21.01.2013, 13:30  von Thomas Jäkle

Gerücht: Apple bringt 2013 drei iPhone-Modelle

Apple-Formel für 2013: iPhone mal 3 / Bild: EPA (SUSANNA BATES)

Mobilfunk. Der US-Konzern soll unbestätigten Berichten im Verlauf des Jahres 2013 gleich drei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen.

Wien. US-IT-Konzern Apple erhöht offenbar die Schlagzahl: Zwei Zeitungen in Taiwan ("Commercial Times") und China ("China Times") berichten mit Verweis auf Angaben von Zulieferern, dass Apple heuer noch drei verschiedene Handymodelle auf den Markt bringen will.

Bis Juni sollen jeweils ein iPhone mit einem 4,0 bzw. 4,8 Zoll großen Display auf den Markt gebracht werden. Letzteres wir bereits als "iPhone Maths" bezeichnet. Apple ist bisher der einzige Hersteller, der noch kein Smartphone mit dem größeren 4,8-Zoll-Display auf den Markt gebracht hat.

Im Herbst 2013, rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft, soll dann mit dem dritten Modell ein weiteres iPhone-Modell auf den Markt kommen, zu dessen Vorzüge unter anderem eine 12-Mega-Pixel-Kamera gezählt wird, wie der Newsdienst Business Insider verschiedene Quellen unter anderem auch in den USA zitiert.

... und Apple-TV

Außerdem soll heuer noch weine weitere Version von Apple-TV auf den Markt kommen. Der Newsdienst BrightWire zitiert Quellen wonach die Lieferung von Komponenten (wie Displays, Kameras) ab März 2013 starten wird. Für das 2. Quartal 2013 rechnen demnach die Zulieferer mit dem Hauptwachstum für das Kalenderjahr 2013.

Erst vorige Woche hatte unter anderem das Wall Street Journal berichtet, dass Apple Bestellungen gestrichen hätte. Der Börsenkurs von Apple und seiner Zulieferer ist daraufhin abgesackt.

Beobachter sind sich in einem einig: Das Jahr 2013 könnte zum Schicksalsjahr für Apple werden - in jeder Hinsicht.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.05.2016, 14:07

Verbraucher fliegen auf Paket-Drohnen

23.05.2016, 11:50

Airbus lässt E-Motorrad aus dem 3D-Drucker rollen

21.05.2016, 15:46

Google erteilt Virtual Reality-Brille eine Absage

Kommentare

0 Kommentare

20.05.2016, 14:40

Arbeiten 4.0: Österreicher erwarten Arbeitsplatzverluste durch Digitalisierung

Knapp zwei Drittel der Österreicher (63 Prozent) gehen davon aus, dass Digitalisierung und technischer Fortschritt mehr Arbeitsplätze vernichten als schaffen werden. Nur 13 Prozent der Berufstätigen glauben aber, selbst davon betroffen zu sein. Das zeigt eine Umfrage, die am 20. Mai 2016 bei einer Veranstaltung der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) präsentiert wurde.

20.05.2016, 14:39

Arbeiten 4.0: Warum menschenleere Fabriken ein Hirngespinst bleiben

Welche Auswirkungen der technische Fortschritt auf den heimischen Arbeitsmarkt haben wird, ist derzeit Gegenstand heftiger Diskussionen. Während die österreichische Bevölkerung laut einer aktuellen Umfrage von Marketagent.com (im Auftrag der DBT) mehrheitlich davon ausgeht, dass die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze vernichtet als schafft, zeigten sich Experten bei einer Podiumsdiskussion der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) gestern, Donnerstagabend, uneins.

20.05.2016, 13:54

Google will mit Android auch das Auto erobern

Google wird sein Betriebssystem Android Autobauern als Basis für die Bordcomputer ihrer Fahrzeuge anbieten. Sprachassistent soll eine wichtige Rolle spielen.

20.05.2016, 10:36

Auch bei Fintechs gibt es keine Erfolgsgarantie

Start-Ups drängen in die Finanzwelt. Fintechs wollen das klassische Bankengeschäft durch innovative Technologien revolutionieren. Am Kapitalmarkt werden diese Firmen hoch gehandelt - doch die Geschäftsmodelle sind nicht immer solide.

19.05.2016, 17:04

Google bekämpft "Recht auf Vergessenwerden"

Google wehrt sich gegen Forderungen französischer Datenschützer, das europäische "Recht auf Vergessenwerden" im Internet weltweit umzusetzen.

Digital Business Trends

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten

Die Redaktion empfiehlt