27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.10.2014, 13:48

Google investiert eine halbe Milliarde Dollar in Startup Magic Leap

21.10.2014, 16:22

Tedx Vienna 2014: „Wir leben am Wendepunkt“

21.10.2014, 13:21

"Zurück in die Zukunft": Start-up präsentiert Hoverboard + Video

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    21.10.2014, 07:46

    Blackberry Passport im Test: Endlich wieder eine Tastatur, aber...

    Das für 649 Euro erhältliche Blackberry Passport ist ein hochwertiges Smartphone mit Schwächen bezüglich der Kamera und des geringen App-Angebots.

    20.10.2014, 12:20

    Jetzt ist es Zeit für Microsoft - die Smartwatch könnte kommen

    Microsoft bereitet sich laut "Forbes" darauf vor, im Weihnachtsgeschäft seine eigene Smartwatch zu präsentieren.

    18.10.2014, 20:30

    US-Firma bringt Elektroschock-Armband auf den Markt

    Ein kleiner Elektroschock gefällig? Ein Armband namens Pavlok sendet Stromstöße aus.

    17.10.2014, 17:38

    HTC positioniert Google-Tablet Nexus 9 gegen Apples iPad

    Kampfansage gegen Apple: Der taiwanische Hersteller HTC will mit seinem neuen Android-Tablet Nexus 9 dem Druck im Tablet-Markt trotzen.

    17.10.2014, 14:59

    Apple iPad Air 2 mit umprogrammierbarer SIM-Karte + Video

    Das neue iPad von Apple bekam ohne großes Aufsehen eine Funktion, die das Geschäft der Telekombranche umkrempeln könnte. Es hat eine umprogrammierbare SIM-Karte, mit der man zwischen verschiedenen Netzbetreibern wechseln kann, wie am Donnerstag aus den Informationen zum iPad Air 2 auf Apples Website hervorgeht.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen