02.12.2012, 18:44  von Stefan Mey

Die neue Welt des Arbeitens - mit Touchscreen und Cloud

Microsofts CEO Steve Ballmer / Bild: Microsoft

Collaboration. Microsoft schießt aus allen Rohren, nach dem neuen Windows 8 folgt nun Office 2013. Dieses ist für Touchscreens optimiert und setzt auf die Macht der digitalen Wolke.

Wien. Gerade fangen die User an, sich an das neue Windows 8 und seine großen, bunten Kacheln zu gewöhnen, da hat Microsoft schon den nächsten Relaunch vor Augen: Office 365 ist für Firmenkunden mit vielen Endgeräten und eigenen Servern schon heute erhältlich; als Cloud-Service kommt es im ersten Quartal 2013. Zeitgleich kommt für End-User Office 2013 auf den Markt.

Auffälligstes Merkmal an den neuen Office-Versionen ist, wie auch schon bei Windows 8, der stärkere Fokus auf die Bedienung per Touchscreen. Bei Outlook etwa befindet sich nun der Button zum Beantworten von Mails am rechten Bildschirmrand. Dadurch ist er mit dem Daumen beim Halten des Tablet-PCs leichter erreichbar.

In manchen Applikationen wurde zudem das Menü verändert: Statt am oberen Rand des Bildschirms Platz zu verschwenden, werden nun bei Bedarf nahe dem zu bearbeitenden Text die Menüpunkte als konzentrische Kreise angewählt. Die Textgröße lässt sich verstellen, indem um das Kreis-Menü an einer Art Tacho-Nadel gedreht wird. Praktisch ist Touch auch für Präsentationen, denn in Powerpoint-Folien kann nun mit zwei Fingern hineingezoomt und digitale Notizen hinzugefügt werden.

Dem Touch-Trend zum Trotz gilt aber: Wer länger Texte oder Tabellen bearbeiten möchte, wird weiter mit Tastatur und Maus arbeiten.

Weitere Vorteile von Office 2013 liegen in den Bereichen Cloud und Collaboration: Einstellungen werden nun auf Servern gespeichert und aktiviert, wenn der User sich auf einem fremden Computer mit seinem Nutzernamen anmeldet. Auch Dokumente werden nun statt auf der eigenen Festplatte auf Servern gespeichert - von dort sind sie überall abrufbar und können von mehreren Mitarbeitern bearbeitet werden.

Zudem trägt man dem Trend zu Social Media Rechnung: Nun können in einem in Share Point integrierten News-Feed Fragen gestellt werden, die von Kollegen innerhalb des Konzerns, über Landesgrenzen hinweg, beantwortet werden - neue Ideen können so durch die Mitarbeiter entstehen. Für die Collaboration mit externen Partnern gibt es "Yammer" - ein "Facebook für Unternehmen", das Microsoft für 1,2 Milliarden Dollar gekauft hat.

Admins an die Macht

Mehr Möglichkeiten gibt es in Office 2013 schließlich für Systemadministratoren. Mit der Option "Click to run" können End-User die wichtigsten Funktionen von Office weiter verwenden, während Updates im Hintergrund laufen. Mit der Option "Data Loss Prevention" kann der Admin Begriffe festlegen, bei deren Vorkommen in einer E-Mail diese das Unternehmen nicht verlassen darf - etwa bei Kreditkarten- oder Sozialversicherungsnummern. Während einer Unternehmensprüfung können Admins per "eDiscovery" die Server nach bestimmten Projekten durchsuchen, ohne dass der normale Betrieb gestört wird. Solche Dinge sparen Zeit - und erhöhen die Produktivität in der neuen Welt des Arbeitens.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-11-29)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:12

Xbox Neu: Microsoft eröffnet nächste Runde gegen Sony

10:30

Erste Group lacht sich FinTech-Startup an

25.05.2016, 09:22

Amazon, Apple und Facebook haben ein Problem – Donald Trump

Kommentare

0 Kommentare

24.05.2016, 15:22

Spotify bleibt trotz rasantem Wachstum in den roten Zahlen

Der Musik-Anbieter Spotify gewinnt immer mehr Kunden und hat immer höhere Kosten.

23.05.2016, 14:07

Verbraucher fliegen auf Paket-Drohnen

Laut Umfrage des Branchenverbandes Bitkom sind 43 Prozent der Konsumenten offen für die individuelle Warenlieferung per Drohnen aus der Luft.

23.05.2016, 11:50

Airbus lässt E-Motorrad aus dem 3D-Drucker rollen

Die Airbus-Tochter Apworks hat das weltweit erste Elektromotorrad aus dem 3D-Drucker vorgestellt. Extrem leichte Bauweise könnte auch in Flugzeugen Anwendung finden.

21.05.2016, 15:46

Google erteilt Virtual Reality-Brille eine Absage

Google plant auf absehbare Zeit keine Brille für die Anzeige virtueller Realität mit eingebautem Bildschirm, sondern setzt dafür komplett auf Smartphones.

20.05.2016, 14:40

Arbeiten 4.0: Österreicher erwarten Arbeitsplatzverluste durch Digitalisierung

Knapp zwei Drittel der Österreicher (63 Prozent) gehen davon aus, dass Digitalisierung und technischer Fortschritt mehr Arbeitsplätze vernichten als schaffen werden. Nur 13 Prozent der Berufstätigen glauben aber, selbst davon betroffen zu sein. Das zeigt eine Umfrage, die am 20. Mai 2016 bei einer Veranstaltung der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) präsentiert wurde.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten