27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.04.2015, 08:10

Google startet eigenen Mobilfunker

21.04.2015, 11:59

AMD-Chefin: Windows 10 kommt Ende Juli auf den Markt

20.04.2015, 11:26

"Mobilegeddon": Google will Seiten ohne Mobil-Optimierung abwerten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
    Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

    verfasst am 27.12.2012, 19:15

    20.04.2015, 11:16

    Österreicher ist neuer Sicherheitschef bei Google

    Der Österreicher Gerhard Eschelbeck ist die neue Nummer eins bei Google wenn es um Internet-Sicherheit geht. Ich fühle „ich mich niemals ganz wohl“.

    18.04.2015, 07:27

    Apple exportiert Smartphone-Bezahlsystem

    Apple will einem Bericht zufolge mit seinem neuen Bezahlsystem erstmals ins Ausland expandieren.

    17.04.2015, 08:44

    Nach Hacker-Angriff: Wikileaks veröffentlicht zehntausende Sony-Pictures-Unterlagen

    Fünf Monate nach dem Hackerangriff auf Sony Pictures im Zusammenhang mit der umstrittenen Nordkorea-Satire "The Interview" hat Wikileaks Zehntausende Dokumente des Unternehmens veröffentlicht.

    16.04.2015, 17:09

    Apple baut Solarkraftwerke in China

    Apple und der Solarzellen-Hersteller SunPower bauen gemeinsam zwei Sonnenstromanlagen in China.

    16.04.2015, 11:04

    Ubair will das Uber für Privatjets werden

    Per App zum privaten Luxusflug zu erschwinglichen Preisen? Das verspricht Ubair, dessen Geschäftsmodell vom US-Mitfahrdienst Uber inspiriert wurde.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt