27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.07.2015, 13:14

Neue Version der Apple-TV-Box soll angeblich im September starten

31.07.2015, 08:42

Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor

30.07.2015, 15:02

Google übersetzt jetzt in 27 Sprachen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    29.07.2015, 17:25

    Android-Handys: „Angreifer brauchen nur Ihre Handynummer“

    Handys mit dem Betriebssystem Android sind über mehrere Sicherheitslücken angreifbar für Hacker. Entwarnung nicht in Sicht

    29.07.2015, 09:04

    Microsoft startet Auslieferung von Windows 10

    Millionen von Computernutzern können in den kommenden Tagen ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 bekommen.

    29.07.2015, 08:31

    Sicherheitslücke bedroht Android-​Smartphones

    Googles Smartphone-Betriebssystem Android hat offenbar ein gravierendes Sicherheitsproblem.

    28.07.2015, 07:19

    YouTube-Videos hochladen ohne Google Plus

    Der US-Technologiekonzern Google schraubt die Bedeutung seines sozialen Netzwerks Google Plus herunter.

    27.07.2015, 16:59

    IT-Branche fordert Infrastruktur statt neuer Gesetze

    Welche neuen Regeln verlangt die Digitalisierung? Das soll ein Grünbuch des Bundesrats beantworten. Die IT-Branche ist skeptisch: Statt Gesetze brauche es Breitband und Bildung.

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt