzliches Misstrauen?"

Das OLG gab den Klägern recht und verurteilte das Paar wegen Verletzung der Aufsichtspflicht zu 3.000 Euro Schadenersatz. Die Eltern hätten sehen müssen, dass auf dem PC Tauschbörsenprogramme, sogenannte Filesharing-Software, aufgespielt und zum Teil auch auf dem Desktop sichtbar gewesen seien, hatte es geheißen. Das OLG habe Anforderungen an ein ideales Elternpaar gestellt, das mit allen Wassern gewaschen sei, kritisierte der Vorsitzende Richter Joachim Bornkamm in der mündlichen Verhandlung am Donnerstag und fragte: "Müssen Eltern ihren Kindern denn grundsätzlich misstrauen?"

Eltern müssten ihr Kind weder beim Surfen im Internet überwachen noch den PC regelmäßig überprüfen oder den Internetzugang sperren, hieß es in der BGH-Entscheidung dann auch. Denn bei einem normal entwickelten 13-jährigen Kind reiche es aus, dass man es über das Verbot einer solchen Aktion informiere. Deshalb wies der BGH die Klage der Unternehmen ab.

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:08

WhatsApp: Blaue Haken verraten noch mehr als gedacht

10:49

Internetunternehmer Kim Dotcom: "Es ist offiziell: ich bin pleite"

25.11.2014, 14:44

Facebook startet anonyme Chat-App "Rooms" in Österreich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Robo2 meint

    Bei uns steht das seit 1811 im Gesetz, in Deutschland seit 1900. Schön, dass die Klägerin das endlich mitbekommen hat. Dass dafür die Gerichte unnötig strapaziert wurden, ist allerdings bedenklich.

    verfasst am 16.11.2012, 11:57

    25.11.2014, 13:48

    Schwerelosigkeitsflüge in der Schweiz ab 2015 – für unter 2000 Euro

    Das Raumfahrtunternehmen Swiss Space Systems (S3) will in kommenden Jahr kommerzielle Schwerelosigkeitsflüge durchführen.

    25.11.2014, 11:55

    Twitter-Finanzchef unterläuft Twitter-Panne

    Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten aus Versehen öffentlich zu verschicken. Die Twitter-Aktie reagierte kaum auf den Patzer.

    25.11.2014, 07:16

    Selfie-Smartphone Lumia 735: Vorn hui, hinten...

    Das Lumia 735 wird gern auch als Selfie-Smartphone bezeichnet. Und die Frontkamera mit fünf Megapixel liefert auch ganz manierliche Bilder.

    24.11.2014, 17:45

    Österreichische Physiker ebnen Weg in Attosekunden-Röntgenphysik

    Für ultrakurze Röntgenblitze gab es bisher aber noch keine Möglichkeit zur Messung. Der aus Salzburg stammende Physiker Reinhard Kienberger, und der Oberösterreicher Wolfram Helml, beide von der TU München, haben gemeinsam mit Kollegen am US-Beschleunigerzentrum SLAC Stanford Linear Accelerator Center in Kalifornien nun eine Methode dafür entwickelt.

    24.11.2014, 11:05

    Facebook bestreitet "Geschäftsfähigkeit" seiner Nutzer

    Die Datenschutz-Sammelklage des Wiener Juristen Max Schrems ist um eine Facette reicher. Facebook hat auf 30 Seiten eine Stellungnahme zur Klage des Vereins "Europe vs Facebook" abgegeben. Darin unterstellt das soziale Netzwerk Teilnehmern der Sammelklage "mangelnde Geschäftsfähigkeit".

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen