27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.03.2015, 18:11

Deutsche Banken machen PayPal Konkurrenz

26.03.2015, 08:19

Hacking: Ein Geschäft, das sich lohnt

24.03.2015, 10:13

Microsoft versucht, mit Software und Ausbildung Start-ups zu locken

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    24.03.2015, 10:11

    Sicherheit ist Abwägung von Chancen und Risken

    Statt um Kosten und Flexibilität geht es nun um Sicherheit und Mehrwert für Unternehmen. Bei Telefonlösungen gibt es so beispielsweise bessere Daten zur Optimierung des Service.

    24.03.2015, 10:06

    Mobile Brieftaschen sind immer stärker im Vormarsch

    Mit dem Smartphone lassen sich Zahlungsvorgänge leichter durchführen. Händler stellt diese Bezahlung aber auch vor neue Sicherheitsprobleme.

    23.03.2015, 14:43

    Selbstfahrendes Auto durchquert erstmals die USA + Video

    Autozulieferer Delphi lässt selbstfahrendes Fahrzeug USA durchqueren. Es geht um eine Strecke von rund 3.500 Meilen (rund 5.630 Kilometer).

    19.03.2015, 16:27

    Google sagt Apple Watch mit Tag Heuer den Kampf an

    Der französische Luxusgüterkonzern LVMH will gemeinsam mit Google und Intel der neuen Luxusuhr von Apple Konkurrenz machen.

    19.03.2015, 08:15

    Megaboom: Schickes Klangvergnügen vs. Grablicht

    Der Markt für Lautsprecher, insbesondere Bluetooth-Lautsprecher, die den Klang der in vielen Fällen dünnen Smartphone-Lautsprecher verstärken, ist alles andere als klein.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.

    Die Redaktion empfiehlt