03.12.2012, 10:22  von dpa/red.

20 Jahre SMS: Kommunikation in 160 Zeichen

Happay Birthday, SMS! / Bild: Dpa, Angelika Warmuth

Jubiläum. Vor 20 Jahren wurde die SMS erfunden und hat seither unser Kommunikationsverhalten stark beeinflusst.

Sie hat 160 Zeichen und auf gewissen Weise die Kommunikation revolutioniert: Heute wird die SMS 20 Jahre alt. Am 3. Dezember 1992 wurde das erste SMS in England versendet. Der britische Ingenieur Neil Papworth soll vom Computer seines Arbeitgebers, dem englisch-französischen IT-Dienstleister Sema Group, die erste SMS der Welt an ein Handy geschickt haben. Die Abkürzung SMS steht für "Short Message Service", also Kurznachrichten-Dienst. Empfänger war Richard Jarvis von Vodafone. Die Nachricht enthielt der Überlieferung zufolge nur zwei Worte: "Merry Christmas".

Auch heute noch zweistellige Zuwäche

In den ersten Jahren hat sich die Nutzung des SMS explosionsartig entwickelt. Selbst heute verzeichnet es noch zweistellige Zuwächse. Konkret wurden 2011 in Österreich 7,2 Milliarden SMS versendet. Das entspricht einer Steigerung von rund 13 Prozent gegenüber 2010 (6,4 Mrd.), wie das Forum Mobilkommunikation mitteilt. Auch im ersten Quartal 2012 konnte gegenüber dem ersten Quartal des vorigen Jahres eine Steigerung von knapp 12 Prozent erreicht werden.Die meisten SMS werden übrigens zum Jahreswechsel gesendet: So werden in wenigen Stunden rund 66 Millionen SMS verschickt.

Sprachphänomen

Ein Erfolg ist die SMS nicht nur aus technischer Sicht. Sie gilt auch als Ursache, dass sich neue Sprachphänomene entwickelt haben. So wird zwischenmenschliche Zuneigung seit der SMS-Erfindung etwa gerne mal mit "ILD" (Ich liebe Dich) oder auch "HDL" (Hab Dich lieb) gekürzelt. Professor Peter Schlobinsky, Germanist an der Universität Hannover und Deutschlands bekanntester SMS-Sprachforscher, sieht darin nichts Bedenkliches, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilt. Vielmehr sei diese "Sprachökonomie" eine ganz "normale Anpassungsform an die technischen Voraussetzungen". Die SMS sei gerade deshalb so beliebt, weil man sich in "effizienter und effektiver Form" anderen Menschen mitteilen

Neue Dienste

Trotz ungebrochener Beliebtheit der SMS-Nachrichten ist  deren Zukunft ungewiss. Die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones und Tablets schafft neue Möglichkeiten. So sind neue Nachrichten-Onlinedienste wie WhatsApp, Twitter und soziale Netzwerke auf dem Vormarsch.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.10.2014, 22:28

Pioneers: Mazedonische App-Entwickler holen Community Award

30.10.2014, 10:40

Countdown für die TEDxVienna Brave New Space läuft

29.10.2014, 12:17

Hacker drangen ins Weiße Haus ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.10.2014, 10:40

    Amazon bleibt Platzhirsch im Onlinehandel, Aufholjagd von Zalando

    Der Online-Modehändler Zalando hat in Österreich stark aufgeholt und zählt nun zu den Top-3-Onlinehändlern. Amazon mit großem Vorsprung.

    28.10.2014, 15:25

    Japanische Softbank will Alibaba in Indien keine Chance lassen

    Der Übernahme hungrige japanische Telekommunikationskonzern Softbank will zehn Mrd. Dollar (7,89 Mrd. Euro) in Indiens boomenden Online-Handel investieren.

    28.10.2014, 11:29

    YouTube erwägt Abo-Dienst ohne Werbung

    Die Videoplattform YouTube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst ohne Werbung nach.

    28.10.2014, 10:36

    Alibaba fährt auf iPhone-Bezahldienst von Apple ab

    Der Chef der chinesischen Handelsplattform Alibaba, Jack Ma, zeigte bei einem Konferenz-Auftritt Interesse an einer Zusammenarbeit mit Apple.

    28.10.2014, 09:39

    Google hat große Pläne mit dem "Project Ara"

    Das Google-Projekt zum Bau eines Smartphones, das aus einzelnen Modulen individuell vom Nutzer selbst zusammengebaut werden kann, soll nun größere Dimensionen annehmen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen