03.12.2012, 10:22  von dpa/red.

20 Jahre SMS: Kommunikation in 160 Zeichen

Happay Birthday, SMS! / Bild: Dpa, Angelika Warmuth

Jubiläum. Vor 20 Jahren wurde die SMS erfunden und hat seither unser Kommunikationsverhalten stark beeinflusst.

Sie hat 160 Zeichen und auf gewissen Weise die Kommunikation revolutioniert: Heute wird die SMS 20 Jahre alt. Am 3. Dezember 1992 wurde das erste SMS in England versendet. Der britische Ingenieur Neil Papworth soll vom Computer seines Arbeitgebers, dem englisch-französischen IT-Dienstleister Sema Group, die erste SMS der Welt an ein Handy geschickt haben. Die Abkürzung SMS steht für "Short Message Service", also Kurznachrichten-Dienst. Empfänger war Richard Jarvis von Vodafone. Die Nachricht enthielt der Überlieferung zufolge nur zwei Worte: "Merry Christmas".

Auch heute noch zweistellige Zuwäche

In den ersten Jahren hat sich die Nutzung des SMS explosionsartig entwickelt. Selbst heute verzeichnet es noch zweistellige Zuwächse. Konkret wurden 2011 in Österreich 7,2 Milliarden SMS versendet. Das entspricht einer Steigerung von rund 13 Prozent gegenüber 2010 (6,4 Mrd.), wie das Forum Mobilkommunikation mitteilt. Auch im ersten Quartal 2012 konnte gegenüber dem ersten Quartal des vorigen Jahres eine Steigerung von knapp 12 Prozent erreicht werden.Die meisten SMS werden übrigens zum Jahreswechsel gesendet: So werden in wenigen Stunden rund 66 Millionen SMS verschickt.

Sprachphänomen

Ein Erfolg ist die SMS nicht nur aus technischer Sicht. Sie gilt auch als Ursache, dass sich neue Sprachphänomene entwickelt haben. So wird zwischenmenschliche Zuneigung seit der SMS-Erfindung etwa gerne mal mit "ILD" (Ich liebe Dich) oder auch "HDL" (Hab Dich lieb) gekürzelt. Professor Peter Schlobinsky, Germanist an der Universität Hannover und Deutschlands bekanntester SMS-Sprachforscher, sieht darin nichts Bedenkliches, wie er der Nachrichtenagentur dpa mitteilt. Vielmehr sei diese "Sprachökonomie" eine ganz "normale Anpassungsform an die technischen Voraussetzungen". Die SMS sei gerade deshalb so beliebt, weil man sich in "effizienter und effektiver Form" anderen Menschen mitteilen

Neue Dienste

Trotz ungebrochener Beliebtheit der SMS-Nachrichten ist  deren Zukunft ungewiss. Die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones und Tablets schafft neue Möglichkeiten. So sind neue Nachrichten-Onlinedienste wie WhatsApp, Twitter und soziale Netzwerke auf dem Vormarsch.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12.02.2016, 12:57

"Philae": Landeroboter wird sich wohl nicht mehr melden

12.02.2016, 11:38

"1. Jänner 1970" beschädigt iPhone, iPad und Co. + Video

12.02.2016, 06:55

Österreichischer Markt ist für Fujitsu „ein Rohdiamant“

Kommentare

0 Kommentare

11.02.2016, 09:50

Zuckerberg distanziert sich von Facebook-Investor

Mit einem rassistischen Tweet über Indien hat ein Facebook-Verwaltungsrat im Land Empörung ausgelöst. Chef Mark Zuckerberg weist den Investor zurecht.

10.02.2016, 07:21

Oracle rechnet mit Cloud-Momentum

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen in ihre IT-Systeme investieren. Cloud Computing sei dabei der beste Weg, sagt Oracle-Österreich-Chef Martin Winkler.

09.02.2016, 06:41

Zertifizierung als letzte Chance

Um in der Digitalisierung nicht den Anschluss an US-amerikanische und asiatische Konkurrenz zu verpassen, setzen heimische Cloud-Anbieter auf europäische Normen.

08.02.2016, 08:55

Google integriert Virtuelle-Realität-Technologie in Android

Google verstärkt laut einem Zeitungsbericht den Fokus auf virtuelle Realität. Die Technologien, mit deren Hilfe Nutzer in virtuelle Welten eintauchen können, sollen zum Teil direkt in das Smartphone-Betriebssystem Android integriert werden, schrieb die "Financial Times" in der Nacht zum Montag.

07.02.2016, 07:48

Die Pläne des Netflix-Gründers Reed Hastings

Mit seinem weltweiten Streamingdienst Netflix revolutioniert Reed Hastings die Filmwelt. Fernsehnachrichten will er zunächst keine produzieren.

Digital Business Trends

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt