03.12.2012, 10:22  von dpa/red.

20 Jahre SMS: Kommunikation in 160 Zeichen

Happay Birthday, SMS! / Bild: Dpa, Angelika Warmuth

Jubiläum. Vor 20 Jahren wurde die SMS erfunden und hat seither unser Kommunikationsverhalten stark beeinflusst.

Sie hat 160 Zeichen und auf gewissen Weise die Kommunikation revolutioniert: Heute wird die SMS 20 Jahre alt. Am 3. Dezember 1992 wurde das erste SMS in England versendet. Der britische Ingenieur Neil Papworth soll vom Computer seines Arbeitgebers, dem englisch-französischen IT-Dienstleister Sema Group, die erste SMS der Welt an ein Handy geschickt haben. Die Abkürzung SMS steht für "Short Message Service", also Kurznachrichten-Dienst. Empfänger war Richard Jarvis von Vodafone. Die Nachricht enthielt der Überlieferung zufolge nur zwei Worte: "Merry Christmas".

Auch heute noch zweistellige Zuwäche

In den ersten Jahren hat sich die Nutzung des SMS explosionsartig entwickelt. Selbst heute verzeichnet es noch zweistellige Zuwächse. Konkret wurden 2011 in Österreich 7,2 Milliarden SMS versendet. Das entspricht einer Steigerung von rund 13 Prozent gegenüber 2010 (6,4 Mrd.), wie das Forum Mobilkommunikation mitteilt. Auch im ersten Quartal 2012 konnte gegenüber dem ersten Quartal des vorigen Jahres eine Steigerung von knapp 12 Prozent erreicht werden.Die meisten SMS werden übrigens zum Jahreswechsel gesendet: So werden in wenigen Stunden rund 66 Millionen SMS verschickt.

Sprachphänomen

Ein Erfolg ist die SMS nicht nur aus technischer Sicht. Sie gilt auch als Ursache, dass sich neue Sprachphänomene entwickelt haben. So wird zwischenmenschliche Zuneigung seit der SMS-Erfindung etwa gerne mal mit "ILD" (Ich liebe Dich) oder auch "HDL" (Hab Dich lieb) gekürzelt. Professor Peter Schlobinsky, Germanist an der Universität Hannover und Deutschlands bekanntester SMS-Sprachforscher, sieht darin nichts Bedenkliches, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilt. Vielmehr sei diese "Sprachökonomie" eine ganz "normale Anpassungsform an die technischen Voraussetzungen". Die SMS sei gerade deshalb so beliebt, weil man sich in "effizienter und effektiver Form" anderen Menschen mitteilen

Neue Dienste

Trotz ungebrochener Beliebtheit der SMS-Nachrichten ist  deren Zukunft ungewiss. Die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones und Tablets schafft neue Möglichkeiten. So sind neue Nachrichten-Onlinedienste wie WhatsApp, Twitter und soziale Netzwerke auf dem Vormarsch.

15:53

Deutscher Datenschützer verbietet Facebook Datenabgleich mit WhatsApp

26.09.2016, 11:30

Nach Here-Übernahme: Daimler, BMW und Audi setzen nächsten Schritt

24.09.2016, 09:48

James Bond und Q freuen sich: Sonnenbrille mit Kamera

Kommentare

0 Kommentare

22.09.2016, 22:36

Daten von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gehackt

Yahoo geht davon aus, dass es bei dem Coup wahrscheinlich ein "staatlich unterstützter Akteur" am Werk war.

22.09.2016, 15:14

Google: Der Weise trägt alles bei sich

Nachdem Rivalen wie WhatsApp den Messaging-Markt besetzt haben, bläst Google zur Aufholjagd. Helfen soll dabei künstliche Intelligenz in Gestalt eines "Google Assistant", mit dem man chatten kann.

20.09.2016, 12:48

"Next big thing"? Apple lässt sich Papiersackerl patentieren

Apple hat in den USA tatsächlich ein Patent unter dem schlichten Titel "Tasche" eingereicht. Dahinter steckt: Ein weißes Papiersackerl mit zwei Tragegriffen

19.09.2016, 10:00

Österreicher wollen erstes privates Fahrzeug auf den Mond bringen

Ende 2017 wollen die "Part Time Scientists" das erste private Fahrzeug auf dem Mond fahren lassen und darüber hinaus am Markt reüssieren.

19.09.2016, 09:45

Samsung liefert neues Galaxy Note 7 aus

In Österreich ging das Galaxy Note 7 offiziell nicht über den Ladentisch, der Verkaufsstart wäre hierzulande für 9. September geplant gewesen

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz