21.12.2012, 15:15  von Stefan Mey

Diese IT-Trends erwarten uns 2013

iPad: Auch 2013 Boom bei Mobile und Apps. / Bild: Bloomberg

Vorschau. Office 2013, ein Web-Radio von Apple und Googles Internet-Brille – 2013 wird ein heißes Jahr für die IT-Branche.

Wien. Lange Entspannen nach der Weihnachtspause ist nicht erlaubt; denn der erste große Software-Launch 2013 widmet sich dem Thema Arbeiten: Microsofts Office 365 ist für Firmenkunden mit vielen Endgeräten und eigenen Servern schon heute erhältlich; als Cloud-Service kommt es im ersten Quartal. Zeitgleich kommt für End-User Office 2013 auf den Markt. Es soll die Produktivität im Betrieb deutlich erhöhen.


Wer danach entspannen möchte, setzt auf Apple: Angeblich plant CEO Tim Cook für 2013 ein werbefinanziertes Webradio als Pendant zu Diensten wie Spotify.

Ansonsten dürfte auch das kommende Jahr viele Überraschungen bieten. So wie der Markt für mobile Geräte boomt, so wächst auch der Markt für die entsprechende Software - in Sachen Quantität der Apps hat Android inzwischen zu Apple aufgeholt; Microsft und RIM buhlen für ihre Systeme um die Gunst der Programmierer.

Software: Roboter und Drohnen kommen

Nur noch 365 mal schlafen, dann ist es soweit: Die nächste Version von Microsofts Xbox soll zu Weihnachten 2013 kommen, nachdem Konkurrent Nintendo schon heuer seine Wii U vorstellte. Dazwischen werden wohl andere Geräte die Spielekonsolen unter Druck setzen - denn Spielen kann man auch auf dem Handy, Tablet-PC oder internetfähigen Fernseher; und auch hier sind neue Gadgets zu erwarten. Googles Handy-Brille „Google Glass" könnte auch schon Ende 2013 kommen.

Andere Gerätekategorien haben heuer einen Preisverfall erlebt und könnten im kommenden Jahr den Weg in den Massenmarkt antreten; darunter Drohnen für den Privatgebrauch, 3D-Drucker und Roboter für den Haushalt.

Messen: Von Las Vegas nach Berlin

In Sachen Events beginnt das neue Jahr mit der Consumer Electronics Show (CES), die von 8. bis 11. Jänner in Las Vegas stattfindet. Hier werden die Neuigkeiten der Unterhaltungselektronik gezeigt. Das größte Event der Mobilfunk-Branche findet als „Mobile World Congress" von 25. bis 28. Februar in Barcelona statt - und Zeit zum Verschnaufen bleibt dann kaum: Schon von 5. bis 9. März gibt es die CeBIT in Hannover, die sich mit IT-Lösungen für Betriebe beschäftigt.

Wer Unterhaltungselektronik sucht, der muss von 6. bis 11. September auf die Ifa in Berlin setzen. Und Apple-Fans müssen auf deren hausinterne Events schauen - die iPhone-Macher bleiben großen Messen meist fern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:22

Apple macht mit der Beats-Musik-App kurzen Prozess

23.10.2014, 21:53

Facebook stellt App "Rooms" für anonyme iPhone-Chats vor

23.10.2014, 13:33

Facebook-Chef Mark Zuckerberg verrät sein Erfolgsrezept auf Mandarin + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.10.2014, 12:17

    Twitter will Teil anderer Apps werden

    Das Online-Netzwerk Twitter will ein fester Bestandteil anderer Apps werden.

    23.10.2014, 08:48

    Rekordpreis für Computer aus der Steinzeit von Apple

    Bei einer Auktion kam eines der wenigen noch funktionsfähigen Apple-1-Modelle unter den Hammer. Zu einem neuen Rekordpreis.

    22.10.2014, 13:48

    Google investiert eine halbe Milliarde Dollar in Startup Magic Leap

    Google und andere Investoren haben mehr als eine halbe Mrd. Dollar in ein Startup gesteckt, dass an Projekten zur Darstellung virtueller Gegenstände arbeitet.

    21.10.2014, 16:22

    Tedx Vienna 2014: „Wir leben am Wendepunkt“

    Bereits zum fünften Mal findet am 1. November in Wien die Tedx Vienna statt. Im ehrwürdigen Volkstheater soll auch heuer wieder an Tabus gerüttelt werden.

    21.10.2014, 13:21

    "Zurück in die Zukunft": Start-up präsentiert Hoverboard + Video

    Ein Hoverboard für 10.000 Dollar. Wer das amerikanische Crowdfunding-Projekt "Hendo" unterstützt, kann sich wie Marty McFly aus der Kultreihe "Zurück in die Zukunft" fühlen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen