27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2014, 16:09

Apple bereitet digitale Brieftasche im iPhone vor

24.07.2014, 15:25

Hamburg bremst Mitfahr-Taxi „Uber" aus

24.07.2014, 13:45

Hacker-Angriff auf die EZB – Datendiebe wollten Geld

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    24.07.2014, 08:46

    OGH-Urteil: Provider müssen illegale Websites sperren

    Im Rechtsstreit um die Sperre des Zugangs zur inzwischen geschlossenen Seite kino.to gibt es nun ein OGH-Urteil. Die Einstweilige Verfügung gegen den Internetprovider UPC wurde zu Recht erlassen.

    23.07.2014, 12:49

    "iTime" statt "iWatch" – Apple sichert sich Patent für Smartwatch

    Apple macht bei der Entwicklung einer Smartwatch Fortschritte: Das US-Patentamt genehmigte dem Konzern ein Patent auf eine "elektronische Armbanduhr", wie aus am Dienstag veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Der Name: "iTime" und nicht wie zuvor spekuliert "iWatch".

    22.07.2014, 17:33

    IFA-Innovationen 2014: Scharf und Schärfer – Smart und Smarter

    Die IFA bleibt der Nabel der Unterhaltungselektronik in Europa und die weltweit bedeutendste Messe für Consumer Elektronik.

    22.07.2014, 13:28

    Smartphone-Hersteller Xiaomi präsentiert das Mi4 – "Wir sind besser als das iPhone"

    Der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi hat sein neues Flaggschiff Mi4 vorgestellt. Erstmals verpasst das aufstrebende Unternehmen seinem Smartphone einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her dem iPhone 5 von Apple.

    22.07.2014, 12:44

    iPhone 6: Apple gibt Mega-Produktion in Auftrag

    Im September kommt das iPhone 6. Die Kunden werden es Apple aus den Händen reißen, so die Erwartung des Smartphone-Giganten. Denn Apple gab nun die größte iPhone-Produktion seiner Geschichte in Auftrag.

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum

    Die Redaktion empfiehlt