27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:55

Österreichischer Markt ist für Fujitsu „ein Rohdiamant“

11.02.2016, 09:50

Zuckerberg distanziert sich von Facebook-Investor

10.02.2016, 07:21

Oracle rechnet mit Cloud-Momentum

Kommentare

1 Kommentare

Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

verfasst am 27.12.2012, 19:15

09.02.2016, 06:41

Zertifizierung als letzte Chance

Um in der Digitalisierung nicht den Anschluss an US-amerikanische und asiatische Konkurrenz zu verpassen, setzen heimische Cloud-Anbieter auf europäische Normen.

08.02.2016, 08:55

Google integriert Virtuelle-Realität-Technologie in Android

Google verstärkt laut einem Zeitungsbericht den Fokus auf virtuelle Realität. Die Technologien, mit deren Hilfe Nutzer in virtuelle Welten eintauchen können, sollen zum Teil direkt in das Smartphone-Betriebssystem Android integriert werden, schrieb die "Financial Times" in der Nacht zum Montag.

07.02.2016, 07:48

Die Pläne des Netflix-Gründers Reed Hastings

Mit seinem weltweiten Streamingdienst Netflix revolutioniert Reed Hastings die Filmwelt. Fernsehnachrichten will er zunächst keine produzieren.

05.02.2016, 06:32

Mozilla zieht bei Firefox OS den Stecker

Ein alternatives Betriebssystem für Smartphones zwischen Android und iPhone setzt sich nicht durch - das muss sich jetzt auch Mozilla eingestehen und gibt den Versuch, ein solches System zu etablieren, auf.

03.02.2016, 10:43

Wiener Start-up "Zoomsquare" baut auf Deutschland

Das Wiener Start-up "Zoomsquare" launcht in Deutschland und will den dortigen Immobilienmarkt aufrollen.

Digital Business Trends

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt