27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.10.2014, 22:28

Pioneers: Mazedonische App-Entwickler holen Community Award

30.10.2014, 10:40

Countdown für die TEDxVienna Brave New Space läuft

29.10.2014, 12:17

Hacker drangen ins Weiße Haus ein

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    29.10.2014, 10:40

    Amazon bleibt Platzhirsch im Onlinehandel, Aufholjagd von Zalando

    Der Online-Modehändler Zalando hat in Österreich stark aufgeholt und zählt nun zu den Top-3-Onlinehändlern. Amazon mit großem Vorsprung.

    28.10.2014, 15:25

    Japanische Softbank will Alibaba in Indien keine Chance lassen

    Der Übernahme hungrige japanische Telekommunikationskonzern Softbank will zehn Mrd. Dollar (7,89 Mrd. Euro) in Indiens boomenden Online-Handel investieren.

    28.10.2014, 11:29

    YouTube erwägt Abo-Dienst ohne Werbung

    Die Videoplattform YouTube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst ohne Werbung nach.

    28.10.2014, 10:36

    Alibaba fährt auf iPhone-Bezahldienst von Apple ab

    Der Chef der chinesischen Handelsplattform Alibaba, Jack Ma, zeigte bei einem Konferenz-Auftritt Interesse an einer Zusammenarbeit mit Apple.

    28.10.2014, 09:39

    Google hat große Pläne mit dem "Project Ara"

    Das Google-Projekt zum Bau eines Smartphones, das aus einzelnen Modulen individuell vom Nutzer selbst zusammengebaut werden kann, soll nun größere Dimensionen annehmen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen