27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.12.2014, 16:23

Sieg für Hacker: Sony Pictures sagt "The Interview" Premiere ab

17.12.2014, 13:29

So feiern Roboter Weihnachten + Video

16.12.2014, 14:19

Hofer "HoT" - Diskonter wird ab Jänner 2015 Mobilfunker

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    16.12.2014, 11:55

    Google-Suchtrends 2014: Fußball-WM und Conchita Wurst liegen ganz vorn

    Für seinen Jahresrückblick wirft Google regelmäßig einen Blick auf die Suchbegriffe des Jahres. Heuer interessierten sich die Österreicher besonders für die Fußball-WM und Conchita Wurst.

    16.12.2014, 10:36

    Als Start-up im Silicon Valley: „Schneller, mehr Arbeit, teurer und weniger Komfort“

    Das Wiener Start-up Journi hat im vergangenen Jahr einiges erreicht. Die Reisetagebuch-App bekam ein Art Stipendium für einen Auslandsaufenthalt im US-amerikanischen Silicon Valley und zuletzt auch den Content Award der Wiener Wirtschaftsagentur. Im WirtschaftsBlatt-Interview spricht CEO Andreas Röttl über das harte Pflaster in den USA und über Unterschiede beim Netzwerk und der Finanzierung.

    15.12.2014, 16:31

    "Die Apple Watch wird das erste Massenmarkt-Gerät im Bereich Computer-Uhren sein"

    Im Jahr 2015 wird sich zeigen, wie die Zukunft der Computer-Uhren als neue Geräteklasse aussieht. Irgendwann Anfang des Jahres - Gerüchten zufolge wohl im Februar oder März - wird Apple seine mit Spannung erwartete Datenuhr, die Apple Watch, in den Handel bringen.

    15.12.2014, 11:24

    WhatsApp: Vom Smartphone auf den PC und Mac?

    Millionen Nutzer chatten per WhatsApp - noch nutzen sie den Kurznachrichten-Dienst über ihr Smartphone; doch das dürfte sich vielleicht bald ändern.

    15.12.2014, 08:16

    Hacker erbeuten James-Bond-Drehbuch

    Vom Hacker-Angriff auf die Computer der Filmgesellschaft Sony Pictures scheint auch ein frühes Drehbuch zum neuen James-Bond-Film "Spectre" betroffen.

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.