03.12.2012, 10:22  von dpa/red.

20 Jahre SMS: Kommunikation in 160 Zeichen

Happay Birthday, SMS! / Bild: Dpa, Angelika Warmuth

Jubiläum. Vor 20 Jahren wurde die SMS erfunden und hat seither unser Kommunikationsverhalten stark beeinflusst.

Sie hat 160 Zeichen und auf gewissen Weise die Kommunikation revolutioniert: Heute wird die SMS 20 Jahre alt. Am 3. Dezember 1992 wurde das erste SMS in England versendet. Der britische Ingenieur Neil Papworth soll vom Computer seines Arbeitgebers, dem englisch-französischen IT-Dienstleister Sema Group, die erste SMS der Welt an ein Handy geschickt haben. Die Abkürzung SMS steht für "Short Message Service", also Kurznachrichten-Dienst. Empfänger war Richard Jarvis von Vodafone. Die Nachricht enthielt der Überlieferung zufolge nur zwei Worte: "Merry Christmas".

Auch heute noch zweistellige Zuwäche

In den ersten Jahren hat sich die Nutzung des SMS explosionsartig entwickelt. Selbst heute verzeichnet es noch zweistellige Zuwächse. Konkret wurden 2011 in Österreich 7,2 Milliarden SMS versendet. Das entspricht einer Steigerung von rund 13 Prozent gegenüber 2010 (6,4 Mrd.), wie das Forum Mobilkommunikation mitteilt. Auch im ersten Quartal 2012 konnte gegenüber dem ersten Quartal des vorigen Jahres eine Steigerung von knapp 12 Prozent erreicht werden.Die meisten SMS werden übrigens zum Jahreswechsel gesendet: So werden in wenigen Stunden rund 66 Millionen SMS verschickt.

Sprachphänomen

Ein Erfolg ist die SMS nicht nur aus technischer Sicht. Sie gilt auch als Ursache, dass sich neue Sprachphänomene entwickelt haben. So wird zwischenmenschliche Zuneigung seit der SMS-Erfindung etwa gerne mal mit "ILD" (Ich liebe Dich) oder auch "HDL" (Hab Dich lieb) gekürzelt. Professor Peter Schlobinsky, Germanist an der Universität Hannover und Deutschlands bekanntester SMS-Sprachforscher, sieht darin nichts Bedenkliches, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilt. Vielmehr sei diese "Sprachökonomie" eine ganz "normale Anpassungsform an die technischen Voraussetzungen". Die SMS sei gerade deshalb so beliebt, weil man sich in "effizienter und effektiver Form" anderen Menschen mitteilen

Neue Dienste

Trotz ungebrochener Beliebtheit der SMS-Nachrichten ist  deren Zukunft ungewiss. Die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones und Tablets schafft neue Möglichkeiten. So sind neue Nachrichten-Onlinedienste wie WhatsApp, Twitter und soziale Netzwerke auf dem Vormarsch.

26.08.2016, 17:26

Beispielloser iPhone-Hack verunsichert Nutzer

25.08.2016, 15:20

Whatsapp teilt künftig Daten mit Facebook

25.08.2016, 09:26

Kurzdomains: Auf eins, zwei und...

Kommentare

0 Kommentare

23.08.2016, 18:40

Google verteilt neues Betriebssystem "Nougat"

Google hat die neue Android-Version veröffentlicht. Das neue Betriebssystem ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps.

23.08.2016, 14:57

Apple kann mit selbstfahrenden Autos 100 Milliarden $ pro Jahr verdienen

IT-Konzerne wie Apple drängen zukünftig in die Wachstumsmärkte Car-Sharing und autonomes Fahren. Analysten zufolge ist alleine der US-Automarkt derzeit 500 Milliarden US-Dollar schwer. Bis 2030 soll der weltweite Automarkt auf ein jährliches Umsatzvolumen von 2,5 Billionen Dollar anschwellen. Schneidet sich Apple ein Stück von diesem Kuchen ab, würde auch die i-phone-Abhängigkeit sinken, dass letztes Geschäftsjahr mit 66% den Löwenanteil am Umsatzmix lieferte.

23.08.2016, 09:02

Nur fünf Dollar im Monat: Amazon steigt ins Musikstreaming-Geschäft ein

Gerüchte gibt es schon seit Monaten, nun wird es aber konkreter: Amazon plant einen eigenen Musik-Streamingdienst und wird somit zum Konkurrenten von Apple und Spotify.

22.08.2016, 19:14

Software wird für Schiessel EDV zum zweiten Standbein

IT-Services halten Schiessel EDV am Leben. Für nachhaltiges Wachstum hat das Unternehmen aber in eine neue Sparte investiert: in Verwaltungsprogramme für Schulen.

19.08.2016, 11:59

Digitaltherapie: Und jetzt Mail halten!

Anitra Eggler führt eine Hass-Liebe mit dem Internet. Die Digitaltherapeutin ist überzeugt davon, dass man der digitalen Welt nur mit "Menschenverstand 3.0" entgegentreten kann.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz