27.12.2012, 10:29

Costa Concordia mit Modellheli gefilmt - angezeigt

Bild: epa/Massimo Percossi

Drohnen. Österreicher von Carabinieri angezeigt. Er hatte das Wrack der Costa Concordia mit einem kleinen Videohelicopter gefilmt.

Rom/Wien. Weil er einen mit Videokamera ausgestatteten Modellhubschrauber über das im vergangenen Jänner verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der toskanischen Insel Giglio fliegen ließ, ist ein Österreicher von den Carabinieri in der Toskana angezeigt worden. Die Videoaufnahmen des Wracks wurden dem 28-Jährigen von den Carabinieri der toskanischen Ortschaft Orbetello abgenommen.

Der Österreicher, dessen Herkunft die Carabinieri nicht mitteilen wollten, befand sich mit einem Schweizer Freund auf der Insel Giglio. Von hier aus ließen die beiden den Modellhubschrauber über das Wrack fliegen.

Der Hubschrauber wurde von einigen Arbeitern gesichtet, die mit der Bergung der Costa Concordia beschäftigt waren. Diese alarmierten die Carabinieri. Es sei verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen, berichteten die Carabinieri.

30 Menschen gestorben

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei weitere gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

 

 

(apa/mt)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:16

Richard Branson: "Wenn man groß träumt, ist alles möglich"

28.07.2016, 11:14

Amazons Pläne für Wien: Lieferung zum Kunden innerhalb einer Stunde

28.07.2016, 10:58

Gwyneth Paltrow: "Jeder will einen bremsen"

Kommentare

1 Kommentare

Wieso war es verboten, Flugaufnahmen des Wracks zu machen?
Eigentlich ist es wurscht ob jemand filmt oder nicht, oder?

verfasst am 27.12.2012, 19:15

27.07.2016, 16:23

Smartphone-Umsätze in Deutschland erstmals rückläufig

Zwar werden 2016 wohl mehr Smartphones in Deutschland verlauft als jemals zuvor, die Preise der Geräte sinken allerdings.

22.07.2016, 14:37

Wie man dem Computer Selbstbewusstsein beibringt

Die Idee hinter "maschinellen Selbstbewusstsein" ist, dass sich das Computersystem selbst Wissen über den eigenen Zustand und den der anderen Teile des Netzwerkes aneignet.

21.07.2016, 09:35

Mobilfunker verschlafen neue Tarife

Die Vernetzung der Autos zeigt: Es entstehen eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle. Noch zögern Mobilfunker oder Versicherungen aber, diese Chancen zu nutzen.

20.07.2016, 15:23

Strauchelnde Roboter können auf Hilfe hoffen – außer in Japan

Die Toleranz von Nutzern gegenüber Fehlern von Robotern hängt von mehreren Faktoren - und der kulturellen Vorprägung.

19.07.2016, 09:29

Spielekonsolen: Mit neuen Features zu mehr Umsatz

Spielekonsolen haben die besten Zeiten hinter sich. Die Hersteller hoffen deshalb auf Zusatzprodukte und Handyspiele wie "Pokemon Go". Die Kunden sollen so mehr Geld ausgeben.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt