21.12.2012, 15:12  von Stefan Mey

Drohnen für den Gabentisch

Die "AR Drone" lässt sich mit dem Handy steuern / Bild: Parrot

Gadgets. Die "AR Drone" erfüllt alle Anforderungen an Hobby-Flieger. Die "DIY-Drones" von Chris Anderson hingegen sind eine kleine Revolution.

Wien. Drohnen werden, wie vom WirtschaftsBlatt berichtet, in der Vermessung von Bahnstrecken, der Dokumentation von Baufortschritten und der Erstellung von Image-Filmen verwendet; Utopisten träumen von einem Netz aus Drohnen-Lieferanten, das Waren in entlegene afrikanische Dörfer bringen soll. Und wer noch ein kreatives Weihnachtsgeschenk sucht, der kann dem technikaffinen Nachwuchs eine Spielzeug-Drohne schenken.

Die „AR Drone 2" vom französischen Hersteller Parrot kostet im Online-Handel 300 €. Sie ist mit vier Rotoren ausgestattet und erfüllt die Anforderungen, die Laien an das Flugverhalten an ein solches Gerät haben. Als Bonus enthält sie eine Kamera mit HD-Auflösung (720p), mit der sie während des Flugs fotografieren und filmen kann. Diese Bilder kann die Drohne während des Flugs live an das Smartphone oder den Tablet-PC schicken - denn gesteuert wird das Fluggerät über eine App. Die Filme können anschließend angesehen und ins Web geladen werden (siehe Beispiel-Video rechts aus Ostösterreich).

Da „AR" für „Augmented Reality" steht, können mit der Drohnen-Kamera Spiele in der erweiterten Realität gespielt werden: Während des Flugs sieht der User das Kamerabild auf seinem Bildschirm, angereichert um virtuelle Gegenstände, die er fliegend einsammeln muss, sowie Außerirdische, die es abzuschießen gilt.

Für Tüftler: Arducopter

Die „AR Drone" ist ein gutes Spielzeug für den Massenmarkt. Wer aber lieber selbst lötet, tüftelt und Hand anlegt, für den sind die „DIY-Drones" wohl die bessere Wahl. Sie kommen mit verschiedenen Bauteilen zu einem Preis ab 250 $ (190 €).

Ähnlich wie die „AR Drone" hat der „Arducopter" von DIY-Drones mindestens vier Rotoren; im Herzen schlägt eine kleine Platine, ein so genannter „Arduino" - dabei handelt es sich um einen Microcontroller, der auf dem offenen Betriebssystemen Linux basiert und dazu dient, Reize aus Sensoren aufzunehmen und anschließend Handlungen auszuführen. Von twitternden Zimmerpflanzen über funktionierende Geiger-Zähler bis zum Arducopter wurden die verschiedensten Projekte mit diesem Stück Technik erstellt (siehe dazu auch das TED-Video rechts).

Journalist wurde zum Tüftler-Messias

Hinter DIY-Drones steht kein geringerer als Chris Anderson, ehemaliger Chefredakteur des „Wired". Mit seinem revolutionären Buch „The Long Tail" hat er bereits ökonomische Veränderungen durch das Internet beschrieben; nun predigt er eine neue industrielle Revolution, bei der sich Menschen Gebrauchsgegenstände selbst drucken - erste Teile des Arducopter sind in einem 3D-Drucker entstanden.

Wer also Teil dieser neuen Welt des Selbermachens sein möchte, der kann auf Chris Andersons Arducopter setzen und ganze Wochenenden tüftelnd zwischen 3D-Drucker und Arduino-Board verbringen - wer allerdings einfach nur ein nettes Spielzeug sucht, der ist mit der „AR Drone" bestens bedient. So oder so lautet die Empfehlung der Redaktion: Fliegen Sie vorsichtig - für jegliche Zusammenstöße mit Raubvögeln und anderen Fluggeräten übernehmen wir keine Haftung.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:35

Google & Samsung gemeinsam gegen Apple

14:45

Apple doch von "Heartbleed" betroffen

11:11

WhatsApp bei einer halben Milliarde Nutzern angekommen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:47

    Run auf das Essen aus dem Internet

    Dem Online-Verkauf von Lebensmitteln wird ein riesiges Potenzial beigemessen. Alle großen Handelsketten arbeiten eifrig an Konzepten - jetzt auch die Pfeiffer-Gruppe.

    09:57

    Kabelloses Handyladen aus fünf Metern gelungen + Video

    Nie wieder leerer Handy-Akku? Eine koreanische Entwicklung soll Smartphones aus fünf Metern Entfernung aufladen können – und zwar bis zu 40 Geräte gleichzeitig.

    09:52

    Billa setzt ab sofort auf Bezahl-App VeroPay

    Ab sofort akzeptiert die Supermarkt-Kette Billa die Bezahlung über Smartphone mit VeroPay.

    09:08

    Für Internet- und Android-Nutzer: Der "Heartbleed"-Scanner

    Die als „Heartbleed" bezeichnete Sicherheitslücke in OpenSSL hat die Internet- und App-Nutzer verunsichert. Abhilfe schaffen soll der "Heartbleed"-Scanner...

    22.04.2014, 12:33

    Die größte IT-Bedrohung für Unternehmen ist Internetspionage

    "Cyber-Spionage ist aktuell die größte Gefahr für die Datensicherheit", sagte der Analyst und Studien-Mitautor Dave Ostertag vom Telekommunikationskonzern Verizon.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt