03.12.2012, 10:22  von dpa/red.

20 Jahre SMS: Kommunikation in 160 Zeichen

Happay Birthday, SMS! / Bild: Dpa, Angelika Warmuth

Jubiläum. Vor 20 Jahren wurde die SMS erfunden und hat seither unser Kommunikationsverhalten stark beeinflusst.

Sie hat 160 Zeichen und auf gewissen Weise die Kommunikation revolutioniert: Heute wird die SMS 20 Jahre alt. Am 3. Dezember 1992 wurde das erste SMS in England versendet. Der britische Ingenieur Neil Papworth soll vom Computer seines Arbeitgebers, dem englisch-französischen IT-Dienstleister Sema Group, die erste SMS der Welt an ein Handy geschickt haben. Die Abkürzung SMS steht für "Short Message Service", also Kurznachrichten-Dienst. Empfänger war Richard Jarvis von Vodafone. Die Nachricht enthielt der Überlieferung zufolge nur zwei Worte: "Merry Christmas".

Auch heute noch zweistellige Zuwäche

In den ersten Jahren hat sich die Nutzung des SMS explosionsartig entwickelt. Selbst heute verzeichnet es noch zweistellige Zuwächse. Konkret wurden 2011 in Österreich 7,2 Milliarden SMS versendet. Das entspricht einer Steigerung von rund 13 Prozent gegenüber 2010 (6,4 Mrd.), wie das Forum Mobilkommunikation mitteilt. Auch im ersten Quartal 2012 konnte gegenüber dem ersten Quartal des vorigen Jahres eine Steigerung von knapp 12 Prozent erreicht werden.Die meisten SMS werden übrigens zum Jahreswechsel gesendet: So werden in wenigen Stunden rund 66 Millionen SMS verschickt.

Sprachphänomen

Ein Erfolg ist die SMS nicht nur aus technischer Sicht. Sie gilt auch als Ursache, dass sich neue Sprachphänomene entwickelt haben. So wird zwischenmenschliche Zuneigung seit der SMS-Erfindung etwa gerne mal mit "ILD" (Ich liebe Dich) oder auch "HDL" (Hab Dich lieb) gekürzelt. Professor Peter Schlobinsky, Germanist an der Universität Hannover und Deutschlands bekanntester SMS-Sprachforscher, sieht darin nichts Bedenkliches, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilt. Vielmehr sei diese "Sprachökonomie" eine ganz "normale Anpassungsform an die technischen Voraussetzungen". Die SMS sei gerade deshalb so beliebt, weil man sich in "effizienter und effektiver Form" anderen Menschen mitteilen

Neue Dienste

Trotz ungebrochener Beliebtheit der SMS-Nachrichten ist  deren Zukunft ungewiss. Die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones und Tablets schafft neue Möglichkeiten. So sind neue Nachrichten-Onlinedienste wie WhatsApp, Twitter und soziale Netzwerke auf dem Vormarsch.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 09:22

Amazon, Apple und Facebook haben ein Problem – Donald Trump

24.05.2016, 15:22

Spotify bleibt trotz rasantem Wachstum in den roten Zahlen

23.05.2016, 14:07

Verbraucher fliegen auf Paket-Drohnen

Kommentare

0 Kommentare

23.05.2016, 11:50

Airbus lässt E-Motorrad aus dem 3D-Drucker rollen

Die Airbus-Tochter Apworks hat das weltweit erste Elektromotorrad aus dem 3D-Drucker vorgestellt. Extrem leichte Bauweise könnte auch in Flugzeugen Anwendung finden.

21.05.2016, 15:46

Google erteilt Virtual Reality-Brille eine Absage

Google plant auf absehbare Zeit keine Brille für die Anzeige virtueller Realität mit eingebautem Bildschirm, sondern setzt dafür komplett auf Smartphones.

20.05.2016, 14:40

Arbeiten 4.0: Österreicher erwarten Arbeitsplatzverluste durch Digitalisierung

Knapp zwei Drittel der Österreicher (63 Prozent) gehen davon aus, dass Digitalisierung und technischer Fortschritt mehr Arbeitsplätze vernichten als schaffen werden. Nur 13 Prozent der Berufstätigen glauben aber, selbst davon betroffen zu sein. Das zeigt eine Umfrage, die am 20. Mai 2016 bei einer Veranstaltung der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) präsentiert wurde.

20.05.2016, 14:39

Arbeiten 4.0: Warum menschenleere Fabriken ein Hirngespinst bleiben

Welche Auswirkungen der technische Fortschritt auf den heimischen Arbeitsmarkt haben wird, ist derzeit Gegenstand heftiger Diskussionen. Während die österreichische Bevölkerung laut einer aktuellen Umfrage von Marketagent.com (im Auftrag der DBT) mehrheitlich davon ausgeht, dass die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze vernichtet als schafft, zeigten sich Experten bei einer Podiumsdiskussion der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) gestern, Donnerstagabend, uneins.

20.05.2016, 13:54

Google will mit Android auch das Auto erobern

Google wird sein Betriebssystem Android Autobauern als Basis für die Bordcomputer ihrer Fahrzeuge anbieten. Sprachassistent soll eine wichtige Rolle spielen.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten